Dokumentarfilm zum Thema Flüchtlinge: «Wir schaffen das, WENN…»

Seit mehr als zwei Jahren arbeitet das UFA-lab an einem Dokumentarfilm, der Geflüchtete Menschen auf ihrem Weg von der Heimat nach Europa portraitiert. Nun ist der Film, genannt „Tahrib – die unendliche Reise“, fertig. Er wurde am 29. November im Bayrischen Rundfunk ausgestrahlt. Zu dem Dokumentarfilm gibt es eine Webseite http://www.wiejetztweiter.de/tahrib-der-film/, die den Blick auf die aktuelle Situation hier in Deutschland richtet. Anmerkung der Redaktion: Sehr sehenswerter und berührender Film, nah an den konkreten Schicksalen der Menschen. Man kann den ca. 1-stündigen Film direkt auf youtube anschauen:
YouTube Preview Image

Deutschland befindet sich jetzt im Flüchtlingskater, die Lage ist verfahren, zwei Lager stehen sich gegenüber: Grenzen dicht! vs. Refugees welcome! – und dazwischen viel Ohnmacht. Im Rahmen einer Themenwoche will der Bayerische Rundfunk das Gespräch wieder in Gang bringen – über die Lagergrenzen hinweg. Menschen, die direkt mit dem Thema zu tun haben, Flüchtlingshelfer, Deutschlehrer, aber auch Polizisten und vor allem auch Flüchtlinge selbst ergänzen mit ihren ganz eigenen Ideen, mit unverstelltem Blick den Satz: Ok, wir schaffen das, WENN… Diese Serie von etwa einem Dutzend Thesen bietet die Gelegenheit zu einer neuen, offenen Debatte der „Wohlmeinenden“ aus allen Lagern. Denn es gibt in der Debatte die blinden Flecken und es gibt auch nicht nur die eine Lösung – aber es wäre richtig, dass gesprochen und debattiert wird, denn die Flüchtlinge sind da. Sie werden bleiben.
 
Die Webseite setzt sich journalistisch und pragmatisch mit dem Thema auseinander, unter anderem gibt es Video-Interviews mit Kilian Kleinschmidt oder Imaani Brown, Grafiken und eine Gerüchtekiller-Seite. Die Idee dabei ist, durchaus konträre Ansichten zu zeigen. Mit der Webseite verfolgen wir die Absicht, über den Film hinaus zu einer Diskussion beizutragen, die möglichst viele verschiedene Beteiligte anspricht und ein mediales Alternativangebot zu den zwei Lagern macht.

Hinterlasse einen Kommentar