Konstantin Wecker: Unterzeichnet und teilt bitte diesen Eil-Appell!

Foto: Annik Wecker

Foto: Annik Wecker

Liebe Freunde,
Innenminister Thomas de Maizière will hunderttausende Flüchtlinge auf die Straße setzen. Bereits für Donnerstag hat er ein entsprechendes Gesetz angekündigt. Aber die SPD zögert. Helft mit, den Widerstand in der Koalition zu stärken und die Pläne zu stoppen.
Heribert Prantl schrieb in der SZ: „Wenn dieser Entwurf wirklich ernst gemeint ist, woran man am liebsten zweifeln möchte,ist er frevlerisch: er hungert die sogenannten Dublin-Flüchtlinge aus, er verspottet die vielen Menschen, die den Flüchtlingen jüngst auf den Bahnhöfen Hilfe geleistet haben, er verhöhnt Artikel 1 des Grundgesetzes, der die Unantastbarkeit der Menschenwürde garantiert.“
Menschen mittellos zu stellen, um sie ausser Landes zu treiben, ist ein klarer Bruch mit dem Grundgesetz.
2012 hatte das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil entschieden, dass die Menschenwürde nicht migrationspolitisch zu relativieren ist.
Das bedeutet: die Unantastbarkeit der Menschenwürde gilt für alle Menschen, nicht nur für Deutsche, wie sich das so mancher gerne zu Recht legen würde.
Wenn die Regierung in der nächsten Woche über das Gesetz berät, wollen wir verhindern, dass Merkel die Pläne von de Maizière unterstützt.
Unterzeichnet und teilt bitte diesen Eil-Appell!
ACHTUNG (HdS Redaktion): Bitte auf den Link klicken und dort unterzeichnen, ein Kommentar hier auf HdS gilt nicht als Stimme.
https://www.campact.de/fluechtlinge/asylrecht/teilnehmen/

Showing 101 comments
  • Walter E. Beck

    Ist doch selbstverständlich !!!!!!!

  • Piranha

    @Hiltrud Metzger
    „Hunger, Bomben und Angst“ herrschen in den Flüchtlingslagern Syriens, so ist zu lesen.
    Ich war nicht dort und kann es mithin nicht beweisen.
    Wenn dem so sein sollte, was ich glaube: was genau hätte da investiert werden können, um den Menschen Angst und drohenden Tod zu ersparen?
    Selbst die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ wagt sich kaum dorthin, denn immer wieder wurden Mitarbeiter entführt, der Staat erteilt kaum Genehmigungen für humanitäre Hilfe, der IS wütet. So wie die Al Quaida um Osama Bin Lden durch US-Amerika finanziell unterstützt und aufgerüstet wurde, um „das Böse“ in Afghanistan zu bekämpfen, so wurde Saddam Hussein erst unterstützt und dann verteufelt und bis in den Tod gejagt, worauf der IS die Gunst der Stunde genutzt und kämpft für ihre Sache mit den Waffen, die zurückblieben. Und dann kam die Stunde Assads… usw.
    Türkei, Jordanien, der Irak und der Libanon sind die Länder, in die Millionen Menschen aus Syrien fliehen. Auch dort sind die Bedingungen katastrophal.
    Dort ist unsere Hilfe sicher sehr willkommen.
    Wer noch etwas Geld hat, flieht weiter nach Europa und in die BRD – das Land mit den weltweit drittgrößten Waffenexporten…

  • Mike Bonitz

    Grundrecht Asyl abgeschafft per Obergrenze? Das darf nicht sein!

  • Josef Hemmling

    Ich unterzeichne diesen Apell, aber ich bin mir auch sicher, dass das Gesetz so nicht verabschiedet werden kann, dazu hatte sich das BVerfG schon vor 3 Jahren zum Teil auseinandergesetzt und auch die Höhe der Barleistungen definiert.
    Zudem soll jetzt auch noch das Asylrecht als solches in Frage gesztellt werden, das wird nie durchgehen.

  • Claudia Greifenhahn

    Was passiert, wenn ich fliehen muss, aus welchem Grund auch immer ? Ich wünsche mir, eine Heimat zu finden und nicht abgewiesen zu werden. Deshalb biete ich hier meine Hilfe und einen Teil meines Lebensraums. Es bleibt mir immer noch genug übrig, auch wenn es immer wieder Menschen gibt, die einen Platz benötigen.

  • Tanja Schwarz

    Die Würde des Menschen ist unantastbar. Es ist genug für alle da.

  • Piranha

    Für den Schutz der Menschenwürde gibt es gar eine sog. Ewigkeitsgarantie in Art. 79 GG, wonach 1 – 20 nie angetastet werden darf.

  • Der Souverän

    Lieber Freund,

    es spielt keine Rolle was das BVerfG entscheidet. Gesetze spielen für unsere Regierung und insbesondere auch für RichterInnen ebenfalls nicht die geringste Rolle.
    *
    Das BVerfG hat z.B. auch Sanktionen (Hartz IV) nicht mit dem Grundgesetz vereinbar erklärt. Trotzdem werden jedes Jahr hunderte Arbeitslose durch Sanktionen – sehr gerne auch zu 100% – ermordet. Sie werden regelrecht fertig gemacht und in den Tod getrieben. Das ist glatter Mord. Es gibt tausende Arten Menschen zu töten. Diese per BVerfG verbotenen Sanktionen sind nur eine Art.
    *
    Wir sollten endlich aufhören uns gebetsmühlenartig auf das Grundgesetz zu beziehen. Es existiert faktisch nicht, ist völlig wertlos für das Volk.
    *
    Das muß endlich mal verstanden werden, damit wir überhaupt aus dieser vernebelten Endlosschleife herauskommen können und das tun können was nötig ist um etwas positiv zu verändern. Dazu gehört sicherlich NICHT die millionste Petition zu unterschreiben und so sein Gewissen zu beruhigen oder den nötigen Esprit zu schmälern.
    +
    Diese andauernde „Petetiererei“ und Minidemos etc führen zu nichts, außer dazu, daß Nötige, Richtige NICHT zu tun.
    Das muß das Volk doch mal endlich einsehen. Wie oft will man denn noch die immer gleichen Sinnlosaktionen starten und sich auf diese Art aufreiben?

  • eulenfeder

    völlig recht hast Du – Souverän – wenn Du hier anführst dass ein ‚recht‘ faktisch, in der realität nicht existiert !
    das weiss ich aus 50 jahren eigener erfahrung – es wird u.a. zwangsvollstreckt ( auch bei gerichtskosten die man nicht bezahlen kann, eine ‚anrufung‘ des gerichts aber dringend notwendig war ), zwangsvollstreckt ohne rücksicht oder berücksichtigung der tatsächlichen ‚wirtschaftlichen‘ verhältnisse, es gibt keine ‚moralisch-rechtliche instanz die zumindest prüfen würde ob man jemand der sein ‚recht‘ in anspruch nimmt nicht endgültig in den dreck tritt mit urteilen oder rechtstechnischen zwangsabläufen.
    genauso rechtswidrig sogar und ohne rücksicht auf ‚geltendes recht ‚ wird politik gemacht im gesamten destruktiven ausmass. in stück gummi – das ‚recht‘ das die macht beliebig dehnt.
    aber welche möglichkeiten haben wir trotz rechtlosigkeit !? – etwas zu bewirken, etwas zu verändern zu versuchen wenigstens !? – nicht sehr viele, meine ich. aber eine möglichkeit ist doch das sammeln von unterschrifen gegen eine unrechtspolitik trotz allem, ein dokumentierter bürgerwille irgendwie.
    also unterschreibe ich so etwas, obwohl ich ebenfalls seit minestens 50 jahren ausserhalb von politik und gesellschaft stehe, mich nicht politisch beteilige. die gegebenen möglichkeiten von vorne herein abzulehnen würde ja auch eine völlige resignation bedeuten. freilich wären gerade mir radikalere lösungen sehr sympathisch, aber ich kann sie nicht erzwingen. auch wo tatsächliche hilfe entsteht, gemacht wird, ausserhalb politischer strukturen – bin ich dabei, wäre ja eine gleichgültigkeit wenn nicht.
    nun – die radikalste und einfachste und wirksamste lösung wäre ein millionenfaches aufstehen und absetzen der politikverbrecher – ich bin dabei, von mir aus auch ein erzwingen dann wenn die macht nicht freiwillig weichen will.
    aus meiner sicht sind all jene die zurecht das betrügerische system anklagen und trotzdem es immer wieder wählen – die ‚bremser‘.
    aber wie schon gesagt – bis dahin müssen wir auch alle möglichkeiten des direkten protestes nützen, nichts tun kann keine veränderungen bringen. nichts tun hilft auch den entrechteten nicht.

  • Angela Ebert

    Es schreibt eine Un-Einsichtige deutsche Staatsbürgerin
    @Souverän
    Wenn die Politik das allgemein gültige Rechts-System nicht (mehr) anwenden will/kann/darf MUSS die Politik, incl. der Richtlinienkompetenz der BRD das ERKLÄREN!!!
    Wenn die Staatsform einer freiheitlichen DEMOKRATIE nicht mehr tragber, nicht mehr anwendbar, einer ÄNDERUNG zugeführt werden soll/muss, MUSS die Politik, incl. der Richtlinienkompetenz der BRD das ERKLÄREN.
    Diese ERKLÄRUNG hat es bisher nicht (noch) gegeben und somit ist die Staatsform einer freiheitlichen Demokratie, incl. der allgemin gültigen Rechts-Ordnung, (noch) nicht geändert, FAKT.

