Ausflüge in die Poesie (13)

Nebeneinander (Holdger Platta)

Die Jagden des Schnees, starr lagern
die Häuser darunter, die Ebenen.
Graue Tierwelt ein jedes Dorf unter den Laken.
Wir auf unseren Sitzen sehen gierig
in die vorbeifahrenden Bilder und
erinnern uns an kreisrund zugefrorene Seen.
Der Diebstahlsvogel drüben im Baum bewacht
den seltenen Straßenverkehr zwischen den Büschen
und der eingefrorenen Tränke.
Das Scharren der Pferde im Stall.
In den Kurven fahren wir langsam,
während sich einer allmählich zu Tode säuft,
erstarrend in einem vorbeigleitenden Haus.
Die schweren Bewegungen einiger
Krähen über dem Bach.
Wenn die Sonne durchkommt, glänzt es
bis in Dein und mein Herz.

Showing 65 comments
  • Die bürgerliche Mittelschicht

    „Da ist er ja wieder der erfrischende Funke“ (Zitat eulenfeder).
    Nur mit Schotten dicht für Augen, Ohren, Nase, Mund lässt sich dieser Kommentar auf die Kommentare von Steinbrecher halbwegs ertragen.
    Wenn das die Basis für eine durchbrechende Revolution von unten mit sein soll, wenn die Vorbilder und das Credo für eine Revolution mit erhobener Faust sein soll dann gelobe ich mir noch mehr als je zuvor:
    the revolution from the other side the revolution with heard and intelligence.
    .
    Befreien wir uns von der Sklaverei im Denken, Denken wir mit dem Herzen.

  • Eine überzeugte Pazifistin

    Wenn wir es nicht endlich schaffen, die ewigen Kleinkriege, das zu nichts führende engstirnige Gezanke, das Aufweichen der eigentlichen Ziele in der Verblendung von egoistischen Zielen, unter den längst überholten Denkmustern zwischen Lenin, Trotzki und dem Stalinismus, aufzugeben, dann wird es nie etwas, mit einer gemeinsamen Revolution. Darum:
    .
    Denken wir wieder mit dem Herzen.
    .
    Gut, dass es Willy gibt- er weiß, wo es lang geht.
    .
    Konstantin Wecker – Willy 2015 (With Lyrics-Translation)
    https://youtu.be/SVu9cNPXDVM

  • heike

    @Reinhard Steinbrecher
    Was ich an Bettinas Gedichten mag, ist ihre Ehrlichkeit und ihr Enthusiasmus.
    Das ist mir viel lieber als sprachlich abgeklärte und „stimmige“ Lyrik, bei der sich der Verfasser alle Türen offen hält.
    An Reinhard Steinbrecher mag ich im Grunde genommen das Gleiche. Ehrlichkeit, die in seinem Fall auch Verzweiflung zulässt, die eigene Verzweiflung annimmt und nicht delegierrt. Es gibt so viele Lügner.
    Mein mea culpa hast du. Und ich mag diese arroganten Typen, deren Schläge im Grunde genommen aus Verzweiflung geboren werden und nicht aus kalkuliertem Sadismus. Die einen Weg aus dem Leiden suchen. Ich suche ihn auch.

  • heike

    Manchmal hilft auch einfach ein bißchen lieb sein. Wenn man die Welt nicht immer so anblafft, blafft sie auch nicht so zurück.

  • heike

    Nutzt dss etwas? Glaube schon. Die Hoffnung stirbt zuletzt..

