Konstantin Wecker & Prinz Chaos II. AUFRUF ZUR REVOLTE

Wecker_Streitschrift_U1

Konstantin Wecker & Prinz Chaos II.
AUFRUF ZUR REVOLTE

———————————————
Ungehorsam! Zivilcourage! Bürgerpflicht!

Wenn Politik auf dem Firmenparkplatz endet, ständig neue Kriegseinsätze drohen und Whistleblower für Ihren Dienst an der Bürgergesellschaft weggesperrt werden, steigt der Politikverdruss – nicht nur in Deutschland. Dabei entstehen gerade jetzt immer mehr Ansätze für eine neue interaktive politische Öffentlichkeit.
Konstantin Wecker und Prinz Chaos II. beschäftigen sich als Künstler und politische Aktivisten mit den entmutigenden und ermutigenden Seiten einer brandgefährlichen Situation. In einem rasanten Aufruf voller Wut und Poesie drücken sie aus, was quer durch die politischen Lager von Vielen gedacht, aber nur selten in dieser Klarheit ausgesprochen wird. Ihr Fazit lautet eindeutig: „Duckt Euch nicht! Steht auf! Stellt Euch zornig gegen die Energie der Zerstörung!“

„Aufruf zur Revolte“ erscheint am 15. September 2013 als kostenloses E-Book im Gütersloher Verlagshaus

Showing 88 comments
  • Piranha

    Was die „Hintergrundmächte“ angeht, so hat Frank-Marcus Barwasser es eindrucksvoll hier gezeigt:
    https://www.youtube.com/watch?v=pH8O4j4nps4

    Ich glaube zudem nicht, dass diese Mächte im Aufruf gezielt negiert werden „sollen“, denn das würde etwas aus meiner Sicht Unrichtiges unterstellen,
    vielmehr denke ich, dass die Machenschaften der „Herren in Graugestreift“ als bekannt voraus gesetzt werden.

  • eulenfeder

    was dich hier stört –
    machs besser, kleingeistiger bremser, erzähl mir die ganze wahrheit !

  • Was mich hier stört

    Sie spiegeln sich wohl selber „Eulenfeder“, allein durch Ihren Kommentar!
    Kritik ist also auch nicht erwünscht! Machen Sie sich doch die Mühe das empfohlene Buch zu lesen. Wohl sind es die Kleingeister die andere,
    die sie nicht kennen beschimpfen müssen, wenn ihnen das Wissen ausgeht.
    Armes Deutschland!

  • eulenfeder

    @ was dich hier alles stört – .kleingeistig wer sich an der verpackung stört und ihm dies wichtiger ist als der inhalt – überprüfe dich mal was du im leben alles in anspruch nimmst – obs „sauber“ ist in bezug auf solche kriterien…
    nix gegen inhaltliche kritik, konstruktiv – streitbar sind wecker und chaotische hoheit mehr als du denkst !
    lesen muss ich nix weil aus eigener erfahrung genug wissen da ist, mehr als irgendjemand schreiben könnte, kann ich dir die gesamten missstände aufzählen – und das hat direkt zu tun mit den „hintergrundmächten “ .
    also schildere mir – aus deiner erfahrung – diese andere hälfte von der du sprichst….
    mein wissen über diesen kriminellen staat – immer am eigenen leib verspürt – ist so groß dass ich eine antibibel schreiben könnte !
    and by the way – mr. clever – war das eine mimosenhafte antwort…

  • Was mich hier stört

    Ist ja schon gut Herr „Aufreger“oder „Eulenfeder“, als Feind bin ich hier nicht aufgetreten, wohl als solcher behandelt! Anscheinend sind wir wieder einmal bei der Gedankenhygiene angelangt, wie schon einmal vor 80 Jahren…….
    Zu sehen in den inzwischen zwangsfinanzierten Lügenmedien, die flacher
    als ihre Bildschirme sind und sonst wo auch. Berichte über Persönliches
    werde ich hier nicht hinterlassen. Ich muß mich nicht prostituieren wie manch
    Andere! Rede allerdings von nichts anderem als Inhalten, mit denen ich mich
    seit langer Zeit befasse. Menschen zu bewerten scheint Ihre Spezialität,
    sowie alles schon zu wissen, wenn sie nichts mehr lesen müssen!
    Wissen eignet man sich nicht durch hören sagen an. Aber was solls,
    Ihre Kommentare sind ja doch die besten!!!

