In Monika Herz, Politik (Inland)
"Picknick im Freien" von Manet - eine Vision des guten Lebens

„Picknick im Freien“ von Manet – eine Vision des guten Lebens

Wenn die Bundesregierung Reformen ankündigt, zucken schon alle gequält zusammen. Wenn sie nun auch noch behauptet, sie wolle auf ihre Bürger hören, so wäre das entweder die größte Revolution, die es je in Deutschland gab – oder es handelt sich lediglich um einen Image-Kampagne nach dem Motto: „Wir haben versprochen, eure Wünsche ernst zu nehmen, Sachzwänge hindern uns aber leider, leider daran, das umzusetzen.“ Trotz allem Misstrauen: Einen Versuch ist es wert. Monika Herz beginnt schon mal, Frau Merkel und Herrn Gabriel mitzuteilen, was sie – und mit ihr viele Bürger – von der Politik wirklich erwarten.

Liebe Frau Merkel, lieber Herr Gabriel,

was für eine gute Nachricht! Ich habe gerade gelesen, dass Sie endlich wirklich herausfinden möchten, ob die Politik der immerhin sehr großen Koalition noch zu den Menschen passt. Heute ist nämlich die Eröffnung des Bürgerdialogs: „Gut leben in Deutschland – was uns wichtig ist“.

Find ich echt cool. Was UNS wichtig ist, weiß ich natürlich nicht. Aber was mir wichtig ist, das will ich Ihnen beiden auf keinen Fall verheimlichen.

Mir ist wichtig, dass Sie mir gut zuhören, dass Sie verstehen, was ich sage und dass Sie dann so schnell und so gut wie möglich umsetzen, was Sie verstanden haben.

Damit ein gutes Leben in Deutschland möglich ist, werde ich Ihnen zuerst erklären, was ein gutes Leben ist. Ich brauche für ein gutes Leben:

1. Größtmögliche Sicherheit, was meine Existenzgrundlage, nämlich meinen Körper betrifft. Nahrung, Kleidung, Wohnung, Transportmöglichkeiten für meinen Körper, eine medizinische Grundversorgung. Außerdem natürlich eine Luft zum Atmen, die sich noch atmen lässt. Sauberes Wasser und Wald und Wiesen und Blumen und Bienen und ein paar Wölfe und Bären. Und Schafe. Und Rehe.

2. Für meine „höheren Bedürfnisse“ brauche ich viel Freiheit. Zum Beispiel die Freiheit, einen Beruf wählen zu können, der mir wirklich Freude macht – auch wenn diese Berufswahl innerhalb des geltenden Wirtschaftssystems angeblich nichts wert ist. Als Mensch bin ich schließlich nicht zur Befriedigung der Bedürfnisse des Wirtschaftssystems da, sondern umgekehrt, das Wirtschaftssystem hat für mich da zu sein. Wenn ein Wirtschaftssystem Ausmaße angenommen hat, die meine Existenzgrundlage ruiniert, dann spätestens sollten Sie mal mir zuhören anstatt diesen Beratern aus der Wirtschaft, die sich bei Ihnen die Türklinke in die Hand geben.

Also das ist die Grundlage: Sicherheit UND Freiheit. Bitte erzählen Sie mir nicht, dass das eine das andere ausschließt. So ein Quatsch!

Allerdings müssten Sie evtl. anfangen, unser Wirtschaftssystem – und damit auch unser Geldsystem – in Frage zu stellen. Ob es wirklich das Beste aller Systeme ist? Wenn es doch wegen seines zwanghaften Wachstumswahns dazu gekommen ist, dass auf der Grundlage dieses Systems z.B. das Klima so verändert wird, dass in absehbarer Zeit große Gebiete buchstäblich verwüstet werden. Diese Gebiete werden sich zwar wahrscheinlich eher nicht in Deutschland befinden, sondern vielleicht in Afrika. Die Menschen, die dort leben, werden fliehen. Das würden Sie beide auch versuchen, wenn Sie dazu in der Lage wären. Wohin würden Sie fliehen? Also ich würde versuchen, nach Deutschland oder noch besser in die Schweiz zu fliehen. Was erzähl ich Ihnen da? Wissen Sie so was eigentlich nicht selber?

