Wenn das Leben siegt, wird es keine Verlierer mehr geben

defendthesacredEine Solidaritätsbotschaft an Standing Rock aus dem Friedensforschungszentrum Tamera. Seit Wochen protestieren Indianer der Sioux gegen eine geplante umweltschädliche Öl-Pipeline in North Dakota. Zum Teil kampieren die Aktivisten bei Winterwetter in Zeltlagern. Exemplarisch wird am Standing Rock auch der Konflikt zwischen einer technokratischen und einer spirituell-ökologischen Weltsicht, zwischen zerstörerischem und bewahrendem Umgang mit unserer Erde ausgetragen. Erst heute kam eine erfreuliche Nachricht herein: Der Ingenieurs-Corps der US-Armee verhängte einen vorläufigen Baustopp. „Ausgestanden“ ist die Gefahr jedoch nicht, denn Donald Trump hat sich klar für die Pipeline ausgesprochen. (Martin Winiecki)

Wir grüßen die mutigen Beschützer von Wasser und Erde in Standing Rock. Dieses Camp der Sioux und vieler anderer indigener Nationen, in Begleitung von Aktivisten aus vielen verschiedenen Lagern, ist ein wahres Licht der Hoffnung in einer Welt, die jegliche Aussicht auf eine positive Zukunft verloren hat. Sie kämpfen nicht gegen irgendjemanden, sondern sie verteidigen das Heilige. Sie beschützen das, was beschützt werden muss, damit wir alle leben können. Wir richten uns an sie und sagen danke für ihr Durchhalten trotz der brutalen polizeilichen Übergriffe: Danke dafür, dass ihr im weltweiten Kampf zwischen den Kräften des Lebens und denen des Kapitals Partei ergreift für das Leben. Wir danken auch dem Geist der Büffel und Adler für ihre Präsenz und Unterstützung. Mit dem Projekt Tamera und dem globalen Plan der Heilungsbiotope wollen wir diese Entscheidung mit all unseren Kräften unterstützen.

Die Dakota Access Pipeline ist das Sinnbild einer globale Kultur, die das Gleichgewicht des Lebens in einem Ausmaß gestört hat, dass ein weiteres Überleben auf diesem Planeten nicht mehr lange möglich scheint. Mit dem Klimawechsel, der verheerenden Umweltverschmutzung, der Wasserknappheit und Zerstörung des Lebensunterhaltes von vielen Menschen steht diese Kultur vor einem endgültigen Kollaps. In den alten Prophezeiungen der Hopi und Lakota wurde vorhergesagt, dass in dem Moment, in dem die schwarze Schlange den Fluss überquert, das Ende der Welt gekommen sei. In ihrem Versuch die schwarze Schlange der Pipeline daran zu hindern, den Missouri zu überqueren, sind die Wasser-Schützer aufgestanden gegen eine Milliarden Dollar schweren Industrie, die unterstützt wird von Regierungen, Konzernen, Banken und schließlich auch unseren eigenen Konsumgewohnheiten.
Der Widerstand von Standing Rock hat eine erstaunliche Ausdauer bewiesen. Jeder Versuch, die Aktivisten unter Druck zu setzen oder das Camp aufzulösen, führte nur zu noch mehr Solidarität. Am vergangenen Wochenende kamen 2 500 Kriegsveteranen dazu, um das Camp vor der angedrohten Räumung zu schützen. Soldaten, die im Irak gekämpft hatten, erkannten den Wahnsinn des Systems, dem sie sich unterstellt hatten. Viele von ihnen sagten, dies sei das erste Mal, dass sie wirklich dem amerikanischen Volk gedient hätten.

Was gerade in Standing Rock geschieht, könnte eine historische Wende einleiten für eine umfassende ökologische und soziale Erneuerung. Am 4. Dezember gab das “Army Corps of Engineers” öffentlich bekannt, den Bau der Pipeline durch das Indianerreservat zu stoppen. Das zeigt die Kraft der Bewegung. Doch wir müssen uns klar darüber sein: Dies ist ein gewaltiger Erfolg, aber noch kein Sieg. Die Regierung will die Pipeline lediglich umlenken, ihren Bau aber nicht endgültig einstellen. Damit der Kampf von Standing Rock – und der in unzähligen anderen Krisengebieten – auf lange Sicht erfolgreich sein kann, brauchen wir etwas, was über den reinen Widerstand und über eine Solidaritätsbekundung hinausgeht. Wir müssen die gesamte Kultur verlassen, die untrennbar verbunden ist mit der Unterdrückung anderer, mit dem Verbrauch fossiler Brennstoffe und der Zerstörung der Natur – und eine lebensfähige Alternative aufbauen. Wenn wir die Nutzung fossiler Brennstoffe ganz beenden wollen, stehen wir vor nichts Geringerem als einem globalen Systemwechsel.

Wir brauchen ein neues Muster für das menschliche Leben auf der Erde. Das alte Muster beruhte auf Ausbeutung, das neue basiert auf Kooperation. Wir können dieses alte Muster nur in dem Maße auflösen, wie wir das neue sehen und aktivieren. Mit dem Aufbau dezentraler Lebensmodelle kann die Menschheit die Autonomie zurückgewinnen, die ihr vom Imperialismus gestohlen wurde. Indem wir der Logik der Natur folgen, erhalten alle Wesen dieses Planeten wieder freien Zugang zu dem, was sie zum Leben brauchen: saubere Energie, klares Wasser und gesunde Nahrung. Und indem wir Gemeinschaften aufbauen, die auf Vertrauen basieren, heilen wir eine offene Wunde der ganzen Menschheit.

