In Medien, Politik (Ausland), Politik (Inland)
Matthias Bradt als Oberst Klein im ARD-Film

Matthias Brandt als Oberst Klein im ARD-Film

Regisseur Raymond Ley hat ein Dokudrama über das Massaker von Kunduz gedreht. Matthias Brandt spielt darin Oberst Klein, den Befehlshaber – mittlerweile übrigens Brigadegeneral Klein. Mit dieser Beförderung und der Verweigerung jeder objektiven Aufarbeitung zeigen die Militärs deutlich, was sie von den moralischen Bedenken einiger Zivilisten-Softies halten. Im Krieg herrscht die Logik des Krieges, nicht die von Recht und Menschlichkeit. Die Strategie, die Bevölkerung schrittweise an die Normalität des Tötens zu gewöhnen, ist gelungen. Die Partei Angela Merkels und die von Matthias Brandts Papa, Willy Brandt, blasen einvernehmlich ins Kriegshorn. Egal, wer nach der Wahl regieren wird, es wird Koalition der Krieger sein. Der Film heute abend in der ARD hat sich schon jetzt das Verdienst erworben, den Vorfall von Kunduz dem Vergessen zu entreißen. Ob er die Dynamik von Befehl und Gehorsam, die Verhärtung der Herzen und die Logik des Tötens angemessen kritisch beleuchtet, werden wir sehen. Hier jedenfalls zur Erinnerung noch mal der Artikel, den ich 2009, bald nach dem Massaker, schrieb. (Roland Rottenfußer)

Kunduz, die Bombardierung zweier Tanklastzüge am 4. September 2009, die rund 140 Menschen das Leben kostete, war vermutlich das größte deutsche Kriegsverbrechen seit dem Zweiten Weltkrieg. Wie man jetzt erfahren konnte, hatten untergeordnete Militärs vor der Durchführung des Luftschlags Bedenken, fügten sich dann aber den Anordnungen von Oberst Klein. Ungehorsam hätte also Menschenleben retten können. Dennoch weigern sich Politik, Militär und Medien, daran anknüpfend eine grundsätzliche Debatte über Sinn und Unsinn des Gehorsams zu führen.

140 Tote. Ungefähr. Die meisten davon Zivilisten. Und die Tatsache, dass man die „Stückzahl“ nicht exakt weiß, macht die grauenhafte Tat nicht besser. Für diejenigen, die den Mord an Männern, speziell an Taliban, nicht weiter bemerkenswert finden, füge ich hinzu: Es waren auch Frauen und Kinder dabei. Man stelle sich eine Menschenansammlung vor – etwa in einem voll besetzten Café in einer deutschen Stadt. Frauen, Kinder, Männer, ältere Menschen … Nicht alle davon mögen uns sympathisch sein, aber es sind Menschen – jeder davon mit seinem eigenen Schicksal, seiner Fähigkeit zu lieben, Freude und Schmerz zu empfinden, mit Vorlieben und Abneigungen, Träumen und Zukunftsplänen. Plötzlich schlägt eine Bombe ein. Die meisten werden sofort zerfetzt, andere werden durch die Detonation „nur“ verstümmelt. Sie krümmen sich vor Schmerz und schreien. Einige von ihnen sterben später im Krankenhaus, andere überleben, jedoch ihr Leben lang behindert und entstellt.

Wenn Sie das mit angesehen hätten: Welches Argument würden Sie als Rechtfertigung für die Ermordung dieser Menschen akzeptieren? Würde Sie der Hinweis beruhigen, dass die Bomberpiloten nicht willkürlich, sondern aufgrund eines Befehls gehandelt hätten? Und wäre die Sache für Sie erledigt, wenn Sie wüssten, dass den Angehörigen der Ermordeten vom Verteidigungsminister des Täterlandes finanzielle Entschädigung zugesichert wurden? Wenn es um einen Menschen ginge, der Ihnen nahe steht, durch welche Geldsumme genau würden Sie sich entschädigt fühlen? (Für eine von US-Militärs „aus Versehen“ getötete Frau und zwei Kinder bekamen Angehörigen jüngst von der Regierung 20.000 Dollar angeboten.)