  • eulenfeder

    ..und wiederum kleingeistiges rausgelassen.. hahaaa… nix zur sache !
    ein feindbild im köpfchen ? gut – wenn es sich auf staat und gesellschaft bezieht, also: raus mit der sprache – die andere hälfte !

  • Was mich hier stört

    Wenn Ihnen die „Andere Hälfte“ längst zu Füßen liegt, sie es aber aus Gründen,
    die nur Sie kennen nicht merken, bzw. wissen wollen, ist Ihnen nicht mehr zu helfen. Ich dachte immer „Buddhisten“ sind gelassene Menschen.

    Wie man sich doch irren kann……

  • eulenfeder

    hahaaa… ich buddhist ?? – lol –

    ein asozivieleranarchist – ein ideologieloser der keine leichen frisst – ein indianer der klug und weise ist – …..
    bis jetzt hast du deine kritik nicht begründet – also lass raus die andere hälfte, sei konstruktiv kritisch – dann kann ich dich respektieren….

  • Piranha

    Auseinandersetzung in der Sache finde ich dann am förderlichsten, wenn man die Meinung anderer nicht teilt.
    Das kann den Horizont ungemein erweitern.

    Die scheinbar perfekte Ideologie mag die Ideologielosigkeit sein. jedoch wird sie dadurch möglicherweise zum Dogma.
    In diesem Fall tut es niemandem gut.

  • wonko

    Servus!

    ein „Aufruf zur Revolte“;
    eine Entwicklung, von welcher das Volk profitiert;
    Nachhaltigkeit statt Profit;
    Gemeinschaftssinn statt Eigennutz;
    Freiheit, die man sich nicht erst leisten können muß, um eine haben zu können – und das „sich leisten können“ nicht hauptsächlich vom elterlichen Geldbeutel abhängt, wären wahrlich positive Ziele.

    Die Frage ist nur: wo sind die Stellhebel?

    Die angeprangerten Konzerne, deren Lenker im Element des Marktes stets nur reagieren – und deren Visionen zwangsläufig ökonomischer, ressourcenoptimierender, profitorientierter Natur sind, haben keine andere Wahl als so zu handeln, wie sie handeln.

    Die Prozesse werden durch den Zwang und durch den Druck des Marktes mit jedem Atemzug besser, effizienter & effektiver.
    Und es sind nicht „irgendwelche ominösen Märkte“ – der Markt, dass sind wir alle. Wir alle wollen stets das beste und günstigste Produkt – und je demokratischer die Medienhoheit und die Information werden, desto größer wird der Druck auf die Unternehmen.
    Produkte werden zunehmend zu Produkt-und-Dienstleistungsbündeln – Wertschöpfungsketten zu sich laufend und kurzfristig ändernden Wertschöpfungsnetzwerken.
    Wer nicht schnell genug ist, ist ganz schnell weg vom Fenster.
    Das ist die ökonomische Realität der Konzerne – welche diese Geschwindigkeit und diesen Wettlauf nur durch abgeflachte Hierachien, vom „innerbetrieblichen Unternehmertum“ und zunehmend projektwirtschaftlich organisierten Strukturen und Abläufen werden bewältigen können.
    Das geht nur im Team, mit Teamgeist und Gemeinschaftssinn – was in meinen Augen eine sehr positive Entwicklung ist.
    Diese Entwicklung ist gut.

    Das Problem ist nicht „der Markt“, „der Konzern“ und deren Manager – das Problem liegt in der Verteilung der Kapitalerträge.

