In Politik (Ausland), Politik (Inland)

Foto: Annik Wecker

Wie protestiert man gegen den grausamen Tod von Kindern in Syrien? Indem man weitere Kinder töten lässt. Eine derartige Logik ist leider in der komplett militarisierten Außenpolitik der USA eher die Regel als die Ausnahme. Ebenso die Regel sind Schweigen oder Zustimmung der Regierungen der europäischen Vasallenstaaten. Die Mörder von Stockholm und anderer Attentate sind Terroristen; kommen Mörder jedoch aus den USA und haben ein hohes Staatsamt inne, sind sie „Verbündete“ und „Freunde“. Konstantin Wecker argumentiert radikal aus einer Position der Menschlichkeit heraus. (Konstantin Wecker)

Liebe Freunde, der Psychopath, der es geschafft hat – wie so viele vor ihm – sich an die Spitze eines Weltreiches zu manipulieren, hat wieder gemordet. Die USA haben in der Nacht zum Freitag völkerrechtswidrig mit 59 „Tomahawk“-Raketen eine Militärbasis der Luftwaffe in Syrien angegriffen.
6 Uniformierte wurden getötet, in der Umgebung sind zudem neun Zivilisten, darunter vier Kinder ermordet worden.

„Die Bilder der toten Kinder hätten ihn erschüttert“ sagte Trump. Und tötet weitere 4 Kinder.

Es bleibt seiner und der kruden Logik gewisser Medien überlassen, warum von ihm getötete Kinder moralisch unanfechtbarer sterben, als die von anderen Psychopathen ermordeten. Was unterscheidet den Terroristen von Stockholm von dem Terroristen aus Amerika? Der eine macht es selbst. Der andere lässt morden.

Unsere Kanzlerin und ihr Vasall Gabriel – nicht mit dem Erzengel zu verwechseln – zeigen Verständnis für die Luftangriffe. Präsident Baschar al-Assad trage „die alleinige Verantwortung für diese Entwicklung“, so Merkel und Hollande. Man sollte die beiden mal in ein Logikseminar schicken. Der US-Angriff sei „nachvollziehbar“ – so Gabriel. Und der türkische Diktator ist geradezu begeistert. Und zwei Weltkriege mit Millionen Toten, Verletzten, Verkrüppelten, Gedemütigten, Gefolterten sind vergessen.

Sind Merkel und Gabriel auch Psychopathen? Nein, sie sind einfach nur Mitläufer. Der Tod von 9 Zivilisten und von vier Kindern ist für sie nachvollziehbar. Ich werde das bei den nächsten Wahlen nicht vergessen.

„Wir können ja die Herrschenden leider noch weniger in ihrer Ruhe stören als ein paar Scheißhausfliegen“, schreibt mir gerade eine geschätzte Kollegin, „aber ich meine, wir sollten jede Möglichkeit nutzen, um Einspruch zu erheben – gegen die Schlächterei.“

Rosa Luxemburg meinte, „immer das laut zu sagen, was ist, das ist und bleibt die revolutionärste Tat.“ Ich werde im Herbst Rosa Luxemburg wählen.

P.S:
Die Blutspur, die Trump seit seiner Amtseinführung am 20. Januar hinterlassen hat, ist eindeutig, schreibt Arnold Schölzel in seinem Kommentar in der „jungen welt“. Und listet sie auf. Lesenswert sein Beitrag: „Schlächter am Werk“!

Showing 4 comments
  • Inge Jurk-Prommersberger
    Wir beide wählen dann im Herbst die Klara Zetkin – Jonny und ich.
  • eulenfeder
    …da fällt mir auf ( laut sagen was Sache ist ) wie ähnlich ich Rosa Luxemburg bin,
    also wählt mich – smile…
    beside that little joke – freue ich mich wenn wieder deutlicher ausgesprochen wird was eben deutlichst angeklagt werden muss.
    Mit Formulierungen aus höflichem Anstand, eine Form zu wahren gar – muss Schluss sein, jenen gegenüber die man nicht mehr anders als Verbrecher, Vollidioten und Kriegstreiber, Menschenschinder u.u.u bezeichnen kann ( darf auch ).
    Und auch die Vasallen, die Untertänigen dieser sind in gleicher Weise zu verachten, die Kriegsgewinnler eben auch.
    Und Putin dabei nicht ausnehmen – Gabriel ist ein Psychpath ebenso, wie Schäuble – alle stecken unter einer Decke profitabler Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
  • Peter Boettel
    Das Schlimmste ist, dass Trump mit dieser Aktion einen dritten Weltkrieg heraufbeschwören kann. Zum Glück haben sich die Russen in diesem Fall noch besonnen verhalten, aber wielange noch?

    Vor allem ist bis heute nicht nachgewiesen, wer wirklich für den Giftgasanschlag verantwortlich ist. Deshalb ist der Voschlag eine Untersuchung zu unterstützen.

    Dass Merkel und Gabriel „Verständnis“ für Trumps Aktion zeigten, beweist keine politische Klugheit, sondern eher bedingungslose Hörigkeit, und die direkte Zustimmung von der Leyens beweist deren Kriegswütigkeit, was noch weniger klug ist.

    Selbstverständlich sind alle terroristischen Anschläge, egal, ob in Paris, Brüssel, Nizza, Berlin oder Stockholm zu verurteilen, warum aber schweigen die „Qualitätsmedien“ und die westlichen Politiker zu dem Anschlag in St.Petersburg? Sind die Opfer dort weniger wert, nur weil der Anschlag in Tutins Russland passiert ist?

  • Paul
    Lieber Konstantin,
    dieser Tage erklärte Prof. Stephan Cohen bei einem Talk auf CNN, dass die Kriegsgefahr inzwischen so groß wie bei der Kubakrise ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=QSJF6Gy1-kA

    Er zitiert auch den russischen Premierminister mit den Worten „We are at the brink of war with the US“ – „Wir sind am Rande eines Krieges mit den USA“.

    Die Situation gerät immer mehr außer Kontrolle und die deutsche Friedensbewegung liegt immer noch im Dämmerschlaf.

    Wir müssen handeln. Jetzt. Die Zeit läuft davon.

    Am Samstag findet in München wieder der Ostermarsch statt.

    http://muenchner-friedensbuendnis.de/Ostermarsch-Muenchen-2017

    Bitte nimm dran teil ! Und fordere andere auf auch zu kommen !
    Wir brauchen prominente „Zugpferde“ um endlich wieder Leben in die Friedensbewegung zu bringen !
    Schreiben allein ist nicht genug. Wir müssen auf den Protest auf der Straße zeigen.

    Paul

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search