Der besondere Hinweis:

Journalismus ist, was (sich) Redaktionen leisten können

Das Ziel, eine funktionstüchtige, eine inspirierte und inspirierende alternative Medienlandschaft aufzubauen, die ein echtes Gegengewicht zum manipulativen Einerlei des Mainstreams bildet und damit auch die Realität im Sinne einer humaneren Welt zu gestalten hilft – ein solcher Journalismus braucht Engagement von beiden Seiten (JournalistInnen wie LeserInnen), oder er wird seine selbst gesteckten sinnvollen Ziele verfehlen. (Roland Rottenfußer) (mehr …)

3

Bürgerverunsicherung oder woran unser Gesundheitswesen wirklich krankt

“Kranken hilft man” (Filmszene aus “John Q – Verzweifelte Wut”

Die SPD geht mit der Idee einer Bürgerversicherung in Koalitionssondierungen, die sie eigentlich vorab ausgeschlossen hatte. Eine Aufhebung der Zwei-Klassen-Medizin ist angeblich beabsichtig. Klingt gut, es ist aber zu befürchten, dass wieder nur eine drittklassige Sache dabei herauskommt. Was bei allen „Gesundheitsreformen“ der letzten Jahre auffällt, ist die Tatsache, dass es sich ausschließlich um Gesundheitsfinanzierungsreformen handelte. Was eigentlich eine dienende Funktion haben müsste, die Ökonomie, wird wieder einmal zur Hauptsache erhoben. Solange wir nicht der Ursache zu Leibe rücken, der Annahme dass Arztpraxen und Krankenhäuser Wirtschaftsunternehmen seien, die sich „rechnen“ müssten, erübrigt sich das Gejammer über Symptome. Alles läuft dann wieder auf eine Benachteiligung der Schlechtverdiener hinaus – auch wenn die SPD dies vorab ausschließen sollte.  (Roland Rottenfußer) (mehr …)

0

Interview mit Konstantin Wecker: «Das ganze schrecklich schöne Leben»

Der Querdenker, Sinnsucher, Rebell und Lebenskünstler Konstantin Wecker zählt zu den großen deutschen Liedermachern. Neben seinem kreativen Schaffen als Musiker, Komponist, Poet, Schauspieler und Autor setzt sich das „Kraftgenie“ bis heute unermüdlich aktiv für Zivilcourage, Pazifismus und Antifaschismus ein. In seinem wild-bewegten, „uferlosen“ Leben mit extremen Höhen und Tiefen – die er in seinen inspirierenden Büchern schonungslos offen beschreibt – hat die Suche nach Sinn und Spiritualität immer eine wichtige Rolle gespielt. Im Interview spricht Konstantin Wecker über sein Verständnis von Gott und Spiritualität, sein soziales Engagement, die Kunst des Scheiterns und darüber, wie viel Mönch und Krieger in ihm stecken. (Quelle: Sinn des Lebens 24)
https://www.sinndeslebens24.de/interview-mit-konstantin-wecker-das-ganze-schrecklich-schoene-leben

0

Gerhard Polt: Internationale Spedition


Lange bevor von einer “Flüchtlingskrise” die Rede war, hat sich Gerhard Polt des Themas “Menschenwürdiger Umgang mit Zuwanderern” angenommen. Als Spediteur sorgt er sich rührend um Brot und Unterbringung für seine Schützlinge. Die müssen zwar ordentlich hinlangen und ein wenig zusammenrücken, aber “des san’s ja g’wohnt von dahoam”.

0

Leonard Cohen: The Partisan


“Die Freiheit wird bald kommen, dann kehren wir zurück von den Schatten”. Ein Lied, das einerseits zeit- und ortlos den aufopferungsvollen Kampf für die Freiheit beschreibt, andererseits wohl speziell die französische “Résistance” gegen die Nazi-Besatzung. Der französischsprachige Teil von Cohens engagiertem Song deutet darauf hin.

Griechenland
braucht unsere
Hilfe!

Hilfsaktionen als Showbusiness und HelferInnen ohne Eitelkeit

98. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ “In den Herzen wird’s warm. Still schweigt Kummer und Harm” – so heißt es in einem bekannten Weihnachtslied. In den unbeheizten Wohnungen vieler verarmter Griechinnen und Griechen wird der “Harm” allerdings nicht schweigen, und mit der Herzenswärme europäischer Politiker ist es auch nicht so weit her. Berichterstatter Holdger Platta fordert in Anbetracht der in den Vorweihnachtswochen wieder anschwellenden Heuchelei ein anderes Europa: “den Kontinent der Europäer und Europäerinnen, die nicht müde werden, einzustehen für ein wirklich demokratisches, wirklich soziales, wirklich humanes Europa.” Viele unserer Leserinnen und Leser haben mit ihren wieder reichlichen Spenden immerhin einen Anfang gemacht. (Holdge Platta) (mehr …)

Soll das auch noch die Schuld unserer Väter sein?
Hier geht’s nur noch um unser Versagen.
Wir haben blind und ganz allein
unsere Freiheit begraben.
(Konstantin Wecker)

Hinter den
Schlagzeilen
Klassiker

4

Sollten Sozialisten Schweine essen?

Fleischkonsum und „Nutztierhaltung“ sind Formen von Ausbeutung und folgen einer kapitalistischen Verwertungslogik. Massentierhaltung verschwendet Boden und Ressourcen und gefährdet die Welternährung, was besonders die Armen trifft. Schlachthöfe und Schlachtfelder ähneln einander, und wo man grausam zu Tieren ist, behandelt man auch Menschen oft ohne Mitgefühl. Diese Argumente wären Grund genug für Sozialisten, sich Tierschutz und vegetarischen Ernährung auf die Fahnen zu schreiben. Abgesehen von wenigen Ausnahmen geschieht dies aber nicht. (Roland Rottenfußer)
(mehr …)

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!