Beiträge von Monika Herz

Petitionen – eine Bürgerin in der Vergeblichkeitshölle

Wie in Kafkas "Schloss": Die Bürokratie ist bestens gegen Bürger abgeschirmt.

Wie in Kafkas „Schloss“: Die Bürokratie ist bestens gegen Bürger abgeschirmt.

Karl Valentins „Buchbinder Wanninger“? Franz Kafkas „Schloss“? Reinhard Meys „Antrag auf Erteilung eines Antragsformulars“? Es sind Ikonen der Vergeblichkeit angesichts einer übermächtigen Bürokratie. All diese Beispiele sind aber noch harmlos gegen das, was einem Bürger in Deutschland blüht, wenn er versucht, eine Petition einzureichen. Das Volk, dem echte Einflussnahme in bundesweiten Volksabstimmungen seit Jahrzehnten vorenthalten wird, „darf“ den Bundestag um etwas bitten. Gegrüßet seist Du, Bundestag, voll der Gnade! Ebenso regelmäßig wie Petitionen eintreffen, werden sie mangels Erfolgsaussichten abgeschmettert. Monika Herz, Gegen-Windmühlen-Kämpferin aus Passion, hat es ausprobiert. Ihr erschreckendes Fazit: Der Bundestag hat in Deutschland gar nichts zu sagen. Er ist dem Votum einer dubiosen „GmbH“ unterworfen, die von uns keiner gewählt hat. Sie glauben es nicht? Lesen Sie selbst! (mehr …)

5 weiterlesen

Einwendung gegen die Verwarnung Nr. 6014236070673

ParkscheinautomatDie Großstadt ist ein Dschungel, in dem der unbedarft in sie Einfahrende von lauter schwer verständlichen Vorschriften und Strafbarkeiten unzingelt ist. Gar nicht so leicht, ungestraft wieder da herauszukommen, denn der Bürger ist der Feind, jeder ist verdächtig, und warum eine gerechte Steuergesetzgebung schaffen, wenn es viel leichter ist, aus Autofahreren Geld zu ziehen wie aus Automaten? Monika Herz ist das passiert, als sie versuchte, vom Land kommend, in München einen Parkplatz zu finden. Die Abwesenheit unmissverständlicher Hinweise auf das Verbotene und Erlaubte schützen dort noch lange nicht vor Strafe, wie sie feststellen musste. Doch sie ließ es nicht auf sich bewenden und schrieb an die Verkehrsüberwachungsbehörde … (mehr …)

5 weiterlesen

1000 Peitschenhiebe und 800 Leopard-Panzer

Raif Badawi

Raif Badawi

In Saudi-Arabien werden die Menschenrechte mit Füßen getreten. Jüngstes Beispiel: Raif Badawi wurde wegen Gründung eines Internetnetzwerks zu 1000 Peitschenhieben verurteilt. Das Land, in dem Christen, Regimekritiker und auch abweichende Meinungen über den Islam barbarisch verfolgt werden, hat in den USA und Europa noch immer eine Art Verbündetenstatus, wird mit Waffen beliefert und aus der öffentlichen Diskussion herausgehalten. Monika Herz indes bringen die Schicksale junger, aufrechter Saudis um ihren Schlaf. (mehr …)

3 weiterlesen

Filomenas erste Rente

Filomena

Filomena

Filomena Taipe Mendoza, die wahrscheinlich älteste Frau der Welt, hat vor wenigen Wochen ihre erste Rente erhalten. Ein peruanischer Beamter soll sie ihr überreicht haben. 250 Sol pro Monat. Das entspricht 64 Euro. Die Aktion heißt „Pension 65“. Da Filomena seit ihrem 65 Lebensjahr, also seit 51 Jahren Anspruch auf diese Rente hat, oder gehabt hat, müsste ihr der Beamte eigentlich 39.168 Euro ausgezahlt haben. Oder 153.000 Sol. Ob er das gemacht hat? (Monika Herz) (mehr …)

0 weiterlesen

Mystik: der Schlüssel zum Frieden zwischen den Religionen?

Rabia von Basra: Die Sufi-Mystikerin lehrte Liebe zu Gott statt Furcht vor der Hölle

Rabia von Basra: Die Sufi-Mystikerin lehrte Liebe zu Gott statt Furcht vor der Hölle

Religionen widmen sich den schönsten und wichtigsten Themen der Menschheit wie Liebe, Vergebung, Erleuchtung oder Gott. Dennoch gab es im Namen von Religionen so viel Streit, Krieg und Grausamkeit, dass man geneigt ist, Atheisten Recht zu geben, die meinen, wir wären ohne Religionen besser dran. Was ist es, was Verschiedengläubige immer wieder voneinander entfernt und gegeneinander aufbringt? Und wie können wir endlich zum Friedensschluss zwischen den Religionen kommen? Für viele ist Mystik die Brücke, das in allen Kulturen beschriebene Phänomen der unmittelbaren Wahrnehmung Gottes bzw. der „letzlichen Wirklichkeit“. Das „Sonnenlicht“ ist immer das gleiche, wir betrachten es nur gleichsam durch verschiedene „Brillen“. Dieses Missverständnis aufzulösen, ist nicht nur eine Frage philosophischer Spekulation. Es ist ein hochpraktisches und sogar politisches Thema, das das Wohl aller betrifft. Monika Herz besuchte eine Veranstaltung der Katholischen Hochschulgemeinde in der LMU, München. Sie traf auf einen islamischen Sufimeister und einen christlichen Professor. Nicht zuletzt auch auf ein weiteres verbindendes Element: die Musik. (mehr …)

0 weiterlesen
Seite 1 von 4

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!