Drei Songtexte von David Rovics (deutsch)

David Rovics

Der US-amerikanische Liedermacher ist textet hart, zeitnah, schonungslos. Er sagt einfach die Wahrheit und traut sich, Akteure wie Coca Cola beim Namen zu nennen. Rovics gehört zu den wenigen Liedermachern, in deren Werk Protestlieder den größten Anteil haben. Ellen Diederich übersetzte seine Texte ins Deutsche. Es lohnt sich, hinzuhören.

Shut them down – Wir werden sie schließen
(Nämlich: den IWF; die Weltbank und die WHO)

Wir bekämpfen sie an Stränden
Wir bekämpfen sie an Küsten
Sie haben Ausbeutung im Gepäck
Zeigen wir ihnen, was Klassenkampf ist.
Lasst uns die Tore schließen,
daß sie ihre Lügen nicht mehr verbreiten können.
Sie wollen die Welt dominieren,
wir sehen klar

Sie agieren wie ein großer Multi
Breiten die Fahne der Konzernherrschaft aus.
Sie sind auf der Suche
wo sie den niedrigsten Lohn zahlen müssen.
Wir aber bilden eine große Gewerkschaft
Von Melbourne über Prag bis Seattle,
Wo immer sie hingehen,
wir werden sie bekämpfen.

Und CNN wird lügen
Das kennen wir schon.
Sollen sie doch ihr CNN haben,
wir haben Alternativen.
Wir werden die Wahrheit verbreiten
Auch wenn sie sie nicht hören wollen.
Versucht nur, unser Radio mundtot zu machen,
wir kennen eure Angst vor der Wahrheit.

Ihr wollt eine Welt voll von strip malls
Pflanzen aus Biotechnologie.
Solange sie ihren Profit machen
Kümmert es sie einen Dreck.
Wir wollen ihren Ökozid nicht
Aber eine Welt, die lebenswert ist.
Darum stehen wir hier
Und geben nicht klein bei.

Sie werden uns unterwandern,
Selbst Provokateure in unseren Reihen
Können uns nicht spalten,
selbst wenn sie ihre Panzer schicken.
Denn wir stehen zusammen
Pazifisten, Zapatisten,
Arbeiter, Bauern, Urbevölkerung
Vom Baumschützer bis zur Bedienung im Café.

Wir werden eine andere Welt schaffen
Ohne die Konzernleliten
Wir werden ihren internationalen
Zusammenbruch noch erleben.
Wir werden selber bestimmen,
Gleichheit für alle haben.
Was sonst wäre die Alternative
Als aufzustehen und ihr Scheitern zu sehen?

Drink of the Death squads
Das Getränk der Todesschwadronen

Coke kam nach Kolumbien
Suchte billige Arbeit (niedrige Löhne)
Sie fanden, wonach sie suchten.
Als wir genauer hinsahen
Merkten wir, die Arbeiter konnten das Weinen
ihrer hungrigen Kinder nicht mehr ertragen.
Sagten: Schluss, jetzt gehen wir in die Gewerkschaft
Und begannen, sich zu organisieren.

Coke fand eine Terrorgruppe
Mit Namen AUC.
Sagte ihnen: Es gibt Probleme
Im Betrieb.
Die Terrorgruppe kam ins Werk
Schlugen zwei Gewerkschafter tot.
Drohten: Verlasst die Gewerkschaft
Oder wir kommen wieder!

Coca Cola war nicht traurig
Über die dreckige Tat.
Für was höhere Löhne zahlen?
Alles was sie brauchen ist Coca Cola.
Sie sprachen mit der AUC
Danke, ohne euch ging’s uns schlecht.
Ihr wollt wissen wie sehr wir euch schätzen?
Hier sind hundert Dosen Coca Cola!

Doch die Arbeiter nahmen
das nicht einfach hin.
Einige gingen nach Georgia zur Zentrale
Zeigten den Kollegen, was im Konzern passiert.
Hier in USA werden viele entlassen
Wir werden abgeknallt (Uns erschlägt man einfach).
Und denen, die überleben
Verrotten die Zähne im Mund.

So ist die Lage.
Was können wir tun?
Kolumbien wird von den Todesschwadronen regiert,
für die wir alle auch noch bezahlen!
Wir können Coke die Welt regieren lassen,
warten, was die Zukunft bringt
oder wir steigen um auf Saft, zerschlagen diese Art Staat
Wie wär’s denn damit?

Chorus:
Das Baby trinkt’s aus seiner Flasche
Wasser ist schlecht!
Der Hund trinkts
Schmeckt ihm nicht so recht
Manche nennen Coke
Den Nektar vom lieben Gott
Doch Coke ist das Getränk der Todesschwadronen

After we torture our prisoners –
Aber erst foltern wir unsere Gefangenen.

Wir vertreiben die Diktatoren, bauen euer Land wieder auf
Sorgen dafür, daß all eure Kinder zur Schule gehen
Wir säubern die Städte, die Müllentsorgung wird geregelt
Parlamentarische Regeln werden institutionalisiert.
Wir bringen Euch Autonomie, Senatoren, Richter,
eine neue glänzende blaue Fahne
Wir geben Euch Stolz und Wirtschaftswachstum, Nahrung für Eure Bäuche
Jedes Haus bekommt ein Telefon, Fax und Scanner
Aber erst foltern wir unsere Gefangenen.

Wir bringen Euch Jahrzehnte des Friedens, spirituelle Entlastung
Freie Religionswahl
In den Zeitungen freie Meinungsäußerung
Zwingen euch zu keinem Bekenntnis
Aber erst foltern wir unsere Gefangenen.

Das Öl wird fließen und zwar dorthin wo es soll
Quer durch die Wüste und über das Meer
Ihr werdet Gott und der CIA danken
Daß ihr letztendlich frei seid
Aber erst foltern wir unsere Gefangenen.

Ihr werdet alle in Sicherheit sein, denn wir werden Euch beschützen
Alles Unglück halten wir von Euch fern
Ihr dankt der Schöpfung und Eurer Befreiung
Aus dem Dunkeln in einen neuen Tag
Aber erst foltern wir unsere Gefangenen.

Ihr könnt vor Freude springen, jeder Junge, jedes Mädchen
Schaut kühn in die Ferne
Ihr werdet froh sein über alles, was wir gemacht haben
Diese unschätzbare Unterstützung
Aber erst foltern wir unsere Gefangenen.

Über Tyrannen müsst ihr euch keine Sorgen machen
Denn jetzt seid ihr ja souverän
Ihr könnt den Kopf hoch tragen, küsst Saddam und Tschüs
Sagt hallo zur Demokratie
Aber erst foltern wir unsere Gefangenen.

Kommentieren