Ziellos glücklich

Impro-Theater

Improvisation ist die Kunst, Sicherheit im Umgang mit der Unsicherheit zu gewinnen. Das Bedürfnis, alles planen und kontrollieren zu können, entspringt einer existenziellen Angst. Wer sie überwinden will, muss lernen, loszulassen und sich dem Fluss des Lebens hinzugeben. (Roland Rottenfußer)

«Sie haben sich ein persönliches Ziel gesetzt und möchten alles für sein Erreichen tun? Dann ist das Visualisieren eine gute Hilfe für Sie. Denn wann immer Menschen ein klares Ziel vor Augen haben, gehen sie stetig auf das Gewünschte zu.» Kommt Ihnen diese Mentaltechnik bekannt vor? Bestimmt, denn was die Internetseite «NLP Coach» hier beschreibt, steht so oder so ähnlich in unzähligen esoterischen und therapeutischen Ratgeberbüchern. Wer ohne Ziele sei, so heißt es, habe keine Richtung im Leben. Erfolg, Reichtum und Glück seien folglich für ihn unerreichbar. Nur wer sich erwünschte Zustände mit allen Sinnen vorstellen könne – so als seien sie schon Realität –, wandele auf der Siegerstrasse.

Zielvereinbarungen sind auch eine viel gepriesene Managementtechnik. In einem Ratgeber-Artikel für Vorgesetzte im Öffentlichen Dienst werden detaillierte Anweisungen gegeben, wie Chefs mit Mitarbeitern erfolgreich Motivationsgespräche führen können. Von «W-Fragen» ist da die Rede («Was?», «Warum?», «Weshalb?»), von «aufmunternder Mimik und Gestik» und von der so genannten SMART-Regel. Ziele, so erfahren wir, sollen Spezifisch, Messbar, Attraktiv und Realisierbar sein. Natürlich gehören zu einer ordentlichen Mitarbeiterführung auch Soll-Ist-Vergleiche und jährliche, noch besser vierteljährliche Updates.

«Nichts darf bleiben wie es ist»

Man mag über das Management-Vokabular lächeln, das eigentlich ganz natürliche Vorgänge in Power-Point-Phrasen übersetzt. Sicher ist aber, dass ein solches Denken in unserer Effizienzkultur Macht über das Denken und Handeln vieler Menschen besitzt. Zweifellos werden Zielvereinbarungen auch zur Manipulation verwendet. Aber auch wer sich aus eigenem Antrieb Ziele setzt, trifft damit zugleich die Aussage: «So wie es jetzt ist, kann es auf keinen Fall bleiben.» Ziele bedeuten auch eine ständige Entwertung des gegenwärtigen Augenblicks. Veränderungen können natürlich für Firmen unter bestimmten Umständen notwendig sein; ständig neue Ziele können für Mitarbeiter, die ohnehin schon tun was sie können, auch eine indirekte Kränkung bedeuten.

Manchmal wird der im Zinssystem «eingebaute» permanente Wachstumsdruck einfach von der Sphäre des Geldes auf die der menschlichen Persönlichkeit übertragen. Wachsen ist zwar eine natürliche Funktion allen Lebens, «wachsen müssen» dagegen ist widernatürlich. Es ist ob man an Grashalmen zieht, aus Ungeduld darüber, dass sie nicht schnell genug wachsen. Außerdem verleugnet eine solche Ideologie Stagnations- und Schrumpfungsprozesse, die im Leben ebenso natürlich sind wie Wachstum.

Mit Scheuklappen ans Ziel

In einem Verlagshaus, wo ich arbeitete, durfte ich einmal einen echten Erfolgstrainer bei einem Vortrag erleben. Er betonte stets seinen unbedingten Glauben an seine Ziele und unterstützte seine Worte mit energetischer Gestik und Mimik. Jeder solle sich Ziele setzen, sagte er, und brachte das Beispiel einer Lokomotive, die man auf Schienen setzt, damit sie bis zum Schluss nicht von ihrem einmal gewählten Kurs abweicht.