    Also auf welcher Rechtsgrundlage finden dann Veränderungen für Verwaltung und Sozial-Gerichtsbarkeit überhaupt statt?!

    Wer nichts tut hat schon verloren, also, jede treibende Hilfe ist da erlaubt!!! Auch das FRAGEN ist erlaubt, ja sogar Bürger-Verpflichtung nach Art. 20 GG, es hilft doch nicht auf-zu-geben?!

    Das ist die Paradoxie in unserem Land, die einer KLÄRUNG bedarf, mit Verlaub!
    Schröder und seine Banden-Mitglieder haben die Ärmsten/Unterschicht vom Recht-Schutz der Grund- und Bürger-Rechte ausgeschlossen, per Sonder-Sozial-Gesetz, dies gilt es zu ERKLÄREN!!! Gleichzeitig fand die Diskreditierung, die Denunzierung, die Verächtlichmachung und Verunglimpfung statt, allgemein bekannt, weil öffentlich propagiert!
    Und diese rechtliche ER-KLÄRUNG steht noch aus, FAKT.

  • Der Souverän

    Eulenfeder

    Ich bleibe dabei, diese ganzen Petitionen sind kontraproduktiv, weil sie beruhigen, ablenken, abhalten das Richtige zu tun, eigenes Denken verhindern oder zumindest abschwächen usw usf.

    Hier kannst Du direkt – und ich nehme an gerne – unterschreiben. Nützt nur nichts…

    https://www.change.org/p/wir-fordern-das-misstrauensvotum-r%C3%BCcktritt-der-bundeskanzlerin-dr-a-merkel-und-sofortige-neuwahl-der-bundesregierung-resignation-of-the-german-chancellor-dr-a-merkel-and-immediate-reelection-of-the-german-government?recruiter=389569636&utm_source=share_petition&utm_medium=email&utm_campaign=share_email_responsive

  • eulenfeder

    was ist denn dann das richtige ? – Souverän ?
    raus mit der sprache ! – wir sind ja alle dankbar für die richtigen massnahmen, lösungen, erleuchte er uns also… vorenthalte er diese uns nicht… ( yedi-sprache ).

  • Holdger Platta

    @ Souverän

    .
    Natürlich hat „Souverän“ Recht, daß wir den Kapitalismus nicht mit dem Bundesverfassungsgericht, mit dem Grtundgesetzgesetz, mit Petitionen und „Minidemos“ wegbekommen werden. Nur sehe ich auch niemanden, der solches behaupten oder denken würde.
    .
    Die eigentliche Frage ist doch: können alle diese – von „Souverän“ verworfenen – Appelle, Gerichtsanrufungen, Argumente, kleinere und größere Aktionen mit beitragen dazu, daß mehr und mehr Menschen erkennen, daß dieser Kapitalismus abgeschafft gehört oder nicht. Oder gibt es zu all dem, was „Souverän“ verwirft, die tolle und große, die höchst- oder zumindest besser wirksame Alternative (auch, zu Recht, „Eulenfeders“ Frage)? Und: worin bestünde dann diese Alternative?
    .
    Dazu, leider, schweigt sich „Souverän“ völlig aus. Und mein Bedenken ist:
    .
    Träumt „Souverän“ von irgendwas ganz Großem und Großartigem – das leider völlig ungenannt bleibt! -, lediglich mit einer einzigen Wirkung, und zwar mit einer fatalen Wirkung, mit der fatalen Wirkung nämlich, daß alles Sonstige ungetan bleiben soll? Nicht zuletzt all das, was geeignet ist, Menschen zu gewinnen für das Ziel, diesen durch und durch zerstörerischen Kapitalismus abschaffen zu wollen? Ich sag’s mal ganz deutlich:
    .
    Bevor wir den Kapitalismus besiegen wollen, müssen wir die vielen Menschen gewinnen für dieses Ziel. Und fü´rs Erreichen dieses Ziel, scheint mir, sind all die kleinen – oft sogar klitzekleinen – Aktionen erforderlich, die „Souverän“ glaubt, so souverän verurteilen zu können. Also wieder einmal:
    .
    Auch „Souverän“ bastelt mit an einem völlig verkehrten Entweder-Oder, das es so nicht gibt. Entweder gleich die ganz große Aktion oder gar nix. Es sei daher nochmal, abschließend, gefragt: wie kommen wir dahin, zu dieser ganz großen Aktion? Wie, „Souverän“, stellst Du Dir den Weg dahin vor?
    .
    Gespannt auf Antwort.

  • Wir alle sind das VOLK

    Die Zeit wird KNAPP…
    Petitionen verbreiten, andere über Petitionen informieren, aufklären, übers Internet aber auch über andere Wege, denn…, dabei immer daran denken, die Politik, die Kapitalisten lesen, hören mit. Nur die Masse hat die Macht. Und je weniger die Politik, der Kapitalist weis, wie und wann der Bürger sich gegen sie wehren will, bis es so weit ist, um so größer ist die Chance, seine Macht zur Wirkung zu bringen. Mit den/die Verwandten Freunden, Nachbarn usw. sprechen, Interesse über das
    Geschehen wecken, denen die Augen öffne. Mut zur Wehr machen…nur so! Hoffnung beibringen, dass Wahlen etwas bewirken. Wieder das GEMEINSAM wecken. Ich bin im Bewusstsein, das ich hier nicht nur unter Freunde bin, immer kurz angebunden. Doch es gibt auch andere Wege, es gab nicht immer das Internet. Mut, mit andere Reden, für andere da sein, Verständnis, Rücksicht usw.
    Wir DEUTSCHEN haben viel Rückgrat verloren. Das ist deren Macht. In meiner persönlichen Bekanntschaft mit dem „BRAUNEN EINZELLER“ habe ich es erkennen müssen. Viele haben den hinterhältigen ANGRIFF auf meine Person gesehen, mir ihr gesehenes erzählt. Die Rechtlage war eindeutig. Kein einziger „DEUTSCHER“ hat eine Aussage gemacht. Nur DREI, nur „DREI AUSLÄNDISCHE MITBÜRGER“. Und diese habe ich, bis auf einen, nur vom sehen her gekannt!
    😉
    „Der Mensch ist ein Herdentier…“
    😉
    nicht vergessen
    „WIE MAN IN DEN WALD HINEINRUF SO SCHALLT ES HERAUS!“

  • DU und ICH

    …Der Zufall
    …bringt ihr
    ….Mitgefühl
    Doch mit der Sicht
    ..ihres Rückens
    .bist Du gleich
    .fern all ihrer
    …..Sinne
    ….Wertlos
    …Doch ihrer
    .Menschlichkeit
    ….mehr als
    …..Genüge

  • Der TOT der VÖLKER

    Ist dies der Tod
    des LEBENS
    meiner Wege schreitend
    jeden WEGES?
    Kein
    ….GUTEN TAG
    ………….kein
    ……………..HALLO
    Kein
    ….HAI
    Alle mir FREMD
    …………..bin ich ALLEIN
    bin ich der
    ………..WELTEN
    ……………..ein FREMDER
    …..Ich bin doch SEHEND
    …..Ich bin doch HÖREND
    …..Ich bin doch FÜHLEND
    ich bin doch der Sinne allen Lebens
    so Du wie ICH
    Wir sind GLEICH
    ……………und uns doch so FREMD
    ……………und doch so FERN
    Eine Welt aller
    so eines jeden seines EIGEN
    unendlich
    ………FREMD

  • Der Souverän

    @ Holdger

    Vielleicht schaffst Du es mal, ohne Unterstellung, respektive Hineininterpretieren zu verfassen. Das wäre für alle mit enormer Zeitersparnis verbunden. Weder verwerfe, noch verurteile ich irgend eine „Aktion“ – eine Unterschrift unter eine Onlinepetition setzen sehe ich nicht als Aktion. Ich sage nur, daß sie kontraproduktiv sind. Noch mal, sie lenken ab, sie „beruhigen“, es ist eine Form der Verzettelung. Und natürlich werde ich nicht abstreiten, daß derlei Aktivitäten dazu führen, daß Menschen nachdenken und ggf. ihre Meinung ändern. Und dann? Unterschreiben sie ebenfalls Petionen die jene an die sie gerichtet sind, nicht die Bohne interessieren. ES GIBT KEINEN PLAN! DAS IST DAS EIGENTLICHE PROBLEM!
    *
    Ich kann nicht anders als groß denken. Ich denke nicht für Köln oder Buxtehude, ich denke für (an) die Welt. Noch nie war es einfacher den letzten Winkel der Welt in Millisekunden zu erreichen. Der Australier ist genauso mein Nachbar wie der eine Etage über mir wohnt.
    *
    Insofern ist es kein Denken an etwas Großes, sondern realitätskonformes Denken. Ich will nicht mein Umfeld verändern, sondern die ganze Welt. Der Kapitalismus und das Böse herrscht weltweit. Dem kann man auch nur im weltweiten Maßstab begegnen.
    *
    Das Verkehrteste was wir Souveräne tun könnten, wäre Gewaltanwendung. Die wäre zum Scheitern verurteilt, würde die Guten ins Unrecht setzen und die Bösen ins Recht. Wir können sie nicht mehr mit der Guillotine köpfen, sondern nur noch mit Logik, Intelligenz und Pragmatismus.
    *
    Ich sagte schon einmal das es hier der falsche Ort ist, um etwas preiszugeben. Das würde nur die Gefahr des Scheiterns erhöhen und wäre somit nicht im Sinne der Sache. Ich kann aber zum Nachdenken anregen. Am liebsten bediene ich mich dabei der Mäeutik – auch ohne Fragezeichen.
    *
    Die Probleme die wir uns durch Geld schaffen sind millionenfach größer als die die wir hätten würden wir es abschaffen
    *
    Wer diesen Satz versteht – das ist nur möglich wenn man ihn studiert, nicht nur liest – UND Logiker (ganz wichtig) ist, der muß zwangsläufig zu den richtigen Ergebnissen kommen.

