Ursprung und Geschichte des Federal Reserve Systems

Florian Kirner von „Hinter den Schlagzeilen“ befragt Dr. Norbert Finzsch, Professor für angloamerikanische Geschichte an der Universität zu Köln, zur Entstehungsgeschichte und der Funktion der FED.
Entgegen der in vielen verschwörungstheoretischen Zirkeln geteilten Meinung handelt es sich, wie er darstellt, nicht um eine rein private Bank. Er stellt die politische Funktion der Bank und ihre internationale Einbindung in das globale Finanzsystem dar. Außerdem äußert es sich zur langen antisemitischen Tradition der Kritik dieser Zentralbank und zeichnet deren Ursprünge in der verkürzten Kapitalismuskritik nach, die nur die Zikulationssphäre und nicht die Produktion als eigentlicher Ort der Entstehung von Mehrwert und Ausbeutung in den Blick nimmt.
YouTube Preview Image

Showing 83 comments
  • Helge Mannteuffel

    @ GN

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Schade, daß Du aus meinem Leben verschwindest,denn ich erlebe Dich als einen Menschen, dem das Gemeinwohl und eine lebbare Gesellschaftordnung am Herzen liegt.

    Ich beobachte, daß diese Hyper- political – correctness zu einem gewaltigen Rückschlag führen wird. Viele der Leute, die sehen, daß hier gewaltig etwas aus dem Ruder läuft, werden jetzt schön zuhause hinter dem Ofen sitzen bleiben, denn da macht man nicht so viel falsch. Hoffentlich ändert die Partei “ Die Linke“ irgendwann ihren Namen, damit sie nicht mit den „Guten“, die einem immer auf die Finger klopfen, wenn man selbständig denkt, in einen Topf wirft.

    Wenn ich einen anderen Weg fände, Dir meine Wertschätzung mitzuteilen, dann würde ich mir den Umweg über die HdS- Administration ersparen .

    Wir sind Zeugen wie eine Demokratie zu einer Destruktokratie verkommen ist. Den ganzen Tag dürfen wir nicht einfach mehr Denken und Lernen, sondern wir müssen uns ständig kontrollieren und Selbstzensur auferlegen, weil vielleicht schon irgendein externer Zensor etwas als UN-Correct festgelegt hat. Das UN habe ich bewußt so gewählt und geschrieben. Wer es fassen kann, der fasse es!

    Das linke Lager muß sich damit auseinandersetzen, ob es nicht eine große Sprengkraft entwickelt, statt Kräfte zu bündeln.

  • Jakobiner

    Zu Simone:

    Es ist ein Unterschied, ob ich einen Satz zitiere oder ein politisches Programm.Lars Märholz zitiert ja nicht einen Satz von Ron Paul, sondern findet sein politisches Programm gut.Andreas Popp zitiert ja nicht einen Satz von Gottfried Feder, sondern findet sein politisches Denken gut–und dazu gehört nun einmal das berühmt-berüchtigte schaffende und raffende Kapital.

    „Dass das vom Naziregime missbraucht wurde, sagt nichts über Federers Ideen aus (auch wenn ich mich damit nicht auskenne, aber sein Buch “Das Manifest zur Brechung der Zinsknechtschaft des Geldes” kam 1919 heraus, was man also nicht mit seiner späteren Anhängerschaft bei der NSDAP verbinden kann).“

    Da bin ich anderer Ansicht.Feder war ein völkischer Denker, bei dem Hitler eben aufgrund von strukturellen Ähnlichkeiten Anleihen nahm.Feder wohnte zudem im bayerischen Murnau und erhielt in jüngeren Jahren oft Besuich von Hilter, da beide sich inhaltlich sehr gut verstanden.Zu sagen, Feders Theorien hätten keinen Einfluss gehabt, wäre als würdest du sagen die Thulegesellschaft und Rosenberg hätten keinen Einfluss auf Hitlers Denken gehabt, zumal die Thulegesellschaft auch schon vor der NSDAP existierte, genauso wie Feder sein Buch vor seiner NSDAPmitgliedschaft schrieb.Meiner Ansicht nach verharmlost du hier Feder.Und Andreas Popp verkündet „Deutschalnd ist ein besetztes Land“–argumentiert also nationalistisch, unterhält wie Elsässer enge Kontakte zu Putinrussland, möchte also eine enge Achse neues Deutschland zu Russland gegen die USA.Wenn hier jemand Dinge aus dem Kontext reisst, so scheinst du mir das, liebe Simone.

  • Jakobiner

    Noch zu Andreas Popp als Starredner auf den „Montagsdemos“: Für die direkte Machtergreifung mittels einer Strassenbewegung

    Die Reden Andreas Popps (Mitglied der“Wissensmanufaktur“, die die Lehren des NSDAP-Wirtschaftsideologen Gottfried Feders für seinen „Plan B“propagiert) auf den Montagsdemos sind ja ein rechter Querfront-Potpurri querbeet.Zum einen knüpft er an das 99%-1%-Schema von Occupy an, zum anderen zitiert ja nicht umsonst den Film „Matrix“mit der Forderung: „Raus aus der Matrix!“.Eine Machtpyramide, ganz oben eine kleine Elite, darunter das Finanzsystem, darunter das Mediensystem, darunter die „Politdarsteller“, darunter das Volk, die Untertanen.Dann ruft er zu einem klassen-, religionsübergreifenden, politikübergreifenden Lager auf, um eine grosse Demonstration in ganz Europa zu propagieren, wo der Polizist und Feuerwehrmann, der Banker, Unternehmer und Hartz4-ler, Politikler und Journalisten alle gemeinsam gegen „das System“und die „1%“demonstrieren.Konkrete politische Forderungen aber stellt er nur in Form von Boykott der Mainstreammedien und einem Boykott der Wahlen. Also kein Aufruf NPD oder Afd oder was auch immer zu wählen, sondern gleich auf die Strasse zu gehen und diese zu erobern, bzw. die Macht auch ohne Wahlen direkt durch eine Strassenbewegung zu erringen.Aber zur Ergänzung: Nationalistisch wird Popp dann doch wieder, wenn er Deutschland als “besetztes Land”betitelt, wobei unklar bleibt, von wem es “besetzt”ist.Soll wohl von den USA besetzt sein.Fakt istz aber, dass sich Deutschland sowohl aus dem Irakkrieg 2003 wie auch bei dem Libyenkrieg trotz Druck der USA heruashielt–würde dies ein besetztes Land tun?Desweiteren auffällig ist sein Verständnis für Rechtsextreme, Taliban und Islamisten wie auch die Palästinenser, wodurch wieder Isreal ins Zentrum kommt–ein Gert Wilders wird der nicht!Mir erscheint, dass er nicht den Umweg über Wahlen gehen will, sondern mittels der Montagsdemos eine Massenbewegung auf die Strassen bringen will, die ohne Wahlen direkt die Zentralen der Macht stürmen wie dazumal die Stasizentrale oder Regierungsgebäude.Wahlboykott ist also nicht zu verwechseln mit Machtverzicht, sondern eher der Aufruf diese direkt ohne parlamentarisches Brimborium zu erobern! Eigentlich fehlt neben Matrix nur noch ein Verweis Popps auf “Vendetta”, das als Matrix seiner direkten Machtergreifung dienen könnte.Kein Wunder, dass Anonymus von den Rechtsradikalen gekapert wurde.
    Die Reden Popps im Origional unter:

    http://www.youtube.com/watch?v=_jW2iMFret8

    http://www.youtube.com/watch?v=n9Dt9J_wwmQ

  • Elisa

    @GN

    Auch wenn hier von anderer Seite behauptet wird in jedem Ihrer
    Kommentare Diffamierung und Unterstellung zu sehen….
    ich finde keine Einzige!!! Die Brille die manch einer trägt
    um seine Sicht auf die Welt immer in der selben Farbe
    darzustellen, lässt keine Hoffnung aufkommen.

    Würde die Brille einmal abgenommen, könnte das Vorgefundene sicher
    nicht ertragen werden und genau diese Angst vor der Wahrheit, der
    Realität, den besten Argumenten, zeigt deutlich die armselige Haltung
    der Brillenträger, die nur eine Richtung kennen in die sie denken…

    Sie werfen Anderen genau das vor, was sie selbst tun und merken
    es noch nicht einmal.

    Übrigens die, die sich „Jakobiner“ nannten führten Menschen zum
    Schafott also zur Hinrichtungsstätte….

    Alles Gute für Sie Günter!

    Herzliche Grüße

    Elisa

  • Piranha

    Feinde im eigenen Land:
    Jörg Asmussen beispielsweise.

    Dazu H.G. Butzko in einzigartiger Klarheit:
    https://www.youtube.com/watch?v=W7TnsOaunhg

  • Helge Mannteuffel

    @ Simone

    Bleib Dir treu, denn Du gehörst zu den Nachdenklichen, die das Gemeinwohl zu 100% im Auge haben. Du gehörst zu den „Wachen“ Deiner Generation, die sich nicht verwursten lassen will. Einfach klasse!