Mich beängstigt dieses Beispiel eher. Ich möchte lieber am Steuer eines Autos sitzen. Gewiss habe ich meistens ein attraktives Reiseziel vor Augen. Aber ich möchte meinen Wagen auch anhalten können, wenn ich am Wegrand ein schönes Fleckchen Erde sehe, wo ich gerne raste. Und ich möchte die Möglichkeit haben, einen neuen Bestimmungsort anzusteuern, wenn ich spüre, dass mein Ziel sich auf dem Weg verändert hat. Diese Fertigkeit, das Ziel an jedem Punkt des Weges immer neu zu definieren, kann man auch «Improvisation» nennen.

Keine Wünsche, kein Streben, keine Ziele

Laotse, der Verfasser des Tao Te King, war Verfechter eines eher improvisierten Lebensstils: «Erzeuge, aber nimm nicht in Besitz; handle ohne Erwartung». Einer seiner bekanntesten Begriffe ist «Wu Wei – Nicht-Tun». Gemeint ist ein gelassenes, absichtsloses Fließen mit dem Auf und Ab des Lebens. Sehr radikal wendet sich etwa der Taoist Theo Fischer in seinem Buch «Wu Wei» gegen Ziele. «Sie können jegliche Zielsetzung aus Ihren Gedanken streichen, denn wenn Sie aufmerksam im Hier und Jetzt dem Lauf des Lebens folgen, trägt Sie dieses an jeden beliebigen Ort, an jedes Ziel, bevor Sie es sich überhaupt vorstellen können. Ja, es ist unerlässlich, dass Sie Ihre Motive, Ihr eigenes Streben, Ihren Wunsch, etwas zu werden, was Sie noch nicht sind, aufzugeben.»

Keine Wünsche, kein Streben, keine Ziele? Das ist eine Provokation für moderne Menschen, die am liebsten alles unter Kontrolle haben möchten. Wenn wir damit aufhören, uns Ziele zu setzen, «verzichten» wir damit nur auf eine Macht, die wir nie wirklich besaßen. Das-was-geschehen-will sträubt sich dagegen, dass wir unsere Zukunft in die engen Bahnen unseres gegenwärtigen Vorstellungsvermögens pressen. Wenn unser Leben eine mechanische Aufeinanderfolge von Wünschen und deren Erfüllung wäre, dann bliebe kein Raum mehr für das Ungeahnte. Wir sollten nicht versuchen, das Leben unseren Zielen unterzuordnen, sondern im Gegenteil die Ziele dem Leben angleichen – und Lebendigkeit bedeutet immer Veränderung.

Die Vergeblichkeit von Regeln

Einen ähnlich aussichtslosen Kampf gegen die hartnäckig chaotische Tendenz des Lebens führen wir Menschen mit Hilfe von Regeln. In unserem Wohnumfeld sind wir meistens von Hausordnung, Gemeindeordnung und einem wahren Schilderwald umzingelt. Was dabei verloren geht, ist das intuitive Verständnis dafür, was in einer Situation angemessen ist. Ein stimmiges, sozialverträgliches Verhalten würde sowohl die eigenen Bedürfnisse als auch die der Nachbarn berücksichtigt und zwischen beiden einen Ausgleich herstellt. Die Fähigkeit, solche fairen, auf Konsens abzielenden Dialoge zu führen, ist weitgehend verloren gegangen. Ebenso die Freude am Handeln und Feilschen auf dem Markt. Wer Recht hat, ist immer schon vorab festgelegt, schwarz auf weiß nachzulesen und in Zement gegossen.

Was verloren gegangen ist, ist mit anderen Worten die Fähigkeit zu improvisieren. Warum eigentlich? Als ich einmal vor Jahren ein Improvisationstheater in München besuchte, kam ich ins Staunen. Die Schauspieler entwickelten aus Stichworten, die ihnen von Zuschauern zugerufen wurden, ohne nachzudenken kleine spontane Sketche. Ich stellte mir beim Zuschauen die Frage, ob auch ich dazu in der Lage wäre. Wahrscheinlich nicht, denn ich hätte einfach zu viel Angst. Die Scheu vor Improvisation resultiert aus der Angst vor Blamage, aus der Furcht vor aller Augen als fehlerhafter Mensch dazustehen. Wenn ich meinem ersten, spontanen Einfall nachgebe, könnte es ja passieren, dass aus der Tiefe meines Unbewussten etwas aufsteigt, was ich lieber unter dem Deckel gehalten hätte.