  • Der Souverän

    Angela Ebert
    *
    „Wenn die Politik das allgemein gültige Rechts-System nicht (mehr) anwenden will/kann/darf MUSS die Politik, incl. der Richtlinienkompetenz der BRD das ERKLÄREN!!!“ *** „Und diese rechtliche ER-KLÄRUNG steht noch aus, FAKT.“
    *
    Die Politik muß gar nichts – das ist ja das fatale. Sie haben die Macht an sich gerissen, eine Macht die ihr vom Souverän nie verliehen wurde. Und für die Mächtigen gelten weder Regeln, noch Gesetze. Das war schon immer so, ist empirisch mehr als bewiesen. Die Regeln und Gesetze sind nur für das gemeine Volk (gemacht). Damit hält man den Souverän klein und in schach – das ist schon alles.

  • eulenfeder

    …noch was grundsätzliches, aufklärendes vielleicht auch für Dich – ‚Souverän‘:
    ich bin völlig unpolitisch – schon das wort ‚politik‘ hat eine derart abstossende wirkung auf mich, dass ich zwangsläufig nichts damit zu tun haben will.
    ‚der unpolitische politik-kommentator eulenfeder… ‚ hat Roland mal so schön gesagt – ja, ich weiss alle anderen nennen es politik, manche behaupten sogar: ‚etwas unpolitisches gibt es überhaupt nicht !‘. seis drum – stört mich nicht, denn all meine beweggründe des aufbegehrens, des verweigerns, des anklagens, des mithelfens und unterstützens, des sich-einmischens u.s.w – entspringen meiner haltung als mensch und nichts anderes. meine quasi ‚automatische‘ solidarität mit outlaws, outcasts, underdogs, von staat und gesellschaft an den rand gedrängten, entrechteten, entwürdigten, verfolgten, ausgebeuteten hat keinerlei politische gründe bei mir – rein menschliche aber – mitleid, mitgefühl, einfühlungsvermögen ( auch weil ich die palette des unrechts selbst kenne ), – und vielleicht weil ich frei von ideologien bin, ist das auch ein ideologische grenzen überwindende solidarität.
    diese zu haben ist eine verpflichtung auch – das bedeutet: wo und wie auch immer sich möglichkeiten ergeben ( ich selbst habe als völlig mittelloser sehr wenige ) gegen das unrecht etwas zu tun, mache ich das. die einstellung ist also auch eine verpflichtung. die zusätzliche gesellschaftliche isolation ( zusätzlich zur armut )bewirkt ja zudem dass man auch deshalb weniger möglichkeiten hat, aber: die solidarität ist da , zumindest – und die ist auch sehr wichtig.
    was ich darüberhinaus tun kann mache ich, z.b. die weigerung materiell zu denken und zu handeln, unrecht an tieren und der natur nicht zu unterstützen, gesellschaftlichen zwängen so gut es möglich ist mich zu entziehen.
    ‚what the hell is he tryin‘ to say ?‘ – ‚let’s make a long story short ‚: Wir Alle – die wir die ursachen erkennen, müssen etwas tun – jeder nach seinen möglichkeiten ! ob nun politisch interessiert oder nicht, scheiss egal !
    der satz: ‚ich kann sowieso nix bewirken, weil…‘ ist der hauptsächliche grund für das weiterbestehen oder sogar ‚increasing‘ des unrechts, dieses unrecht allgemein setze ich mit dem kapitalismus gleich.
    die ‚geniale grosse lösung‘ haben wir nicht, aber die kleinen schritte jedes einzelnen und seis nur die solidarität eben, die viel beinhalten kann.
    und eine gewisse radikalität in der persönlichen haltung aus der überzeugung heraus, sprich: konsequent sein.
    aber konsequent für das menschenrecht und die würde – nicht gegen diese !
    eine missachtung der möglichkeiten die wir ja trotzdem haben – wäre ein leck-mich-am-arsch-gefühl das uns nicht weiterbringt.
    grosse achtung vor allen die trotz einer gewissen ‚aussichtslosigkeit‘ tatsächlich etwas tun – sehr viele gibt es ! und wäre auch eine missachtung all jener vorbildlich sich irgendwie einsetzenden, wenn ich nicht wenigstens solidarisch bin.
    mein zweites ich, mit dem ich stets kämpfe – ist der radikale ! – ja – das geb ich gerne zu, radikale lösungen sind sympathisch weil mich das unrecht sehr berührt – daraus sprudelt oft der wunsch nach sofortigen radikalen veränderungen – aber nur weil ich diese aus irgendeinem grund nicht selbst mache, ( noch, smile ), kann ich mich nicht den möglichkeiten des vielseitigen agierens nicht verschliessen, – dann wäre ich bei Deiner haltung: ‚bringt ja alles sowieso nix ‚.
    und Diese haltung ist kontraproduktiv ! – mehr noch: sie hilf veränderungen unmöglich zu machen.
    ‚on the long run‘ – werden wir veränderungen erreichen, wenn wir die möglichkeiten sehen und nutzen.
    also dürfen wir uns den möglichkeiten nicht verschliessen und schon gar nicht diese schlechtreden.
    es grüsst Diogenes in der Tonne.( smile ).

  • Angela Ebert

    nicht vergessen
    „WIE MAN IN DEN WALD HINEINRUF SO SCHALLT ES HERAUS!“

    GENAU SO ist es!!

    Heute wird ALLES ausschl. auf Optionen und/oder zielführender Nützlichkeit abgeklopft, DAS kann JEDE/R, bis auf wenige Menschen die das nicht gelernt haben, nicht lernen konnten, nicht durften, weil eh bereits ausgeschlossen.
    😉
    Auch die Ausgegrenzten lernen heute dazu, zwangsläufig und unter zielführenden Gewalt-Androhungen.
    😉
    …unveräußerlich und NICHT übertragbar, sagt das GG.
    Kann man/frau das missverstehen?
    Ist das interpretierbar/auslegbar?
    Was sagt den unsere Richtlinienkompetenz(in) und Minister-Bank dazu?
    Nix konkretes…seit Jahrzehnten!

    ALLE Möglichkeiten sind auszuschöpfen, um Erfahrungen zu machen, diese zur Kenntnis zu nehmen, und alle weiteren Aktivitäten danach neu auszurichten.
    Wie gesagt, ….völlig unmaßgeblich und ohne Relevanz.
    😉

  • Holdger Platta

    @ Souverän
    .
    Ich habe nichts „unterstellt“ oder „reinprojiziert“ in Deinen Kommentar, sondern mich schlicht auf Deinen ersten Kommentar bezogen, nicht – wie Du offenbar annimmst – auf Deinen zweiten (den ich noch gar nicht kannte, als ich auf Deinen ersten Kommentar zu antworten versuchte). Im übrigen: meine angebliche „Unterstellung“ sah so aus, daß ich Dir zu einem Gutteil ja sogar Recht gab.
    .
    Mit Deiner Geheimnistuerei, Du wüßtest da irgendeine tolle, offenbar den gesamten Erdglobus betreffende, Lösung kann ich nichts anfangen. Irgendwer anderer hier? Verschweigen der eigenen Gedanken/Ideen hat übrigens mit „Mäeutik“ – der Kunst des erkenntnisbefördernden Fragens – nix zu tun. Und daß Du offenbar früher schon mal auf die Existenz dieses ‚Geheimwissens‘ bei Dir hingewiesen hättest, das mag ganz gewiß so sein, aber Du kannst nicht von mir erwarten, daß ich – unter Zuordnung gleich auch noch der „Nicknames“ – alle Kommentare hier auswendig lerne.
    .
    Gehen wir da doch alle bescheidener miteinander um!

  • eulenfeder

    …dann mach das ‚Grosse Ding‘ – Souverän ‚ den eines Souveräns würdigen ‚finalen einsatz‘ für den umsturz, den streich, den startschuss für die revolution, die rebellion, – dann kannst Du Dir meiner hochachtung sicher sein. und du würdest taten Deinen worten folgen lassen, respekt !, denn Deine worte sagen ja: bringt alles nix was Ihr macht ! – also denn los ! – mach es !!
    du hast freie wahl sogar, unschuldige gibt es in den reihen der volksverräter nicht , kannst dir Einen aussuchen…
    aber solange du Deinen ansprüchen keine taten folgen lässt – solltest Du nicht all jene kritisieren die sich nach irgendwelchen möglichkeiten – und seien es nur ‚bescheidene‘ für das menschenrecht einsetzen.

  • Der Souverän

    Holdger

    „Verschweigen der eigenen Gedanken/Ideen hat übrigens mit „Mäeutik“ – der Kunst des erkenntnisbefördernden Fragens – nix zu tun.“
    *
    Es ist der Sinn, die Basis der Mäeutik, die eigenen Kern-Gedanken zu verschweigen. Mensch soll ja selbst denken und zu dem gleichen Ergebnis kommen wie der Vortragende, ohne dem Zuhörenden die eigenen Gedanken/Erkenntnisse auf dem Silbertablet zu servieren.