“Befehlsnotstand” reloaded

Es ist wirklich unerträglich, dass dergleichen, von Deutschland ausgehend, heute wieder geschieht. Als bedürfe es in einem Land wie dem unseren noch topaktueller Belege für den mörderischen, erniedrigenden Unfug, den blinder Gehorsam darstellt. Die Nürnberger Prozesse waren historisch u.a. deshalb so bedeutsam, weil man die üblichen Rechtfertigungsgründe der Angeklagten („Befehlsnotstand“) nicht gelten ließ und auf die individuelle sittliche Entscheidung des Einzelnen verwies. Es konnte doch nicht sein, dass es Tausende von Tätern, jedoch nur einen einzigen Schuldigen gab: Adolf Hitler. Warum also wird eine solche Frage heute nicht mehr gestellt? Ist zu viel Zeit vergangen? Berufen sich unsere „Volksvertreter“ nur dann auf die historische Verantwortung der Deutschen, wenn sie dem keine konkreten Taten (oder Unterlassungen) folgen lassen müssen?

Es geht mir hier nicht um Strafen für die Täter – einfach weil ich generell misstrauisch bin gegenüber einer Denkweise, die alle Probleme und Verirrungen des Menschen mit Strafen zu lösen versucht. Die Täter, und zwar Befehlshaber wie Ausführende, müssen durch die Ereignisse in ihrer seelischen Integrität schwer geschädigt worden sein. Falls sie das nicht so empfinden sollten, sind sie erst recht zu bedauern, sie wären dann nämlich innerlich schon vollkommen ausgehöhlt, entmenschlicht. Nicht um Strafen also geht es, und trotzdem: Wenn unsere Gesellschaft nicht in der Lage ist, die Täter wenigstens moralisch zu verurteilen, wäre es nur konsequent, im gleichen Atemzug zu sagen, dass die Nürnberger Urteile Unrechtsurteile waren. Dass für die damals Verurteilten eine nachträgliche Rehabilitierung anstünde. Sie waren doch nur Befehlsempfänger. Oder?

Politiker waschen ihre Hände in Unschuld.

Doch „wer aufrecht geht ist in jedem System nur historisch hoch angesehen“ (Konstantin Wecker), und wer sich duckt und auf Befehl mordet, muss wohl nur historisch mit einer angemessenen Verurteilung rechnen. Als einen „Fehler“ wertet unser smarter neuer Verteidigungsminister ohnehin nur das Verhalten der mittleren Ebene der Befehlskette, in diesem Fall Oberst Klein, der die Bombardierung anordnete. Die Ausführenden, die amerikanischen Piloten, die die Bomben abwarfen, standen unter Befehlszwang, sie waren also nicht verantwortlich. Oder? Seltsamerweise übertrafen die deutschen Vorgesetzten diesmal die US-Untergebenen an „Härte“, denn die Piloten hatten bis kurz vor dem Angriff noch nachgefragt, ob es nicht schonendere Lösungen gäbe (tief fliegen und die Zivilisten vertreiben z.B.). Pariert haben sie dennoch. Befehl ist eben Befehl.

Und diejenigen, die diesen ganzen irrsinnigen Krieg angeordnet haben, die Bush und Obama, Merkel, Jung und zu Guttenberg – sie gelten nicht als schuldig, weil sie eine solche Eskalation natürlich nicht gewollt haben. In diesem Krieg werden Menschen bewusst einem unerträglichen Dilemma ausgesetzt: Soll ich nicht schießen und dadurch meine eigenen Leute gefährden? Oder soll ich schießen und dabei den Tod Unschuldiger riskieren? Sind nur diejenigen schuldig, die in diesem Dilemma falsch entschieden haben oder auch diejenigen, die es inszeniert haben? Wer als Politiker Menschen auf diese Weise missbraucht, verletzt auf die gröbste nur denkbare Weise das Gebot, Schaden von den Menschen zu wenden, die ihm anvertraut sind.