    Denn die oben genannten und beschriebenen Hochleistungsteams betreffen nur eine an der Gesamtbevölkerung bemessene, erlesene und kleine Auswahl – dem Großteil der Menschen wird die Partizipation verwehrt.
    1. 2. und 3. Welt sind zunehmend nichtmehr entlang der Nationengrenzen, sondern innerhalb der Gesellschaften anzutreffen.
    Durch die Ungleichverteilung der Erträge des Fortschritts beisst sich das System in den eigenen Arsch.
    Bildet man die gegebenen Eigentumsverhältnisse des Produktivkapitals bei einem Monopoly-Spiel ab, wird man in kürzester Zeit nur noch auf Basis von Schuldzetteln weiterspielen können….
    … dieser Zustand lässt sich 1:1 auf das real existierende System übertragen – nur dass die „Schuldzettel“ ein komplexes Gebilde aus täglich neu hinzuerfundenen Bank“Produkten“ darstellt.
    Aber auch die Finanzindustrie ist nicht die Ursache das Problems – des Pudels Kern ist die Ungleichverteilung.
    erst das einseitig Angehäufte verlangt nach „Umverteilung“ über Kredit – und sorgt damit für die sich überall, in jedem Land ausweitende und verschärfende „Verschuldungskrise“.

    Die revolutionäre Forderung ist daher denkbar einfach:
    Partizipation durch ein kapitalertragfinanziertes BGE – ermöglicht durch eine Deckelung der Erbschaftsmasse.

    „Der Markt regelts – allen gehörts“

  • eulenfeder

    nein ! Wonko !
    indem du hier das übel in schutz nimmst geht deine lösung fehl.
    du heiligst quasi den markt der uns versklavt und ausbeutet.

  • Karin

    Aufruf zur Revolte – aber welche Lösung danach???
    Es kommt Chaos, wenn es Revolte gibt. Ja – im Chaos entsteht Neues – und viel Leid.

    Mein Beitrag:
    – Zinssystem abschaffen
    – Ideen zur Nachhaltigkeit entwickeln und erstmal DURCHDENKEN!

    Wir sind zu viele Menschen auf der Welt, längst zu sehr vernetzt.

  • Rolf Schendel

    Der „Aufruf zur Revolte“ ist großartig gelungen. Emotional, verständlich, das aufdeckend, was viele bewegt. Und auch das Ziel ist klar benannt: Veränderungen durch das demokratische Eingreifen der Bürger, um eine Eskalation wie bei der französischen Revolution zu verhindern. Jedoch wird die Finanzmacht die weltweit installierten Machtsysteme nicht so einfach preisgeben. Für Deutschland sehe ich z. B. in der Reform des Parteiensystems, der Trennung von Politik und Banken, in objektiven Medien und in neuen, erweiterten Formen der Mitwirkung und Kontrolle der Bürger wichtige Aufgaben. Möglichst viele Bürger sollten jetzt den „Aufruf zur Revolte“ kennenlernen und sich über Organisationsformen des Widerstandes und die Möglichkeiten der Zusammenführung des vielerorts existierenden Widerstandes austauschen….

  • ohrenzwicker

    Ich habe da eine sehr interessante Sendung auf swr2 gehört:

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/dollarzeichen-im-auge/-/id=1622/rid=10161676/nid=1622/did=11948904/jlexdd/index.html

    Dollarzeichen im Auge , Über die Ökonomisierung der Gesellschaft
    Da ist auch Bertelsmann als Verursacher mit dabei!

  • Th.

    Danke für eure Gedanken, euer Tun, euren Einsatz…!!!
    Ich habe bis jetzt ‚nur‘ den Trailer gesehen…, vieles erinnert mich inhaltlich jedoch an Bekanntes… Sozialismus… Wenn wir Menschen tatsächlich zu diesem zutiefst menschlichen Grundverhalten (schon) fähig wären, hätte es bereits so sein können…
    Ich bin jedoch (leider) zunehmend der Überzeugung, dass unser Bewusstsein eben noch nicht so weit entwickelt ist (zumindest in der breiten Masse), um den auch von euch geäußerten Wünschen und Hoffnungen (und Selbstverständlichkeiten menschlichen Seins) gerecht werden zu können. Bedarf es eines neuen/weiteren Evaluationsschritts?! Und wenn ja, wann und wie soll/wird dieser aussehen?