Die Angst vor Improvisation

Unsere ganze Kultur scheint auf die Vermeidung von Situationen hin ausgerichtet zu sein, die Improvisation erfordern. So versuchen wir uns ein lebenslanges Abonnement auf die «spontane» Zuneigung unseres Liebespartners zu sichern. Wir schließen Verträge ab, die unsere finanzielle Situation bis zum Jahr 2040 planbar machen sollen. Wer seinen Kalender für 2017 nicht schon im November 2016 mit Terminen voll geschrieben hat, schämt sich, denn Termine bedeuten auch (scheinbare) Wichtigkeit. Der Alptraum eines Improvisationsmuffels wäre das Betreten eines völlig neuen Planeten. Plötzlich stünde er inmitten einer Landschaft, von der er keine Karte hat, durch die ihn keine Wege oder Gleise führen und deren Regeln er nicht kennt. Hinter jedem Stein, jeder Pflanze kann plötzlich etwas hervorstürzen, worauf er zu reagieren hätte. Und es ist ungewiss, ob seine Kräfte ausreichen würden, um dieses unerhört Neue zu bewältigen. In Science-fiction-Filmen oder in Videospielen finden wir dergleichen spannend. Privat geben wir meist der Sicherheit den Vorzug gegenüber dem Abenteuer.

Eckhart Tolle und andere spirituelle Autoren habe die Philosophie des «Hier und Jetzt» in letzter Zeit sehr populär gemacht. Manchmal erscheint mir das Gerede von «diesem Augenblick» schon als eine abgenutzte, hohl gewordene Phrase. Was aber bedeutet »Hier und Jetzt» wirklich? Fragen Sie Menschen, die einmal in eine lebensbedrohliche Situation geraten sind. Oder Musiker. Zwei Dinge nämlich katapultieren uns mit traumwandlerischer Sicherheit in die Gegenwart: die Gefahr und die künstlerische Performance. Beide lassen einfach keinen Raum dafür, in Vergangenheit oder Zukunft abzuschweifen. Meist sind es Zustände angespannter Stille, in denen keine Worte nötig, keine Gedanken möglich sind. Aller Gedankenballast fällt von dem Betreffenden ab.

Improvisation befreit

Improvisation also ist, wenn wir sie nicht beherrschen, etwas Furchteinflößendes, wenn wir darin Meister werden, dagegen eine Befreiung. Nichts schützt wirksamer vor Lebensangst als das erlernte Vertrauen in unseren ersten, unmittelbaren Impuls. Improvisation gilt vielfach noch als bedauerliche Ausnahme von der Regel, in einem verplanten Universum zu leben. Wenn wir uns nur sorgfältig genug absichern, meinen wir, könnten wie meistens ohne sie auskommen. Dabei verdrängen wir die grundsätzliche Tatsache, dass Leben immer Improvisation ist. Dass wir genau genommen schon jetzt auf einem unbekannten Planeten voller Abenteuer wohnen.

Die Quantenphysik beschreibt das Bild eines Universums, das in jedem Augenblick vergeht und neu entsteht. Der Naturwissenschaftler Hans-Peter Dürr interpretiert das Weltbild der Neuen Physik so: «Die Zukunft ist offen. Die Welt wird in jedem Augenblick neu erschaffen, aber vor dem Hintergrund, wie sie vorher war.» Das Universum hat also offenbar nichts von einem Uhrwerk an sich, das – einmal aufgezogen – mit vorhersehbarer Präzision bis zu seinem Ende weiterläuft. Alles kann in jedem Augenblick geschehen, wenn auch in verschiedenen Abstufungen von Wahrscheinlichkeit. Wir können uns zwar tagelang in der Welt eines Computerspiels bewegen, seine Gesetze und Wesen kennen lernen und uns halbwegs vertraut fühlen; plötzlich aber kann der Computer abstürzen …