Die Selbstgerechtigkeit der “Guten

Mir ist keineswegs entgangen, dass die Dimension der Verbrechen im Dritten Reich eine ungleich größere war. Dem einzelnen Opfer allerdings – oder dem Angehörigen, der ein Kind, einen Sohn, eine Ehefrau verloren hat – hilft es nicht, zu wissen, dass er nur einer von 140 Betroffenen ist, nicht einer von 55 Millionen. Es hilft ihm auch nicht, zu wissen, dass die Mörder nicht im Auftrag einer Diktatur, sondern eines leidlich demokratischen Regimes und in „guter Absicht“ handelten. Im Gegenteil. Was sollten die Angehörigen der Opfer denn denken, wenn sie erfahren, dass die Politiker an der Spitze der Befehlskette von „uns“, also von der Mehrheit der Bürger des Angreiferlandes gewählt wurden?

Und wie gut sind die deutschen Absichten wirklich? Ich leugne nicht, dass die Taliban Frauen unterdrücken. Aber ich bezweifle entschieden, dass sich westliche Politiker im Geringsten um verschleierte Frauen scheren würden, stünden nicht andere Interessen auf dem Spiel – Öl, Macht, Waffenverkäufe. Das Töten afghanischer Frauen ist auch gewiss keine angemessene Methode, um ihnen Unterdrückung zu ersparen. Und wenn den globalen Führungsmächten Menschenrechte so wichtig wären, müssten sie fast überall auf der Welt einmarschieren – nicht zuletzt in den USA selbst.

Menschen als Gehorchmaschinen

Noch einmal und unabhängig von der Frage nach der Schuld: Diese Menschen könnten heute noch leben, hätte ein Akt des Ungehorsams bewirkt, dass der Massenmord nicht nur aufgeschoben, sondern aufgehoben worden wäre. Trotzdem – und das ist eine Schande für ein Land, das gern an Jubiläumstagen rührselig der Mauertoten und der Ermordung der Geschwister Scholl gedenkt – unterbleibt bis heute eine breite Diskussion über das Prinzip Gehorsam. Hat man solche Angst vor dieser Diskussion? Hat man Angst, die Frage zu stellen, ob es nicht einer Demokratie schlicht unwürdig ist, noch immer junge Männer in umzäunten Ausbildungslagern zu entmenschlichten Gehorchmaschinen zu drillen?

Selbst diejenigen die das Prinzip militärischer Disziplin und die Kriegsgründe im Fall Afghanistan bejahen, müssten doch jetzt einräumen, dass Ungehorsam als legitimes Korrektiv zu absurden Entscheidungen der Oberen immer eine Möglichkeit sein muss. Die Option Ungehorsam müsste Teil jeder staatsbürgerlichen und sogar militärischen Ausbildung sein, und es müsste eine Rechtsprechung geben, die den Ungehorsam in einem Fall wie Kunduz eher belohnt als bestraft. Für einen angeblich freiheitlichen Rechtsstaat wirft die Überlegung „Was wäre gewesen, wenn?“ peinliche Fragen auf. Nehmen wir an die Bomberpiloten hätten den Befehl verweigert? Welche Strafe genau hätte in den USA darauf gestanden, unschuldige Menschen nicht zu töten? Und welche in Deutschland?

Nie wieder “Nie wieder Krieg”

Mit Hilfe welcher menschenunwürdigen Gehirnwäschemethoden bringt man junge Männer dazu, dass sie im Zweifelsfall eher ihre Täterschaft in Kauf nehmen als die möglichen Folgen ihres Ungehorsams? Sollen wir etwa Schritt für Schritt daran gewöhnt werden, dass das einzelne Menschenleben nichts mehr zählt? Beginnen wir uns damit abzufinden, dass sich eine inhumane Parallelwirklichkeit – Krieg genannt – etabliert, in der alles, was wir uns in Jahrzehnten an Feinfühligkeit und ethischen Skrupeln erarbeitet haben, nicht mehr gilt?

