In Konstantin Wecker

weckerneuesfoto„Ich möchte weiterhin verwundbar sein“ heißt ein Klassiker Konstantins aus den 80er-Jahren. In einem brandneuen Prosagedicht verstärkt er diese Botschaft noch und behauptet: „Die Schönheit gehört den Zerbrechlichen“. Sicher ist einer der Anlässe für seine Inspiration die unerträgliche Kraftmeierei bestimmter Selbstbewusstauftreter in der Politik, der Erdogans und Trumps, die auf den Schatten, den sie werfen, auch noch treten. (Konstantin Wecker)

Liebe Freunde,
gerade hab ich ein kleines Gedicht geschrieben, das ich euch in diesen Zeiten der omnipotenten Kraftprotze nicht vorenthalten möchte:

Über die Zerbrechlichkeit

Es lebe die Zerbrechlichkeit.
Stärke macht mir Angst, es sei denn,
sie ist aus der Zerbrechlichkeit geboren.
Mich berühren die ungebetenen Gäste
die Stillen und Verzagenden,
die Unerhörten.
Schönheit gebiert sich
aus Hilflosigkeit und Weisheit ist oft
ein Akt der Verzweiflung.
Immer wenn ich zerbrechlich war
konnte ich wachsen.
Wenn ich mich vollendet fühlte
erstarrte ich.
Mein Herz schlägt für die Missglückten,
Unansehnlichen,
Unbestätigten.
Die aber im Licht stehen
machen sich keine Gedanken über den Schatten
den sie werfen.
Vielleicht ist der Schatten größer als sie.
Vielleicht weiß er mehr von dem
was uns bedingt.
Die Schönheit
gehört den Zerbrechlichen.
Wir aber wähnen uns schön
und sehnen uns doch insgeheim danach
zerbrechen zu dürfen.

Konstantin Wecker

Showing 20 comments
  • Angela Ebert
    Trauma-tisierte Gewalt-Opfer, zerbrochene Seelen, haben Sehnsucht nach HEILUNG und SICHERHEIT!
    Nicht danach noch mehr zerstört zu werden, normal.
    Kann sein das Menschen Sehnsucht nach „zerbrechen dürfen“ haben?
    Na bitte sehr, es gibt viele Möglichkeiten heute Sehn-Süchte nach…… auszuleben.
    Als Kanzler/In z.B.
    Als Bundes-Präsident z.B.
    Als BMAS-MINISTER/In z.B.
    Als USA-Präsident z.B.
    Als Sultan der Türken z.B.
    Die Institutionen bieten alle Möglichkeiten, im Eliten-geschützten Raum 😉
    auch die des Zerbrechens…?!
    Zerbrochene Unter-Menschen-Schichten, Schönheit?!
    .
    „Ich möchte weiterhin verwundbar sein“
    …nur nicht verwundet werden!?
    Politischer Willkür zur freien Verfügung?!
    NEIN, JA, viel künstlerische FREIHEIT im SEIN?!
    .
    Sorry, meine traurigen freien Assoziationen passen nicht wirklich.
    Die Kraft-meierei hat Politik einge-atmet, Welt-weit, mit Verlaub.
    .
    Es sind Mrd. Menschen, außerhalb der UN-Menschen-Rechte!
    Dem Zerbrechen nahe, in JEDEM LAND der Erde.
    .
    Grüße nach Griechenland!
    Angela
    MdUMS
    Gegen das ZERBRECHEN der Seele,
    Heilung ist das ZIEL!
    .
    …nur ein paar Gedanken
    Die Bundes-Versammlung wird uns zeigen wohin die Mehrheit/en der BRD will.
    Surprice 😉
  • ert_ertrus
    Schneeflocken, Spinnennetze, Herbstlaub, Eintagsfliegen …

    Ja, die Schönheit ist zerbrechlich!

    Danke, lieber Konstantin!