    Andreas Popp:
    „Zum einen knüpft er an das 99%-1%-Schema von Occupy an.. !“
    Mist, das haben die Attacies bei diversen Montagsdemos genauso aufgegriffen. Werde denen mal den Marsch blasen, den rechten Verführern unter linkem Deckmantel! Humor ist, wenn man trotzdem lacht, wenn auch bitter!

    Nicht entmutigen lassen, Du tickst richtig! Herz und Hirn sind bei Dir intakt, weshalb ich mir nur Sorgen um Dich mache, wenn Du Dich vor lauter Alles-richtig-machen wollen, verrückt machst!

    Haarspaltereien führen in den Untergang, weil so energieverschleissend, daß für Konstruktives kein Raum bleibt.

    Ich will niemanden korrigieren, dazu bin ich inzwischen zu illusionslos, habe aber keinen anderen Weg ,als über HdS ,Dir meinen großen Respekt zu zollen.

    Übrigens : So wie Du Dir wünschst, daß Deine Eltern leben sollen, leben wir schon lange und gerne. In der Jacken-Tasche ist immer Klimpergeld, das verschenkt wird, wenn einer am Weg sitzt, der was braucht. Ich habe für alle möglichen echt befriedigenden Aufgaben Geld, das , seit ich es nicht achtlos für etwas, das ich nicht brauche, ausgebe, ohne Einschränkung für uns, zur Unterstützung anderer einsetzen kann.

    Mache ich mich verrückt, weil ich Geld halt nur einmal ausgeben kann? Für die Wirtschaft entsteht kein Mehrwert, aber der Mensch, der sich was zwischen die Zähne oder von mir aus hinter die Binde kippen kann, hat ein paar Stunden „Aufschub“. Menschlich bleiben, Schatten nicht nur im Anderen suchen, sondern darum wissen, daß wir zu gerne im Gegenüber bekämpfen, was unser verleugnetes „Eigenes“ ist, ist das Gebot der Stunde.

  • eulenfeder

    Ja ja ! – meine Herren und Damen – so leicht ist eine seite die hochgeistig und von menschlicher qualität – nicht zu nehmen, zu unterwandern ! – hetzparolen prallen hier ab.
    dabei spielt es keine rolle wie gefärbt jene wären – und auch ich als anarchist würde mir den schädel nutzlos einrennen.
    der glühende eifer für eine ’sache‘ führt zu eingeschränkter verbissenheit und einem marschieren in eine richtung – hatten wir das nicht schon mal !?
    der einsatz für einen frieden erfordert ein friedliches verhalten, kampf für einen frieden endet im kampf !
    und ein friedliches bemühen muss auch verbal gewaltlos sein – verbales zündeln führt zu einem brand !
    viele gute ansätze wurden hier geäussert – zugegeben – aber diese ersticken im keim wenn ideologischer verbiss die triebfeder ist – im hintergrund – und dieser hintergrund ist nebelhaft, umsomehr waren mahnungen aus positionen der reife und übersicht von nöten.
    ‚wer nicht mein freund – der mein feind !‘ – ( sinngemäß Rolands worten entnommen ) – das scheint wohl das motto zu sein bei jenen die hier versucht haben zu zündeln.

  • Jakobiner

    Beachtlich finde ich auch die Figur des Lars Märholz.Er betont die ganze Zeit, dass er sich erst seit kurzer Zeit informiert habe und rät seinen Gegnern sich „erst einmal zu informieren“.Dieser Typ, der scheinbar in 3 Wochen Weltgeschichte eifrig studiert hat(wohl mal einen „Zeitgeist“-Video angesehen) und zu solchen weitreichenden Schlussfolgerungen kommt, dass die Fed die Kriege der letzten 100 Jahre zu verantworten habe, sollte sich erst einmal selbst informieren, bevor er Aktionen startet.Man könnte noch sagen: Learning by doing, aber sein Tun wird immer schlimmer, was man an seiner merkwürdigen Bündnispolitik sehen kann, die solche Rechtsdemagogen wie Elsässer, Jebsen und Popp als inhaltliches Futter für fehlende eigene Inhalte und Analysen zuhilfe nimmt.Dazu nennt er seine Friedensdemos „Montagsdemos“, was auf eine Volkserhebung ala 1989 abzielen möchte.
    Erinnert mich an: „Drum Volk steh´auf und Sturm brich´los!“

  • Jakobiner

    Zu Helge Mannteufel:
    „Andreas Popp:
    “Zum einen knüpft er an das 99%-1%-Schema von Occupy an.. !”
    Mist, das haben die Attacies bei diversen Montagsdemos genauso aufgegriffen. Werde denen mal den Marsch blasen, den rechten Verführern unter linkem Deckmantel!“

    Gute Frau, sie sind wohl des Lesens und des Lesenverstehens nicht allzu mächtig. Zum einen halte ich es für ein Gerücht, dass die Welt in 1% Unterdrücker und 99% gutes Volk aufgeteilt ist.Es gibt eine wesentliche breitere Nutzniesserschicht, die auch den neoliberalen Austeritätskurs der jeweiligen Regierungen unterstützt und von ihm profitiert.Soweit die Kritik auch an Attac. Der letzte Ideologe, der dieses 99%-1%-Schema verwandte war nebenbei Mao Tsetung.Aber man hat anhand seiner realen Politik dann eher gesehen, dass er seine 1% Parteikader als das eigentliche Volk sah und die restlichen Prozentsätze Volk eben zu einem erheblichen Teil als Volksfeinde.Zweitens: Es ist auch nicht neu, dass Rechte sich hemmunglos an linken Forderungen, Parolen, ja sogar Outfits bedienen und deren Kleiderständer plündern.Seien es jetzt Palitücher und Autonomenoutfit der Freien Kameradschaften, antikapitalistische Parolen oder das Selbstbestimmungsrecht der Völker.
    Gerade durch diese Tarnung können sie ihre eigentlichen rechten Inhalte auch tarnen. Nicht umsonst nannten sich die NationalSOZIALISTEN auch ARBEITERPARTEI, obwohl sie eine Ansammlung deklassierter Kleinbürger und Lumpenproletariats waren.Dass sie auf diesen Trick noch hereinfallen oder uns damit hereinfallen lassen wollen, ist selbstsprechend.

  • Helge Mannteuffel

    @ eulenfeder

    „Ja ja ! – meine Herren und Damen – so leicht ist eine seite die hochgeistig und von menschlicher qualität – nicht zu nehmen, zu unterwandern ! – hetzparolen prallen hier ab.“

    An so einem Satz arbeitet sich ein normales Gehirn ab und versteht ihn doch nicht!

    Es gibt also die Einen von hochgeistiger, menschlicher Qualität, was immer das bedeuten soll und die Anderen, die wohl das Gegenteil sind, vielleicht menschlicher Abschaum, weil sie von hochgeistigen, menschlich qualitativen Führern nicht so leicht zu überzeugen sind.

    Ich wiederhole:
    Menschlich bleiben, Schatten nicht nur im Anderen suchen, sondern darum wissen, daß wir zu gerne im Gegenüber bekämpfen, was unser verleugnetes “Eigenes” ist, ist das Gebot der Stunde.

    Noch nie habe ich so einen Schmerz empfunden, wie bei den hochgeistigen und menschlich Qualitativen, die so hoch über dem verführbaren Deppen stehen. Die, für die ich zu sprechen glaube, folgen keinem Rattenfänger, keinem Linken und keinem Rechten. Wir kämpfen um Erkenntnis und übernehmen keine No-Go-Befehle. Wenn das als niedergeistig und niedere menschliche Qualität bezeichnet wird, dann soll man die „Elite“ lieber schwelgen lassen und sich einen „Hochgeistigen“ oder Hochprozentigen hinter die Binde gießen.

  • Jakobiner

    Zudem sollte man noch Elsässers neueste Erklärung im COMPACT-Interview wahrnehmen, um die Instrumentaliserung linker oder popkultureller Begriffe, Outfits und Formate durch die Rechte zu begreifen: Da verkündet er, die Rechte solle Elemente der popkulturellen Mainstreammedien aufnehmen, da sie bei der Jugend besser wirken würden. Deswegen auch Vendetta, Matrix, Harry Potter,Star Wars, Terminator Timotschenko,etc. Man gibt sich einen popkulturell-modernen Tarnanstrich für ansonsten höchst reaktionäre Inhalte.Man sollte ein Chamäleon nicht nach seiner Farbe beurteilen!