  • Der Souverän

    „…dann mach das ‚Grosse Ding‘ – Souverän ‚ den eines Souveräns würdigen ‚finalen einsatz‘ für den umsturz, den streich, den startschuss für die revolution, die rebellion, – dann kannst Du Dir meiner hochachtung sicher sein.“
    *
    Nichts dergleichen werde ich tun. Schlicht deshalb, weil ich – im mathematischen Sinn – nur EIN Souverän bin. Um eine weltumspannende Aufgabe zu bewältigen, braucht es aber ALLE Souveräne. Zumindest alle die mit den bestehenden Systemen nicht einverstanden sind UND bereit sind dafür täglich 2 Minuten Zeit – nicht wirklich Arbeit – VOM SESSEL AUS zu investieren.
    Wenn nämlich z.B. in deutschland 30 millionen Souveräne täglich 2 Minuten für ein Ziel „opfern“, dann sind das am Tag 1.000.000 (eine Million) Stunden die täglich verrichtet werden. Damit kann schon eine Menge bewegt werden.
    *
    Es kann und darf auch nicht um einen „finalen Einsatz“, oder gar Umsturz, oder (Staats) Streich und schon gar nicht um Revolution und Rebellion gehen. Ganz im Gegenteil. Es kann nur um eine friedliche Übernahme, besser gar um eine freiwillige ÜBERGABE gehen.

  • Angela Ebert

    Jepp, ein Souverän
    dor is wat ahn!
    Genau SO stelle ich mir das auch vor, eine friedliche Übernahme durch eine Mehrheit des Souverän`s durch Überzeugung, z.B. ein ECHTES Bekenntnis zum Grundgesetz.
    Den Worten müssen IMMER Taten folgen.
    😉

    Das mit der „Mäeutik“ – der Kunst des erkenntnisbefördernden Fragens ist wohl höhere Bildung der Akademiker-Kaste, wird gerne missbraucht von den aktuellen Eliten um „über`s Ohr zu hauen“, diejenigen die nicht so gut gebildet sind.
    Wer einmal über`s Stöckchen gesprungen ist, muss immer wieder…
    Hepp,
    sagt die Richtlinenkompetenz(in) oder ein Minister.

  • Der Souverän

    Angela Ebert

    „Das mit der „Mäeutik“ – der Kunst des erkenntnisbefördernden Fragens ist wohl höhere Bildung der Akademiker-Kaste…“
    *
    Genau so ist das. Aber nur dann, wenn wir uns alle diese „höhere Bildung“ und der Akademiker Kaste zurechnen.
    Denn Mäeutik wendet jeder Mensch immer mal wieder an. Insbesondere Eltern bei ihren Kindern, indem sie nicht einfach behaupten oder pauken, sondern z.B. durch Hinter-Fragen das Kind eigenständig lernen und zu einem Ergebnis kommen lassen.
    *
    Noch ein Wort zu meiner Ansicht über Bildung, die ich Bildungslüge nenne.
    *
    Präkariatäre Bildung – Oder:Die Bildungslüge
    *
    Wann ist ein Mensch gebildet und wann nicht? Und wer bestimmt nach welchen Kriterien wer gebildet und wer ungebildet ist?
    *
    Es geht um die Bildungslüge dieser und vorangegangener Regierungen. Diese ist ganz einfach und schnell zu belegen.
    *
    Seit 30 Jahren – weiß ich aus der Tagesschau vor 30 Jahren – und länger, wird von allen politischen Parteien in seltener Übereinstimmung Bildung als Allheilmittel gegen Armut und andere schwere Gebrechen gepredigt – immer und immer wieder.
    *
    Aber, wollten und will die Regierung überhaupt gebildete Bürger?
    *
    KLARES NEIN! Denn, wollten sie gebildete Bürger, würden sie nicht immer weniger Geld in Bildung stecken, würden die Schulen nicht zu Trümmerbuden verkommen lassen, würden nicht permanent Lehramtstellen abbauen, würden nicht zulasssen das sich die Schülerzahl pro Klasse erhöht, würden keine Studiengebühren einführen, würden die Kinder im zarten Viertklässleralter nicht nach gebildet und ungebildet trennen usw. usf. etc. pp. Die Liste der Beweise ist viel länger….
    *
    Damit, so schnell und kurz, ist der klare Beweis erbracht das die Regierungen keine Bildung ihrer Bürger wünschen.
    *
    *
    *
    Zu den Eingangsfragen habe ich mal eine kleines Anekdötchen – zwar so nicht geschehen, aber ähnlich sicher oft – geschrieben.
    *
    Präkariatäre Bildung
    *
    Herr Prof. Dr. Dr. Phil. Dipl. Ing Weißfastalles hat sein Leben lang studiert und gelernt. Auch Pilot ist er geworden. Für alles hat er sich interessiert. Alles hatte er im Kopf. Die Welt wie sie funktioniert, jegliche Technik, das Atom, den Kosmos, alles konnte er erklären und kannte sich bestens aus. Niemand machte ihm auf seinen 76 Fachgebieten etwas vor. Er verkörperte die Bildungssuperelite. Einzig die Pflanzen und Tierwelt interessierten ihn nicht. Da war er frei von Wissen – allenfalls auf dem Stand eines Abiturienten.
    *
    Prof. Weißfastalles reiste gerne, am liebsten im eigenen Flieger, den er natürlich auch selbst flog.
    Er flog mit Familie nach Brasilien in den Urlaub. Nach 10 Tagen sagte er zu seiner Frau:Ich mache noch kurz einen Rundflug, zünde doch bitte schon mal den Grill an.
    *
    Tja, es kam was kommen sollte. Der Flieger hatte einen Defekt und er stürzte mitten im Urwald ab. Auf dem Boden der Tatsachen angekommen, bis auf eine Schnittwunde unverletzt, fand er sich nach kurzer Bewusstlosigkeit in seinem Trümmerhaufen von Flugzeug wieder, welches schon brannte. Gerade noch konnte er sich befreien und dem Gefahrenherd entrinnen.
    *
    Da stand er nun, daß nackte Leben, leicht bekleidet, ohne was. Aus dem verkohlten Wrack war nichts mehr zu retten. Seine Schnittwunde umwickelte er mit einem Streifen Stoff den er aus seinem Hemd gerissen hatte. Nach 2 Tagen Umherirrens ohne Nahrung und ohne Wasser, machte ihm die sich mittlerweile stark entzündete Wunde, Hunger und Durst, schon arg zu schaffen. Am dritten Tag wurde er so schwach und fiebrig, daß er nur noch liegen konnte. Am vierten Tag befand er sich schon streckenweise im Delirium.
    *
    Er dachte er träume, aber die ständige Berührung und Rüttelei an ihm ließ ihn seine Kräfte mobilisieren und die Wiklichkeit wahrnehmen. Ein Mensch, da stand ein Mensch vor ihm. Der Mensch redete auf ihn ein, er verstand keine Silbe. Aber er war froh einen Menschen und seine Stimme zu hören, auch wenn dieser eigenartig aussah, keine Kleidung anhatte und er ihn nicht verstehen konnte. Er vertraute ihm, diesem seltsamen Fremden.
    *
    An Ort und Stelle gab der Fremde ihm Wasser zu trinken, aus einem Blatt das dieser zu einem Trinkgefäß geformt hatte. Bevor er wieder vor Schwäche und Fiebrigkeit einschlief dachte er noch; da war kein Kanister, nichts, woher kam das Wasser?
    *
    Am nächsten Tag ging es ihm schon besser. Er bemerkte das der Fremde seine Wunde versorgt hatte. Der Hemdfetzen lag nicht mehr darauf. Stattdessen war eine undefinierbare klebrige Masse auf seiner Wunde. Es roch nicht besonders gut. Es pochte. Vorsichtig entfernte er ein wenig von der Masse um nach der Wunde zu schauen, worauf der Fremde ihn ansprach und mit den Händen gestikulierte. Er konnte aber sehen, daß nichts blutete und die Wunde nach seiner Einschätzung ganz gut aussah. Er fühlte sich auch schon wieder besser, zumal der Fremde ihm weiterhin Wasser brachte und Nahrung gab. Er vermochte nicht zu sagen was er da aß, aber er konnte es essen.
    *
    Nach und nach wurde er klarer und sah wo der Fremde das Wasser herholte. Keine 2 Meter von ihm hatte er ein kleines Loch gegraben, holte da dicke Wurzeln hervor und presste sie mit seinen Händen aus. Milchige Flüssigkeit floss in das zu einer Art Trichter vorbereiteten Blatt. Keine 3 Meter von ihm entfernt, sammelte der Fremde undefinierbare Tiere, zerquetschte sie zwischen Daumen und Zeigefinger und gab sie ihm zu essen. Er selber aß sie auch.
    *
    Am sechten Tag konnte er wieder aufstehen, fühlte sich fit und sprach mit dem Fremden mit Händen und Füßen. Er hatte das Gefühl der Fremde verstehe alles was er sagte und gestikulierte. Dann kam dieses laute Geräusch, ein Hubschrauber, der Suchtrupp. Der Fremde erschrak sichtlich und eilte davon.
    *
    Zuhause angekommen schrieb er sein Erlebnis in sein Tagebuch und endete mit den Worten:
    *
    Mein Leben verdanke ich einem Eingeborenen dessen Bildung weitaus weiter reichte als meine Einbildung.

  • Der Souverän

    Angela Ebert
    „Den Worten müssen IMMER Taten folgen.“
    +
    Geschätzt gefühlt sind 99,99% aller Worte noch weniger als hohles, dummes Geschwätz – und zwar von gestern.
    Denen folgt gar nichts – außer Vergessen.