  • Th.

    Danke für eure Gedanken, euer Tun, euren Einsatz…!!!
    Ich habe bis jetzt ‘nur’ den Trailer gesehen…, vieles erinnert mich inhaltlich jedoch an Bekanntes… Sozialismus… Wenn wir Menschen tatsächlich zu diesem zutiefst menschlichen Grundverhalten (schon) fähig wären, hätte es bereits so sein können…
    Ich bin jedoch (leider) zunehmend der Überzeugung, dass unser Bewusstsein eben noch nicht so weit entwickelt ist (zumindest in der breiten Masse), um den auch von euch geäußerten Wünschen und Hoffnungen (und Selbstverständlichkeiten menschlichen Seins) gerecht werden zu können. Bedarf es eines neuen/weiteren Evolutionsschritts?! Und wenn ja, wann und wie soll/wird dieser aussehen?

  • eulenfeder

    dieser nötige schritt zu einer reiferen evolution, zu einer besserung hin zu einem besseren menschen – lieber Th. – beginnt bei jedem einzelnen einfach indem er nach seinen möglichkeiten ein beispiel gibt, eine ansteckende gesundung quasi. zweifel – angesicht des momentanen verhaltens untereinander – drängen sich auf – ja, aber trotzdem machen eben, denn wir müssen uns von hinderlichen zweifeln befreien !

  • eulenfeder

    Bravo !
    Seine Chaotische Hoheit und Konstantin –

    noch weitere episoden auf diesem burchblick-niveau werden nötig sein, die gesundheits-epidemie wird sich ausbreiten dann…
    so wie die blumen den asphalt – die menschlichkeit zurückerobern, die dummheit überwuchern….

  • Globalkey

    „Die mächtigste Kraft der Welt ist eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

    François Voltaire (1694-1778)

    Revolte? Wie? Natürlich friedlich

    Nun ich denke das dieses nur auf einem Weg geschehen kann. Sich aus dem todbringenden Systemen Stück für Stück lösen. Durch die Unterstützung naturlicher Saatgutsamenbanken und der Demeterlandwirtschaft. Zurück zu natürlichen Heilmethoden, auch mit partiellen Wissen der Schulmedizin. Abkoppelung von den Energiesystemen u.a. durch HHO (siehe http://www.wasser-statt-sprit.info) und Stück für Stück entfernung vom Zinsgeldsystem (da gibt es eine Bank in den Neuen Bundesländern welche die ersten Schritte begeht).
    Wird dies getan,sind die wichtigsten Schritte zu einer Veränderung eingeleitet.

    http://www.globalkey.de

  • eulenfeder

    hallo Globalkey –
    du sprichts die natürliche heilung an, die natur, die tatsächliche ökologie – gut so !“
    ich füge hinzu:
    wer nicht aufs auto verzichten will soll zahlen, hohe maut, mindestens verdreifachung des spritpreises, kein geld mehr für den strassenbau, hohe preise für manipulierte lebensmittel, wer fleisch essen will muss selbst schlachten, verbot jeglicher massentierhaltung….
    kleiner auszug zu einer zurückbesinnung zu natürlichen zuammenhängen.

  • Piranha

    Ich hatte bislang noch nicht die Freude, den kompletten Aufruf zu sehen. Deshalb ganz herzlichen Dank für den Hinweis.
    Vermutlich muss man es zwei- oder dreimal hören, um alles zu erfassen.

    Was mich zusätzlich umtreibt:
    es gibt – nicht erst seit dem Skandal um Herrn Mollath – auffallende Entwicklungen zur Psychiatrisierung.

    Aus den USA wird vermutlich mal wieder ein neuer Diagnoseschlüssel über den großen Teich schwappen.
    Selbst eine völlig natürliche Trauerreaktion soll demnach zur Depression erklärt werden, wenn sie länger als 2 Wochen andauert – ZWEI WOCHEN!!!
    An die vielen Kinder, die man mit einer Diagnose ADHS pathologisiert, sei erinnert.