  • Jakobiner

    Diese Leute wollen nicht nur im Internet bleiben, sondern eben jetzt auf die Strasse gehen, um diese zu beherrschen.Es zählt eben nicht nur die virtuelle Präsenz auf ein paar Blogs, sondern eben auch die physische Präsenz auf der Straße und öffentlichen Plätzen (zumal vor allem solchen mit Symbolgehalt).Speer beschreibt in seinen Memoiren, wie seine Mutter zur glühenden Nationalsozialistin wurde: Es waren diese SA-Aufmärsche, die Macht, Geschlossenheit und Durchsetzungskraft nach außen transportierten.
    Man braucht nicht Elias Canettis “Masse und Macht” gelesen zu haben, um diesen Zusammenhang zu verstehen. Von daher wäre es eben gut, wenn die Linke noch zahlreicher aufmarschiert! Typen wie Elsässer und Jebsen irritiert es ja gerade, wenn sie ihre Versammlungen nicht ungestört abhalten können und ihnen läuft der Schaum vor dem Mund zusammen, wenn sie auf Widerspruch stssen.Sie akzeptieren–wie alle autoritären Herrscher-nur die Sprache der Gegenmachtdemonstration.Wie schreibt Elsässer richtig:
    “Schon am kommenden Montag könnten die Friedensdemonstrationen die Tradition der Ostermärsche gegen US-Aufrüstung und Atomtod aufgreifen.”
    Das ist die logische Entwicklung: Almangierung und Bündelung ehemaliger demokratischer Protestformen für die neue Rechte.Montagsdemo, Ostermärsche, fehlt nur noch eine Lichterkette oder Menschenkette quer durch Deutschland.Natürlich immer: Für den Frieden und wer wäre da dagegen?Zu Genovas Gunsten muss man aber sagen, dass die Ostermärsche auch nur noch von ein paar Apo-Opas und Pax Christileuten abgehalten wurden.Aber warten wir, ob die Neue Rechte auch noch eine Love Parade oder Peace Parade am Berliner Friedensengel auftstellt (fehlt nur noch eine Rede von DJ Motte).Es werden nicht mehr die martailisch-aggressiven SA-Aufmärsche sein, sondern der Wolf hat Kreide gefressen. Auch die islamistischen Muslimbrüder-Faschisten haben kapiert, dass man mit demokratischen Protestformen auch selbst die Macht übernehmen kann–deswegen haben sie sich ja an diese unbedarften Twitterrevolutionäre rangehängt, wie jetzt eben Jebsen und Elsässer an Märholz, um eben einen arabi schen Fr ühling mit Massenprotesten hinzubekommen.

  • Hermann-Josef Wöhlert

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los dass das Demonstrieren für den Frieden zu einem Ideologischen Kampf geworden ist. Dann bin ich wohl auch ein Verschwörungstheoretiker weil ich für die Mahnwachen bin. Nur leider habe ich kein Aluhütchen. Und rechts bin ich auch nicht über Nacht geworden. Dann bin ich wohl völkisch-neurechts laut Frau Jutta D.
    Die Medien sollten sich wirklich schämen so über Menschen zu schreiben welche friedlich für den Frieden demonstrieren.

  • eulenfeder

    hallo Jakobiner ! –
    da rennst Du bei mir mit vielen Deiner aussagen offene türen ein !
    allerdings bin ich auch gegen das marschieren – egal für was !
    ( ebenso gegen das parole-schwingen ) – und das meinte ich ja in meinem kommentar auch.
    ich hoffe Du hast mein bekenntnis zu ‚hochgeistig‘ und ‚menschlich‘ nicht missverstanden – ich habe diese art von ‚ehrfurcht‘ ( besser anerkennung )‘ bezüglich des teams hier – ( manche werfen mir schleimerei deswegen vor ), diese worte im eigentlichen unverfälschten sinne – ein geistig hohes niveau und auch eine menschliche grösse ( ebenso unverfälscht gemeint – da wird nicht nur gepredigt sondern auch praktiziert – nachsicht, erbarmen, toleranz und dergleichen sinngemässes mehr ).
    mit diesem meinen bekenntnis werte ich andere nicht ab – keinerlei absicht darin – würde ich mich doch dann selbst abwerten weil ich diese geistigen fähigkeiten nicht habe – menschlich traue ich es mir zu, aber oft geht mir auch der gaul durch und verliere eine solche linie.
    blame it on my hard life.
    freilich liegt immer eine gefahr im folgen oder streben nach hohen idealen – weiss ich – aber gerade deshalb habe ich mich von ideologien freigemacht, auch religionen. ( allenfalls die naturschonende mytholgie der native people kann mich etwas leiten ).
    warum ich hier hängen geblieben bin, mit freude und völlig freiwillig – liegt eben an dieser qualität – menschlichkeit, freundlichkeit, gegen rassismus und krieg, gegen faschismus und ausbeutung, für die menschenrechte, die recht-gerechtigkeit nach zumindest ethischen grundsätzen, die anarchie und auch die spiritualität, der agnostizismus u.v.m….
    worte von Konstantin: die liebe unter menschen als lösung, empathie ! – das gefällt mir sehr.
    all das frei und unbelastet ( soweit möglicch) von ideologischen strömungen – geradezu ‚ideal‘ – so finde ich und auch dieses wort nicht misszuverstehen.
    kritik – wenn nötig aus all diesen grundhaltungen – dann auch gegen jeden und nicht einseitig. dieses bemühen spüre ich hier und das gefällt mir !
    vielleicht hat das ja einen gewissen elitären geschmack – muss es aber nicht wenn keinerlei absicht einer diffamierung oder abwertung anderer deswegen beabsichtigt ist.
    auch ist diese seite nicht als nur LINKS zu definieren, die menschlichkeit bestimmt.
    das alles aber letztlich Meine auffassung und einschätzung, kann durchaus sein dass das team mir widerspricht.
    sei freundlich gegrüsst
    eulenfeder

  • Jakobiner

    Diese popkulturelle Erneuerungsmasche der Rechten kann man auch im Musiksektor ganz gut an der Figur Heino beobachten: Sang dieser nationalistische Schlagersänger gestern noch für ein nationalkonservatives bis rechtsradikales Publikum, unter anderem auch im Apartheidssüdafrika für wiesse Burenrassitsen „Schwar-braun ist die Haselnuß“und die dritte Strophe des Deutschlandslöieds „Deutschland, Deutschland über alles“, so bedient er sich heute der Ärzte, Rammsteins (naja, da verwundert weniger)und anderer moderner Popmusikikonen.Elsässer empiehlt denn auch jetzt Heino zu hören und titelt auch auf COMPACT „Heino rockt die 68er“. Während die Dead Kennedys dies noch ambivalent ansehen (California über alles), hat Jan Delay jetzt mal überdeutliche Worte gefunden, was ihm auch eine Anzeige einbrachte durch den „Nazi“Heino.

  • Jakobiner

    Zu Eulenfeder:

    Also deine Ausführungen bleiben reichlich abstrakt und gehen gar nicht auf die Inhalte ein.Da herrscht eine Gleichgültigkeit gegenüber politischen Inhalte vor, die versucht alles auf den Menschen seine freudianische Triebstrukur ganz abstrakt zurückzuführen–nach dem Motto: Wir sind alle Menschen, wir haben alle Triebe, deswegen sind wir auch politisch gleichwertigt und man ist ein Agrressor, wenn man auf inhaltliche Differenzen hinweist oder diese artikuliert–und dann noch viel schlimmer: in Abgrenzung von anderen–politisch rechten Menschen.Du abstrahierst aber nur, dass alle Menschen sich irgendwie vertragen sollten, sich irgendwie umarmen sollten, egal ob rechts oder links, sondern du machst da nur einen Gattungsbegriff draus, der von allem menschlich-politischem Sein abstrahierst.

    „‘wer nicht mein freund – der mein feind !’ – ( sinngemäß Rolands worten entnommen ) – das scheint wohl das motto zu sein bei jenen die hier versucht haben zu zündeln.“

    Fangen wir einmal an mit der Chronologie: Eine Friedensdemo, da hätte wohl noch keiner was dagegen gehabt. Aber als Lars Märholz dann politisch inhaltlich die Fed für alle Kriege der letzten 100 Jahre verantwortlich machte, hat er einen konkreten politischen Inhalt reingebracht, der die deutsche Schuld an 1. und 2. Weltkrieg weisswäscht.Vielleicht war er sich darüber noch nicht im Klaren–dann hätte er ja auch Linke einladen können, die andere Inhalte reinbringen. Stattdessen hat er einen Rechten, Putin- und Holocaustleugner-Ahmadinedschad-Sympathisanten wie Elsässer reingebracht, der auch russische Fahnen auf der Demo wehen lassen wollte.Dann einen Andreas Popp, der sich auf die Wirtschaftstheorien des NSDAP-Ideologen Gottfried Feders kapriziert hat. Und dazu soll man still sein, angesichts der deutschen Geschichte, der Millionen von Toten und dem Holocaust.Dazu soll man nichts sgane und wenn man etwas gegen diese rechte Orientierung sagt, dass schafft man „Feindbilder“.Wer hat denn hiermit bitte angefangen, Zumal sind diese Friednesdemos/Montagsdemos keine Speakers´Corner, sondern sie wählen ihre rechten Redner aus, monopolisieren die Inhalte und Redner und outen alle Gegenkommentare als Feindpropaganda.Also: Soviel Mensch bin ich, dass ich sage: Solchen Menschen schliesse ich mich nicht an, demonstriere eher gegen sie!!

  • eulenfeder

    …und weil dieser ganze kampf von so viel härte durchzogen ist –
    lassen wir doch mal eine frau zu wort kommen die eine wirkliche friedens-sängerin aus den glorreichen zeiten der bewgung damals ist….
    ‚be not too hard‘

    https://www.youtube.com/watch?v=R-DurWjXHbo

  • Piranha

    Mir scheint bei aller – sicher wichtigen – Diskussion wieder der Grundsatz zu greifen:
    „divide et impera“
    Je besser es gelingt, „das Volk“ aufeinander zu hetzen, desto sicherer werden wir nichts bewirken und damit erfolglos bleiben.

