In Kurzgeschichte/Satire, Politik (Ausland), Politik (Inland)

Die Politik fordert Satire heraus, sie ist nicht erst seit heute derart fragwürdig, dass in vielen Fällen nur noch der Ausweg in Spott, Ironie, Sarkasmus und Hohn bleibt. Denn bei genauerem Hinsehen liegt der Schluss nicht allzu fern, dass uns in unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit die reale Idiotie umgibt. Nehmen wir die in letzter Zeit so intensiv betriebene Aufrüstung auf Kosten des Volksvermögens gegen einen fingierten Feind. Dachten nicht die meisten Mitmenschen um die Jahrtausendwende, das sei vorbei? Doch nicht wenige unserer Zeitgenossen scheinen als Couch-Potatoes nichts als ihr tägliches Tittitainment zu genießen, und die Medien unterstützen sie fleißig und beflissen dabei. (…) Wozu Satire? Lässt sich mit Satire überhaupt etwas ändern? Wer Satire liest und versteht, weiß doch sowieso schon Bescheid. Aber bisweilen dachte ich dann, dass manche dieser Texte, die schließlich auch einen unterhaltenden Charakter haben, diesen und jene, wenn schon nicht aufrütteln, so doch wenigstens amüsieren oder bestätigen könnten. Und eine positive Seite hat die Satire auf jeden Fall, nämlich für den Satiriker: Er lässt den Dampf ab, der gefährlich angestiegen ist, und danach geht es ihm besser. Ist das etwa nichts? (Wolfgang Bittner, Quelle: Nachdenkseiten)
http://www.nachdenkseiten.de/?p=37005#more-37005

Showing 20 comments
  • Angela Ebert
    Du sollst nicht merken, Alice Miller
    ich habe diese Buch auch mehrmals lesen müssen 😉
    .
    http://www.dachau-institut.de/weitere_dimensionen/politische_aspekte/politische_gewalt.html
    Auch hier empfehle ich, ALLES zu lesen, um zu verstehen, auch was gerade aktuell passiert!
    Wenn das alles nicht hilft, ja dann weis ich auch nicht mehr was noch helfen könnte!?
    Im Zeitalter der Aufklärung, für eine gute Zukunft,
    mit den besten Wünschen für die Menschlichkeit!
  • heike
    Satire kann man vielleicht als ein Notventil betrachten, aber echte Aufklärung und Verstehen, der erste Schritt zur Bildung einer wirklich eigenständigen und relevanten Meinung, wird dadurch nicht gegeben. Im Gegenteil, Satire kultiviert Bösartigkeiten und Gehässigkeiten gegenüber anderen und entzieht sich Verantwortung. Das ewige Meckern ohne selbst handeln zu wollen, wird dadurch gefördert. Wie viele Jahre in der BRD vorm Fernsehen genossen? Und dann sind die Politiker an einer nicht wahrgenommenen Demokratie schuld….
    Immer wieder: Demokratie ist ein hohes Gut, das es zu schützen und sinnvoll zu nuzen gilt.
  • Bettina Beckröge
    Köstlich, und das am späten Morgen!!! Es wird ein guter Tag, das merke ich jetzt schon…
    .
    „Wie ferner verlautet, ist die Europäische Union nach Chile, Brasilien, Mexiko, Kanada, Panama und El Salvador als weiterer amerikanischer Bundesstaat vorgesehen.“
    .
    Prima Idee, warum eigentlich nicht? Dann gäbe es kein Einreisestopp mehr, keine Zwangs- Visa, wir könnten Donald Trump ein wenig auf den Schoß rücken (ich schmelze dahin, bei dem Gedanken…). Wir könnten uns, im Zuge des kulturellen Fortschritts künftig in global english language, in shopping malls unserer Wahl unser Herz- und Leibgerichte, Chicken Wings, Cheeseburger und Coca Cola zu Hauf bestellen und bei diesen Gaumenfreuden der haute cuisine en passant etwas für unsere Gesundheit tun.
    Sogar Konstantin Wecker wäre es dann endlich wieder gewährt, in die USA einzureisen, mit seiner Greencard. Vielleicht würde er als Zeichen seines Danks und seiner Ehrerbietung folgendes Lied unserem Trumpi persönlich vortragen…?
    .
    🙂
    .
    .
    MeyWaderWecker – 03 – Amerika
    https://youtu.be/JPMzxez9xw4
  • A N N A A N N A
    „Wie ferner verlautet, ist die Europäische Union nach Chile, Brasilien, Mexiko, Kanada, Panama und El Salvador als weiterer amerikanischer Bundesstaat vorgesehen.“