  • eulenfeder

    … der Mäeutik steht leider die ‚Maul(helden)ethik‘ gegenüber, also jene die gegen engagement sind, weils ja nix bringt…

  • Angela Ebert

    @souverän
    Hingabe ist ja oft etwas wunderbares, sich der Hoffnungslosigkeit hingeben ist für MICH nicht erstrebenswert und wenig erquicklich, trotzdem kann ich es verstehen!
    Da DU hier auf HdS liest und DIR diese Berichte und Beiträge von sehr vielen unterschiedlichen Mit-Menschen, die sich stark engagieren!, also bekannt sind, habe ich DARUM jede Menge Fragezeichen im Kopf.
    Willst Du DEINE Hoffnungslosigkeit los werden, oder sie verbreiten?
    Oder ist das lediglich Frust-Abbau?
    Wenn DU engagierten Menschen die Anerkennung verweigerst, diese nicht zur Kenntnis nimmst, bist DU als „ein Souverän“ mit-beteiligt an dem Dilemma, förderst es sogar. Ist das Deine Absicht?
    Bisher war ich davon überzeugt das Intelligenz eine gute Gabe ist, manchmal ein Talent, eine Möglichkeit, oder nicht???
    Wer will kann natürlich auch auf „Eingeborene“ warten die ihn retten.
    Nimmst Du irgend etwas gegen diese quälende Hoffnungslosigkeit ein?

    Und
    warum willst Du hier auf die „Nützlichkeit Deiner Überzeugungen“ hinweisen??

    Ich persönlich vergesse viel, Worte, Details und manch wichtige und auch unwichtige Dinge, allerdings vergesse ich NIE wenn mich Amtsträger oder Privat-Personen verarschen.
    Wen willst Du verarschen?
    Mit Verlaub, Dummheit ist es nicht was DICH treibt, zu was auch immer…oder doch?

  • Der Souverän

    Angela Ebert
    „Willst Du DEINE Hoffnungslosigkeit los werden, oder sie verbreiten?“
    *
    Entweder liest Du nicht, oder Du verstehst nicht. Hoffnungslosigkeit ist KEINEM MEINER TEXTE ZU ENTNEHMEN.
    *
    Ganz im Gegenteil. Dadurch das ich die Vergeudung von Energie und Tatendrang, die Sinnlosigkeit des beschrittenen Weges aufzeige, besteht die Möglichkeit den falschen Weg zu verlassen und den richtigen einzuschlagen. Denn ich sage nicht, legt euch hin und wartete ab, ihr könnt eh nichts positiv verändern.
    *
    Wiederum ganz im Gegenteil. Ich sage verlasst diesen falschen Weg, seht endlich ein das dieser Weg eine Endlosschleife ist, der nicht zu einem positiven Ergebnis für die Menschheit führen kann.
    *
    Es ist also alles andere als Hoffnungslosigkeit. Es ist die Hoffnung auf Einsicht und das daraus resultierende Beschreiten des RICHTIGEN Weges, der für die Menschheit positive Veränderung bedeutet. Wer nicht in der Lage dazu ist, seine Fehler zu erkennen und einzugestehen, der wird sie immer wieder und weiter machen. Wer diese bequeme Endlosschleife nicht verlassen will, der wird auch die Folgen hinnehmen müssen.
    *
    Und er wird es nicht klaglos hinnehmen – weil er vergessen hat. Er hat vergesen was er als Kind erfahren und gelernt hat.
    *
    Wer nicht hören will, muß fühlen.
    *
    Angesichts deines ebenso unqualifiziert wie unverschämten letzten Post an mich, erwarte nicht das ich nochmal auf dich eingehe.

  • Angela Ebert

    Unqualifiziert und unverschämt, was einfache Fragen so alles anrichten können.
    Bequeme Endlosschleifen – der RICHTIGE Weg – UPS…
    Wer nicht hören will muss fühlen, das kenne ich noch von früher, ist ganz lange her. Schwarze Pädagogik des letzten Jahrhunderts.
    Alles Gute auf dem RICHTIGEN Weg, wohin auch immer der geht
    ohne Erwartungen
    Angela

  • eulenfeder

    …also nun und wiederum: verstehen ich nicht kann warum er den ‚richtigen‘ weg nennen uns nicht will – wo kennen er ihn doch tut. als prophet vor falschen wegen er uns warnt – engagement der bürger unnütz er sie nennt – aber seine weisheit mitteilen er uns nicht will…
    ein Yedi er nicht sein kann.

  • Holdger Platta

    @ Souverän
    .
    Den letzten Kommentar von Angela Ebert empfand ich weder als unqualifiziert noch als unverschämt, sondern eigentlich als ratlos. Und wie ich schon mitteilte: mir ergeht’s genauso.
    .
    Du hockst da nun auf irgendeinem geheimnisvollen Weg zur Lösung aller Probleme, ergehst Dich in zig Andeutungen, aus denen ich nicht schlau werde (und andere offenbar auch nicht!), und wunderst Dich über allmählich leicht gereizte Reaktionen.
    .
    Ich wüßte nicht, daß diese Reaktionen in der „Mäeutik“ vorgesehen sind. Beziehungsweise: wenn sich diese bei der genannten klugen und sensiblen Fragetechnik einstellen, könnte sich der kluge Frager allmählich mal die kluge Frage stellen, ob er diese Fragetechnik womöglich doch nicht ganz so klug und richtig anzuwenden versteht.
    .
    Frage ich mich jedenfalls. Und weiß, wie Angela Ebert, keine gescheite Antwort darauf.

  • Piranha

    Einerseits mag man das Geheimnistuerische von Ihnen, Souverän, kritisieren und auch aus meiner Sicht unverständlich finden. Welche Art der Revolution schwebt Ihnen vor?
    Vielleicht finden Sie hier Mitstreiter?
    Mindestens Holdger und eulenfeder haben dies explizit angeboten und mich würde es ebenfalls sehr interessieren.
    Andererseits kann ich verstehen, dass Sie das Schreiben von Angela Ebert als angreifend empfinden.
    Vielleicht hat sie sich beim Schreiben einfach nur zu wenig Bedenkzeit gegeben?

  • Alice

    Souverän hat das ganz klar mit Hilfe der Geschichte von Dr. Weissfastalles ausgedrückt.

  • Angela Ebert

    Wer keine Kritik vertragen kann und auch nicht gewohnt ist geht in die Abwehr, und dann noch nicht mal Antworten. Sorry, ist mir zu wenig, auch zu wenig konkret, alles zu wenig.
    Hat der goldige Gerd auch so gemacht, Kritik und Basta, als Kanzler ging das ganz prima!
    Verehrte Piranha,
    was ein Angriff ist, rechtlich z.B., ist nachzulesen im Grundkurs Strafrechtliche Definitionen, verschiedene Uni`s, Tante Googel hilft dabei!
    Z.B.
    Jede Bedrohung rechtlich geschützter Interessen durch menschliches Verhalten, dass sich gegen die Rechtsgüter eines anderen richtet, gleichgültig, ob die Bedrohung bezweckt oder ungewollt ist.

    Ein wenig übertrieben finde ich es diesen Begriff in einer Diskussion zu verwenden, in der die Beantwortung von Frgaen offenkundig nicht gewollt ist?!
    Was dann???
    http://www.str2.jura.uni-erlangen.de/lehre/kolloquien/ws200708/Definitionen.pdf

    ICH bin weit von einem ANGRIFF entfernt mit meinem Diskussions-Beitrag!
    Meine persönliche Meinung spare ich mir heute mal, wegen Über-Empfindlichkeiten.

    ICH verabschiede mich aus dieser hysterischen Diskussion, ist für mich nur ganz schwer erträglich…weil keine ANTWORTEN.

  • Piranha

    Für Angela Ebert
    Sie führen die Bezeichnug „Angriff“ ein und intepretieren ihn eher in militärischem Sinne.
    Von „Angriff“ war jedoch nicht die Rede, sondern von „angreifendem“ Verhalten in psychologischem Sinne.
    Dass Souverän das so empfunden hat, ergibt sich aus seinen eigenen Worten und er selbst hat es aus einer vorangegangenen Nachricht ihrerseits hergleitet.
    Selbstverständlich kann man ihm das Recht dazu nicht absprechen, genau wenig wie das Recht, nicht mehr weiter darauf eingehen zu wollen.
    Zugleich maße ich mir nicht an sein Fürsprecher zu sein, wenn ich Verständnis für seine Worte formuliere.
    .
    Im Ergebnis solch unfruchtbarer „unmaßgeblicher Meinungen ohne jede Relevanz“ kann ich nur immer wieder feststellen, dass die schriftliche Kommunikation ihre Grenzen darin findet, dass ihr die non- und paraverbalen Ebenen fehlen, anhand derer eine Verständigung ungleich leichter ist.
    Grüße zur Nacht,
    P.

