Archiv für die Kategorie „Wirtschaft“

Frag zuerst den Lobbyisten

Freitag, 30. Januar 2015

Mit dem Freihandelsabkommen kommt auch die sogenannte regulatorische Kooperation. Das klingt gut, ist aber in Wirklichkeit ein Geschenk an die Konzernlobbyisten. (Quelle: Freitag)
https://www.freitag.de/autoren/felix-werdermann/frag-zuerst-den-lobbyisten

Lügen im Kapitalismus

Donnerstag, 29. Januar 2015

MünchhausenDie Liedermacherin und Autorin Kerstin Gundt nimmt sich in diesem Artikel eines Generalthemas an, das sich auf vielen Ebenen – Beruf, Gesundheitwesen, Umgang mit Behörden usw. – zeigt: Vielfach steht der Bürger vor der Alternative, zu lügen und zu betrügen oder unterzugehen. Es findet eine schleichende Erziehung zur Unerlichkeit statt. Scham und die Angst vor Entdeckung plagen die Betroffenen, und die Entrüstung des Staates ist groß, kommt einmal ein “Betrug” auf, der durch die unmenschliche Gesetzeslage geradezu erzwungen wurde. Hier die Generalabrechnung der Autorin, die erstauliche viele Fälle und Fakten zu diesem Thema zusammengetragen hat. (Kerstin Gundt) (mehr …)

Draghis Verschleuder-Trauma

Mittwoch, 28. Januar 2015

Wer am Freitag durch das Frankfurter Bankenviertel schlenderte, der konnte den fröhlichen Lärm aus den Vorstandsetagen hören: “Ein Draghi, ein Dra-a-ghi, der Gemüüüütlichkeit”, lallte es schon am frühen Morgen aus den Lüftungsschächten der Klimaanlagen. Denn seit Mario Draghi – Herrscher über die Euro-Druckmaschinen – entschieden hat, Staatsanleihen für eine Billion Euro aufzukaufen, können sich Bankmanager, ohnehin nicht die Fleißigsten, endgültig zur Ruhe legen. (Quelle: Neue Rheinische Zeitung)
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21243

Geheime Verhandlungen über Privatisierung

Mittwoch, 28. Januar 2015

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit verhandeln die EU-Mitglieder und 21 weitere Staaten über ein Abkommen, dass die Privatisierung der Energie und Trinkwasserversorgung sowie anderer öffentlicher Aufgaben vorantreibt. (Quelle: Berliner Zeitung)
http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/energie-und-trinkwasserversorgung-geheime-verhandlungen-ueber-privatisierung-,10808230,27799344.html

Eine Wirtschaft für das Gemeinwohl

Mittwoch, 21. Januar 2015

Christian Felber

Christian Felber

Christian Felber tourt unablässig durch die Welt, um seine Vision einer Gemeinwohlökonomie zu propagieren. Was steckt dahinter: Naivität? Utopie? Begegnung mit einem Unnahbaren. (Quelle: WOZ)
http://www.woz.ch/1451/wirtschaftliche-alternative/eine-wirtschaft-fuer-das-gemeinwohl

Die Möbelbauer von Lampedusa

Dienstag, 20. Januar 2015

Kann man mit fünf Flüchtlingen ohne Arbeitserlaubnis ein Unternehmen gründen? Das Berliner Start-up Cucula tut so, als ob, und produziert Designermöbel aus Schiffswracks. Nun aber droht den Mitarbeitern die Abschiebung. (Quelle: Zeit)
http://www.zeit.de/2014/47/cucula-fluechtlinge-lampedusa-unternehmen

Sie haben es satt

Dienstag, 20. Januar 2015

Zehntausende Menschen demonstrieren am Wochenende für eine Agrarwende. Schon jetzt zeigen sich kleine Lichtblicke beim Tierschutz. (Quelle: Freitag)
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/sie-haben-es-satt

»Fünf Prozent Vermögenssteuer? Zu wenig!«

Montag, 12. Januar 2015

Bleibt im neuen Jahr doch manches Ungute beim Alten? Wenn das Vermögen der Deutschen nicht endlich anders verteilt wird, werden die Armen noch ärmer, die Reichen noch reicher werden: Davon ist der Verteilungskritiker Günther Moewes überzeugt. Der Wirtschaftswissenschaftler fordert für 2015 drastische Reichensteuern. Das Interview. (Quelle: Publik Forum)
http://www.publik-forum.de/Politik-Gesellschaft/fuenf-prozent-vermoegenssteuer-zu-wenig

Griechenland: Was Merkel und Schäuble der Öffentlichkeit verschweigen

Montag, 12. Januar 2015

Glaubt man einer offenbar von Regierungskreisen gezielt im SPIEGEL lancierten Information, halten Angela Merkel und Wolfgang Schäuble einen Austritt Griechenlands aus dem Euro mittlerweile für „verkraftbar“. Die Ansteckungsgefahr für andere Länder sei „begrenzt“, der ESM „schlagkräftig“ – also alles kein großes Problem. Diese Aussagen sind jedoch bei näherer Betrachtung abenteuerlich und stellen das Nonplusultra einer marktkonformen Demokratie dar. Was Merkel und Schäuble verschweigen: Dank ihrer Politik haftet mittlerweile der europäische Steuerzahler für kommende Ausfälle bei der Rückzahlung der griechischen Staatsschulden. Ein Austritt aus dem Euro wäre sicher für die Märkte verkraftbar – für den Steuerzahler wäre er ein unglaublich teures Desaster. Einmal mehr zeigt sich, dass die Loyalität der Bundesregierung nicht den Menschen, sondern den Finanzmärkten gilt. (Quelle: Nachdenkseiten)
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24478

Wir produzieren uns zu Tode

Montag, 5. Januar 2015

Das Hauptproblem ist nicht, dass der Kapitalismus Menschen ausbeutet und die Umwelt zerstört, sondern dass wir nicht wissen, wie wir von ihm loskommen, sagt die Wirtschaftshistorikerin Ulrike Herrmann. (Quelle: WOZ)
http://www.woz.ch/1441/kapitalismus-und-wachstum/wir-produzieren-uns-zu-tode