    Genau!!! Und dann könnte endlich Meerschweinchen Lisa das Regiment in der USA- Präsidentenschaft übernehmen. Sie würde das amerikanische Präsidentenschiff sicherlich besser schaukeln, als die Ära Nixon- Ford- George W. Busch- Trump!!!
    .
    USA-Wahl 2016
    https://youtu.be/xHq6B2jWI88

  • heike
    Den , die Demokratie unseres Landes nutzenden Journalisten haben wir es zu verdanken, dass man in der Zeitung darüber informiert wird, wieviele und wer der AfD-Bundesvorstandsmitglieder (namentlich AfD-Vize Alexander Gauland, Co-Bundesvorsitzender Jörg Meuthen, sachsen-anhaltischer Landes-und Fraktionschef Andre Pogendorf, niedersächsischer Landeschef Armin Paul Hampel) gegen den Antrag eines Ordnungsverfahrens gegen Björn Höcke mit eventuell folgendem Parteiausschluss stimmten. Gauland erklärte im mdr, Höcke habe „an keiner Stelle die Ordnung der Partei verletzt“. In der Afd sind Träger nationalsozialistischen Gedankengutes willkommen und „schleichen“ sich innerhalb einer sich selbst bürgerlich-freiheitlich nennenden Partei ins Parlament. Einmal dort angekommen, werden sie nicht die Stützen der Demokratie sein, die können Nazis nämlich nicht gebrauchen. Ich weiß nicht, ob AfD-Mitglieder ernsthaft glauben, sich noch von den Nazis lösen zu können…. ich glaube es nicht. Es ist ein Trugschluss, in diesen Menschen Hoffnungsträger zur Verbesserung der Situation der Menschen in Deutschland zu sehen. Arroganz, Hochmut und Rassendünkel können keine gute Saat aufgehen lassen.
  • heike
    Noch ein kleiner Nachtrag zum Antrag auf Parteiausschluss von Björn Höcke:
    Über diesen Antrag muss zunächst das Landesschiedsgericht des AfD-Landesverbandes Thüringen befinden. In zweiter Instanz wäre das Bundesschiedsgericht zuständig. Dort sind etliche Anhänger des rechtsnationalen Flügels der AfD vertreten, den Höcke zusammen mit Poggenburg gegründet hatte.
    (alles entnommen der heutigen“Freien Presse“ – 14.02.17)
  • Bettina Beckröge
    „Im Gegenteil, Satire kultiviert Bösartigkeiten und Gehässigkeiten gegenüber anderen und entzieht sich Verantwortung.“
    .
    Liebe Heike, jedem sei seine Meinung unbenommen, und doch sehe ich es anders als du. Gut gemachte Satire kultiviert keine „Bösatigkeit“, sondern vermittelt ein Stück Gedankengut, das wichtig ist, mit dem wir lernen, auf einer anderen Ebene zu verstehen. Hinter gut gemachten Satiren stehen i.d. Regel gute Journalisten.
    Anbei der Post einer guten Satire, dessen Ausstrahlung bereits einige Jahre zurückliegt (April 2014). Diese Satire hat mir einige Erkenntnis darüber gebacht, wie vereinzelt mit freiem Journalismus umgegangen wird. Genau diese Satire war im Anschluss der Ausstrahlung im ZDF gelöscht worden und es gab ein riesigen Spektakel… Warum? Einfach, weil aufdeckender Journalismus in der Form nicht gewollt ist. Dabei beinhaltet die Satire sehr viel Gutes und Wahres, bis auf die vermaledeite Geschichte, dass Konstantin Wecker zwischendurch übel zugerichtet wurde. Er ist ja wieder auferstanden, zum Glück… 🙂
    .
    Ein kleine Abhandlung als Kommentar vorweg. es ist ein Auszug aus der Headline der Satiresendung, auf YouTube veröffentlicht:
    .
    Die Anstalt deckt Verbindungen von Transatlantischen Lobby-Vereinigungen mit diversen kriegspropagandistischen Zeitungen auf. Transatlantische Brücke: http://de.wikipedia.org/wiki/Atlantik
    Das ZDF hat das Video gelöscht, nachdem Josef Joffe von der ZEIT und Jochen Bittner vor Gericht klagten und eine Einstweilige Verfügung erwirkten, die aber jetzt vorübergehend aufgehoben ist. Das ist in diesem Fall ein erster Erfolg für die Presse- und Meinungsfreiheit. Bis zum endgültigen Urteil möchten wir das VIdeo immer und immer wieder hochladen und nach dem endgültigen Urteil auch, egal wie es ausgeht 😉
    .