  • Holdger Platta

    Liebe Piranha, liebe Angela,
    .
    ich fände schade, wenn sich hier zwei Kommentarinnen miteinander verzankten, die ich beide sehr schätze. – Wobei ich schon sehr bemerkenswert finde, daß dieser kleine Streit Resultat eben jener – angeblich mäeutischen – Intervention ist, die „Souverän“ ls „Mäeutik“ bezeichnet hat. Also:
    .
    Mir ist nicht bekannt, daß Sokrates, „Erfinder“ dieser Gesprächsmethode, solche Resultate erzeugen wollte und erzeugt hat. Im Gegenteil:
    .
    Sokrates, der diese Gesprächsmethode wieder und wieder mit der „Hebammenkunst“ verglich, bekundete wieder und wieder, was diese Gesprächsmethode betrifft, zu Beginn solcher mäeutischen Gespräche die eigene Unwissenheit. Bildlich gesprochen: er behauptete nicht und suggerierte auch nicht, daß er selber das Kind, das da zur Welt kommen sollte (= die Erkenntnis oder Wahrheit), bereits „im eigenen Bauch trage“, also höchstselbst schon von Anfang an eben diese Wahrheit kenne oder über diese Erkenntnis verfüge.
    .
    Genau dieses aber hat unser „Souverän“ getan. Anzustoßen versucht hat er sein angeblich „mäeutisches“ Gespräch mit der Behauptung, er selber verfüge bereits über das Wissen, das er uns anderen nun irgendwie quasipädagogisch beizubringen versuche. Kurz also: er verteilte von Anfang an die Rollen so, daß er quasi der Sokrates sei und wir anderen allesamt nur seine – mehr oder minder unwissenden – Schüler seien. Ich denke, Piranha wird nachvollziehen können, daß dieser Anspruch bzw. diese Selbstpositionierung nicht ganz ohne Narzißmus nerven oder sogar verärgern kann. Auch ich verspürte ein solches Unbehagen und verspüre dieses Unbehagen eigentlich immer noch.
    .
    Daß Angela aus der Sicht von Piranha womöglich nicht mit jedem Wort den genau richtigen Ton getroffen haben sollte, empfinde ich demgegenüber zumindest als zweitrangig. Zumindest ist diese Reaktion von Angela verständlich und nachvollziehbar (ist ja schon sehr anspruchsvoll, hier den philosophischen Lehrer für alle machen zu wollen!). Was für mich – nach wie vor – für diese völlig unmäeutische Geheimnistuerei des „Souverän“ nicht gilt. Da kapiere auch ich nach wie vor gar nichts. Woran auch die Tatsache nichts ändert, daß es mittlerweile eine Mit-Geimnisträgerin zu geben scheint: „Alice“ – die jedoch ebenfalls mit ihrer Erkenntnis nicht rausrücken mag. Tja, Bescheidwisser aller Länder, vereinigt Euch! 😉
    .
    Für mich hat Mitteilen“ auch etwas mit „Teilen“ zu tun. Wieso teilt Ihr nicht, „Souverän“ und „Alice“, sondern hockt auf Eurem Wissen wie auf einem Goldschatz, den Ihr nicht herausrücken wollt?
    .
    Sollen wir das nun auch noch „mäeutisch“ herauszufinden versuchen? – Dann geht Ihr auf jeden Fall reichlich großzügig mit unserer Zeit und unseren Kräften um.
    .
    Freundlicher finde ich da doch den anderen Weg, den sokratischen halt. Oder eben das Mitteilen im Sinne des Teilens. Und mehr „in Augenhöhe“ mit uns (dämlichen?) anderen wäre das auf jeden Fall auch. Kurz: genauso, wie Sokrates seine Methode verstanden wissen wollte.
    .
    Mit herzlichen Grüßen an alle Beteiligten,
    Holdger

  • Angela Ebert

    Gerne möchte ich noch etwas LERNEN, darum 1. Lehr-Jahr = Angela!
    ICH gebe nicht vor „ETWAS“ zu sein was ICH nicht bin, vielleicht sollte ich mich zukünftig „Emily“ nennen?! Damit würde dann vielleicht etwas verständlicher warum ich schreibe wie ich schreibe?!
    Zitat:
    Im Ergebnis solch unfruchtbarer „unmaßgeblicher Meinungen ohne jede Relevanz“ kann ich nur immer wieder feststellen, dass die schriftliche Kommunikation ihre Grenzen darin findet, dass ihr die non- und paraverbalen Ebenen fehlen, anhand derer eine Verständigung ungleich leichter ist.
    Ja, so ist es, ist das ein Charakter-Fehler, oder was sonst?
    Die ABWEHR ist erkennbar und ich möchte die hoch-gebildete-Intellektuellen-Gemeinschaft nicht weiter stören, möchte mich verabschieden.
    Ich möchte noch be-merken das genau HIER das Problem in unserer „Solidar-Gemeinschaft“ deutlich wird, die gewollte DISTANZ zwischen den Klassen, die längst manifestiert ist. Vorgeblich um das Niveau nicht zu gefährden, wie Volker zum Ausdruck gebracht hat.
    Danke lieber Volker, für Deine Offenheit!
    Fragen sind den hoch-gebildeten Intellektuellen zu anstrengend, zu direkt, vermutlich.
    Psychologisch ist das auch erklärbar, aber wer will das denn schon wenn das Niveau gefährdet ist?!
    TEILEN ist NICHT gewünscht, soviel verstehe ich, nicht das Wissen, nicht die kostbare selbst-optimierte Zeit, so frei sind wir die wir hier leben.
    Die Texte sollen gut verständlich geordnet und es sollten die non- und paraverbalen Kommunikations-Möglichkeiten natürlich nicht fehlen, es erleichtert. Roland, DANKE für Deine Geschichten, die den hochen Ansprüchen der hoch-gebildeten Intellektuellen-Gemeinschaft genügt.
    Ich bin nur sehr ungern ein Spiegel, scheint ich entkomme der Vorsehung, dem Schicksal, meinem Karma, nicht.
    Hagen Rether passt auch hier:
    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=54081
    Sollte Kasper meine e-mail-Adreesse wollen, bitte weiter geben, es liegt auch in meinem Interesse weiter zu kommunizieren und Info`s auszutauschen.
    Herzlichen Dank lieber Holdger für Deine Vermittlung! Es scheitn diese ist nicht erwünscht.
    Wir bleiben in Verbindung!
    Herzliche Grüße
    Angela
    Es ist die Angst die dei Abwehr erzeugt, Arno Grün

  • eulenfeder

    mensch meier – Angela – da hast Du etwas in den ‚falschen hals‘ bekommen, denke ich –
    da war keinerlei ‚angriff ‚ auf Dich – lob sogar für Dich !
    ich würde es bedauern wenn Du Dich hier verabschieden würdest.
    letztlich reden wir ja nur miteinander… und seien wir froh dass wir verschieden sind, jeweils andere standpunkte haben !

  • Angela Ebert

    Danke, Eulenfeder, das anders-Sein scheint angreifend, Fragen nicht erwünscht, werden auch nicht beantwortet. Texte/Beiträge sollen auch den „Ansprüchen“ genügen, Kasper fällt da offenkundig auch unangenehm auf, weil er ist wie er ist. Mühsam, sich rechtfertigen müssen, permanent, wegen des anders-Sein`s.
    DAS ist das Dilemma unserer Pseudo-Solidar-Gemeinschaft, die Ansprüche sind hoch und von vielen nicht zu erfüllen, darum die Ausgrenzung, anstatt Verständigung.
    Der Souverän sagt unqualifiziert und unverschämt!!! Was denkt der eigentlich wen er vor sich hat, der vorgibt sooo gebildet zu sein?! Ich sage, völlig unfähig sich in andere Kreise empathisch einzufühlen, sich miteinander zu verständigen, auch eine Art von schwerwiegender Behinderung, nach meiner Meinung!!
    DAS ALLES ist so offensichtlich und bedarf nicht mal mehr des Nach-Denken`s, lediglich des Nach-Fühlen`s und genau daran krankt es bei manchem Zeit-Genossen, der wechselt dann halt die Straßenseite, ist ok. Wir leben ja in einem freien Land wo Diskriminierungen alltäglich, systemisch und strukturell bestens organisiert sind….nur drüber reden darf man in den hoch-gebildeten Kreisen halt nicht.
    Sorry, wie dumm ist das denn???
    ICH habe das schon richtig verstanden, glaube ich. Tatsachen und Fakten sprechen doch für sich selbst!?.
    Und Volker, der Hartzer, hat Bedenken um das Niveau hier auf HdS, ist das falsch zu verstehen?? Sei ehrlich!
    Mich macht das traurig, es tut weh, das muss ich mir nicht geben.
    Aber gut, ich werde es mir überlegen, großen Dank an Dich!
    Konstantin Wecker hat hier einen guten Aufruf formuliert und schau was daraus geworden ist, wegen Empfindlichkeiten, von denen ich mich nicht ausnehme. Das ist in meinem Falle aber den extrem erschwerten Lebens-Umständen durch strukturelle GEWALT gezollt.
    Unbestritten ist das Niveau hier, angenehm, und ich will es nicht gefährden, will auch nicht stören, keine Kreise, keine Befindlichkeiten, niemanden!
    Danke und Gruß
    Angela

  • Kasper, das Chamäleons (Chamaeleonidae),...