    Die Diskutanten dieses Web-Magazins leben alle nicht (!) im Wissenszölibat, das achte ich, lerne von ihnen und recherchiere notfalls an anderen Stellen.

    Im Moment geht es aber ums TUN – raus auf die Straße!
    Und was immer wir hören dort: ich bin mit eigenem Denkapparat ausgestattet und habe gelernt zu unterscheiden.
    Mit offenem Geist und Frieden im Herzen … wir sind doch viele!!

  • eulenfeder

    ..richtig ! Jakobiner – war und bin und bleibe unpolitisch, auch wenn ich meinungen zur politik äussere ! dahinter steckt mein wunsch nach jenen ‚idealen‘ die nicht durch politik zu erreichen sind :
    friede, verständigung, liebe, achtung, achtung und schutz allen lebens auf diesem planeten !
    abstrakt ist die politik – ziele durch sie nicht zu erreichen – die nicht-machbarkeit politischer ziele ist das wesen der politik – so wie auch politische formen eine chronologie der entäuschungen sind.

  • Simone

    @ Helge Mannteufel

    Na, ich sollte ein bisserl zurückschrauben, hier in der auktuellen Diskussion, weil es ja nichts bringt. Ich komme eben von der Mahnwache in Berlin, bin bester Laune, hab viele liebe Menschen getroffen… auf populäre Redner kann dieses Mal niemand einhacken, weil allesamt aus der Bevölkerung waren. Und es gibt noch einen weiteren Grund, wieso ich äußerst gute Laune und Hoffnung habe, dass dieses Neurechts-Image verblassen wird, aber den verrate ich euch nicht, ihr werdet es sicher morgen oder die nächsten Tage erfahren 🙂
    Du und entmutigen lass ich mich eh nicht, ich bin schon einige Zeit am „point of no return“ vorbei; würde ich jemandem nach dem Mund reden oder ihn sogar halten, weil ich Angst habe, ich könnte missverstanden werden oder auch mal Schmarrn reden, dann würde mich das nur unglücklich machen. Brecht sagt: Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
    Korrigieren lass ich mich aber trotzdem gerne, es gibt ja so viel, was ich noch nicht weiß und nicht einschätzen bzw. überblicken kann (an dieser Stelle auch an JAKOBINER: Ich will keine Dinge aus dem Kontext reißen, ich will sie unvoreingenommen ansehen. Lass mich bitte leben, ok)! Ich komme aus einer absolut unpolitischen Familie, in der nie über solche Dinge geredet wurde. Da wird CSU gewählt, weil „mia Bayern des so macha“ und fertig 🙁 – Meine Oma hat den 2.WK miterlebt, hatte da zwei kleine Kinder… viel hat sie nie erzählt, das war alles sehr allgemein und phrasenhaft. Ich kann mich erinnern an „die scheiß Amis, der scheiß Hitler, die scheiß Russen“. Naja, ein bisserl mehr gabs schon, aber Schuld bei sich hat auch sie nie gesucht. Aktuell würd ich sie so gerne ein paar Sachen dazu fragen, aber sie ist letzten September gestorben; damit hab ich eine Gelegenheit verpasst, die ich auch schon früher hätte nutzen können und sollen, aber zu spät.
    Und jetzt steh ich seit Jahren vor einem Berg an Informationen, der einfach nicht weniger wird. Ich danke dir jedenfalls für den Zuspruch und ich finde es herrlich, dass du nicht nur Überzeugungen hast, sondern sie lebst und dass du teilen kannst 🙂
    Würde gerne mehr schreiben, aber es juckt mich in den Fingern, mein Umfeld im Internet erst mal über die heute Demo zu informieren, Fotos auszutauschen usw.

    Grüße
    Simone

  • GN

    @Helge Mannteuffel

    Lieber Helge,

    Du kannst gerne, wenn Du willst, mit mit in Kontakt bleiben. Ich fand diesen Gedankenaustausch ja hier auch teilweise sehr schön. Und das wurde doch schon einmal urch die aktiven Menschen der Montagswachen erreicht. Ohne diese, würden wir hier nicht schreiben 🙂

    Was mir jetzt hier nicht mehr gefällt, ist die anhaltende tendenziöse Rechthaberei in die Richtung der rechten Ecke. Allein das Thema FED, die seit Jahrzehnten in den USA kritisiert wird, zeigt das deutlich auf.

    Ich höre gerade auf dem anderen Ohr WDR5, die Sendung „Neugier genügt“. In dieser Sendung beklagt der Vorstand des paritätischen Wohlfahrtsverbands in der x-ten Ausgabe das immer weiter ansteigende Gefälle zwischen Arm und Reich.

    Und wenn alle immer schön brav weiter mitmachen, dann bleibt das auch bis in alle Ewigkeit so. Nun, solange wird es meiner Meinung nach nicht dauern, denn dieses kranke System wird zusammenbrechen, so oder so.

    Soll heißen, entweder wegen kollabierender Finanzmärkte oder, wie das Nico Peach völlig richtig beschreibt, wegen der ausgehenden Ressourcen.

    Das bei dieser Weltlage da noch über die Rente im Jahre 2030, oder noch lächerlicher im Jahre 2050, diskutiert wird, ist eine reine Scheindiskussion. Bis dahin sind längst alle Pensionsfonds pleite, weil sie mit überhaupt nicht zu erwirtschaftenden Renditen kalkulieren.

    Helge, es gibt so viel, was in dieser Welt krankt, ich glaube wir könnten Jahre darüber schreiben….

    Hier meine E-Mail-Adresse, die auch gerne von anderen lieben Mitmenschen benutzt werden darf: 2580@gmx.de

    Viele Grüße

    Günter

  • GN

    Liebe Simone,

    was Du da an Helge schreibst, tut mir gut!!!! Ich denke, ich darf das sagen……

    Es gibt halt Menschen mit einem guten gesunden Verstand, die sich gegen dieses System wehren. Das ist nicht einfach, denn ich hatte erst gestern wieder eine kleine private Diskussion, die dann wieder mit der Frage endete: „Aber was sollen wir den ändern, wir können doch nichts ändern….usw.

    Ja, lassen wir alles so wie es ist…….

    Ich möchte mal eine weitere Zahl in den Raum stellen: !2.000 offizielle Suizide mit steigender Tendenz. Also fast viermal soviel wie Verkehrstote. Sie bleiben unerwähnt……

    Allein für die Menschen in Griechenland, Italien, Spanien und anderswo in unserer unmittelbaren Nachbarschaft und hierzulande, wo sich viele Menschen aus purer ökonomischer Verzweiflung das Leben nahmen, da lohnt es sich für auf die Straße zu gehen.

    In meinem eigenen Umfeld sind das allein 5 Menschen, die sich in den letzten 20 Jahren das Leben nahmen. Ich sage deshalb auch ganz deutlich: Dieses System tötet!!!

    Viele Grüße

    Günter

  • Helge Mannteuffel

    @ Simone

    Wenn Du Lust hast, kannst Du über Günther (GN) , 2580@gmx.de mit mir in Kontakt bleiben.Dem habe ich bereits geschrieben und er darf Dir meine Mail-Adresse weitergeben.

    Ich freue mich an Dir, weil man von Dir lernen kann.

    VG
    Helge

  • Christine Quindeau

    Sehr cool! Vielen Dank, hat gebildet 🙂

  • Seb

    Tolles Video. Ich hab es mal in eine Grafik zusammengefasst: https://twitter.com/SebJabbusch/status/461106620412751872

  • Simone

    @ Helge & Günter

    Ich habe Günter eben meine Mailadresse geschickt, meine kann natürlich auch an dich, Helge, weitergegeben werden!

  • Jakobiner

    Wenn eine Friedensbewegung heute auf die Strasse geht, sollte sie aufgrund der aktuellen Ereignisse konkrete Forderungen stellen: „Für eine neutrale Ukraine–keine NATO-Manöver Rapid Trident 2014 in der Ukraine-Abzug der russichen Truppen von der Westgrenze der Ukraine!“.
    Warum?Interessant noch folgende Antwort vom Bürgerservice des Büros Feanz-Walter Stelnmeiers, auf ide Frage, wie die deutsche Regierung zu den geplanten Rapid Tridentmabövern 2014 der NATO in der Ukraine steht.Keine klare Absage, man scheint zu warten, wie die USA zu reagieren gedenken–hier der O-Ton:

    “Erstens: Bei der für kommenden Juli geplanten Übung “Rapid Trident 2014″ handelt es sich um eine Übung der UKR, die mit multinationaler Beteiligung und unter der Schirmherrschaft der USA stattfinden soll. Über die Übung wird im Lichte der weiteren Entwicklungen entschieden. Dies trifft auch auf Art und Umfang einer möglichen deutschen Teilnahme zu. Dabei bleibt es beim Bemühen der Bundesregierung, der russischen Seite keinen Vorwand für eine weitere Eskalation zu geben.
    2010 hat die Ukraine gesetzlich ihre Neutralität verankert. Ministerpräsident Jazenjuk hat sich mehrfach dazu geäußert, dass ein Beitritt der Ukraine zur NATO derzeit nicht auf der Tagesordnung steht. Auch der Bundesminister des Auswärtigen hat klargestellt, dass er die Ukraine nicht auf dem Weg zu einer NATO-Mitgliedschaft sieht.”