Abschied von der Scheinsicherheit

Vollkommene Sicherheit ist also eine Illusion. Es sei denn, wir finden zu einer höheren Stufe der Sicherheit, indem wir uns gleichsam in der Ungeborgenheit geborgen fühlen. Dies ist nur möglich, wenn wir uns aus unserer Mitte gehalten fühlen. Wir müssen in jedem Augenblick entscheiden lernen, welcher unserer Impulse aus dem «Tao» kommt und welcher aus einem «Scheinselbst», einem von Fremdsuggestionen und destruktiven Emotionen beherrschten Instanz. Wenn wir uns ganz diesem Tao anvertrauen und auf seine Stimme zu hören lernen, gibt es vielleicht manchmal noch Unannehmlichkeiten – aber es gibt keine Fehler mehr. Für die meisten von uns braucht das aber noch ein bisschen Übung.

Die Evolution selbst, sagt Hans-Peter Dürr, ist den Zielen nicht gewogen, sie erfordert vielmehr die Kunst der Improvisation: «Wer in der Evolution des Lebens mit ihren verrutschenden Zielen letztendlich überlebt, muss die Fähigkeit zum Spielen haben: Er darf sich nicht auf ein festes Ziel konzentrieren, sondern muss die Möglichkeit schaffen, verschiedenartigen zukünftigen Herausforderungen erfolgreich begegnen zu können. Dies verlangt Lebendigkeit, Flexibilität, Vermehrung der Optionen, anstatt der Maximierung einer bestimmten Option.» Was also bringt uns, wenn überhaupt, eine gewisse Sicherheit? Nur die Gewandtheit im Umgang mit Unsicherheit: Anders gesagt, die Kunst der Improvisation.

Showing 7 comments
  • Christiane

    Sehr schöne Gedanken, die ich auch teile. Einschränkungen erfolgen bei mir im Berufsleben. Hier bin ich gezwungen, mir Ziele zu setzen, sonst ist es eines Tages vorbei mit den Brötchen verdienen.
    Privat erklebe ich die Kunst der Improvisation als etwas befreiendes, wenngleich sie mir nicht unentwegt gelingt. Sicherheit und Vetrauen gewinne ich aus meinen Erfahrungen und mit jedem Schritt der Erfahrung ein Stück Selbsterkenntnis. Es gehört durchaus dazu, das große Spektrum des eigenen Seins zu erfahren. Hinter jedem engelhaften Zug steckt auch ein kleiner Teufel. Ich glaube, keiner von uns kann sich von der Polarität des eigenen Seins lossprechen. Zur Improvisation gehört es für mich, seine eigenen Polaritäten anzunehmen und damit umzugehen zu lernen. Zwischen den beiden Polen, pendelt sich die eigene Mitte ein, der ruhende Pol, gleich einem Kreisel. Den Augenblick und sich selbst in diesem Augenblick spielerisch zu erfahren, ist ein elementarer Bestandteil des Lebens.
    Der Artikel lässt mich erinnern an ein klassisches Stück, die Moldau von Smentana, Dieses Musikstück symbolisiert für mich für einen spielerisch sich schlängenden Fluss, die Moldau, die irgendwo fern im Wald auf einem Berg sorglos aus einer kleinen Quelle entspringt und sich von dort aus scheinebar ziellos seinen Weg bahnt. Er schmiegt sich zusammen mit weiteren Flüssen, er mäandriert in großen Bögen, er schwillt an und wird kräftiger, um sich dann wieder im Spiel des Mäandrierens zu verlieren. Spielerisch und scheinbar ohne Regeln gewinnt der Fluss an Kraft und Sicherheit. Das Schöne an dem mäandrierenden Fluss ist, er kommt immer an, und er hat wesentlich mehr gesehen und erlebt, als der kanalisierte Fluss der schnurgerade in einem Rutsch durchfließt.
    .
    Smetana, Die Moldau,
    Chamber Orchestra of Europe, N. Harnoncourt
    https://youtu.be/h3_EsIKarl8