    Am Schlauesten hat es noch Kai Diekmann gemacht, indem er anders als die Beiden Kläger kein Aufsehen erregt hat und es ihnen nicht gleich tat. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es Verbindungen zu ihm gibt. Wieso schweigt gerade er als Chefredakteur der größten Boulevard-Zeitung Deutschlands zu diesen Fakten? Die Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner und ihr Team werden mit Sicherheit im Fokus der Lobbyisten stehen.
    Die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Die Bild sind „nur so was wie die Lokal-Ausgaben der Nato-Pressestelle.“ Interessant in diesem Zusammenhang ist die Andeutung auf das „heute-journal“, das im Rahmen des ZDF eigentlich einen Bildungsauftrag hat und keinen wie im Video sogeannten „Qualitätsjournalismus“ praktizieren soll.
    .
    Inwieweit der Axel-Springer Verlag neben der Bild Zeitung und dem Spiegel in Transatlantische Verbindungen insgesamt verstrickt ist, zeigt folgendes Video auf:
    Deutschland: http://youtu.be/132ZNitF7iY
    USA: http://youtu.be/dWxlr6qJigw
    .
    „Niemand ist so hoffnungslos versklavt, wie diejenigen, die fälschlicherweise glauben frei zu sein.“ – Goethe
    .
    Die Zensur der Anstalt erfolgte für folgende Szene in 36:09 (auf die Zeitangabe klicken!) am 29. April 2014. Schau selbst, und bilde dir dein eigenes Urteil:
    .
    Die Anstalt Verbotene Folge vom 29 04 2014
    Klage vor Gericht einstweilige Verfügung
    https://youtu.be/hnH10TfhkOQ
    .
    Herzlichen Gruß,
    Bettina
  • heike
    Kann sein, dass es gute Satire gibt, aber mir ist liebevolle Zuwendung und ernsthaftes Verstehenwollen des Problems eben lieber.
    Was z.B Harald Schmidt jahrelang in seiner Late Night gemacht hat, fand ich nicht gut, wenn auch eingängig.
    Die haufenweisen aktuellen Satire-Sendungen im Fernsehen schaue ich mir schon gar nicht mehr an. Ich finde sie nur nervend.
    Plapperplapperplapper..möglichst schnell, möglicht viel….Tiefgang ist da nicht zu erwarten…
  • heike
    Die oben verlinkte Satire von Wolgang Bittner impliziert, dass Trump vorhat, den Dollar als Einheitswährung von Amerika und Europa einzuführen sowie die Natonalsprachen abzuschaffen. Mit einer ernsthaften Aufklärung der Tatsachen hat das nichts zu tun.
  • Bettina Beckröge
    Nun, liebe Heike, das sehe ich anders. bei gut gemachten Satiren ist durchaus Tiefgang zu erwarten. Wieviele Talkshows gibt es, vor denen tagtäglich Hundertschaften an unkritischen deuschen Zeitgenossen, die sog. Couch-Potatoes, mit Cola und Chips bewaffnet hängen und sich die unzähligen Interviewas von Björn Höcke und Co. reinziehen? Oder, anderes Beispiel: Dieter Bohlen und seine Shows: Volksverdummung Nr. 1. , ebenso das Volksvedummungsblatt „Die Bild“. Die Bild hat große Auflagen, weil sie genau eins tun: hetzerisch- reißerischer Journalismus auf niederem Niveau- hauptsache die Anzahl der Auflage passt.
    Ich habe mir eine zeitlang sehr gerne die aufgezeichneten Harald Schmidts Shows angeschaut, und nicht nur, weil ich überzeugte Kölnerin bin, sondern auch, weil ich durch ein zufälliges ausgiebiges Telefonat dem begleitenden Klavierspieler, Helmut Zerlett, persönlich über den Weg gelaufen bin. Das habe ich zum Anlass genommen, haufenweise Harald-Schmidt-Shows zu schauen (immer ist die linke Seite die interessante…). Ich muss sagen, Harald Schmidt wäre einst fast dafür verantwortlich gewesen, dass ich vor Lachen meinen unentwegten Bauchkrampf nicht mehr losgworden wäre. Ich schrieb ihm diesen Einwand einst, in einem meines persönlich an ihn gerichteten „Wort am Sonntag“, per Email.
    Nach wie vor finde ich es bedauerlich, dass gut gemachte Satiren bis heute keine homäopatischen Mittelchen vorweg einblenden, die zur Entkrampfung der Bauchmuskulatur führen :).
    .
    Satire mit Biss- Schau mal:
    .
    Die Harald Schmidt Show – Harald ruft bei der EZB an
    https://youtu.be/7OAOWyiiSHA
  • Bettina Beckröge
    Das einzig Gute an der EZB (siehe mein vorhergehender Kommentar)?
    Meine persönliche Meinung, ganz klas: die klassische Musik in deren „Hold the Line“:
    Mozart Symphony No. 40 in g minor, K500, – Molto Allegro.
    Etwas Kultur ist scheinbar doch hängen geblieben in der hohen Sphäre der Banker…
    .
    W. A. Mozart: Symphony No. 40 in g minor, K. 550, I. Molto allegro
    https://youtu.be/NxV9VytEm9c
  • heike
    Liebe Bettina, ich bin ein fast täglicher Leser der Bild-Zeitung und finde sie gut. Deine Pauschalurteile zeugen von nicht vorhandener Differenzierungsfähigkeit.
    Wenn alles, was sich viele ansehen und lesen für Dich und die anderen hier anwesenden Rebellierenden Volksverdummung ist, dann beglückwünsche ich Euch zu Eurer überdurchschnittlich hohen Intelligenz und bemitleide Euch für Eure Arroganz.
    Vieles aus dem tagespolitischem Geschehen bringt die Bildzeitung kurz und prägnant auf den Punkt und spiegelt zudem Stimmungen aus der Bevölkerung ziemlich präzise wider.
    Talk-Shows schaue ich mir nicht mehr an – das aufgeregte Geschnatter verträgt mein Herz nicht mehr.
    Nur die Junge Welt zu lesen, würde wahrscheinlich auch ein ziemlich einseitiges und unvollkommenes Bild auf die Geschehnisse werfen.
    Helmut Zerlett, war das der, der immer den Deppen gespielt hat? Wie auch immer – dass ich mit meiner Schmidt-Kritik die deutsche Nation fast vollständig gegen mich aufbringen würde, war mir schon klar. Macht nichts, man muss zu sich stehen können. Erkenne Dich selbst……. Heike als Individuum ist eben genau das.
  • heike
    Auch banker sind menschen, manchmal sogar ausgesprochen nette…..
    Immer diese pauschalurteile…..
  • heike
    Trump hat alles andere vor, nur nicht, sich Mexiko und besagte andere Staaten ans Bein zu binden….oder habe ich da etwas nicht mitgekriegt?
  • Bettina Beckröge
    Liebe Heike,
    .
    Helmut Zerlett ist ein sehr von mir geschätzter Komponist, Musikproduzent und Filmkomponist, der als Nebenbeschäftigung die Harald Schmidt Show musikalisch begleitet hat. Zufällige Wege, die auf meinen Camino 2014 zurückführen, haben uns einst näher gebracht. Er und ein guter Freund von ihm, ein Schlagzeuger, wollten mich bei meinem geplanten Hannover-Projekt, ein Kunst-Kultur-Musik umfassenden Projekt unterstützen. Über die Vorbereitungen habe ich einen Teil seines Wesens kennengelernt. Er ist alles andere als ein „Depp“, wie du ihn leichtfertig benennst. Er ist ein wertvoller Mensch. Wenngleich ich ihm nie persönlich begegnet bin, ein ausgiebiges persönliches Telefonat und ein Schriftwechsel haben mich von seinen menschlichen Qualitäten überzeugt.
    Ich finde es schade und es stimmt mich traurig, dass du eine Person, die du gar nicht kennst, so leichtfertig aburteilst.
    .
    http://www.zerlett.de/de/main.html
  • Bettina Beckröge
    Zum Thema Bildzeitung, Heike, anbei für dich meine Buchempfehlung:
    .
    https://www.inhaltsangabe.de/boell/die-verlorene-ehre-der-katharina-blum/
  • ert_ertrus
    OMG – ist diese Heike am Ende nur ein Fake?

    Nebenbei: artet HdS in eine Art von Blogtennis-Match zwischen BB und o.g.
    Person (die sich u.A. zu BILDen vorgibt) aus?

  • heike
    Ich kann mich noch vage an die Harald-Schmidt-LateNights entsinnen und habe da so eine Erinnerung an einen im Hintergrund etwas devot mitarbeitenden Klavierspielers (vor Oliver Pocher).
    Diese Rolle wurde dieser Person von Harald Schmidt zugewiesen, nicht von mir.
  • heike
    Kleine Wahrheit von Heikchen (auch garantiert keine Satire): Man kann die Realität nur verändern, indem man sie nicht anerkennt.
    Allen weiterhin viel Erfolg beim Aufbau, Umbau usw. unserer Gesellschaftsordnung.
    Man sieht nur mit dem Herzen gut……..immer noch.
  • Bettina Beckröge
    Okay, ert_ertrus, es ist nachvollziehbar, was du schreibst.
    Für mich ist es zwar nach wie vor wichtig, nicht nur politische Statements abzugeben, sondern auch zwischenmenschliches zu klären, tatsächlich haben Heike und ich die Kommentarspalte geflutet. Ich werde mich künftig zurückhalten.

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search