Nochmals: Ein „Nein“ hätte genügt, und diese Menschen hätten weiterleben können. Nur das zählt, und wer meint, dieser ganz unmittelbare, „naive“ Impuls der Empörung müsse hinter dem „höheren Zweck“ geostrategischer Erwägungen zurückstehen, hat im gleichen Augenblick einen Teil seiner Menschlichkeit aufgegeben. Wenn es nämlich überhaupt so etwas wie einen positiven Nebeneffekt an dem ganzen entsetzlichen Wahnsinn des Zweiten Weltkriegs gegeben hat, dann diesen: dass Rassismus, Militarismus, das Führerprinzip und blinder Gehorsam „für immer“ als diskreditiert galten. Jedenfalls war das lange Zeit so. Es stellte sich ein „Nie wieder“-Effekt ein, der unserer Weltregion tatsächlich eine längere Epoche relativer Menschlichkeit bescherte. Wir sind dabei, all das aufzugeben und die Opfer der Kriege nochmals zu beleidigen, da ihr Tod nun noch sinnloser erscheint als zuvor.

Hängt die Fahne umgekehrt auf!

Im kommenden Sommer wird das Land anlässlich der Fussball-WM wieder in einer schwarz-rot-goldenen Fahnenpracht ertrinken. Politiker und Kommentatoren werden loben, dass wir wieder eine „normale“ Nation geworden sind, die zu ihren Symbolen ein fröhlich-bejahendes Verhältnis gefunden hat. Ich könnte diese Fröhlichkeit leichteren Herzens teilen, wenn dieser „Auflockerung“ unseres nationalen Selbstgefühls ein tatsächlicher zivilisatorischer Fortschritt entspräche. Im Moment sieht alles nach einem Rückschritt aus. Es ist zwar richtig, falsche Scham fallen zu lassen, sich also nicht noch in der vierten Generation für Ereignisse schuldig zu fühlen, die wir „Jüngeren“ nun einmal nicht verursacht haben. Es wäre aber ein großer Fehler, im gleichen Atemzug die richtige Scham zu verweigern, das gerechtfertigte Unbehagen wegen unserer neuen Verwicklungen in Kriegseinsätze.

In dem Antikriegsfilm „Das Tal von Elah“ deckt die Hauptfigur, Kriegsveteran Hank Deerfield, einige amerikanische Kriegsverbrechen im Irak auf, in die sein Sohn – Täter und zugleich missbrauchtes Opfer – verwickelt war. Entsetzt hängt der Vater in einer beeindruckenden Schlusssequenz die amerikanische Fahne verkehrt herum an einem Fahnenmast auf. Symbolisch bedeutet dieses Signal (wie wir im Film erfahren): „Wir haben uns verirrt. Wir wissen nicht mehr weiter. Wir brauchen Hilfe.“ Ich habe nichts dagegen, dass die deutsche Fahne bei Sportereignissen und zu offiziellen Anlässen weiterhin verwendet wird. Ich bitte die Verantwortlichen nur, sie bis auf weiteres nur noch verkehrt herum aufzuhängen: gold – rot – schwarz.

Alles andere wäre unehrlich. Wir haben uns verirrt.

FahneUmgekehrt

Showing 5 comments
  • eulenfeder
    naja … ablehnung von krieg, rassismus, großmachtwahn und all das aus erfahrung – das waren pubertäre anwandlungen eines jungen nachkriegs-staates. nun – erwachsen geworden muss das land auch am hindukusch wieder verteidigt werden, zumal ja kein kriegseinsatz, sondern humanitäre hilfe.

    jeder der irgendwie dazu beiträgt, sich also auf irgendeine weise einem militärischen konstrukt verpflichtet – hat schuld !

    in einem „rechtsfreien“ raum ist jeder soldat ein potentieller mörder und auslandseinsätze bringen mehr geld, lohnen sich also.

    ich habe kein mitleid mit deutschen gefallenen oder verwundeten zumal ja freiwillig krigsdienende und den gewissen „kick“ suchende, gegen gute bezahlung.

    schande über dieses land – wiedermal !