Ich hätte jedenfalls eine Menge guter Vorschläge für Sie. Politische Maßnahmen, die Sie umsetzen können. Als große Koalition sowieso. Die erste Maßnahme, die Sie sofort – also nach Beendigung Ihrer Image-Kampagne – einleiten können, ist der bundesweite Volksentscheid. Weil wir nämlich der eigentliche Chef sind. Artikel 20 GG. Ich find den Artikel echt gut. Darf ich Ihnen den mal ans Herz legen:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist

Absatz 2: Wahlen UND Abstimmungen. Wie oft sind Sie eigentlich schon daran erinnert worden, dass da Arbeit für Sie drin steckt? Ich bin ja geduldig. Aber allmählich neigt sich meine Geduld dem Ende zu. Ich hoffe ja sehr, dass der Co-Direktor des Kölner Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik nicht recht hat, wenn er befürchtet, Ihre wunderbare Kampagne wäre womöglich hauptsächlich eine PR-Kampagne und die Regierung wolle sich als offen für die Befindlichkeiten der Bürger darstellen. Sie wissen schon, dass die Kunst der Darstellung ins Theater gehört? In der Politik brauch ich persönlich jetzt keine „Politiker-DarstellerInnen“.

Ihre Kampagne dauert ja noch ein paar Monate. Netter Zufall, dass das G7-Treffen in den Zeitraum der Kampagne fällt. Wie auch immer – ich hab jetzt keine Zeit mehr für Sie, aber ich melde mich wieder. Ich hätte da noch etliche tolle Vorschläge wie etwa Schuldenschnitt, Währungsreform, Grundeinkommen … das geht aber alles nur, wenn vorher der Volksentscheid auf Bundesebene eingeführt wird. Dann können Sie den Beratern, die sich da ständig im Regierungsgebäude die Türklinke in die Hand geben, sagen: „Tut mir leid, ich muss umsetzen, was mein Chef mir sagt!“

Weil: Wir sind – eigentlich – der Chef!

Mit freundlichen Grüßen

Monika Herz

Showing 15 comments
  • Fränzi
    Dem ist nichts hinzuzufügen, oder doch noch etwas: Wer braucht eigentlich Milliardäre und Millionäre?
  • Maxl
    Verwirrend (das Bild): Frauen dürfen nackt picknicken während Männer Anzug tragen müssen. So stell‘ ich mir das gute Leben nicht vor.
  • kevin_sondermueller
    Schließe mich in allen Punkten meinen VorposterInnen an.
    Möchte aber einen weiteren Schwerpunkt betonen:
    breite UND tiefe Bildung (statt Schmalspurausbildung qua industrieller
    Nutzbarmachung) – zu der auch Herzensbildung gehört!

    Und Zugang für ALLE nach ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten.
    kein Mensch braucht Elite(n)-Bildung. Wirkliche Eliten sind
    ein Destillat der Geschichte, entstehen meist posthum.
    Schöpferische Menschen sind meist viel zu gequält und zu
    beschäftigt (ARS LONGA VITA BREVIS/ Art never comes from Happiness),
    um eine Elitedünkel heranzubilden.
    Vincent van Gogh und Franz Schubert hätten nicht einmal verstanden,
    wenn man sie als Elitevertreter bezeichnet hätte.

  • Markus
    im Art 20 GG steht: „(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.“

    Das wichtigste Wort für mich ist das ALLE, gleich zu Beginn. D.h. es darf keine Andere Staatsgewalt geben, die nicht vom Volk ausgeht.
    Tut mir also sehr Leid Herr Draghi, leider müssen Sie Ihren Hut nehmen und gehen – ich Job ist mit unserem Grundgesetzt nicht vereinbar.

    .. war echt gut gemeint, das mit dem Grundgesetz 1949, aber leider hapert es ein kleines bisschen mit der Umsetzung 2015.

  • Mo
    Musste noch mal hingucken, eh ich den Kommentar von Maxl verstand. Lieber Herr Administrator, mit Ihrer Bebilderung vom guten Leben sind Ihnen vielleicht doch die Hormone ein bißchen übergeschossen? Nächstes Mal bitte unbedingt nackte Männer in Begleitung kostümierter Damen beim Picknick posten. Dankeschön! Freu mich schon drauf 🙂
  • rr

    Ich bringe bei nächster Gelegenheit unbedingt den David von Michelangelo mit unverhülltem Gehänge, damit auch die Damen etwas haben. Roland

  • Holdger Platta
    Ganz prima Text, liebe Monika! – Da stimmt jeder Satz, da sitzt jedes Wort. Eine ganz, ganz stürmische Bitte jedoch: schick diesen Brief wirklich Merkel und Gabriel zu! Wir dürfen doch sicher sehr gespannt sein, was diese beiden „Eligierten“ darauf antworten werden. Und das wollen wir alle dann sicher hier nachlesen, oder…?
  • eulenfeder
    ..zunächst mal muss ich den administrator bitten mehr nackerte weiber einzustellen – und ganz so schamhaft müssen sie ja auch nicht abgebildet sein…