  • Bettina Beckröge
    Über die Zerbrechlichkeit
    .
    Ein Gedicht, voller Wärme und Einfühlsamkeit,
    für all die Gestrandeten,
    für die Verzagenden,
    für die zart beseideten Seelen,
    für die Zerbrechlichen.
    .
    Wenn ich mich offenen Auges nach draußen begebe, dann sehe ich sie, täglich:.
    die frierenden Obdachlosen am Straßenrand, Menschen, denen der Luxus der eigenen 4 Wände im Warmen nicht vergönnt ist.
    die Menschen, die mit verzagten nach unten gewendeten Blick nach, mit eingezogenen und nach vorne hängenden Schultern durch die Straßen gehen,
    die Alten, die vereinsamten, traurigen Blickes aus dem Fenster lehnen, in der stillen Suche nach einem Stück Lebendigkeit,
    die Kinder, die vezweifeltem Blick weinend nach ihrer Mutter oder ihrem Vater rufen, in der Hoffnung, sie mögen ihm doch bitte EINMAL etwas Achtung und Liebe schenken….
    All diese Menschen beziehen die Worte von Konstantin Wecker ein.
    .
    Gerade heute fühle ich mich durch dieses Gedicht sehr berührt.
    Meint man doch, gewisse Dinge im Leben können sich nicht wiederholen, und sie wiederholen sich doch, die Stolpersteine. Und doch fühlt es sich nach dem 2.oder 3. Stolperstein ganz anders an. Es ist das Durchleben von Lebenskrisen, das irgendwqann Veränderung herbeiführt, in der eigenen Einstellung zu sich selbst. Jede Krise lässt einen wachsen. So fühlt sich der 4. Stolperstein anders an, vielleicht ist es gar kein Stolperstein mehr, sondern ein Stein, den man aufheben und umdrehen kann. Vielleicht ist das der Stein, der einiges ins Rollen bringt.
    .
    Auch aus Steinen,
    die in den Weg gelegt werden,
    kann man Schönes bauen.
    (Goethe)
    .
    Wege entstehen dadurch,
    dass man sie geht.
    (Kafka)
    .
    Danke, lieber Konstantin,
    für dieses wunderschöne und einfühlsame Gedicht.
  • Bettina Beckröge
    I have seen Your Soul
    aus dem Album „Lifelines of Music“
    Martin Herzberg
    .
    https://youtu.be/6i9lRHJQ4iU
  • Bettina Beckröge
    Ohne den wunderbaren Gedichten von Konstantin Wecker je in Konkurrenz treten zu wollen, nichts läge mir ferner als das, so möchte ich doch an dieser Stelle mein Lebensgedicht hinzufügen, ein Gedicht, das sich über die Zeiten entwickelte.
    Es beinhaltet ein Stück Zeitgeschehen und soll Mut machen für alle Gestrauchelten.
    Es ist, zugegebenermaßen keins der Glanz- Gedichte, die je auf eine Gedicht- Hitliste gehören, aber, es ist ein ehrliches Gedicht, weil genauso gefühlt, genauso erlebt.
    .
    LEBEN
    .
    Prolog
    .
    Oh, Du schwerer Seelen Brust,
    zu Leben hattest Dir geschworen,
    doch warst‘ in einem Sumpf verloren.
    Fern der Gefühle, dumpf und taub,
    in Dunkelheit geschwärzten Staub.
    Aus der Tiefe eines Brunnenlochs,
    vernahmst die fernen Stimmen noch,
    doch da war nichts, was dich erreichte,
    was deinem letzten Leben gleichte.
    Oh Götter’s Stimme hört ihr mich?
    Habt ihr mich ewig abgeschworen,
    ist Leben nun für mich verloren?
    Geht mit mir teuflisch ins Gericht!
    so bitt‘ ich euch um eines nur,
    lasst mir mein eigenes Gesicht!

    Die Suche
    .
    Die Suche nach der eig’nen Waage,
    ist eine gold’ne Lebensfrage.
    Sie zu finden ist gar schwer.
    Da heißt es stehen bleiben, Innehalten,
    horchen, sehen auf die Fühl-Gewalten
    auf die Seele der Natur,
    auf die eig’ne inn’re Uhr.
    Warum willst du ewig weiterkreisen,
    im endlos drehend Hamsterrad?
    Horchen auf die eig’ne Seelenmelodie,
    mit feiner Stimme singet sie
    die Töne aus der tiefen Brust.
    Sie weiset dir den Weg zu dir,
    zu deinem inn’ren Haus,
    da, wo du verwurzelt stehst,
    zu deinem Felsen, deinem eig’nen „Ich“,
    zu deiner Mitte , wo du dich erlebst.