  • Holdger Platta
    Eine sehr gute Idee, diesen genauen und humanen Artikel wiederzuveröffentlichen! Man sollte ihn in Schulbüchern abdrucken, unter anderem.

    Ein Wort zu dem Film, den ich vorgestern in „arte“ sah (mich würden die Eindrücke und Urteile anderer interessieren):

    Ich lasse mal beiseite – ich lasse dabei sehr viel beiseite! -, daß in diesem Film nichts, aber auch gar nichts über die politischen und ökonomischen Interessen an dieser bundesdeutschen Mitmacherei am Afgahanistan-Krieg mitgeteilt worden ist. Was auch mit filmischen Mitteln sehr gut möglich gewesen wäre. Meine Frage ist: wie kam dieser Oberst Klein rüber? Wie sollte er – vielleicht – rüberkommen?

    Täuscht mich meine Wahrnehmung, oder wurde er uns als sehr sympathischer Zauderer „verkauft“? Und lediglich eher anonymisierte Mitsoldaten machten auf tough? Mein Eindruck war: dieser Krieg wurde in diesem Film – in jederlei Hinsicht – als gegeben hingenommen, und in einem solchen halt zu führenden Krieg entstehen halt eben Zeitdruck, Durcheinander, Informationspannen, und das ist alles doch eigentlich recht menschlich – so menschlich wie dieser langsame, vorsichtige behutsame, nachdenkliche, völlig unkriegerische Oberst Klein.

    Das Ganze lief also worauf hinaus? Auf sehr viel Identifizierungssog mit einem eigentlich doch richtig sympathischen Menschen. Kurz:

    Der Oberst Klein, der dürfte mindestens so sympathisch sein wie sein Darsteller Brandt.

    Oder wie?

    Mein Fazit jedenfalls ist: wenn es in einem Krieg derart menschelt, dann ist auch der betreffende Krieg eigentlich menschlich – dies die latente Botschaft dieses Films. Und da dies Kinorührstück auch Unterhaltung war: Unterhaltung ist das, was die Leute unten hält.

    Mein Vorschlag: alle Kriege finden zukünftig nur noch im Fernsehen statt, nicht in der Wirklichkeit! Dann könnten wir alle sehr gut damit l e b e n !

  • rr

    Lieber Holdger und Eulenfeder,

    danke für die Kommentare zu „Kunduz“. Hier ist die Betrachtung, die ich nach Sichtung des Films an einen Freund geschrieben habe. Vielleicht interessiert’s einige:

    Der „Oberst Klein-Film“ mit Matthias Brandt ist mindestens gut gemeint und gut gemacht. Durch Doku-Elemente und den wägenden Versuch, die Entscheidungsfindung des Georg Klein nachzuvollziehen, versucht er „leidenschaftslos“ vorzugehen. Ohnehin sind ein Großteil der Dialoge historisch verbürgt. Was soll man da dem Drehbuch anlasten? Wer Kriegsgegner ist und der Meinung, im Zweifelsfall sei Töten niemals gerechtfertigt, wird durch den Film nicht zum Krieg überredet. Teilweise entsteht aber auch der Eindruck eines „unausweichlichen“ Dilemmas. Oberst Klein als tragische, gebrochene Figur. Wie auch immer er entschieden hätte, es wäre falsch gewesen – warum also nicht die eine der beiden falschen Entscheidungen treffen: den Tötungsbefehl? Schließlich: Die Lage in Afghanistan war angespannt, der Gegner skrupellos und finster dreinblickend, nicht vor der Rekrutierung von Kindersoldaten zurückschreckend. Es hatte Angriffe auf Militär-Konvoys gegeben. Die ersten deutschen Gefechtstoten seit dem 2. Weltkrieg waren zu beklagen. Die Deutschen wurden vom afghanischen Provinzgouverneur bereits als Weicheier beschimpft. Ein enormer Druck lag auf Kleins Schultern. Außerdem hat er ja nicht unverantwortlich und hastig gehandelt. Nur nach reiflicher Überlegung und Abwägung der bekannten Fakten schlug er zu. Man wünscht sich ja vor dem Töten immer präzisere Informationen, aber irgendwann muss entschieden werden.