    Liebe Mo – bewundernswert ist Deine höflichkeit mit der Du die konsorten ansprichst – ich könnte das nicht, sind sie doch verantwortlich für diesen entmenschlichten staat und tun sie es doch bewusst.
    aber – wie gesagt – bewundernswert, denn wir sollten ja vorleben – und ich unterschreibe Deine forderungen auch in dieser höflichen form.

    mehr wölfe ? – no problem – der graue kommt bald in begleitung einer eule und eines raben in den pfaffenwinkel…

    Herzlicher Gruss

  • kevin_sondermueller
    »Verwirrend (das Bild): Frauen dürfen nackt picknicken während Männer Anzug tragen müssen. So stell’ ich mir das gute Leben nicht vor.«

    Der Ausgleich dafür, dass Männer im Stehen pinkeln können, was für Frauen einigermaßen
    schwierig ist 🙂

  • Harzpeter
    Alles richtig, alles großartig formuliert und wohl für jeden hier unterschriftsreif.
    Nur – glaubt jemand wirklich ernsthaft, dass Frau M., Herr. G. oder sonst ein Entscheidungsträger sich wirklich dafür interessiert, was der „gemeine Bürger“ denkt und wünscht? Geschweige denn, so einen Brief tatsächlich höchstpersönlich lesen würde? Das Ganze ist eine reine PR-Aktion im Vorfeld von TTIP, CETA, TISA und was da sonst noch so auf uns zukommen wird. Wenn diese Abkommen unter Dach und Fach sind, dann heisst es halt: „Sorry, wir haben Eure Sorgen, Ängste und Nöte ja ernst genommen und danach auch versucht, die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger zumindest in Teilen umzusetzen. Aber nun sind uns aufgrund des Inkrafttretens der internationalen Freihandelsabkommen nunmehr leider die Hände gebunden. Tut uns schrecklich leid, ist aber alternativlos. In diesem Sinne: Deutschland geht es gut!“.
  • Maxl
    Es ist leider so, dass sich allein mit gut Zureden und schüchternen Bitten (Petitionen) nichts erreichen lässt. Die Regierung muss schon gezwungen werden, sich zu bewegen. Vielleicht wäre sie dankbar dafür, denn aus eigener Kraft allein kann sie sich nicht aus der Umklammerung transatlantischer Abkommen lösen. Wenn Sie aber sagen könnte „Wir wollen den Abkommen ja gerne Zustimmen (gelogen), aber wenn wir das tun, fliegt uns Deutschland/Europa um die Ohren, daher ist es leider alternativlos abzulehnen…“, würde Frau Dr. Merkel ein Stein vom Herzen fallen.
    Wie schon im Text genannt, ist das Recht auf Abstimmungen im Grundgesetz verankert. Es müssten sich jetzt nur noch diejenigen finden, die dieses Recht einklagen. Wäre das nicht Aufgabe des Staatsanwalts? Ich weis, ich bin naiv.
  • Holdger Platta
    Maxl, nein, „naiv“ ist Deine Ansicht eigentlich nicht. Ein „Staatsanwalt“, Anwalt eines Staates also, der sich doch von der Verfassung her als Demokratie definiert und – was die ersten zwanzig Artikel des Grundgesetzes betrifft – sogar als „Schützer“ und „Wahrer“ unveränderbarer, ewiger, durch keine Addition von Parlamentsmehrheiten abzuschaffender Menschenrechte, eine solche Sttatsanwaltschaft wäre eigentlich verpflichtet, allen diesen grundlegenden Verfassungsverstößen nachzugehen und zur Anklage zu bringen. Aber:

    Der – aus meiner Sicht verfassungswidrige – „Witz“ (bitte seht mir dieses Wort nach!) betreffs aller bundesdeutschen Staatsanwaltschaften ist, daß sie per Gesetz weisungsgebunden sind, heißt konkret: das zu tun (oder eben auch zu unterlassen!), was den jeweiligen JustizministerInnen paßt oder eben nicht paßt. Das gilt auf Landesebene, das gilt auf Bundesebene. Wer müßte hier also eigentlich ran?