    Das Erkennen
    .
    Leben lässt sich nicht nach Glück bezwingen,
    Leben lässt sich nicht auf Leid bestimmen.
    Leben, an einer Schnur gezogen,
    birgt der Sicherheiten Drang,
    doch erst Leichtigkeit und Fantasie
    öffnet Weiten, jenseits dieser Wand.
    Schon der Hauch des Sonnenstrahls
    kann Glück des Tages sein,
    nur spüren musst du Licht und Wärme,
    ganz für dich allein.
    Den Blick in endlos Weiten wirkend Bann,
    zeichnet mir ein Bild vom fernen Land,
    wie eine warme Spur im Klang-Gesang.

    Die Erkenntnis
    .
    Trauer, Liebe, Du und Ich,
    eint Schatten, Leben und Gesicht.
    Am Horizont, das Lebensband
    reicht Schmerz und Liebe mir die Hand.

    Nachsatz
    .
    Ich lebe, weil mich die Vogelstimme morgens weckt,
    ich lebe, weil mich ein Lächeln berührt,
    ich lebe, weil die Augen eines Kindes ehrlich sind,
    ich lebe, weil ich mich an kleinen Dinge des Lebens erfreue
    ich lebe, weil Musik und schreiben mich lebendig machen,
    ich lebe, weil Fühl- Geschmack erlebbar ist,
    ich lebe, weil Leben kostbar ist.
    .
    Warum lebst Du?
    (BB)

  • Anna
    Zerbrechlichkeit, was für ein wertvolles hohes Gut! Man muss sie sich halt leisten können.

    Ich bin auch sehr zerbrechlich , bin also zur Zeit besonders gut. Ich bin so zerbrechlich, dass ich gerade eine Auszeit nehme.Zerbrechlichkeit und Pflege passen nicht sehr gut zusammen. Meine alten Schützlinge ( Plural) brauchen zwar Zuwendung, aber niemanden, der sich nicht auch schützen kann, der sich nicht aufzehrt vor lauter Mitempfinden und dies auch noch ins Privatleben hinübernimmt. Das trifft für alle zu, die mit Menschen in entsprechender Lage zu tun haben. Liebe Deinen Nächsten, WIE DICH selbst!

    Wir leben in einer arbeitsteiligen Gesellschaft. Da sind die Einen, die Zerbrechlichkeit als ein hohes Gut zelebrieren, das sie für sich geradezu reklamieren. Und da gibt es die Anderen, die auf keinen Fall zerbrechen dürfen, weil sonst der ganze Laden zusammenkracht.

    Wehe,wenn eine Seite überzieht!
    Wehe, wenn alle „zerbrechen“ und vor lauter Tränenschleier nicht mehr richtig sehen! Wehe, wenn die Zerbrechlichen das Zepter schwingen und auf kollektiver Ebene einfordern, was höchstens auf der individuellen Ebene funktionieren kann.

    Drewermann hat einmal in einer Rede Kain aus einem völlig neuen Blickwinkel betrachtet. Kain war nicht der Böse. Er war der ergänzende Andere, durch den man erleben konnte, was passiert, wenn etwas zu sehr aus der Balance gerät.

    Je mehr und totalitärer sich die „Abels“ durchsetzen wollen, umso mehr „Kains“ gibt es als Reaktion. Die Balance sollte man nie aus den Augen verlieren, sowohl im eigenen Innen als auch im Außen.

    Der Totalitarismus des „Guten“, wie er sich hier bereits anbahnt, die kastrierte , aber verfälschende Sprache, die Besessenheit überall „decodieren“ zu müssen (wie gerade bei der Edeka-Werbung), was nur ein krankes, aber gut bezahltes Gehirn, so decodiert, die Besessenheit ständig die „Nazi“-Schublade füllen zu wollen, all das, wird genau das befördern, was niemand will.

    Haben wir hier eine Nazi-Regierung? Nein.Sie spricht sich sogar „mutig“ gegen einen Trump aus und finanzierte aus Steuergeldern eine Hillary, die für die Rettung steht, also die Rettung durch Kriege. Der furchtbare Trump könnte unter Umständen den Krieg gegen Russland durchkreuzen. Das wäre das Schlimmste, was man einer sexuell diversifizierten Bundeswehr antun könnte, die die Arbeitsplätze in Panzern mit einer schwangerentauglichen Teeküche ausstatten will und Kinder anwirbt , weil sie nicht genug Nachwuchs hat.

    Yin und Yang! Eine zerbrechliche Gesellschaft wird ersetzt werden.

    Was ist Glück? HINTERHER weiß man’s.