    …der farbenfrohe Erdlöwe 😉
    .
    „Sollte Kasper meine e-mail-Adresse wollen, bitte weiter geben, es liegt auch in meinem Interesse weiter zu kommunizieren und Info`s auszutauschen.“
    .
    😉 Gerne „MEINE FALBALA“ 😉
    😉
    Bin gespannt, ob ich auf der richtigen Spur war.
    Welche?
    Habe schon vor längerem im Internet recherchiert und glaube, Dich vor längerem gefunden zu haben. Hätte wahrscheinlich von mir aus Kontakt aufgenommen. Doch ich brauche erst einmal eine Pause, besonders von der Enttäuschung hier, die zu meinen eigenen Problemen dazu kommen. Nun gut, schaun wir mal. Hat ja auch etwas gutes gebracht.
    😉 Einen gebildeten Menschen kennen zu lernen, die von der HOCH-GEBILDTETEN-INTELLEKTUELLEN-GEMEINSCHAFT nicht VEREINLEIBT wurde.
    .
    😉 Angela MEINE FALBALA ;-)…, Du „BIST/WARST“ bei aller anstrengung mehr und mehr nur noch der einzige Grund, hier im Gästebuch, Beiträge zu lesen. Was soll ich mich hier einbringen, wenn ich den Normen gewisser „ADLIGER IHRER WORTE, IHRER INTELLIGENZ“ nicht entspreche. Trotz all ihrer INTELLIGENTEN WIEDERSPRÜCHE, die ihnen durch ein STUDIUM in ihrem von einer UNI per HIRNWÄSCHE implantiert wurden.
    Beispiel…:
    Da ist eine Piranha der ERKENNTNIS, sie stellt fest…, ich ZITIERE wie schon DU:
    „….kann ich nur immer wieder feststellen, dass die schriftliche Kommunikation ihre Grenzen darin findet, dass ihr die non- und paraverbalen Ebenen fehlen, anhand derer eine Verständigung ungleich leichter ist.“,
    und ist UNFÄHIG zu erkennen, dass ein SMILIE und/oder VERSALIEN doch VERBALE, NONVERBALE, PARAVERBALE KOMMUNIKATION sein kann. Mehr noch, Piranha stellt fest, das diese „SMILIES“ übertrieben, ihre Bedeutung für sie anscheinend nicht mehr klar sind. Und deswegen…,
    ach was solls, ist es NICHT WERT…!
    Dachte schon im IRRGLAUBEN, hätte hier eine Plattform gefunden, auf der man VERBÜNDTE finden kann, die sich GEGEN dieses AUTORITÄRE NEOLIBERALE SYSTEM der RAUBTIERKAPITALISTEN mit ihren Handlangern, die sogenannten VOLKSVERTRETER sich wehren.
    .
    😉 Wie DU, Angela MEINE FALBALA 😉 erkenne auch ich diese HOCH-GEBILDTETE-INTELLEKTUELLE-GEMEINSCHAFT, die doch lieber unter sich bleibt.
    Unter „Die Welt der SPIEßERS 25. September 2015“ (man möge mir das zuviele große „S“ verzeihen) unter der RUBRIK „Lager der Unerwünschten“ (der Titel passt irgendwie) hatte ich schon etwas dazu geschrieben. Für mich ist das was hier geschieht, nichts anderes wie
    .
    „MOBBING DURCH KONTAKTVERWEIGERUNG“…
    .
    !DURCH DIE HINTERTÜR!…ähnlich wie die RECHTS-LISTIGEN!
    .
    zu einem an der ELITE der HIERARCHIE-GRUPPE „MITTELSTAND“. nicht angepassten.
    .
    Interessant…, selbst „BEI DER REAKTION“ von „eulenfeder“ an DEINEN Beitrag kann diese die ABWEHR, DIE GEWOLLTE DISTANZ nicht verbergen.
    .
    Wahrscheinlich UNBEMERKT.
    .
    Sehr geehrter Herr Alexander (Kinsky? HdS Redaktion)…
    in der ANNAHME, dass Du die Worte…
    „Wenn es der vielfach Angesprochene schafft, sich im Sinne manch anderer etwas zurückzunehmen – toll.“ nicht zum Bösen schriebst, möchte ich Dein AUGENMERK besonders auf die Worte (wenn auch nicht nur, aber besonders) „zurückzunehmen“ und „toll“ lenken. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.
    Trotz der ZUVERSICHT, das Du diese Worte in GUTEN, SCHLICHTENDEN GEDANKEN geschrieben hast, waren sie doch eine ENTTÄUSCHUNG. Ich gehe mal davon aus, dass es nicht beabsichtigt war.
    .
    Nun kann die NOBLE, HOCH-GEBILDTETE-INTELLEKTUELLE-GEMEINSCHAFT, die ELITE der HIERARCHIE-GRUPPE „MITTELSTAND“ sich wieder in ihren, ihrer „ADLIGEN RASSE“ entsprechenden RHETORIK in Ruhe und UNGESTÖRT.
    Wie
    😉 Angela MEINE FALBALA… 😉
    werde auch ich mich zur FREUDE der „HOCH-GEBILDTETE-INTELLEKTUELLE-GEMEINSCHAFT“ mich hier zurück ziehen.
    😉 Ja Angela MEINE FALBALA…gerne. Doch vorher brauche ich etwas Zeit zur ERHOLUNG. 😉
    😉 Danke…bis bald 😉
    😉
    😉
    Gruß an
    alle GALLIER / INNEN und 😉 Angela MEINE FALBALA…halten wir die „DEKADENTEN RÖMER“ auf!

  • eulenfeder

    naja – Angela – in unserer verschiedenheit sind wir ja auch verletzbare, gut so auch – und wenn mich mal was nervt sag ichs meist, – aber auch das sollte gestattet sein. vielleicht sollten wir oft über unserer verletzlichkeit stehen können, ist mir auch nicht immer gegeben, bin ja auch einer der kräftig austeilt und dann muss ich kontras hinnehmen – gelingt meist, es sei denn die kontras kämen von nazis oder metzgern, sowie maulhelden die kritisieren und sonst eben nix.
    ( damit bist nicht Du gemeint ).
    vieles was hier zu differenzen führt ist diesem künstlichen austausch zuzuschreiben, sässen wir life zusammen wäre meist eine verständigung ohne zerwürfnis möglich, man redet ja nur miteinander, erkennt an ausdruck, mimik, sprache und gestik dass keinerlei andere absichten bestehen als eben zu diskutieren. so künstlich verabreicht ist dann oft ein standpunkt schnell verletzt ohne dass eine verletzung beabsichtigt war… u.s.w…
    ich bin überzeugt dass gerade hier die vielfalt der meinungen ganz oben steht, zusätzlich zu unserem gemeinsamen ziel: das menschenrecht und die würde.
    was nun der beste weg dahin wäre, klaffen die meinungen weit auseinander – eine extreme position habe ja gerade ich, weil ich radikalere veränderung will, aber: sehe doch letztlich die notwendigkeit gemeinsamen erstreitens.
    also bleib hier und ’streite‘ weiter mit mir – Bitte !
    Du hast eine grandiose übersicht gerade zum thema ‚Recht‘ und solche spezialisten brauchen wir. als mensch bist Du auf jeden fall akzeptiert ( solang du ein paar walnüsse für den raben aufhebst – smile ).
    desweiteren sollten wir auch die möglichkeit des humors erkennen, der in vielen kommentaren auch enthalten sein kann, vielleicht auch den humor der über verletzlichkeiten steht…
    schwierig oft den rauszulesen, aber vieles ist auch mit einem augenzwinkern geschrieben, das man freilich nicht sehen kann – der fluch des künstlichen austausches wieder.
    ’so – what can I say…‘:
    jede stimme wird gebraucht bei unserem kampf – Liebe Angela.

  • ak

    Lieber Kaspar,
    es lag mir fern jemand enttäuschen zu wollen.
    Selbstverständlich war es nicht beabsichtigt.
    Freundlicher Gruß
    Alexander

  • Piranha

    Ich habe gerade das selten gewordene Glück, überhaupt hier zu sein, ohne dass die Meldung
    „plugin-container.exe „das Programm reagiert nicht und muss beendet werden“
    erscheint und alles abstürzt, was geöffnet ist.
    Selbst, wenn ich ausschließlich HdS zu erreichen suchte, kam es in 9/10 Fällen zum Absturz.
    Da ich mit keiner anderen Webseite das Problem habe, hab ich Letzte Woche das Problem unserer Redaktion mitgeteilt. Mal schauen, ob der Web-Administrator eine Idee hat.
    Soviel zur kurzen Erklärung, weshalb ich bis jetzt nicht antwortete.
    .
    Wichtiger sind mir aber ein paar Worte für Sie, Angela Ebert:
    Wir kennen uns als Personen nicht und wissen nichts voneinander, wissen voneinander nichts über den Lauf des persönlichen Lebens, über Erschwernisse, über Empfindsamkeiten, über hinderliche Lebensumstände – sofern es der eine oder andere nicht mitteilt, was Sie und andere teilweise jedoch schon beschrieben hatten. Ich halte das nicht für selbstverständlich – deshalb: Hut ab vor all jenen, die relativ frei hier ein wenig darüber erzählen!
    Ansonsten gilt für mich: maximal kann ich aufgrund von Kommentaren eine gewisse Einstellung von Kommentator/-innen zu den Themen erkennen, die HdS einstellt.
    Dadurch Rückschlüsse auf den ganzen Menschen zu ziehen, erlaube ich mir nicht.
    Selbst wenn hier manchmal Leute mit ressistischen Tendenzen oder Pöbeleien oder solchen, die das Christentum für die alleinseeligmachende Konfession halten usw., auftauchen – wie in der Vergangenheit verschiedentlich passiert – kann ich mir über den Teil ihres Menschseins eine Meinung bilden, dennoch erfasse ich nicht die ganze Person und weiß nicht, wie jemand geworden ist wie er ist.
    .
    Was mir nun wirklich leid tut ist, dass Sie meine Worte als kränkend empfunden haben.
    Vielleicht hätte ich mal besser ein paar Worte mehr machen können, damit es deutlicher wird.
    Ich finde das Verhalten – eigentlich müsste ich „Enthalten“ schreiben – von Souverän auch unbefriedigend.
    Gleichzeitig braucht er aber auch nicht unsere Erlaubnis dafür, sich so zu ver- oder besser zu enthalten und stattdessen kryptisch zu bleiben. Er muss als Erwachsener nur mit der Konsequenz rechnen, dass der schriftliche Nachrichtenaustausch an der Stelle endet. Wie gesagt: ich bin nicht sein Fürsprecher! Ich erwarte doch nicht mehr und nicht weniger als Toleranz im eigentlichen Sinne: aushalten, ertragen von etwas, das nicht mir entspricht.
    Wenn etwas mir nicht entspricht oder ich nichts sinnvolles zu sagen habe, hab ich immer drei Möglichkeiten: ich kommentiere oder schreib nix dazu oder lese garnicht erst.
    .
    Dies hier:
    –Im Ergebnis solch unfruchtbarer „unmaßgeblicher Meinungen ohne jede Relevanz“ kann ich nur immer wieder feststellen, dass die schriftliche Kommunikation ihre Grenzen darin findet, dass ihr die non- und paraverbalen Ebenen fehlen, anhand derer eine Verständigung ungleich leichter ist.–