    Hier noch die Antwort der Bundesregierung auf die Parlamentarische Anfrage Christian Ströbeles zu den geplanten NATO-Manövern 2014 in der Ukraine, die dieser aufgrund meiner Anfrage auf Abgeordnetenwatch und aufgrund von Almabus BlogArtikel stellte-O ton Ströbele und Bundesregierung:

    “Nun ziehen sie wieder ins Manöver. Auf beiden Seiten in der Ukraine und in der Nachbarschaft. So ganz normal, als ob nichts wär……
    Auf meine parlamentarische Frage an die Bundesregierung, ob die NATO im Juni dieses Jahr ein Manöver (“Rapid Trident”) plant unter möglicher Beteiligung der Bundeswehr, antwortete die Regierung:
    ” Bei Rapid Trident handelt es sich nicht um eine NATO-Übung. Vielmehr handelt es sich um einen Teil eines US-Übungsprogramms, das seit 2003 jährliche Übungen in der Ukraine vorsieht, um die Interoperabilität der ukrainischen Streitkräfte vor dem Hintergrund der Einbindung in internationale Missionen, wie z.B. ISAF (Afghanistan), KFOR (Kosovo) , MONUSCO (DR Kongo) oder UNMI (Liberia) zu erhöhen..
    nach Kenntnisstand der Bundesregierung ist die Übung für den Zeitraum 14. bis 25. Juli 2014 im Westen der Ukraine geplant. Die Entscheidung über die Durchführung liegt im ukrainischen bzw. US-Ermessen. Deutschland beteiligt sich an der Übungsreihe üblicherweise mit kleineren Kontingenten. Über die Beteiligung in diesem Jahr wird im Lichte der weiteren Entwicklungen entschieden. Dabei bleibt es beim Bemühen der BR, der russischen Seite keinen Vorwand für eine weitere Eskalation zu geben.” ……..und spielen diesmal mit dem Feuer.”

  • eulenfeder

    …ich mag diese extrem-positionen bezüglich einer auseinandersetzung für frieden, freiheit und gerechtigkeit überhaupt nicht !
    diese härte und bezug zu faschistischen oder gegenteiligen extremen kann keinen konsen bringen, kein gemeinsames aufstehen für einen frieden.
    da wird extrem verbal zugestochen – bewusst wohl – und ich sehe mich bestätigt darin dass ich mich aus den demos raushalte – mit flowerpower hat das nichts mehr gemeinsam und das war früher im vergleich zu jetzt eine warme, bunte und auch fröhliche bewegung.
    es wurde zum teil gelebt, also vorgelebt auch – das friedliche verhalten, der protest war friedlich eben, die ‚waffen‘ die musik, das verbindende die blanke friedliche einstellung !

  • Jakobiner

    Putin marschiert nicht nur mit Truppen an der Grenze der Ukraine auf, sondern unterhält auch ein europäisches Netzwerk mit der europäischen Rechten.Putin hofft, dass die Front National in Frankreich an Macht gewinnt, deswegen hat er auch seine „NGO“, Institut für Demokratie und Zusammenarbeit mit Hauptsitz in Paris, das auch Kontaklte zur Front National und den Friedensdemos und Elsässer unterhält..Ein Front-National-Frankreich würde aus der EU und aus der NATO austreten, ein UKIP-England aus der EU. Somit würde die EU zerfallen und der russische Einfluss könnte sich breit machen.Als Lesetip:

    http://jamestownfoundation.blogspot.de/2014/03/vladimir-putins-allies-in-european-far.html

  • Jakobiner

    Hauptdreh und Angelpinkt Putins ist der Front National in Frankreich als Bündnispartner für eine russich-französische Achse. Genauer wird dies in folgendem Artikel erklärt:

    Front-National-Faschismus und die eurasische Achse mit China und Russland— der Alptraum Brzezinskis und der USA

    Es ist auffällig, dass es in Nachkriegsdeutschland bisher noch keine erfolgreiche faschistische Massenbewegung gegeben hat. Alle Versuche scheiterten bisher: Ob dies die NPD, die DVU oder die Republikaner waren. Die Forderung von F.J.Strauß: „Es darf rechts der CSU keine demokratisch legitimierte Rechte geben“ wurde bisher erfüllt.Zuletzt killte die deutsche Wiedervereinigung die Republikaner, der Filbinger-Stiftung Weikhartsheim-Zögling Schlierer löste SS-Mann und REP-Führer Schönhuber ab. Schönhuber versuchte sich zuletzt bei der NPD, scheiterte und verstarb.Deutschland scheint durch die Nazidiktatur Hitlers, den 2. Weltkrieg und Auschwitz bislang am meisten in Europa gegenüber dem Faschismus sensibilisiert zu sein, wenngleich die Reaktionen um das Sarrazinbuch „Deutschland schafft sich ab“ ein latentes Potential an Xenophopie offenbaren, sowie der Europafrust ein breites Spektrum für eine neue Rechtspartei bietet. Doch im Rest Europas wuchern die verharmlosend „rechtspopulistisch“ genannten Parteien, sei es die Bewegung des Ex-MSI-Faschisten Fini in Italien, BZÖ und FPÖ in Österreich, die SVP in der Schweiz, die Rechtsradikalen in Dänemark, die Wahren Finnen in Finnland, die faschistische Jobbik und der „konservative Revolutionär“ Viktor Orban in Ungarn, der Flämische Block in Belgien oder die Front National in Frankreich, die der ehemalgie Gefreite des Algerienkrieges, Jean-Marie Le Pen gründete, der auch schon mit dem SS-Gefreiten Schönhuber eine Kooperation im EU-Parlament eingegangen war. Beim weitesten am wichtigsten und zentralsten ist jedoch die Front National.Wenn in europäischen Kleinstaaten faschistische Regierungen rankämen, wäre dies nicht so folgenreich, als wenn die Front National in Paris die Herrschaft erringt, da hier mit Frankreich ein Zentralstaat, ein Gründungsmitglied Europas, die deutsch-französische Achse und die transatlantischen Beziehungen direkt getroffen würden, wie es auch Atommacht und UNO-Sicherheitsratsmitglied ist. FN-Paris wäre dann Vorbild, Mäzen und Förderer aller anderer faschistischen Bewegungen in Europa. Gibt sich Marine Le Pen auch nicht mehr so stramm faschistisch wie ihr Vater und zumal taktisch philosemitisch und pro-Israel, während ihr Vater den Holocaust noch „ein Detail der Geschichte“ nannte, so hat dies nur den Zweck in Resteuropa, den USA und Israel die Alarmbereitschaft herabzusetzen und sich auch für Sarkozy-Wähler und Gaullisten wählbar zu machen. Ihr pseudogaullistischer Etatismus und die Betonung des Nationalstaats, ihr Eintreten für die Grand Nation soll sie als neue Jean d Àrc erscheinen lassen. Ihre Ankündigung aus der NATO auszutreten, könnte man ebenso noch als besten Gaullismus interpretieren. Doch de Gaulle war mehr Neutralist. Wohin die Reise wahrscheinlich gehen soll, zeigt der Gratulationsbrief der deutschen NPD an Marine Le Pen. In diesem wird ihre Forderung aus der NATO auszutreten um die Forderung eine deutsch-französisch-russisch-chinesische Achse militär- und wirtschaftspolitisch einzugehen ergänzt—eine eurasische Achse vor der Brzezinski in seinem Buch „The Chess Board“ so eingringlich warnte. So heißt es im Aufruf der NPD:

    NPD: Solidarisch mit Le Pen:
    Keine Nato, kein Euro!

    Raus aus der Nato, weg vom Euro und eine Umorientierung der strategischen Partnerschaft von den USA auf Rußland – das sind die Kernpunkte einer künftigen französischen Außenpolitik, die die Vorsitzende des französischen Front National, Marine Le Pen, im Falle eines Wahlsieges umgehend umzusetzen beabsichtigt. Die französische Politikerin erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, daß sie die Beziehungen Frankreichs zu den USA revidieren und Frankreich aus dem NATO-Bündnis herausführen werde.

    Der Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik der NPD unterstützt den Front National, der bei den jüngsten französischen Kantonalwahlen Ende März erhebliche Stimmengewinne verzeichnen konnte, nicht nur im Bestreben, die nordatlantische Kriegsallianz aufzulösen, sondern setzt sich ebenfalls für einen Austritt aus dem Euro und ein strategisches Bündnis mit Rußland ein. Die NPD bekräftigt dabei ihren festen Willen, für eine stabile Friedensordnung souveräner und gleichberechtigter Staaten in Europa zu wirken und aus geopolitischer wie wirtschaftsstrategischer Sicht den Schulterschluß mit Rußland und China zu suchen.