  • heike

    @ert_ertrus und sein Frohlocken:
    3 x 0.
    Warten wir’s ab.
    Allerbeste Grüße und Wünsche für die Zukunft von meiner Wenigkeit.
    Du wirst es gebrauchen können. Gottes Segen hast Du verspielt.
    Heike

  • Dalai Lama

    Schwestern und Brüder
    https://youtu.be/5lJwnSGROtg

  • heike

    Ich für meinen Teil habe mich von der gemeinsamen „Revolution“ verabschiedet. Gibt es nicht, gab es nie, wird es nie geben.
    Die einen machen die Drecksarbeit, die anderen fressen den Honig davon. Jeder denkt, er macht zuviel und kriegt zuwenig.
    Die Systemaufpasser passen schön auf, dass auch niemand aus der Reihe tanzt.
    Und ganz am Ende werden die Vereinten Idioten dieser Erde auch noch den Dalai Lama verhökern.
    .
    nach der dunklen nacht wieder ein frischer morgen
    gewohnheit
    prometheus will nicht mehr

  • heike

    alle referenzpunkte löschen
    das feld räumen
    und in den staub sinken.

  • Pilgerin des Lebens

    Dalai Lama sagt hier etwas ganz Entscheidendes aus. Er spricht über den Stellenwert von Ideologien und stellt diese dem humanitären Bewusstsein des Menschen gegenüber. Ich kurzen, präzisen Sätzen wird in seinen Sätzen das ausgesprochen, worum es im gesellschaftlichen Miteinander eigentlich geht:
    Wir können auf alle Ideologien, jeglichen „Ismus“ verzichten, wenn wir nur diesen weisen Sätzen Dalai Lamas folgen.
    Revolutionen, wie die französische Revolution und die Oktoberrevolution endeten in einem Blutbad, obwohl die dahinter stehenden Motive durchaus positiv waren. Aus den Motiven erwuchsen jedoch dogmatische Ideologien, die die Ausgangsideen unterhölten. Wenn im buchstäblichen Sinne Köpfe Rollen, ist eine Revolution gescheitert.
    Die einzig wahre Revolution kann keiner politischen Ideologie folgen. Dazu gibt es zu viele unterschiedliche Ideologien, die sich z.T. Kannst konträr gegenüber stehen.
    Die einzige Revolution, die uns weiterführen kann ist die Revolution des Verstandes und des Herzens, die Revolution des humanitären Bewusstseins.
    Was für die große Politik gilt, gilt auch für die kleine Politik im Alltag.
    .
    „Wenn die Sonne durchkommt, glänzt es bis in dein und mein Herz“ (Auszug aus Holder Platta- Poesie 13).

  • Bettina Beckröge

    Lieber Roland,
    ich fühle mich vollkommen missverstanden. Ich dachte, mein „Abschied“ wäre klar formuliert und begründet gewesen. Mitnichten führen meine Worte zum Verstehen. Ich bemerke es an darauf folgende Kommentare von Angela und Eulenfeder. Es scheint ihnen gut zu tun, in einer Wunde weiter rumzustochern.
    Wenn das eine Form voon Menschlichkeit sein soll, dann weiß ich das ist nicht meins. Ich bin sehr enttäuscht und es verschnürt sich mir weiter die Kehle, wenn ich mir diese Abfolge an persönlichen Anfeindungen durchlese, jenseits von jeglicher Form an Mitgefühl und Menschlichkeit.
    Ich schreibe nicht, was mir gerade einfällt, auch bin ich nicht beratungsresistent, Zu Eulenfeder und Angela: Ich spiele keine beleidigte Leberwurst, ich bin einfach seelisch geknickt, über eure Reaktionen. Introspektion im Sinne von Selbstrefklektion habe ich zu genüge geführt und tue es nebenbei gesagt immer wieder aufs Neue. Ich bin Erwachsen! Irgendwo fielen bei euch die Worte Geltungsdrang, bzw. sich auf den Sockel stellen, missinonarisches Auftreten…
    Alles eure Worte in dieser kommentarspalte. Angela, nach deiner wiederholten Personencharakterisierung bin ich also multible Person, was im Klartext nichts anderes bedeutet, als schizofren. Angela, bis du Hobbypsychologin? Wie kannst dues wagen öffentlich so eine infame behauptung aufzustellen? das ist mehr als unter die Gürtellinie.
    Ihr wisst genau, dass das viele falsche und heftigst beleidigende Unterstellungen gegen mich gefallen sind, die enfach nicht zutreffen, aber dazu wird weitestgehen geschwiegen. Holdger hat versöhnliche Töne geschrieben und Heike. Der Rest hüllt sich in Schweigen.
    Ich habe sachbezogen zu den Themen geschrieben, mal in Form einer Stellungnahme, mal in Form eines Gedichtes, mal in Form eines geposteten Liedes, meine Sprache, die übrigens auch die Sprache des HDS ist. Ich habe keinen Leumund, auch stelle ich mich auf kein Podest. ich engagiere mich im Hintergrund tue und bewirke etwas damit. Das wisst ihr genau. Nie habe ich damit geprahlt.
    Ich kann in dieser vergifteten Atmosphäre einfach nicht mehr schreiben. Lieber hülle ich mich fortan in Schweigen.