    hat eulenfeder auf gute Weise übersetzt in:
    „… man redet ja nur miteinander, erkennt an ausdruck, mimik, sprache und gestik dass keinerlei andere absichten bestehen als eben zu diskutieren. so künstlich verabreicht ist dann oft ein standpunkt schnell verletzt ohne dass eine verletzung beabsichtigt war… u.s.w… “
    Besser geht eine Beschreibung kaum.

    Und was dies hier angeht:
    „unmaßgebliche Meinung ohne jede Relevanz“
    In anderem Kontext hatte ich es ja schon angesprochen.
    Ich fand es widersprüchlich, dass Sie einerseits relativ deutliche Meinungen äußern, dann aber sagen, dass diese unmaßgeblich seien und mehr noch: keine Relevanz haben. Hier haben sie Relevanz, was an so mancher Reaktion erkennbar ist, nicht wahr?
    .
    Und zum Schluss:
    mir ist, weiß Gott, kein „anders-sein“ bei Menschen fremd; das eine oder andere hatte ich in der Vergangenheit verschiedentlich und in entsprechendem Kontext, sprich, wenn es thematisch passte, beschrieben.
    Ich bin im Allgemeinen eher eine zurückhaltende Natur bzgl. beruflicher und persönlicher Erfahrungen.
    Dieser Blog hier ist politisch und spirituell motiviert. Die eingestellten Artikel dienen mir in erster Linie zur Erweiterung meines Horizonts.
    .
    Ganz zum Schluss:
    ich hoffe, unser kleines Missverständnis ist etwas aufgeräumter.
    Es wäre schade, wenn Sie sich hier verabschiedeten.
    Lassen wir die neoliberale Lieblingstat: „divide et impera“ hier bitte nicht wahr werden.
    Wie auch immer Sie sich entscheiden: alles Gute und Grüße zur Nacht,
    P.

  • Volker

    Ich möcht mich doch noch einmal einbringen und drei Dinge ansprechen, die mir hierbei als wichtig erscheinen:

    Wie „Eulenfeder“ schon sinngemäß schrieb, könnte in einem persönlichen Gespräch auf Augenhöhe so manches Missverständnis vermieden werden, da es eben den notwendigen Raum schafft, zeitgleich reflektieren sowie verstehen zu können.

    Weiterhin möchte ich mit der etwas voreiligen Meinung von Angela aufräumen, dass ich mich möglicherweise auf einer intellektuellen Stufe befinde, auf der es sich fein schreiben lässt. Ich bin weder Akademiker, noch besitze ich einen schulischen Abschluß gehobener Mittelklasse. Soweit dazu –

    Und zuletzt: Die wohl eher unbedacht verwendete Bezeichnung des „Hartzers“ (@Angela) empfinde ich persönlich als Herabwürdigung, die sich leider im allgemeinen Sprachgebrauch der letzten zehn Jahre verfestigt hat, somit auch diskriminierende Signale für alle erzeugt, die am untersten Rand eines gesellschaftlichen Minimums dahinleben müssen.

    Gruß an alle – Volker

  • Holdger Platta

    Lieber Volker,
    .
    ich weiß mit Sicherheit, daß Angela Ebert den Ausdruck „Hartzer“ nicht herabwürdigend gemeint hat!
    .
    Herzlich
    Holdger

  • Angela Ebert

    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=54081

    Es ging um „unangenehme geschriebene Texte“ und um das „Niveau“ bei HdS.
    -kopfschüttel-
    Ich lasse einfach mal meinen hoch-verehrten Hagen Rether sprechen, der kann das viel besser als ich, mir fehlen nämlich die non- und paraverbalen erleichternden Kommunikationsfähigkeiten.

    Lieber Konstantin Wecker, ich bitte um Entschuldigung für dieses überflüssige narzißstisch egomanische „Gewese“, sorry!

  • eulenfeder

    …schön, kinder – dass ihr euch wieder vertragt – eure hausaufgaben könnt ihr auch morgen machen… hahaaa…

  • Angela Ebert

    Lieber Volker, sorry, es ist alles ein bißchen viel und so will ich heute auf Deinen Beitrag antworten, den Dir stehen Antworten zu!
    Zwischen Depression und Hysterie ist derzeit alles möglich und es braucht soviel Auf- und Er-Klärung, besonders zu den systemischen Herabwürdigungen innerhalb des SGB II und XII. Du hast hier recht, es ist eine Herabwürdigung, nicht nur die Begrifflichkeit „Hartzer“, das gesamte Gesetzes-Werk ist eine einzige Herabwürdigung, der Auf- und Er-Klärung bisher verschlossen, von dieser im SGB I §§ 13 – 17 verankerten Gesetz-mäßigkeiten ausgeschlossen. Diese Sonder-Sozial-Gesetze dominieren Grund- und Bürger-Recht, zielführend und wirtschaftlich begründet.
    Die Armuts-Industrie produziert, generiert, würdigt herab, um sich zielführend an fremden Rechtsgütern zu bereichern, dazu ist sie eingerichtet worden, gemacht, und das wissen alle Beteiligten auch. Besonders die obersten „Kontroll-Organe“, die Rechts-Kundigen, die Berufs-Juristen.
    Ich selbst bin/war dieser Herabwürdigung ausgesetzt, gesetzlicher Nötigung und Be-Drohung ausgesetzt, wir gehen auf einer Straßenseite, lieber Volker.
    Um evtl. einen Beitrag zur lange überfälligen Auf- und Er-Klärung zu leisten geht mir ein Gedanke nicht aus dem Kopf. Nach dem Motto: Jede treibende Hilfe ist erlaubt! Sollten wir an einer Gerichtlichen Klärung interessiert sein, könnten wir auf dem zivilrechtlichen Klage-Wege versuchen herauszufinden ob der Begriff „Hartzer“ tatsächlich rein rechtlich eine Herabwürdigung ist. ICH stelle mich als Beklagte zur Verfügung, incl. der sich daraus ergebenden Konsequenzen. Dabei ist ungewiss ob ein Zivil-Gericht, ein Amts-Gericht oder Land-Gericht, dies als klärungsbedürftig einschätzt, eine solche Klage annimmt. Ein Versuch von den deutschen Gerichten einmal diesbezüglich eine Stellungnahme zu erhalten ist es vielleicht sogar wert.
    Denke darüber nach, ich meine das ernst!
    Ich möchte allerdings auch darauf aufmerksam machen das dieser Weg kein leichter ist, sehr nervig, sehr zeitintensiev und das Entäuschungen auch dabei heraus kommen können. Ein Anwalt muss sich finden der sich bereit erklärt als Prozess-Bevollmächtigter tätig zu werden. Es IST allerdings auch eine weitere Möglichkeit, nicht mehr und nicht weniger. Und, naütrlich, wie in unserem Land üblich, auch jeder berechtigten und unberechtigten Kritik ausgesetzt.
    Ich befasse mich mit den gesetzlich zielführenden Herabwürdigungen schon über 1 Jahrzehnt, incl. der daraus sich ergebenden Lebens-Erfahrungen, einem extremen STRESS den sich niemand freiwillig unterziehen würde, mit allen sich hieraus ergebenden Konsequenzen für das tägliche Leben.
    Ich bin mir auch bewußt das das nicht mit dem Überlebens-Kampf in Griechenland, in Syrien, in der Ukraine oder anderswo vergleichbar ist!
    Nach Berthold Brecht kann man einem Menschen auf verschiedenste Art und Weise das Leben be-schweren:
    Das erinnert mich an eine Wahrheit, die Bertold Brecht einmal aussprach. Er sagte: „Es gibt viele Arten zu töten. Man kann einem ein Messer in den Bauch stechen, einem das Brot entziehen, einen von einer Krankheit nicht heilen, einen in eine schlechte Wohnung stecken, einen durch Arbeit zu Tode schinden, einen zum Suizid treiben, einen in den Krieg führen usw. Nur weniges davon ist in unserem Staat verboten.“
    Egal an welcher Stelle man den Gordischen Knoten des globalen Kapitalismus angreift, jede Stelle ist die richtige Stelle!
    Muss wohl alles so ein.
    2002 habe ich diesen Rattenfänger von Hannover nochmal gewählt und so trage ICH Verantwortung für mein persönliches Handeln!
    Ich habe etwas gut zu machen!
    Gruß
    Angela

Hinterlasse einen Kommentar