  • Bettina Beckröge
    @Anna,
    .
    „Wir haben keine Nazi- Regierung“. Nein, das haben wir nicht. Aber wir leben bestimmt von der Diktatur des Geldes, dem Neoliberalismus, hier in Europa, als auch in zunehmender Schärfe demnächst in den USA. Die Art, wie die Wahlfinanzierung gelaufen ist, als auch die wahlpolitischen Ziele Donald Trumps dagen einiges darüber aus.
    Als kleine Bettlektüre empfehle ich dir eine Geo Zeitschrift:
    .
    Geo Epoche, der Kapitalismus,- wie ein Wirtschaftssystem die Welt eroberte- Ausgabe Nr.69 (2016).
    Die kannst du dir sicherlich in einer städischen Bücherei deiner Wahl ausleihen. Auf deinen Kommentar nach dem Lesen bin ich schon heute gespannt!!!
    .
    „Wir haben keine Nazi- Regierung“. Hast du dir, Anna, das letzte Wahlergebnis in Mecklenburg- Vorpommern genau angeschaut und es verglichen mit den Landtags- Wahlergebnissen zuvor? Etwa ja??? Nein, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Sonst würdest du nicht so leichtfertig die aktuelle politische Entwicklung so unkritisch betrachten. Wie kannst du bloß den Vormarsch eines beängstigenden Rechtsrucks in Deutschland derart negieren??? Auf welchem Stern lebst du?
    .
    Ich mag ja Sonnentraumtanzfantasie, aber bitte nicht auf politischer Ebene!!!
  • silke
    Bettina: Es gibt kein Recht auf eine linke Politik! Darf ich daran erinnern, dass Grüne und Linkspartei in der Flüchtlingskrise ein Totalausfall waren!
  • Anna
    Liebe Bettina, ich schaue im gleichen Moment , in dem jemand so einseitig nach rechts schaut, weil der Gute ohne das Rechte nicht existieren kann, nach links. Balance nenne ich das!

    Wenn jemand die amerikanische Wahlkampffinanzierung mit den wahlpolitischen Zielen Trumps verknüpft, dann habe ich es mit einer in erster Linie Guten zu tun, mit etwas flachem Urteilsvermögen . „Diktatur des Geldes“ wäre bei einer Wall- Street-finanzierten Hillary abgebaut worden? Was Trump umsetzen wird, weiß ich nicht, was Hillary umgesetzt hätte, kann ich aufgrund der Blutspur hinter ihr und ihren Geldgebern ziemlich gut abschätzen. Wer Clinton finanzierte, will Rendite sehen. Saudi-Arabien,Katar ,Arabische Emirate,Dubai, also die, die sich ihre Kultur nicht durch Glaubensbrüder versauen lassen wollen, haben großzügig eine Clinton unterstützt. Weil sie ein Wertesystem hat, das von den reichen Arabern geschätzt würde?

    Mich ängstigt kein Rechtsruck hier, weil jeder , der seinen Verstand einsetzt und keinesfalls zur Selbstaufgabe bereit ist, als rechts,rechtspopulistisch,
    rechtsextrem, blöd,abgehängt, ungebildet und unterentwickelt gilt. Also die Nicht-Bettinas!

    Leichtfertig , unkritisch soll ich die politische Entwicklung betrachten? Soso! Vielleicht habe ich einfach supergute Sensoren, die den Zerfall dieser Gesellschaft eher wahrnehmen. Nicht links oder rechts ist die Hauptgefahr, sondern der Realitätsverlust der Bildungsbürger. Wer in einer Diktatur sozialisiert wurde, wer Propaganda mit sehr gut ausgerichteten Antennen wahrnimmt, wer früh „Sprachcodes“ entwickelt hat,die einen relativ geschützt etwas unangreifbar zum Ausdruck bringen ließen, lässt sich nicht so leicht vereinnahmen.

    Wer z.B. Sylvester und Vergleichbares an anderen Orten, nicht als das begriffen hat, was es war, nämlich eine Kampfansage, die nichts mit Sex, aber sehr viel mit Machtanspruch zu tun hat, lebt im Kinderparadies. Vielleicht im Privatkindergarten? Mädels, niemand schützt euch mehr! Kein Papa, kein Bruder, kein Freund, Mann oder Vater Staat. Im Gegenteil, die laufen heim und holen Kerzen für Lichterketten, damit man die armen Täter nicht etwa von der falschen Seite instrumentalisieren kann. Zerbrechliche Männer genießen bei denen natürlich vollen Respekt !