    Für den AK Außen- und Sicherheitspolitik der NPD: Karl Richter Dr. Kersten Radzimanowski Berlin, 13.04.2011

    http://www.volksdeutsche-stimme.de/npd/kein_apr2011de.htm

    Derartige Ideen haben in Frankreich durchaus Konjunktur, wie der Bestseller des französischen Philosophen Emmanuel Todd „Weltmacht USA—Ein Nachruf“ zeigt, in welchem Todd eine eurasische Achse zwischen Europa und Russland fordert. So schreibt Todd—Putin zitierend und ihm zustimmend:

    So konnte Wladimir Putin in Berlin verkünden: „Niemand bezweifelt den grossen Wert Europas zu den Vereinigten Staaten. Aber ich bin der Meinung, dass Europa einen Ruf als mächtiger und selbständiger Mittelpunkt der Weltpolitik langfristig nur festigen wird, wenn es seine eigenen Möglichkeiten mit den russischen menschlichen, territorialen und Naturresourcen sowie mit den Wirtschafts-, Kultur- und Verteidigungspotentialen Russlands vereinigen wird“. Ich kann dem nur zustimmen:“

    (Emmanuel Todd: Weltmacht USA—Ein Nachruf / Piper-Verlag, München- Zürich 2002, S.209).

    Die Idee eurasischer Achsen haben eine längere Tradition—so forderte schon Chinas Republikgründer Sun Yatsen ein Bündnis zwischen China- Sowjetunion und Deutschland als Verliererallianz des Ersten Weltkrieges, wie auch schon Lenin auf eine deutsch-sowjetische Achse des Kommunismus hoffte oder aber Hitlers Achse Deutschland-Italien-Japan mag hier als plastisches Beispiel dienen. Eine solche von der deutschen NPD von Marine Le Pen geforderte eurasische Achse wäre dann eine Politik, die nicht mehr neutralistisch ala de Gaulle wäre (der aber immerhin als erster europäischer Politiker diplomatische Beziehungen mit der VR China herstellte), sondern eine bewusste antiamerikanische Koalition.Schon Le Pens deutscher Verbündeter Schönhuber agierte 1988 in der Gründungsrede des Republikanischen Hochschulverbandes (RHV) gegen die „anglosächsische Front“.Zum Zwecke eines antianglosächsischen Bündnisses habe er sich mit Le Pen getroffen. Sollte die Front National weiter an dieser Politik festhalten, so wäre Europa nach einer vtwaigen Machtübernahme rechtsradikaler Parteien gespalten in ein faschistisches Europa FN-Frankreich, Fini-Italien, Jobbik-Ungarn, Wahre Finnen-Finnland, Flams de Bloc-Belgien, BZÖ/FPÖ-Österreich, das sich mit Russland und China verbünden will (ohne zu wissen, ob diese dies überhaupt wollen), während dem ein demokratisches Deutschland, Restnordeuropa, Restsüdeuropa und Großbritannien als Gegenkraft mit US-NATO-Bindung sich entgegenstellen würde. Europa wäre dann wieder zweigeteilt und mehr denn je von der Kooperationswillig, bzw. –unwilligkeit zwischen den Fremdmächten USA, China und Russland abhängig.Europa könnte wieder zum Spielball und Schlachtfeld dieser Grossmächte werden, die dann mittels Stellvertreterkriegen agieren werden. Käme es zu solch einer Polarisierung, wäre es möglich, dass die französisch-russisch-chinesische Achse sich mehr mit den antiamerikanisch- antiisraelitischen Muslimbrüdern und dem Iran verbündet, der ja auch Mitglied in der Shanghai Cooperation Organization werden will. Es könnte zu einer Renaissance des deutschen Jihad Marke Max von Oppenheim– dann eben eurofaschistisch– kommen.Dann würde Marine Le Pens taktischer Philosemitismus schnell wieder über Bord geworfen. Huntingtons Kampf der Kulturen hat die Möglichkeit einer Auseinandersetzung eines autoritär-faschistischen Blocks China-Rußland- faschistisches Teileuropas mit einem demokratischen Block USA-GB-demokratisches Teileuropa-Indien übersehen. Er geht von einem christlichen Europa aus—dieses christliche Europa wäre dann aber gespalten in einen faschistisch-neoautoritären Block und einen demokratischen Block. Europa reagiert bisher noch nicht gegenüber neoautoritären und faschistischen Strömungen. Während es noch heftige Sanktionen gegen Haider-Österreich gab, so bleibt die Reaktion Europas gegenüber dem konservativen Revolutionär Viktor Orban samt Medienzensur und neoautoritärer Verfassung in Ungarn völlig aus.Kaum Protest äussert sich gegen die neuen dänischen Zollkontrollen als Produkt des Sieges der dänischen Rechten. Ein Front National-Frankreich würde Europa völlig kalt erwischen.

  • Helge Mannteuffel

    http://kenfm.de/blog/2014/04/29/klarstellung/

    Diesen Link habe ich bereits gut verteilt und völlig überraschte Rückmeldungen bekommen. Wenn eine Evelyn Hecht-Galinski, deren Vater Holocaust – Überlebender und Vorsitzender des Zentralrats der Juden, sich vehement als Verteidigerin für Ken Jebsen einsetzt, dann staunt man schon, wie schnell ein vernichtendes Urteil über jemanden gefällt wird, dessen Arbeit man offensichtlich gar nicht kennenlernen will.

    Konstantin Wecker, Sie würden uns wirklich helfen, wenn sie einem Interview zustimmten. Nutzen Sie die Gelegenheit, Jebsen gnadenlos zu konfrontieren, mit allem ,was Sie glauben, was nicht koscher sein soll. Lassen Sie nicht locker und lassen Sie sich von Jutta Ditfurth vorher schulen, um die „Codes“ zu dechiffrieren.

  • Jakobiner

    Zu Helge Mannteuffel sagt:
    29. April 2014 um 21:08

    http://kenfm.de/blog/2014/04/29/klarstellung/

    Dass auch US-amerikanische und ausländische Kapitalisten Hitler finanzierten, hat ja nie jemals jemand bestritten.Aber hier kommt er eben gleich wieder auf jüdischen Besitz und die Fed. Die Fed war niemals Finanzierer Hitlers.Märholz Aussage, dass die Fed für die Kriege der letzten 100 Jahre verantwortlich ist, wie auch das einseitige Deuten Jebsens auf ausländische Finanziers der NSDAP sind eben schon eine Reinwaschung der Hauptverantwortung des deutschen Großkapitals und des deutschen Kleinbürgertums an der Machtergreifung und Herrschaft Hitlers.

  • Jakobiner

    Folgender Artikel über Verschwörungstheorien müsste nun nochmals umgeschrieben werden und anhand der Ron Paulschen, Jebsschen und Märholzschen Fedkritik aktualisiert werden.Ansonsten gibt er einen guten Überblick über Verschwörungstheorien:

    Die Grosse Verschwörung–von den Protokollen der Weisen von Zion über Ludendorff bis zum Schwarzen Reich