    Es klingt alles plausibel, aber man stelle sich für einen Moment vor, ein Film würde die Tötung von 140 Juden im Dritten Reich auf diese Weise diskutieren, indem das Für und Wieder abgewägt wird und die Täterseite ihren Entscheidungsfindungsprozess ausführlich darlegen darf. Hinzu kommt, dass die Kriegsgründe nie in Frage gestellt werden. Warum müssen deutsche Soldaten auf afghanischem Gelände rumlaufen? Und wie würden wir empfinden, wenn dies umgekehrt wäre? Wie steht es mit den Motiven der Politiker „dahinter“? Solange so ein Film keine alternativen Erklärungen anbietet, gelten die im Film gezeigten: das Land vor der Schreckensherrschaft der Taliban befreien. Schließlich verzichtet der Film bewusst auf das Erzeugen von Rührung und Wut. Er möchte sachlich und objektiv bleiben. Aber ist das bei einem solchen Vorfall legitim? Hätte man nicht die Gelegenheit gehabt, das Schicksal einer afghanischen Familie über eine Viertelstunde zu verfolgen? Ihre Alltagsnöte und -Freuden, bis einem die Figuren ans Herz wachsen. Meinetwegen ein großäugiges Mädchen und ihre Mutter. Und dann „Rummmms!“ Zu kitschig? Zu plakativ? Aber es ist so gewesen! Die Gefühle der Verwandten von Opfern werden nur mit großem zeitlichen Abstand gezeigt, gezähmt durch den Wunsch, vor der Kamera einen vernünftigen Eindruck zu machen. Keine Anklage gegen Deutschland oder gegen den Krieg durfte die Zensur passieren.

    Schließlich: Matthias Brandt. Sicher auch hier eine großartige schauspielerische Leistung. Aber einen Einwand habe ich: Brandt agiert leise, schüchtern, unsicher. Ist es vielleicht, weil Matthias Brandt immer leise, schüchtern und unsicher agiert – so wie Sylverster Stallone immer ballert, Tom Cruise immer ein Strahlelächeln aufsetzt und Shah Rhuk Khan immer tanzt? Hätte er nicht bedenken müssen, dass ein Soldat in so einer Position immer Elemente des „Kernigen“ haben muss? Eher so ein bisschen Benno Fürmann. Man sieht es an den Einspielern mit dem echten Oberst Klein. Kam Brandt nicht aus seiner Haut raus?

    Insgesamt also: Es ist toll, dass das Thema aus der Versenkung geholt wurde und sicher ist es kein Plädoyer für den Massenmord. Aber es ist auch nicht der eindringliche Antikriegsfilm, der als Potenzial in dem Thema angelegt war und den wir als „Linke“ wünschen würden. (Roland)

  • eulenfeder
    solche filme werden gemacht um profit damit zu machen. das bedeutet es soll ein möglichst breites publikum angesprochen werden und dies bedeutet wiederum dass abstriche gemacht werden – an der realität des besonders grausamen hintergrundes, an der verwerflichkeit solcher auftragsmörder,
    auch eine bewusste geschichtsverfälschung – wie schon bei den raf-filmen.
  • eulenfeder
    „humane morde “

    mal nebenbei zum thema medien –

    anlässlich des kommenden „franken-tatort“ wurden nürnberger bürger befragt über mögliche drehorte u.s.w und u.a. auch die frage : welche morde hätten sie denn gerne ?
    die antwort eines älteren herrn: „naja – schöne humane morde halt – die greuslichen brutalen mag ich nicht so „…

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search