Konstantin Wecker: Empört euch!

YouTube Preview Image Obwohl dies eigentlich nicht der „Kanal“ ist, auf dem Konstantin Weckers Werke promoted werden, bringen wir’s hier vor allem wegen der wichtigen Botschaft. Das Lied zu Stéphane Hessels fulminantem Buch und zu den aktuellen Protesten, in denen „Empört euch“, „Indignados“ und ähnliche Formulierungen eine wichtige Rolle spielen. Musik, Refrain und erste Strophe von Konstantin Wecker, zweite Strophe von Roland Rottenfußer, italienischer Text und Gesang von Pippo Pollina. Ich hoffe, dass es viele Leser nicht nur anhören, sondern auch umsetzen werden.
Kostenloser Download möglich: www.amazon.de/gp/product/B005J21DM8/ref=dm_dp_trk10
Text hier:

Empört euch
(Aus: Wut und Zärtlichkeit (2011)

Sie sind wie wir, doch sind sie es nicht gerne,
sie machen sich nicht gern mit uns gemein.
Sie schikanier´n uns lieber aus der Ferne
und wollen gleich nur unter ihresgleichen sein.

Wir zahlen Steuern und sie setzen ab.
Wir legen Hand an und sie spekulier´n
und halten unsre Ängste klug auf Trab,
damit wir nichts kapieren beim Verlier´n.

Sie sind die Reichen. manchmal auch die Schönen.
Sie reden Unsinn und der wird gern publiziert.
Sie faseln gern von viel zu hohen Löhnen
und dass das unsre Wirtschaft ruiniert.

Die Börse jubelt, wenn sie die entlassen,
die ihnen ihren Reichtum eingebracht.
Gerichtlich sind sie eher nicht zu fassen,
denn die Gesetze sind für sie gemacht.

Empört euch,
beschwert euch
und wehrt euch,
es ist nie zu spät!

Empört euch,
gehört euch
und liebt euch,
und widersteht!

Empört euch…

Die Visionäre spar´n sich kühnere Entwürfe,
selbst die Satiren wirken blutleer, wie kastriert.
Die Demonstranten fragen scheu, was sie noch dürfen,
und an der Börse wird ein Gesslerhut platziert.

Die Menschenwürde, hieß es, wäre unantastbar,
jetzt steht sie unter Finanzierungsvorbehalt –
ein Volk in Duldungsstarre, grenzenlos belastbar,
die Wärmestuben überfüllt, denn es wird kalt.

Den meisten ist es peinlich, noch zu fühlen,
und statt an Güte glaubt man an die Bonität.
Man lullt uns ein mit Krampf und Kampf und Spielen –
schau´n wir vom Bildschirm auf, ist es vielleicht zu spät…

Die Diktatur ist nicht ganz ausgereift, sie übt noch.
Wer ihren Atem spürt, duckt sich schon präventiv.
Und nur der Narr ist noch nicht ganz erstarrt, er liebt noch
und wagt zu träumen, deshalb nennt man ihn „naiv“.

Empört euch…

Verschwört euch…

Wir brauchen Spinner und Verrückte,
es muss etwas passier´n.
Wir sehen doch, wohin es führt,
wenn die Normalen regier´n.

Resisti,
combatti,
stai all’erta,
non cedere mai!
Nell’ aria si sente,
si alza un grido:
Viva la libertà!

Empört euch…

Outrage yourself,
engage yourself,
love yourself…

u. v. m.
YouTube Preview Image

Showing 9 comments
  • Koslowsky Michaela

    „Von der HERRSCHAFT zur PARTNERSCHAFT“.

  • Heli

    Danke, danke, danke!

    Konstantin Wecker und Roland Rottenfußer damit hat ihr euch ein verdientes Denkmal gesetzt

    Ich habe die CD gekauft und zwar aus Dankbarkeit.

    Wenn erst mal ganz Deutschland dieses Lied schmettert, dann gibt es die Chance, daß sich etwas ändert. Ich bin schon kräftig am auswendig lernen.

  • Supermann

    Stimmt, der Konstantin verdient im Kapitalismus das „gute“ und moralisch saubere Geld, die anderen nicht. Einen Steuerberater hat er nicht, und sein Domizil in der Toscana stellt er gratis Hartz IV Beziehern zur Verfügung, damit die auch mal in den Genuß eines solch luxuriösen Urlaubs kommen. Es ist schon erstaunlich, dass man mit solchen Parolen Geld verdienen kann – pardon, das Liedchen kann man ja einfach so downloaden, das macht er ja auch ganz selbstlos.

  • Clas Lehmann

    Moin, moin,

    was soll eigentlich dieses supermännliche Gepöbel? Diese textgewordene Neidattacke eines Schreibenden, der offenbar nicht mit durchdachten Texten Geld verdienen kann und nun, etwas wirr, Textversatzstücke zu feindseligen Anpieseleien reiht? Was will er uns damit sagen? Haben wir hier ein Beipiel für das „verzückte Beinheben“ eines Börsianers?

    „Gutes“ oder „schlechtes“ Geld gibt es nicht; menschliches Verhalten und menschlichen Umgang, auch mit Geld, aber kann man in diese Kategorien einteilen…

    Gruß Clas

  • Brigitte Christina Keller

    Bravissimo Konstantin Wecker, endlich muckt jemand für alle Nationen auf, denn die Wahrheit wird, so ist es am einfachsten, und so eckt man nicht an, viel zu gerne totgeschwiegen! Danke Konstantin Wecker

  • … uff – wieee traurig für mich – Konstantin Wecker kommt nach Rothenburg o.d.T. und ich bekam, da sehr oft unterwegs, keine Eintrittskarte!… Dabei sind mein Mann und ich ganz fette Fans von Dir, lieber Konstantin (ich denke, das Du passt… weil wir, … Du, mein Mann und ich, auch zum Leben, das wir in all seinen Facetten lieben, schon immer Du gesagt haben!) – So schnell geben wir bestimmt nicht auf, darauf kannst du Dich verlassen, irgendwann werde auch ich ( mein Mann hat schon!!!) Dich live erleben! –
    Vielleicht liest Du diese Worte ja irgendeinmal, und freust Dich darüber. Übrigens habe ich Dich vor langen Jahren schon in eines meiner Lyriken eingebaut : „Ja i bin halt a Kind ausm sechservierzger Jor“ Liebe Grüße Gitti und Willi

pingbacks / trackbacks

Hinterlasse einen Kommentar