    Kurz nach der Übersiedelung der „ungebetenen Gästen“ wurden die Deutschen in Wohnbevölkerung oder länger Hierlebende transformiert. Man zaubert ein von langer Hand entwickeltes Integrationspapier aus der Schublade, das der Bettina mit ihrem guten Herzen nun den sehr patriarchalen Clanchef gegenüberstellt. Der kann auf political Correctness verzichten, denn vor allem die Guten sehnen sich nach Unterwerfung.

    Es geht nicht um links oder rechts, sondern wer hier die islamische Vorherrschaft innerhalb der islamischen Community erhält. Die Türken sind seit Jahrzehnten für den Moment der Übernahme bestens organisiert, und noch nie war die Gunst der Stunde so vorteilhaft für sie. Die deutschen Politiker sind nur noch Getriebene, aber keine Gestalter!

    „Ich mag ja Sonnentraumtanzfantasie, aber bitte nicht auf politischer Ebene!!!“
    Dann nimm Dir das doch bitte zu Herzen. Manchmal hilft auch ein Gang zum Augenarzt. So geerdet wie ich lebe, denkt man an das Naheliegendste zuerst.
    Ich habe mich vielleicht zu viel mit Erdogan befasst,mit seinen Reden, mit seinen Plänen, mit seinem Druckpotential, mit seinen geopolitischen Absichten. Der weiß, was er will und er wird es bekommen. Gegenwehr ? Fehlanzeige!

    Vor echten Rechtsextremen habe auch ich Angst. Komischerweise haben die guten Deutschen keinerlei Berührungsängste mit den ukrainischen Nazis.Zum Teil haben sie davon nicht die leiseste Ahnung, weil sie ja nur Edelfedern lesen. Uiuiui, das sind vielleicht Kerle! Aber fremde Mörderschergen sind halt etwas edler, wenn man sie für Drecksarbeit braucht.

  • Bettina Beckröge
    Liebe Silke.
    …und darf ich die an meine kleine, dir persönlich gestellte „Hausaufgabe“ erinnern? Noch haben die Buchläden auf. „Kaltes Land“, Buch von Rudolph Bauer und Holdger Platta empfahl ich dir zu besorgen, um es bei deiner nächsten Teambesprechung im Jobcenter auf den Tisch zu legen mit dem in großen Lettern vermerkten Hinweis “ Bitte lesen“.
  • A N N A A N N A
    @ Anna
    .
    Manao – Drums of China 2011
    https://youtu.be/MVTILxTgZY8
  • Volker
    „Wir aber wähnen uns schön und sehnen uns doch insgeheim danach zerbrechen zu dürfen.“

    Nicht „wir“, Herr Wecker.