    Während 9-11 die kleine Verschwörungstheorie ist, gibt es auch die grossen Verschwörungstheoretiker. Während die Truth-9-11-Bewegung noch von einer zielgerichteten Verschwörung der Neocons um 9-11 zu einer Änderung der Machtverhältnisse im Greater Middle East ausgeht, gibt es auch Verschwörungstheoretiker, die die ganze Weltgeschichte als grosse Verschwörung erklären möchten. Das erste Mal begegnete mir diese Sorte in meinem Englischlehrer am Gymnasium, der uns George Orwells „1984“ lesen liess und dann zur Quintessenz kam: Im Römerreich habe es immer ein Triumphirat, ein Trio gegeben und ebenso sei das Weltgeschehen zu erklären: Immer drei Mächte, wovon 2 sich immer gegen die dritte verbündeten und dann wiederum wieder mit dieser, um die andere zu isolieren. Somit war ein dynamisches Trio, das die Weltgeschichte erklären sollte, aufgemacht. Diese mehr arithemtische und geometrische Machttheorie sieht völlig von politischen und ökonomischen Inhalten ab, sondern eben nur Konstellationen zwischen diesen drei Machtgruppen. Hätte er noch das Bündnis Mao mit Nixon gegen die Sowjetunion zitiert wäre dies glaubwürdiger gewesen, aber so war dies eine inhaltsleere Theorie, die auch keine nähere Begründung suchte. Orwell entnahm er, dass diese Mächtigen unter einer Decke steckten und ihre Kriege nur als Show inszenierten,um ihre eigene Macht zu erhalten.Den Mächtigen geht es um die Macht und den Machterhalt—zu welchen Zwecken sie die Macht einsetzen wollen, darauf war kein Hinweis zu finden. Dass es vielleicht auch Differenzen und Konflikte zwischen “den Mächtigen” gab, war von vorneherein ausgeschlossen. Alles Show, alles Inszenierung. Auch hatte unser Englischlehrer noch nie etwas von der „multipolaren Welt“gehört, die seinen Dreiecksentwurf ad absurdum führen würde. Die Weltgeschichte zu vereinfachen und in simple Formeln zu giessen, ist das Ziel aller grossen Verschwörungstheoretiker.Der Tenor ist immer derselbe: Eine Art Geheimbund und geheime Weltregierung existiert schon längst, die alle anderen Staaten und auch die Weltwirtschaft lenkt und die Völker und Staaten, die es seltsamerweise trotz des gleichfalls angenommenen Strebens, diese unter eine One-World-Regierung- und Kultur zu unterjochenimmer noch gibt, dann in Wirtschaftskrisen, Konflikte und Kriege miteinander zu stürzen, um sie davon abzuhalten, die geheime Weltregierung zu erkennen und zu stürzen.Klassisches: Divide et impera!
    Was hier schon der erste Widerspruch ist: Wofür sind eigentlich dann die Verschwörungstheortetiker?Für eine Weltregierung oder Konföderation, die alle Völker eint oder aber zur Zurückkehr zu Nationalstaaten, Ethnien und Stämmen, die noch unversaut und möglichst autark und autochon von der angeblichen One-Wolrdregierung sein sollen? Oder zu dem archaisch-libertären staatenbefreiten Redneck-Einzelkämpfer, der mit SUV, eigener Knarre und Survialkits an Dosenfleisch samt eigenen Goldreserven sich quasiautark selbst durchkämpft, wie dies die Anzeigenwerbungen des Koppverlages oder von Infokrieg nahelegen. Darauf kommen sie bezeichnenderweise nie so explizit zu sprechen.DENN: Es geht erst einmal um klare Feinderkennung und Frontenbildung—die Feinde sind immer dieselben: Die Illuminaten, die Freimaurer, die Katholiken, die Juden, das jüdische Finanzkapital,speziell die Warburgbank, die Lenin und Hitler finanziert hätte, die US-Ostküste,David Rockefeller und der Council for Foreign Relations, die Bilderberger und all „ihre“ Suborganisationen von Logen, Geheimbünden und P-2, die da noch existieren.Es wäre falsch, wenn man die Existenz dieser Organisationen leugnen würde. Es ist einmal zu hinterfragen, welche Ziele diese hatten/haben, wie mächtig sie waren/sind und ob es nicht noch wesntlich mehr andere Machtgruppen gibt, auf die die Verschwörungstheoretiker bezeichnenderweise nicht hinweisen.
    Dass es die Illuminaten und die Freimaurer gibt, ist klar. Sie waren die Speerspitze der bürgerlichen Revolution in Europa wie auch in den USA. Dass sie für die Werte der Aufklärung kämpften und dazu im absolutistischen Europa geheim arbeiten mussten, ist Verschwörungstheoretikern gleich doppelt suspekt. Erstens, weil sie deren aufklärerischen Ziele zumeist nicht teilen, zweitens, dass sie subversiv agieren mussten. Wie nötig dies war, zeigte die Restauration Metternichs, da es eigentlich nur Frankreich gelungen war, eine bürgerliche Revolution durchzuführen, während der Rest Europas monarchisch blieb.Gegen diese bürgerlichen Revolutionäre wurde die heftigste Propaganda betrieben und Ausdruck dessen ist die von der russisch-monarchitsichen Geheimpolizei verbreitete Hetzschrift „Die Protokolle der Weisen von Zion“, in dem die bürgerlichen Revolutionen, speziell die französische Revolution als jüdische Verschwörung dargestellt wurde.Dabei ignoriert wird, dass die wesentlichen Revolutionäre keine Juden waren, weder Robbiespierre, noch Danton. In den Protokollen kommt diesbezüglich auch nichts, es ist mehr eine Schrift, die von angeblichen allgemeinen Handlungsanweisungen der angeblichen Weisen ausgeht, die diese dann verwendet haben sollen und die im Kern besagen, dass der Zweck alle Mittel heiligt und man sich daher auch der Tarnung, Lüge, etc. bedienen kann –aslo genau das, was die russisch-monarische Geheimpolizei mit der Konstruktion der Protokolle selbst gemacht hat. Personelle Verbindungen, Namen, etc. tauchen gar nicht auf, es werden schlicht unbewiesene Behauptungen aufgestellt, die aus einigen Zitaten jüdischer Repräsentanten und der Tora, vor allem aber aus den unbewiesenen Überlieferungen zusammengemixt werden (Erst Hitlers Chefideologe Rosenberg versuchte später mittels seines Elaborates „Die Protokolle der Weisen von Zion und die jüdische Weltpolitik“wenig überzeugend namentliche und personelle Verbindungen herzustellen).
    Am beliebtesten war es noch die Bankersfamilie Rothschild zu kritisieren. Diese jüdische Bankersfamilie hatte einen deutschen, französischen und britischen Zweig. Noch heute kann man in arabischen Fernsehsendern die angebliche Szene vom Tod des alten Rothschilds sehen, der die Welt angeblich unter seinen Söhnen am Sterbebett aufteilte. Heutige Verschwörungstheoretiker erklären sich die europäischen Kriege mit den Rothschilds, die die Staaten gegeneinander ausgespielt hätten, um Geschäfte zu machen. Dabei übersehen wird, dass die jeweiligen Rothschilds eher Hausjuden waren, also als untergeordnete Finanziers des jeweiligen Königshauses agierten, meist auch die ersten Sündenböcke waren, wenn was staatstechnisch schief ging und dass die Hauptkritik gegen die Rothschilds aus damaligen monarchistischen und nationalen Kreisen zu dieser Zeit war, dass sie Pazifisten waren und Kriege aus Geschäftsinteresse verhindern wollten, anstatt patriotisch mit Schlachten-Hurrah den Kampf der Völker anzuheizen. Damals war die Hauptkritik an den Rothschilds, dass sie nationalen und monarchische Erlösungskriege sabotiert hätten und verhindern wegen des schnellen Geldes, heute verdrehen dies Verschwörungstheoretiker in die diametral enteggengestezte Theorie, dass die Rothschilds hinter allen monarchischen Kriegen Europas gesteckt und diese gelenkt hätten—aus Weltherrschaftsplänen oder aber auch wegen des schnellen Geldes. Pluralistisch darf man sich die jeweilige Erklärung aussuchen und: Times are changing.Der Antisemitismus passt sich dem Zeitgeist an.
    Die nächste wesentliche Hetzschrift kam nach dem Ersten Weltkrieg von dem deutschen General Ludendorf, der eine Erklärung für sein eigenes Versagen als oberster Militär neben Hindenburg auf dem Schlachtfeld finden musste. In seinem Werk prangert er angeblich antinationalistische und internationalistische Mächte, vor allem Freimaurer, Katholiken (die dem Papst mehr hörig wären als Deutschland) und Juden an, dass sie im Ersten Weltkrieg Deutschland verraten hätten und dieses deswegen verlor. Diese Dolchstosstheorie, die Ausgangspunkt für alle rechten Kräfte dieser Zeit war. hatte im Zentrum, den damaligen Vorsitzenden der AEG, den Juden Walther Rathenau, der von Ludendorf als Hauptsaboteur am deutsche Kriegswesen dargestellt wurde, da er für die Rohstoffversorgung des Heeres in leitender Funktion gesessen hatte und wie die Zentrumspartei und die Freimaurer beschuldigt wurde für die Feindmächte zu arbeiten.Rathenau war dann auch herausragendes Hassobjekt der deutschen Rechten und wurde von Rechtsextremisten in der Weimarer Republik ermordet.Es war kein Zufall, dass Ludendorf zusammen mit Adolf Hitler 1923 an der Feldherrenhalle in München putschen wollte. Ihr Antisemitismus und ihre Verschwörungstheorien lesen sich fast deckungsgleich. Von Ludendorfs Dolchstosslegende zu Hitlers „Mein Kampf“ war es daher nur ein kurzer Weg.
    In Hitlers „Mein Kampf“ werden die Juden für alles Schlechte in der Welt verantwortlich gemacht.Freimaurer und Katholiken werden kaum erwähnt, er konzentriert alles auf eine jüdische Weltverschwörung.Alle nationalen Defizite werden den Juden aber ALS RASSE angedichtet. Hitler sieht die Juden nicht als Religionsgemeinschaft, sondern als Rasse und lieferte hiermit den Umschlag vom klerikal-völkischen Antsisemitismus zum völkisch-rassistisch-liquidatorischen Antisemitismus, den Goldhagen zitiert. Ein Jude kann dementsprechend sich nicht mehr retten, indem er konvertiert—nach Hitler- ist er als Rasse auszurotten. Hitler unterschied drei Sorten von Rassen: Die Kulturschöpfer (die Arier und vor allem die Deutschen), die Kulturbewahrer , die zwar ihre Kultur erhalten würden, aber ausser Kopieren zu keinen wesentlichen kulturellen Leistungen fähig wären (z. B: die Japaner)und die Kulturzerstörer (die Juden).Speziell konzentriert er sich aber auf die Arbeiterbewegung und den Kommunismus und die Sozialdemokratie, die er als Ausdruck jüdischen Wirkens sah, sowie die entartete Kultur und die Medien. In „Mein Kampf“ werden die Rothschilds. Rathenau, etc, gar nicht personell gebracht, sondern nur allgemein in „schaffendes“ (deutsches) und „raffendes Kapital“ (jüdisches)unterschieden. Hitlers Schrift verallgemeinert viel mehr als das Werk Ludendorfs.Desweiteren ist in Mein Kampf eine mehrstufige „Einnistungstheorie“ der Juden zu lesen, die sich im deutschen Volk, wie aber auch bei anderen Völkern in gleicher Weise als „Parasit im Wirtsvolk“ eingenistet hätten. Später vervollständigte die NSDAP dann ihre Rassentheorie zu der jüdischen Weltverschwörung des jüdischen US-Finanzkapitals und der jüdisch-bolschewistischen Verschwörung Sowjetrusslands, die Deutschland in den Zangengriff nehmen wollten. Die Logik war: Wenn man die Weltherrschaft erringen will,muss man alle Juden vernichten.Von ähnlichen Weltverschwörungstheorien gingen auch Hitlers Achsenverbündter Japan aus, der ebenfalls von den „Protokollen der Weisen von Zion“ ausging– aber die führenden japanischen Politiker hatten pseudomachiavellistisch eher die Theorie: Wenn die Juden die Welt beherrschten, müsse man sich eben gerade deswegen mit ihnen verbünden. Über diesen Punkt kam es folgerichtig zwischen beiden Achsenmächten immer wieder zu Streit (Vgl. Global Review-Artikel „Japans Judenpolitik 1933-1945).
    Nach dem 2. Weltkrieg, dem Holocaust und Auschwitz waren antisemtische Verschwörungstheorien in Deutschland offiziell erst einmal ad acta gelegt.Zwar tauchten in Rheinischen Merkur und dem Bayernkurier hier und dazumal Anspielungen auf, dass die jüdische Warburg-Bank sowohl Hitler wie auch die Bolschewiki unter Lenin finanziert hätten, aber elaboriert fand sich in rechten Kreisen ausser der Nationalzeitung der DVU und der sektiererischen US-amerikanischen La-Rouchesekte kaum mehr offen antisemitische Propaganda oder der Versuch eines geschlossenen weltverschwörungstheoretischen Weltbilds.
    Der erste wesentliche“ Tabubrecher“ auf der Linken war Karlheinz Deschner (Autor der “Kriminalgeschichte des Christentums”) mit seinem antiamerikanischen Buch „Der Moloch“. In diesem versucht er den Nationalsozialismus als Produkt der US-jüdischen Warburgbank darzustellen, die zudem auch „schon“ Lenin finanziert habe.Wohl richtig scheint, dass es für eine gewisse Zeit einige begrenzte Überweisungen der Warburgbank an beide Regime gab, aber die Geschichte des Nationalsozialismus und des Kommunismus auf eine derart einzigartige begrenzte Finanztransaktionen verkürzen zu wollen, ist wohl reichlich monokausal angelegt.
    In den 80er Jahren kam dann mit “Illuminati” das erste “ganzheitliche” Verschwörungswerk in die alternative Szene.Der Film “23″ protraitiert ganz gut den Eingang dieser Verschwörungstheorien in die neuen kreativen Klassen, vor allem in die Hackerszene. Auffällig war, wie angeblich aufgeklärte Linke sich in den paranoiden Strudel numerologischer Mystik einliessen, die hinter jedem Symbol , Datum und jeder Zahl einen Code der Freimaurer vermuteten.
    In den 90ern setzte sich diese Entwicklung dann fort: Zum einen ein Bestseller wurde des Pseudonymautors„Van Helsings“ „Geheimgesellschaften“. Dies war jedoch noch ein kruder Mix aus den üblichen Illuminatiphanatsien, Atlantis-Mythos und Nazi-Ufos, der weniger gefährlich war, da er wüst esoterisch versponnen war.
    Schon ausgefeilter war das Machwerk von Carmin „Das Schwarze Reich“, das ein Sammelsurium aller möglichen Beziehungsgeflechte zwischen Politikern, Logen, Bilderbergern, Council on Foreign Relations, Thulegesellschaft der NSDAP,kommunistischen Parteien, P-2 ,etc. darstellt. Man wird von der Fülle des Materials erschlagen, doch eine Botschaft kommt immer durch: Die gesamte neuere Menschheitsgeschichte sei rückführbar auf die Illuminaten, die in ihren Ablegern Council for Foreign Relations, den Bilderbergern, etc. die Welt beherrschen. Kommunismus und Kapitalismus seien nur zwei riesige Menschheitsexperimente, in denen die Illuminaten zum einen die Völker gegeneinander aufbringen wollten, um selbst ihre Macht zu erhalten, zum anderen um auszuprobieren, welches Gesellschaftssystem besser funktioniere.Der Kalte Krieg wird somit als riesiges Versuchslabor zweier Systeme aufgefasst, bei dem eine heimliche Weltregierung alles unter Kontrolle gehabt hatte.Die gesamte Weltgeschichte und auch der Kalte Krieg wird als Showinszenierung einer schon geheim existierenden Weltregierung dargestellt, bei dem die wirklichen Herrscher die Völker aufeinanderschlagen lassen und manipulieren, damit niemand ihre heimliche Weltherrschaft entdeckt und gegen diese vorgeht. Aktuellster Vertreter dieser Theorie istder rechtsradikale Blog Infokrieg (nicht zu verwechseln mit Infokrieger)–Zitat:

    “Sowohl Kommunismus als auch Faschismus wurden als Goldesel, und noch wichtiger, als Kontrollmechanismen, von den internationalen Bankiers geschaffen.”

    http://infokrieg.tv/wordpress/2011/07/22/wall-street-regisseur-oliver-stone-banker-ermachtigten-hitler-und-die-nazis/

    Und so ist auch die EU in Wirklichkeit ein Plot zwischen Nazigrössen und Geldadel/Finanzaristokratie.Vergleiche:

    http://infokrieg.tv/wordpress/2011/07/22/nazi-grosen-planten-4-reich-das-der-struktur-der-eu-entspricht/

    Logischerweise müssten sich ja diese Verschwörungstheorektiker für eine offene Weltregierung aussprechen, die demokratisch kontrolliert, die Völker miteinander vereinigt. Aber dergleichen ist hier nie zu lesen. Meist driften diese Elaborate in die nationalistische Ecke ab, was die wahre Intention dieser Phantatsereien klarmacht.Als neue Rechtsradikale versuchen sie die Schuld am Nationalsozialismus immer auf internationale Finanzaristokratien, jüdische Banken, US-Eliten, Israel,etc. abzuwälzen. immer irgendwelche internationalisteschen Fremdmächte ausfindig zu machen, die verschworen lauter Agenten in den Wirtsländern lauern und installiert haben. Nie waren es deutsche Nationalisten, die die Nazis gewählt und unterstützt haben. Nie wird dem Nationalismus ein Vorwurf gemacht, sondern dieser gerade im Gegenteil befeuert in angeblicher Globalisierungskritik, die links blinkt, aber rechts abbiegt. Nie waren es Nationalisten wie die Verschwörungstheoretiker ala Koppverlag, Infokrieg,etc. selber, die für rechtsradikale Parteien und “rechtspopulistische” Bewegungen agieren. Schwieriger für Verschwörungstheoretiker ist dann die neue multipolare Welt, die sich mit dem Erstarken Chinas und Indiens oder der BRIC-Staaten ankündigt, zu erklären. Ist die KP China jetzt auch ein Produkt der Illuminaten? Mao und Deng Xiao Ping Freimaurer?Ghandi, Nehru, Vajpajee, Rao, Singh auch? Die angeblich heimliche Machtzentrale der Bilderberger erfährt ja schon massive Konkurrenz durch ähnliche asiatische Clubs wie z.B. die Boao-Konferenz oder russische Counterparts. Auch alles Inszenierung?
    Fakt ist doch: Die Menschheit hat sich mit der Entwicklung der Produktivkräfte von Kleingruppen in Stämme, dann Kleinstaaten und nun eben Nationalstaaten organisiert.Inzwischen entstehen auch schon supranationale Organisationen wie die EU und sind andere grössere Formationen neben Freihandelszonen angedacht.Die Entwicklung der Produktivkräfte ist keineswegs ein Produkt irgendwelcher Verschwörungen, sondern erfolgt sehr naturwüchsig und in Konkurrenz. Der politische Überbau schreitet meist langsamer voran als das Wachstum der Produktivkräfte, weswegen es zu Friktionen, Konflikten und auch Kriegen kommt. Das passt Verschwörungstheoretikern nicht, die sich auch die gesamte Wirtschaftsgeschichte als eine Aneinanderreihung von Verschwörungen ausmalen oder aber eben Wirtschaftskrisen und Finanzkrisen als Showinszenierungen, um die Leute in Angast und beim Arbeiten zu halten, Ursache und Wirkung wird hier systematisch verwechselt.Alles ist Illusion, Lüge und Manipulation—eigentlich ein sehr buddhistischer Gedanke. Oder wie heisst es in der Selbstdarstellung von “Alles Schall und Rauch”?!
    “Die Welt ist eine Illusion die uns vorgegaukelt wird um uns zu manipulieren und wie Schafe zu treiben. Schall und Rauch eben.”
    Vielleicht auch deswegen sind Verschwörungstheorien neben der Rechten auch vor allem in esoterisch angehauchten Linkskreisen so populär.

Hinterlasse einen Kommentar