    Nun fragt man – wie viele Kritiker ebenfalls – „Wem nützt das?“
    Sicher der Pharmaindustrie, denn – so Allen Frances – „wenn zugleich suggeriert wird, psychische Probleme seien ein chemikalisches Ungleichgewicht im Gehirn“ – da jubelt die Pharmaindustrie.

    Man darf sicher weiter spekulieren:
    Was passiert, wenn durch das DSM 5 (das die Vorlage des internationalen ICD-Code ist) die Grenze zwischen krank und gesund weiter verwischt wird, wenn sogar geringere Zeichen von psychischem Ungleichgewicht oder einfach unbequemes Verhalten pathologisiert werden.
    Wenn man sich gleichzeitig klar macht, dass an deutschen Gerichten (und nicht nur dort), Gutachter – seien sie kompetent oder inkompetent – das eigentliche Urteil sprechen und Richter so ihrer Verantwortung enthoben sind???

    Der Fritz Teufel mit seinen Schokopuddingbömbchen wäre schon beim ersten Pudding lebenslang in der forensischen Psychiatrie verschwunden.
    Diagnose: „Anpassungsstörung mit vorwiegender Störung des Sozialverhaltens“. Hierunter wird selbst ein sog. Gruppenclown subsumiert.

    Es lebe die Freiheit, sagt der Richter und steckt dich in ein Umerziehungslager – ups, sorry – in die Klapse.

    Die schönste Diagnose ist immer noch der „Phobische Schwankschwindel“ hat selten eine körperlich erkennbare Ursache, kann aber mit etlichen Medikamenten behandelt werden.

    Wahr ist: in München gibt es eine „Schwindel-Ambulanz“.
    Unwahr ist: sie befindet sich im Maximilianeum.

  • Andra

    Ich fand die Schlussworte des Aufrufs (video) am schönsten und vor allem am sinnvollsten. Es geht um eine zärtliche Revolution der Liebe.
    Danke ihr beiden.

  • Wolfgang Rund

    Großartig! Die musikalische Begleitung könnte man noch ausfeilen und/oder etwas aus der fernen Untermalung rausholen.
    Überdenken würde ich nochmal die allzu positive Hoffnung auf Elektromotoren im Individualverkehr – für Großstadtzentren nachvollziehbar, aber nicht von der Energiebilanz, erst recht nicht, solang Strom noch zum großen Teil umweltfeindlich hergestellt wird. (Der Aufruf zur Revolte kreist grad im Tübinger Bloch-Chor, weil wir das nächste Programm zur „Konkreten Utopie“ erarbeiten).

  • Sparifankal

    Ja ja die Linke, den Knall zwar gehört aber ignoriert.
    Wer bitteschön soll denn nach 9/11 und all den Falschflaggen-Operationen von Maine bis Operation Schushanna noch an die 6 Millionen gesetzlich geschützten „offensichtlichen“ Wahrheiten glauben?
    Habt ihr kein internet? Hört oder seht euch an was der Brite David Irving oder der Franzose Faurisson, der Russe Solschenyzin oder der Jude Israel Schahak euch zu berichten haben.
    Es kostet nur noch die Überwindung auch die Argumente der Gegenseite zur einmal zur Kenntnis zu nehmen. Stattdessen wird hochkreativ gegen „Rechts“ geplärrt.
    Ihr lasst euch an der Nase herumführen von Broschüren wie: „Der kommende Aufstand“, oder „Empört euch“. Die Sozen haben 1918 den roten Gewalt-Putsch nicht umsonst schon im Keim erstickt.
    Ohne historischen Überblick wird das nichts mit euch.

  • Sparifankal

    eulenfelder

    „schaffung eines souveränen und neutralen gebildes unter einbidung religiöser anschauungen, achtung vor jeglichen anderdenkenden ( nazis ausgenommen ).“

    muhaha, und wer Natzi ist bestimmt wer? Richtig: Annetta Kahane! lachz.