    Ich sehne mich nicht danach, gebrochen zu werden oder zerbrechen zu dürfen. Ich sehne mich auch nicht danach zu leiden, oder über Leid zu Weisheiten zu gelangen. Schönheit in Zerbrechlichkeit?
  • Bettina Beckröge
    @Anna
    .
    „ich schaue im gleichen Moment , in dem jemand so einseitig nach rechts schaut, weil der Gute ohne das Rechte nicht existieren kann, nach links. Balance nenne ich das!“
    Von welcher Balance sprichst du? Der Balance etwa, „mit dem rechten Auge sieht man besser?“ Die vermeintliche Blance wollen uns so manche Medienträger weiß machen.
    Mich beeindruckt da in keinster Weise. Kommentare, wie deine lassen mich nicht kalt, sie wiegeln mich auf und bringen mich in Rage.
    .
    Trump- Hillary- es war ein Wahl zwischen Pest und Cholera. Den Wählern in den USA blieb keine freie Wahl.
    Es waren drei Gründe, die dazu führten:
    1.: Die Art der Wahlfinanzierung- Die Grünen mit Jill Stein als Frontfrau: sie fielen im Vorfeld aus dem Wahlpozedere raus,trotz eines hervorragenden Wahlprogramms. Die geünen partei der USA spielten i Vorfeld nich mit in dem verlogenen Spiel von der engmaschigen Verknüpfung Geld zur freien Wahl.
    .
    2. Das 2- Parteiensystem in den USA
    in Deutschland wäre ein breites Spektrum an Parteien an die Wahlurne getreten, in den USA ist das, aufgrund des dortigen wahlrechts nicht möglich.
    .
    3. Barack Obama hat im Vorfeld die Kandidatur der Demokraten in unverhältnismäßiger Art und Weise beeinflusst. Öffentlich(!)hat es sich für Hillary Clinton ausgesprochen, seine Michelle übrigens genauso. Über sämtliche Mediensender wurde die Rede in den USA übertragen. Logisch, dass dadurch Bernie Sanders an Stimmen im eignen Lager derart verlor, dass sich Hillary Clinton durchsetzen konnte. Interessant, wie Barak Obama hinterher das Wahlergebnis zutiest bedauerte.“ Sie weinte, doch sie nahm“, dieser überlieferte Spruch der Kaiserin Maria Theresia von Habsburg… fällt mir nur noch dazu ein.
    .
    Jetzt haben wir mit Trump die Wallstreet in den USA am Ruder. Das gleiche hätten wir mit Hillary auch. Pest und Cholera, vereinigt euch, irgendwie bekommen wir unseren Erdenball schon in die Knie gezwängt! was die USA mit Stellvertreterkriegen im Nahen Osten an den letzten Ölquellen nich schafft (siehe Irakkrieg), na, das macht sie eben stellvertreterweise in Aleppo. Schau mal genau hin, was in Syrien derzeit tatsächlich passiert, und wer alles davon profitiert.
    ich nicht, du vielleicht auch nicht, aber eine ganze Armee an Rüstungsindustrie, Den Rest besorgt der IS- Miliz. Das sind keine Glaubensbrüder, weit entfernt, sondern eine von militärischen Hintermännern unterstützte agressive Gruppierung, die weltweit Angst und Terror verbreitet. Es wird nicht schwer rauszufinden sein, woher die sich finanziert.
    Fakt ist. Es ist die Rüstungsindustrie, die in dem unsäglichen Kriegstreiben aufblüht. Die Rüstung, die Rüstung, die Rüstung… Sie marschiert kontinuierlich im Gleichschritt,toc, tock, tock…
    .
    „Mich ängstigt kein Rechtsruck hier, weil jeder, der seinen Verstand einsetzt und keinesfalls zur Selbstaufgabe bereit ist, als rechts, rechtspopulistisch,
    rechtsextrem, blöd,abgehängt, ungebildet und unterentwickelt gilt. Also die Nicht-Bettinas!“ Dazu schreibe ich nichts, der Spruch unterstellt mir etwas, was in keinster Weise mit mir gemein ist. Ich kenne mich besser als meine Westentasche.
    .
    „Wer z.B. Sylvester und Vergleichbares an anderen Orten, nicht als das begriffen hat…“ Zu begreifen war in der Nacht des Silvestergrauen Kölns 2015/ 2016 folgendes:
    Die Kölner Polizei hat viel zu spät eingegriffen, sodass sich eine Horde wild gewordener, aufgegeilter Männer, größtenteils aus Marokko und Tunesien, die schon lange in Deutschland leben, über eine Vielzahl an unschuldigen Mädchen und junger Frauen herfallen konnten, ohne dass sie an ihrem Tun gehindert wurden. Im Nachhinein wurde von Seiten von Rechtpopulisten eine vollkommen andere Gruppierung, nämlich die Flüchtlinge aus Syrien und Afrika untern Beschuss genommen, Menschen, die mit dem brutalen Übergriff rein gar nichts zu tun hatten. Um diese Zusammenhänge von unsäglichen Geschehen und Rechtspopulismus zu verstehen, benötigt es kein „Bildungsbürgertum“, spondern lediglich einen Hauch an Verstand und Beobachtungsgabe
    .
    „Man zaubert ein von langer Hand entwickeltes Integrationspapier aus der Schublade, das der Bettina mit ihrem guten Herzen nun den sehr patriarchalen Clanchef gegenüberstellt. Der kann auf political Correctness verzichten, denn vor allem die Guten sehnen sich nach Unterwerfung.“- was für eine gottverdammte Grütze ist denn das???- Weiter
    .
    Und der Rest…oh neee!!! Auf dem Niveau diskutiere ich nicht, das ist mir zu dämlich. Meine Empfehlung an dich, Anna: besuch mal einen ordentlichen Politikunterricht, schau mal in deine alten Geschichtsbücher rein, lies regelmäßig die Tageszeitung, lass die „Frau hinterm Spiegel, die Bunte oder Revue“ einfach mal weg, informier dich anders, einschließlich der jetzigen Verhältnisse in der Türkei, und dann können wir gerne weiterdiskuieren auf Augenhöhe.
    .
    SAFRI DUO – PLAYED A LIVE
    https://youtu.be/Oys9b2H7kdc
  • Anna
    Liebe Bettina,

    was wärest Du für eine wunderschöne, reife Seele, wenn Du dem Bild entsprechen würdest, welches Du so von Dir entwirfst . Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste , Klügste, Mutigste,Trump-Bescheidsagende, Informierteste, Zerbrechlichste, Sozialste hier?

