Oscar Lafontaine: Terrorstaat USA

YouTube Preview ImageEx-Bundestagsabgeordneter und Finanzminister Oskar Lafontaine spricht Klartext über das kriegerische US-Imperium, das in der ganzen Welt Kriege, Leid und Unruhen stiftet. Debatten im Bundestag anlässlich des 100. Jahrestages seit Beginn des Ersten Weltkrieges, die Diskussion veranstaltet von der Partei „Die Linke“ mit anwesenden Gästen: Willy Wimmer, Peter Gauweiler, Gregor Gysi, Oskar Lafontaine.

Showing 15 comments
  • ohrenzwicker

    Christoph Sieber sagte so schön über die Grünen, die ja mal aus der Friedensbewegung kamen:“Der Weg von grün zu olivgrün war ein kurzer.“ Dazu möchte ich noch anmerken, dass der Tod von Petra Kelly und Gert Bastian noch öffentlich aufgeklärt werden muss. Danach ging der Jugoslawienkrieg erst richtig los. Eine weltweite Ausdehnung eines Imperiums geht nur über Kriege, 716 Militärstützpunkte zu unterhalten ist teuer, dabei kann ein Staat schonmal pleite gehen. Es ging noch nie um Demokratie und Menschenrechte, sonst müsste man zuerst im eigenen Land dafür sorgen. Krieg darf sich für kein Land der Welt lohnen. Die Linken sind tatsächlich die einzige Friedenspartei.

  • Nicole Hastert

    Danke!

  • Uwe Maaz

    Die USA, hat es nie anders gemacht, letztlich müssen wir nicht darüber reden, wer wie viel Waffen wohin gesendet hat, da sind auch die Deutschen nicht untätig gewesen.
    Es sollte da mal ein STOP rein und neu überlegt werden.
    Nicht reden sondern handeln sollrte hier die deviese sein.
    Die USA interesieren sich nur für die Rohstoffe, das ist einzig Ihr gedanke.
    ….und ja sie geht dafür über Leichen und wenn es ganze Länder ( Völker) trifft.
    Deutschland sollte da mal eine Unabhängigkeit schaffen. Die USA alleine wird sich einen neuen Krieg nicht leisten können.
    Nicht Kämpfen, sondern lieber um Ebular kümmern, wir braucehn keinen Krieg mehr wenn wir Ebular nicht in den Griff bekommen sterben wir auch ohne Krieg.

  • Nadine Cuenca-Alca

    danke für die mutigen, ehrlichen Worte!

  • Piranha

    … und dieser Obermufti von Katar wird von dem Obamazäpfchen Nr. 1 mit militärischen Ehren in Berlin empfangen.

    Fremdschämen ist noch gar kein Ausdruck…

  • ohrenzwicker

    Dazu passt die Meldung der tagesschau vom 22.10.2014: „Schießerei in Bagdad im Jahr 2007. Blackwater-Männer schuldig gesprochen.“ Es gab ja schon mehrere Beiträge in den Medien über Staybehinds. Ich höre immer von Verschwörungstheorien, nein das ist Praxis.

  • Piranha

    @Uwe Maaz
    Der massive Ausbruch des Ebola-Virus ist eine hausgemachte humanitäre Katastrophe in den sog. Drittweltländern – ohne Zweifel.
    Was jedoch gern verschwiegen wird:
    wieso haben wir nicht viel viel mehr Angst vor unseren alljährlichen Grippewellen?
    Allein in Deutschland werden 4,5 Millionen Menschen deshalb krankgeschrieben.
    Zwischen 10.000 und 15.000 Menschen sterben jährlich daran.
    Hat die BLÖD-Zeitung jemals darüber eine Schlagzeile veröffentlicht?
    Oder gab es einen Brennpunkt in der Glotze?
    Oder wurde es zum Thema gemacht bei den div. Geschwätzrunden in ARD oder ZDF?
    Mitnichten!!

  • Phoenix

    Die USA ist doch die Hochburg der Dirigenten des Weltgeschehens. Egal welcher Präsident auch gewählt wird, wenn diese Geheimbünde einen Krieg wollen, dann gibt es Krieg. Denn jeder ist bestechlich oder kleinzu-„kriegen“.
    Aber es tut gut, endlich einmal klare Worte hierzu zu hören. Worte, die schon längst aus Europa und Deutschland hätten fallen müssen.

  • R.Wolff

    Nehmt euch die Zeit,hört Lafontaine an,der Mann hat recht.Gut, Roß und Reiter zu nennen.

  • dorothea jung

    wahre worte mutig ausgesprochen.ich wünsche herrn lafontaine noch ein langes und gesundes leben.

  • helhamati

    Er hat immer für seine Ideale eingestamden ,obwohl er dafür von seinen ehemaligen Parteifreunden diffamiert wude ,alle wissen ,dass er recht hat nur traut es sich niemand zu sagen.Wo vor haben sie alle Angst?
    Unsere Amerika-hörige Kanzlerin hat in der ehemaligen DDR warscheinlich nie gelernt ihre Meinung zu sagen,sie hat sich schon damals arrangiert.Nichts anderes tut sie heute.
    Wer von unseren ,,Volksvertretern“ weiß überhaupt noch wen er eigendlich vertreten müsste?Warum er gewählt wurde?
    Meine Gedanken dazu ..Was haben die voll? Die Hosen oder die Taschen?
    Danke Oskar ,es hat gutgetan.

  • Chris USA

    Ohrenzwicker
    Die Linken sind tatsächlich die einzige Friedenspartei.
    Unmoeglich denn auch die Linken stecken unter der Decke der 1%er und werden genau so zur Waffe greifen wie alle Parteien. Es ist nur moeglich wenn diese Laender sich selbst wehren. Nicht mit ratikalen ISIS massnahmen sondern mit Hilfsprogrammen fuer die Buerger und deren Kinder denn sie sind schliesslich die Generation die den Karren aus dem Dreck ziehen muss! Wir sind zu viele Menschen auf der Welt!

  • Eva Funk

    @Chris USA
    Wir haben KEIN Problem mit einer Überbevölkerung!!! Das ist ein Mythos!

    Unsere westliche Konsumkultur und Kapitalismus und unsere westlichen Ansprüche sind das Problem.

    Es können locker 12 Milliarden Menschen ernährt werden.

    Bitte mal reinhören: https://www.youtube.com/watch?v=UprP_8r0sqM&list=UU4LZ2P27IB_BD1bgMsodyvg

  • ohrenzwicker

    @Chris USA
    Im Moment haben wir noch lange keine Überbevölkerung, aber es gibt Brennpunkte mit zu vielen Menschen auf zu wenig Raum und das schafft immer Stress. (Allerdings leben in Monaco auch zuviele…) Ansonsten sehe auch ich nur ein Verteilungsproblem und ein Bildungsproblem. Gerechtigkeit und Frieden das braucht die Welt und ganz viel Liebe.

  • Christina

    Wo sind die Künstler , die sich für den Frieden einsetzen? Haben die angst diffamiert zu werden? Was ist denn los?

Hinterlasse einen Kommentar