Um diesen Geburtsprozess einer neuen Zeit zu beschleunigen, schlagen wir vor, rund um die Welt ein Netzwerk von speziellen Friedensforschungszentren zu errichten. Wir nennen sie „Heilungsbiotope“ oder „Weltzukunftsplätze“. Es sind internationale Gemeinschaften mit einigen hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, welche in widerspruchsfreien und verallgemeinerbaren Modellprojekten die Grundlagen einer zukünftigen gewaltfreien Kultur erforschen und konkret verwirklichen. Ein erstes solches Modell wird seit über 20 Jahren in Tamera in Portugal aufgebaut. In seinem Buch „Terra Nova“ schreibt Dr. Dieter Duhm, Mitbegründer von Tamera: „Der Traum einer neuen Welt ist nicht nur ein subjektiver Wunsch, sondern auch eine objektive Notwendigkeit und Möglichkeit, das heißt eine in den Strukturen der Wirklichkeit real angelegte Matrix für ein anderes Leben. Die konkrete Utopie ist eine latente Realität des Universums, wie der Schmetterling eine latente Realität der Raupe ist.“

Hinter der zerrissenen Welt liegt eine andere Realität, die Welt des Lebendigem, aus der wir alle kommen. Hinter aller Entfremdung, allem Trauma, aller Feindschaft existiert eine ursprüngliche Einheit, die wir mit allen Wesen teilen. Alle Wesen sind miteinander in der heiligen Allianz des Lebens verbunden. Gemeinsam bilden sie die große Familie der Biosphäre. Alle sind Organe des einen Lebenskörpers. Wir dulden keine Grausamkeit auf diesem Planeten.

Ursprünglich waren wir alle Indigene auf diesem Planeten. Die neue planetarische Kultur wird das Urwissen wieder erwecken, das allen diesen Kulturen immanent war: das Wissen über den Aufbau von Gemeinschaft. Der Systemwechsel kann sich überraschend schnell vollziehen, wenn eine planetarische Gemeinschaft den universellen Grund gefunden hat, der alles Leben miteinander verbindet. Hier liegt eine Kraft, die stärker ist als alle Gewalt. Es ist die Kraft, die alles Wachstum hervorbringt und Regeneration und Heilung bewirkt. Wir rufen dazu auf, eine neue planetarische Gemeinschaft zu gründen in Solidarität mit allen, die das Heilige verteidigen. Wir bauen eine neue Zivilisation – in heiliger Allianz mit dem Leben.

Ein Nachsatz:
Wir verbinden uns mit den Geschehnissen in Standing Rock im “Ring der Kraft”, unserer politisch-spirituellen Meditation, die jeden Montag zu Sonnenaufgang stattfindet. Wir laden euch ein, euch dieser Sonnenaufgangsmeditation anzuschließen. Helft mit, dass Standing Rock zu einer kraftvollen Bewegung wird! Leitet auch diesen Text weiter!

Weitere Informationen über die Meditation erhaltet ihr auf www.sabine-lichtenfels.com

Showing 4 comments
  • eulenfeder

    ich bin an Eurer Seite, meine Brüder, im notwendigen Kampf.

  • Bettina Beckröge

    Liebe Eulenfeder, ich werde mich gleich diesem Artikel widmen, doch zuvor möchte ich meine Worte an dich richten:
    Ich hoffe, es geht dir den Umständen entsprechend gut.
    Ich hoffe, du hast ein wärmendes Dach überm Kopf.
    Ich hoffe, du hast Menschen um dich herum, die du magst, die dich mögen, und mit denen du dich gut austauschen kannst.
    Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit.
    Ich wünsche dir alles Gute auf deinen Wegen, wohin auch immer sie dich führen mögen.
    Ich drücke dich gedanklich aus der Ferne,
    Herzlichen Gruß,
    Bettina

  • Vale

    Ihr kennt doch das Zitat – bis der letzte Baum gerodet werden sie merken dass man Geld nicht Essen kann. Hier mein Beitrag zu Standing Rock – hoffe ihr verlinkt das – Grüße http://www.666.is/2016/11/standing-rock-das-insignium-des-letzten.html

  • Bettina Beckröge

    „Wenn das Leben siegt, wird es keine Verlierer mehr geben“
    .
    Was für eine erfreuliche Botschaft. Indianer der Sioux protestieren gegen eine geplante umweltschädliche Öl-Pipeline in North Dakota. Die Aktivisten kampieren sogar bei Winterwetter in Zeltlagern. Welch ein Einsatz für Mutter Erde!
    Ich grüße aus der Ferne die mutigen Beschützer von Wasser und Erde, all die Menschen, die ein positives Zeichen setzen gegen die Ausbeutung unserer Natur.
    Ich freue mich auch über die Homepage von Sabine Lichtenfels, die von vielen interessanten Artiklen und Stellungnahmen durchsetzt ist.
    .
    Mein Gruß an all diese Menschen ist musikalischer Natur.
    Die kleine Botschaft steht am Schluss.
    .
    Die 4 Jahreszeiten: Der Winter
    https://youtu.be/zhCTNxQ2JGI

Hinterlasse einen Kommentar