    Als ich meine erste Pflegestelle bei einer kultivierten , alten Dame antrat, deren Familie mich wirklich schätzte und mir auf Augenhöhe begegnete, wollte mir die Tochter eine Freude machen und nahm mich zu dem Fest eines Kollegen mit. Alles Akademiker, die mich ganz herzlich „aufnahmen“. Man ist ja so großzügig, überhaupt nicht elitär, und Polen sind ja auch Menschen. Das Gespräch drehte sich irgendwann um eine Künstlerin, über die sich die Anwesenden Vermutungen zuriefen. Hat die nicht dann und dann …? War das nicht der und der Stil …. ? usw. Nach einiger Zeit sagte ich so nebenbei, was ich an Fakten wusste. Die Reaktion war eine merkwürdige Mischung aus Staunen, kaum verholene, aber tolerant verbrämte Arroganz, zum Teil wechselseitiges Verspotten, weil eine polnische Altenpflegerin alle „geschlagen“ hatte. Aber stimmt, auf den Feldern arbeiteten damals ja sogar polnische Professoren, die während eines Sommers so ihr Gehalt aufbessern konnten. Da kann vielleicht sogar eine Altenpflegerin möglicherweise einen gewissen Bildungshintergrund haben. Vielleicht sogar ein bißchen viel?

    Die Tochter „meiner“ alten Dame, mit der ich heute noch befreundet bin, entschuldigte sich auf dem Nachhauseweg für das merkwürdige Benehmen ihrer Bekannten. Nun,ich habe ganz gute Menschenkenntnis. Ich kann sehr schnell echtes Interesse von herablassender Großzügigkeit unterscheiden. Nun sehe ich eine Bettina, die sehr schnell böse wird, wenn jemand eine andere Meinung hat. Der Spiegel , blank geputzt, gibt eine andere Realität wieder, als der mit den gnädigen Flecken.

    Ich möchte gar nicht mit Dir auf Augenhöhe diskutieren, denn ich kann mir einfach nicht verkneifen, am dünnen Lack zu kratzen. Das hat ja funktioniert.

    „Und der Rest…oh neee!!! Auf dem Niveau diskutiere ich nicht, das ist mir zu dämlich. Meine Empfehlung an dich, Anna: besuch mal einen ordentlichen Politikunterricht, schau mal in deine alten Geschichtsbücher rein, lies regelmäßig die Tageszeitung, lass die „Frau hinterm Spiegel, die Bunte oder Revue“ einfach mal weg, informier dich anders, einschließlich der jetzigen Verhältnisse in der Türkei, und dann können wir gerne weiterdiskuieren auf Augenhöhe.“

    Liebe Bettina,das wirft der blank geputzte Spiegel Dir komplett zurück. Das bist Du, wie Du leibst und lebst.
    Ich wünsche Dir trotzdem alles Gute im Wolkenkuckucksheim.

  • Bettina Beckröge
    @ Anna,
    den Spiegel reiche ich dir gerne zurück, er passt nicht zu mir.
    Ich hatte unsere unsäglich nicht fruchtende Diskussion schon längst zu den Akten gelegt…
    An meinem „Lack“ könntest DU sowieso nicht kratzen. Dazu bedarf es ein anderes Kaliber, als Billigargumente aus der Konservendose.
    Wütend werde ich bei persönlichen Angriffen schon, aber dabei blättert bei mir nichts ab, im Gegenteil, es festigt mich. Warum?
    Because that’s me: a mixture of rage and tenderness.
  • heike
    Liebe Anna,

    Ich finde, dass du unglaublich aggressiv auf bettina einschlägst, was mir völlig unverständlich ist. Alles, was sie sagt, hat substanz. Sie lügt nicht, sie heuchelt nicht, sie ist ehrlich und mutig.
    Ich weiß nicht, warum das hier manche nicht sehen, fühlen und begreifen können.
    Woher kommt dieser hass auf menschen wie sie?
    ich denke, ihr „wehrt“ euch in die falsche richtung.