  • eulenfeder

    ich bin revoluzza und kein Psychiater, Beleidigungen habe ich nicht ausgesprochen, nur meine Meinung kundgetan zur Persönlichkeitsstruktur und wie man vielleicht Abhilfe schaffen kann AN SICH SELBST.
    so what ?
    and leave me alone with your psycho-games !
    last comment in this case.

  • rr

    Ich bitte alle Kombattanten, ihre persönlichen Konflikte und Aversionen privat auszutragen. Auf Wunsch und mit Einverständnis gebe ich gern die Privatadressen z.B. von Bettina an Angela und umgekehrt. Dies gilt auch dann, wenn sich persönliche Konflikte zunächst an einem Sachthema entzündet haben. Das Forum ist nicht dazu da, um Probleme zu lösen, die ohne das Forum gar nicht erst entstanden wärem. Vielmehr sollte es hier um die Sache gehen – so menschlich verständlich auch Abschweifungen sind (ist mir auch schon passiert). Ich bitte um Verständnis, wenn ich weitere Streit-Eskalationen hier nicht mehr unterstütze und bitte alle, die „Ausflüge in die Poesie (3) jetzt einmal ruhen zu lassen. Sie wurden genug bemüht und waren nur sehr selten wirklich gemeint.

  • Angela Ebert

    Lieber Roland,
    ich kommentiere sach-bezogen, verwende Anregungen und für mich persönlich zu erkennende Ambivalenzen, auch aus Kommentaren, bisher immer bemüht sachbezogen.
    Wenn sich ein Mensch besonders angesprochen fühlt, sorry, dafür kann ich nix.
    Das heute fast ALLES missbraucht wird, sogar Hilfebedürftige wirtschaftlich verwertet werden, auch das ist nicht meine Verantwortung. Das dabei so viele Staatsbürger und Innen zuschauen, beteiligt sind, ist ein Problem, mein Problem!!
    Dies anzuprangern mit allen Aspekten und Denk-Anregungen ist mein Bestreben.
    .
    Danke nein, ich möchte keinen Austausch der e-mail-addy mit Bettina!
    .
    Ich mach mich auch nicht zum „Willi“ der derschlogen wird, mit ohne Zuschauer, mit Verlaub und bei allem Respekt!

  • rr

    Liebe Angela,

    weiß nicht, was Du mit dem Vergleich „Willi“ meinst. Die politischen Beobachtungen sind ja alle richtig. Nur sind Vorwürfe an Bettinas Adresse nicht alle „unpersönlich“ oder „sachlich“ gewesen – von Dir nicht und auch nicht von anderen Kombattanten. Es ist legitim, wenn man mal nicht nur eine bestimmte Aussage einer Person angreift, sonderen deren ganzes Kommentierverhalten. Nur bleibt dann Streit erfahrungsgemäß nicht aus, und eine Person kann so wenig alleine streiten wie eine Hand alleine klatschen kann. Ich kann nicht den ganzen Vorgang bis in die kleinste Verzweigung aufdröseln und bewerten. Dazu fehlt mir auch die Zeit. Ich wünsche mir an diesem Punkt, dass wir die Akte „Ausflüge in die Poesie (3)“ schließen und an anderer Stelle einen Neuanfang wagen.

Hinterlasse einen Kommentar