    Der feuchte Alpdruck aller linken. Olles Notzi, ausser mir.

  • Toastefrogg

    Hallo ihr Lieben. Ihr wollt etwas bewegen?
    Ich will mit einem Denkanstoß helfen, ohne mich aufdrängen zu wollen.
    Ich habe mir neulich darüber Gedanken gemacht:
    Am häufigsten tun Menschen das, was keine Energie erfordert (z.B in Facebook gehen ->Daher dessen Erfolg) und am wenigsten tun sie das, was eben aufwändig ist (sich z.B. für die Menschen in Syrien interessieren und aktiv helfen oder seine Meinung ändern).
    Das ist der effektivste Hebel, wenn man etwas bewegen will: Nicht überreden, sondern möglichst einfache Partizipation ermöglichen. Siehe Campact, Ecosia, Posteo usw.: Alles Erfolgsmodelle.
    Sehr interessant, weil man dieses Denkprinzip bei fast allem und bei sich selbst anwenden kann. Es ist nämlich Naturgesetz.
    Wenn ihr also irgendetwas(!) tut: Macht es einfach.
    Gruß
    Euer Toastefrogg

  • eulenfeder

    hahaa…. Sparifankerl
    bist ein nazi ? dein geschwätz klingt danach !
    wenn nicht – dann lass dich auf geistige diskussionen ein, begründe sachlich und zeig deinen überblick den du vorgibst zu haben.
    wenn ja – dann schleich di – hättest dich verlaufen…

  • Holdger Platta

    @Sparifankal:

    Täusche ich mich, oder sind mit den 6 Millonen Wahrheiten die 6 Millionen ermordeter Juden gemeint?

    Darf ich Ihre Äußerung demzufolge so interpretieren, daß Sie es so furchtbar fänden wie wir, wenn es – was sie offenkundig bezweifeln – diese 6 Millionen Toten trotz Ihrer gegenteiligen Meinung gegeben haben sollten?

    Dann wären wir ja in dieser humanen Hinsicht schon mal einer Meinung.

    Und dann Ihre Äußerung zum „roten Gewaltputsch“, den die „Sozen“ 1918 „schon im Keim erstickt haben“.

    Sie sind sich klar darüber, was „schon im Keim erstickt“ worden sein soll, demzufolge noch gar kein „roter Gewaltputsch“ gewesen sein kann? Woher also diese rückrpojizierend-prophetische Weisheit?

    Sie wissen, daß die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht und die mörderische Liquidierung zahlreicher Sozialisten – in der Tat unter Mitwisserschaft von Sozialdemokraten wie Noske!- erst 1919 stattgefunden hat, nicht, wie Sie schreiben, bereits 1918? Es also mit dem „historischen Überblick“, den Sie uns anraten, bei Ihnen nicht sonderlich gut bestellt zu sein scheint?

    Und was hat das alles, was Sie schreiben, eigentlich mit dem Aufruf zu tun?

    By the way: die Sozialdemokraten von 1919 (meinetwegen auch: 1918) als „Sozen“ zu bezeichnen, das können Sie begründen?

    Bin schon mächtig gespannt.

  • Piranha

    @Sparifankal:

    Ihre Einlassungen vom 21. November sind mir zu kryptisch und daher reichlich unverständlich.
    Deshalb bitte ich – denn ich möchte das hinzulernen, was Hand und Fuß hat – um Erläuterungen.

    Es geht mir wie Holdger Platta: bin sehr gespannt.

  • Rafael

    Danke für diese schmerzhaften, aber wahren Nachrichten!

    Insbesondere dafür, klar zu machen, dass es zwar notwendig, aber nicht ausreichend ist, sein eigenes Leben in die richtige Richtung zu konsumieren, sondern dass es um die großen Schritte geht!

  • Informisten

    Lasst uns endlich aktiv werden. Bitte meldet euch an unter http://informisten.de

pingbacks / trackbacks

Hinterlasse einen Kommentar