    Entweder wir einzelnen BürgerInnen (unter Einschluß entsprechend engagierter Rechtsanwälte) oder eben bestimmte Parteien – egal, ob auf Landesebene oder auf Bundesebene. Um’s konkret zu formulieren: längst hätte sich die LINKE, deren nach wie vor wichtigster Mann, Gregor Gysi, selber Anwalt ist, dieser überüberfälligen Sache annehmen müssen!

    Doch leider hat diese Partei bislang gekniffen, trotz manch anderer Initiativen dieser Partei, die durchaus zu begrüßen waren und sind.

    Ich selber habe das leider 2005/2006 erlebt, als ich – mit meinen eigenen Bürgermöglichkeiten am Ende – die Linkspartei aufgefordert hatte, gegen die volksverhetzenden Äußerungen des SPD-Ministers Wolfgang Clement vorzugehen – Stichwort „20 Prozent aller Hartz-IV-BezieherInnen sind ‚Parasiten'“. Meine eigenen Klageversuche dagegen waren allesamt von der Berliner Staatsanwaltschaft mit dürftigster Begründung zurückgewiesen worden, selbst meine Klage wegen „Strafvereitelung im Amt“, dem dritten und letzten mir möglichen Versuch, von Staatsseite aus gegen diesen Sogenannt-Sozialdemokraten Clement gerichtlich vorzugehen.

  • Mo
    Guten Morgen, ich hab eine gekürzte Version auf der website der Bundesregierung eingestellt. Man muss sich registrieren – vielleicht habt ihr auch Lust drauf?
    Hier: https://www.gut-leben-in-deutschland.de/DE/Home/home_node.html

    Ich hatte übrigens große Schwierigkeiten bei der Registrierung. Bei mir erschien dann, als ich die Antwortmail mit dem link zu meinem Beitrag erhielt, ein sehr auffälliges Fenster, dass diese Verbindung nicht vertrauenswürdig sei. Wörtlich:

    Hiermit übergehen Sie die Identifikation dieser website mit firefox. Seriöse Banken, Geschäftsleute und andere öffentliche Stellen werden Sie nicht bitten, derartiges zu tun.

    Würd mich interessieren, ob das nur bei mir so ist. Und was das zu bedeuten hat.
    Werd ich schon überwacht?

  • eulenfeder
    Hallo Mo –

    ich denke solche warnhinweise sind einerseits ‚internettechnisch‘ normale hinweise – andererseits ist es sicherlich so dass offizielle regierungsseiten im zuge des sicherheitswahns besonders geschützt sind und deshalb jede mail durch einen entsprechenden filter läuft, der inhalt überprüft wird – übwerwachung damit stattfindet.

    ich selbst werde mich natürlich nicht beim ‚feind‘ einloggen… smile

  • Angela Ebert
    Guter Text den auch ich unterschreiben kann.
    Werde ich schon überwacht? Schon? Ich würde sagen, wie viele Jahre den schon?
    Der Staatsschutz gehört zu den Staatlichen Institutionen, zu den Gewalten, die nicht mehr kontrollierbar sind, nicht mehr transparent, die haben sich „selbstständig“ gemacht, nicht mehr dem GG verpflichtet, aus wirtschaftlichen Gründen. Für mich keine Frage mehr, eher eine Feststellung!

    Die Kampagne dient einzig und allein der Vorbereitung auf den Wahlkampf, mit Hilfe der Psychologen, um Fehler zu vermeiden und die Rhetorik zu verbessern, unangreifbarer zu werden. Der Steuerzahler zahlt. Neugierig ist Frau Merkel auf vieles, sicher nicht auf die Wünsche der Bevölkerung, da ist eher der Machterhalt um sie den wenigen Superreichen, Aktien-Konzernen, die immer im Hintergrund agieren, zu Füßen zu legen, muss sich wohl für sie selbst lohnen?!

    Die Diskriminierung per Gesetz ist Schröder-Agenda-Strategie, Clement war ja Minister für A+S, also zuständig für den Beginn der Diskriminierung, die auch immer eine Herabwürdigung IST, die Zielführung des SGB II, das als Sozial-Gesetz firmiert, zum Zwecke der Verwertung.

    Sellafield ist atomar verseuchtes Gebiet, in England stört das nicht sehr viele. Überall auf der Welt wird Atom-Müll in die Tiefsee verklappt, wen stört das den heute? Hauptsache der Konsum, der Motor des Wachtstumswahns, funktioniert zielführend. Die Club-Mitglieder leben auch auf dieser Welt, merkwürdig ist das alles schon! Ambivalenzen der Regierenden auf der Welt von besonderer Güte und extrem paradox.

    Nur ein paar Gedanken.

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search