  • eulenfeder

    und also lasse ich mich treiben, gebe mein Geld für Bier aus, könnte ich es sinnvoller anlegen ? – wenn es mir doch immer ein Lächeln ins Gesicht zaubert, denke ich dabei fröhlich an die Revolution. Und auch die Bank ist schon gefunden die immer eine Heimat ist, egal wo man sitzt. Weilheimer Skizzen ziehen vorbei, nur keine Wurzeln schlagen – Fehler machen kann ich letztlich nicht, der Vertriebene muss immer improvisieren.
    Treiben lassen… die Gegenwehr treibt dich in eine Abhängigkeit und Freiheit bedeutet nichts zu verlieren zu haben.
    Die Tafel gibt reichlich und ich nehme, ohne etwas dafür zu leisten, muss ich etwas leisten ? Nein.
    Entziehe ich mich dabei einer Gesellschaftlichen Ordnung ? ja, denn ein Leben in aufgezwungener Ordnung ist keins, nicht meins.
    Zugegeben wäre Geld schön, aber ich strebe nicht danach – genauso wenig Sinn hätte es sein Leben dem Gelde zu opfern, also geb ich aus was man mir gibt.
    Ein Nichtsnutz sein – das ist prima und Freunde gönnen es mir.
    Die Anarchie ist nicht verhandelbar, die Freiheit nicht käuflich, schwer genug sein Recht auf Freiheit noch in Anspruch nehmen zu können – gesellschaftliche und systemische Zwänge trachten dir nach deinem Leben.

  • Christiane

    Eulenfeder, auch dein Leben gleicht einem mäandrierenden Fluss, bei dem die Quelle des wohltuenden kühlen Bieres allerdings nicht fehlen darf. Das ist doch okay.
    Was bedeutet schon „Nichtsnutzigkeit“, wenn das doch erfülltes Leben bedeutet? Ich sage nichts gegen Geradlinigkeit, außer,dass es nicht meins ist. Ich finde die schönsten Dinge, wenn ich die ausgetretenen Pfade im Wald verlasse und querfeld ein gehe.
    Anarchie ist eine Lebensform, so wie der natürlich mäandrierende Fluss oder Bach.

  • Christiane

    P.S. Der schlimmste Feind der Anarchie ist der Knigge aller Benimmkataloge. Das ist ein Grund dafür, warum ich das Lied „I got life“ aus dem Musical „Hair“ so liebe. Was gibt es Schöneres, als bei der Haute Société auf dem Tisch zu tanzen, sodass das feine Porzellan und das Silberbesteck vom Tisch fliegt und dieser ach so vernunftsgeprägten Gesellschaft damit einen Spiegel ihrer gestelzten Überheblichkeit und Egalität vor Augen zu halten?
    Einfach mal YouTuben nach „I got life“, Hair. Ihr werdet euren Spaß an dem Musik- Video haben.

  • tian

    Schön zu lesen. Und ein Thema, was mich auch beschäftigt. Für mich stellt sich weniger die Frage: Ziele oder Improvisation? Vielmehr geht es doch darum, die Kunst des Sowohl-als-auch herauszufinden. Es geht darum die Relativität der Ziele zu erkennen. Mein 95-jähriger Yogalehrer hat mir das so erklärt: „Wir gehen mit dem Leben um, wie mit einer Yogaübung. Erst nehmen wir mit unserem Ego eine bestimmte Haltung ein. Wir versuchen mit unserem Körper die Übung zu vollziehen und erschöpfen uns in unseren Möglichkeiten. Dann kommt die Überschreitung. Wir überlassen uns unserem Atem“.
    Dieses Wechselspiel aus willentlicher Zielbestimmung und dem Moment, in dem ich – wenn ich mich in meinem Ego erschöpft habe – mich (welcher Kraft auch immer) überlasse, war und ist für mich immer schon eine große Hilfe mein Leben zu bewältigen. Also: Ziele ja! (ich glaube wir Menschen brauchen sie ja auch) Aber auch das Wissen, dass sich alles im nächsten Moment wieder ändern kann.

  • Christiane

    Liebe(r) tian,
    ich mag deinen Kommentar. Du hast es gut auf den Punkt gebracht.

  • Gabriele Nowotny

    vertraue ich nicht meinem Ego, das Ziele schmiedet, sondern dem Sein in mir, welches verbunden ist mit dem großen Sein (auch Gott genannt), dann geht fast alle Angst weg und ich gebe mich dem Fluss hin und der führt mich dorthin wo mir hinzukommen bestimmt ist.

Hinterlasse einen Kommentar