    Viele grüße,
    Heike

  • heike
    Danke bettina, für dein wirklich, wirklich schönes gedicht, ich werde es in ehren halten.

    Noch kurz eine kleine randnotiz zu konstantins gedicht über die zerbrechlichkeit.
    Manche sehnen sich danach zu zerbrechen, damit wieder licht in ihre seele scheinen kann.
    Ja, das ist schon alles…. und so war es wohl auch gemeint.
    Die, die noch ganz sind, sollen es bitte und unbedingt auch bleiben…. kein mensch hier hat vor, sie zu zerbrechen…
    und zuallerletzt konstantin wecker (muss ich das hier erwähnen?)
    Ich finde diese zerfleischerei furchtbar… eigentlich dachte ich immer, es gibt ein gewisses grundverständnis unter menschen.
    Manche kommen mir mittlerweile wie abgerichtete kampfhunde vor.
    Heike

  • Die ZERBRECHLICHE WELT
    Glas ist ZERBRECHLICH,
    selbst WASSER, es WELLEN schlägt
    WÄRME wie KÄLTE läßt LICHT…
    der MENSCH läßt alles DUNKEL BRECHEN!
    ____________________________________________________________________________________________
    .
    😮 …“Für die „WARE MENSCH“, die Wähler 2017, ein kleiner TIPP über die SCHEINbar BÜRGERnahe NEOLIBERALE…
    .
    Gro(ße)Ko(tze),
    .
    und ihre SCHEINchristlich/SCHEINsozial ARROGANT VERACHTENDE EINSTELLUNG zu BÜRGERn, die ihr EMPFINDEN und ihre ERFAHRUNG über diese, die POLITIK der AUSBEUTUNG der VOLKER…, !IHRER ERDE!…,
    .
    Gro(ßen)Ko(tze)
    .
    ein Wort geben.
    😉 …
    Sahra Wagenknecht, DIE LINKE: Die Menschen wollen … – YouTube
    (T)TIP(P): https://www.youtube.com/watch?v=j9d4xOKfgME
    .
    !NICHT NUR!, ABER besondere BEACHTUNG möchte ich auf „SAHRA WAGENKNECHTs“ WORTE und die REAKTION der reGIERenden PARTEIEN AB min. 18:14 wissen lassen.
    .
    .
    😉
    😉
    GUTE NACHT ALLE…
    GALLIER / INNEN und BESONDERS 😉 DIR LIEBE Angela MEINE FALBALA 😉 …halten wir die „DEKADENTEN RÖMER“ auf!
    .
    😮 …ALLES IN ORDNUNG 😉 LIEBE Angela MEINE FALBALA 😉 ? IST ETWAS GESCHEHEN ABSEITS DER TRAURIGKEIT, MEINER PERSON, IHRER WORTE…GEDANKEN?
  • Bettina Beckröge
    What words cannot express
    is the melody of my heart,
    the voice of my spirit.
    .
    It inspires me
    to look into the fragile mirror of soul,
    it inspires me
    to dream a dream within a dream,
    to fly with the wind on a paradise place,
    changing and living my life.
    .
    Hans Zimmer – Time (Inception)
    https://youtu.be/RxabLA7UQ9k
  • Bettina Beckröge
    Liebe Heike,
    wie so häufig findest du eine wundervolle, versöhnliche und wohltuende Sprache.
    Ich hatte deinen Kommentar erst ganz übersehen.
    Ich glaube dir ganz gewiss, kein Mensch, der Menschen als Menschen betrachtet und ihnen auf Augenhöhe begegnet, hat vor eine Seele auf der anderen Seite zu brechen. Das Gedicht von Konstantin Wecker bestätigt mir in dieser Hinsicht seine Einstellung. Genaugenommen spricht das Gedicht von den stillen Gästen, den unerhörten, von denen, die nicht im Rampenlicht stehen, sondern irgendwo weitab in der Lebenslandschaft. Es ist ein schönes und wohltuendes Gedicht, so wie deine Worte.
    .
    Ich bin selber Schuld über die scharfen Töne, die gegen mich verwendet wurden. Ich habe um mich gehauen, irgendwann zwischendurch bei meinen Kommentaren. Das liegt daran, dass ich bei gewissen Argumenten einfach nicht meinen Mund halten kann. Da platzt es förmich aus mir heraus.
    .
    Ich danke dir für deine herzlichen Worte und ich wünsche dir einen schönen 2. Advent.
    .
    herzlichen Gruß,
    Bettina

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search