Beiträge von Ellen Dietrich

Eine Roma-Familie und die „Herren des Morgengrauens“

Plakat von Pro Asyl für menschliche Haftbedingungen ... äh: Unterbringung von Flüchtlingen

Plakat von Pro Asyl für menschliche Haftbedingungen … äh: Unterbringung von Flüchtlingen

Ellen Diederich beleuchtet in diesem Artikel einen sehr dunklen Winkel europäischer Zeitgeschichte. Mazedonien in Ex-Jugoslawien ist ohnehin ein Ort, der so gut wie nie im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit steht. Dasselbe gilt für das Schicksal europäischer Roma-Familien, und erst recht gilt es für Flüchtlinge, die durch ein unmenschliches Asylrecht kaum eine Chance auf ein Leben in Frieden und Würde haben. In dieser wahren und erschütternden Geschichte scheinen sich die Unmenschlichkeiten mehrerer europäischer Behörden – auch solcher der „freien Welt“ – verschworen zu haben, um das Leben und die Psyche einer Roma-Familie zu zerstören. Ellen Diederich berichtet dabei aus persönlicher Anschauung und aufgrund persönlicher Bekanntschaft mit den Betroffenen. (mehr …)

4 weiterlesen

Eine Roma-Familie und die "Herren des Morgengrauens"

Plakat von Pro Asyl für menschliche Haftbedingungen ... äh: Unterbringung von Flüchtlingen

Plakat von Pro Asyl für menschliche Haftbedingungen … äh: Unterbringung von Flüchtlingen

Ellen Diederich beleuchtet in diesem Artikel einen sehr dunklen Winkel europäischer Zeitgeschichte. Mazedonien in Ex-Jugoslawien ist ohnehin ein Ort, der so gut wie nie im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit steht. Dasselbe gilt für das Schicksal europäischer Roma-Familien, und erst recht gilt es für Flüchtlinge, die durch ein unmenschliches Asylrecht kaum eine Chance auf ein Leben in Frieden und Würde haben. In dieser wahren und erschütternden Geschichte scheinen sich die Unmenschlichkeiten mehrerer europäischer Behörden – auch solcher der „freien Welt“ – verschworen zu haben, um das Leben und die Psyche einer Roma-Familie zu zerstören. Ellen Diederich berichtet dabei aus persönlicher Anschauung und aufgrund persönlicher Bekanntschaft mit den Betroffenen. (mehr …)

0 weiterlesen

Eine Roma-Familie und die „Herren des Morgengrauens“

Plakat von Pro Asyl für menschliche Haftbedingungen … äh: Unterbringung von Flüchtlingen

Ellen Diederich beleuchtet in diesem Artikel einen sehr dunklen Winkel europäischer Zeitgeschichte. Mazedonien in Ex-Jugoslawien ist ohnehin ein Ort, der so gut wie nie im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit steht. Dasselbe gilt für das Schicksal europäischer Roma-Familien, und erst recht gilt es für Flüchtlinge, die durch ein unmenschliches Asylrecht kaum eine Chance auf ein Leben in Frieden und Würde haben. In dieser wahren und erschütternden Geschichte scheinen sich die Unmenschlichkeiten mehrerer europäischer Behörden – auch solcher der „freien Welt“ – verschworen zu haben, um das Leben und die Psyche einer Roma-Familie zu zerstören. Ellen Diederich berichtet dabei aus persönlicher Anschauung und aufgrund persönlicher Bekanntschaft mit den Betroffenen. (mehr …)

0 weiterlesen

USA und EU im Israel-Palästina-Konflikt

Die Mauer in Bethlehem. Quelle: www.arbeiterfotografie.com

Die Mauer in Bethlehem. Quelle: www.arbeiterfotografie.com

Politiker aus den USA, Deutschland und anderen EU-Ländern reden viel vom Frieden – und beliefern Israel in wahnwitzigem Umfang mit modernsten Waffen. Auch der Krieg der Worte ist in vollem Gange und, was die etablierte Politik und Presse betrifft, von Einseitigkeit geprägt. Die von der Hamas ausgeübte Gewalt ist so wenig zu akzeptieren wie jene von israelischer Seite. Der Friedensprozess hätte aber mindestens zur Voraussetzung, dass man mit beiden Parteien das Gespräch sucht. (Ellen Diederich) (mehr …)

2 weiterlesen

Gaza: „Gegossenes Blei“ gestern, vergossenes Blut heute

Die Mauer am Ortseingang von Bethlehem, Bildquelle: www.arbeiterfotografie.com

Die Mauer am Ortseingang von Bethlehem, Bildquelle: www.arbeiterfotografie.com

Wenn wir in diesen Tagen wieder die Berichte aus Gaza hören, bleiben viele seltsam distanziert. Sie sind müde vom vielen Nachdenken, Mitleiden und Sich-Aufregen über den schon viele Jahrzehnte andauernden Israel-Palästina-Konflikt. Ellen Diederich, die mehrmals vor Ort war und das Leid der Menschen aus eigener Anschauung kennt, kann sich nicht heraushalten. Sie vergleicht die heutigen Vorgänge unwillkürlich mit der „Operation Gegossenes Blei“, mit der Gaza 2008/2009 „platt gemacht“ wurde. Die Berichterstattung in den meisten westlichen Medien kann sie nur als Verhöhnung empfinden. Ellen Diederichs Beitrag schließt an ihre Artikel von letzter Woche und an die Diskussion über Israelkritik und den (vermeintlichen oder tatsächlichen) Antisemitismus der Linken auf „Hinter den Schlagzeilen“ an. (mehr …)

8 weiterlesen

„Haben Opfer das Recht, Unrecht zu tun?“

Prof. Rolf Verleger

Prof. Rolf Verleger

Zionismus, Antisemitismus und jüdische Identität. „Mein Testament für das jüdische Volk: Euren Staat so zu erbauen, dass ein Fremder zufrieden bei euch lebt“, sagte Theodor Herzl, Begründer des modernen Zionismus. „Gibt die Tatsache, dass wir europäischen Juden Opfer eines großen Unrechts wurde, dem jüdischen Staat vor Gott und den Menschen das Recht, nun Anderen Unrecht zu tun?“, sagte Rolf Verleger, ehemaliges Mitglied des Zentralrats der Juden in Deutschland. Zwei Aussagen, die man – schon wegen ihrer jüdischen Urheber – nicht schlicht als „Antisemitismus“ abkanzeln kann. Was ist überhaupt „jüdisch“? Sicher kann diese Frage nicht allein von nicht-jüdischen Deutschen beantwortet werden. Allerdings gibt es zu denken, dass Rolf Verleger den Kern des Judentums in einem „Auftrag der Nächstenliebe“ sieht – und diesen durch das Verhalten der israelischen Regierung gegenüber Palästinensern sträflich verletzt sieht. Ellen Diederich, die vor Ort mit Vertretern beider „Lager“ gesprochen und versucht hat, Frieden zu stiften, nimmt in diesem Beitrag ein paar längst fällige Begriffsklärungen vor. (mehr …)

3 weiterlesen

Israel/Palästina: eine Atmosphäre von Angst und Gewalt

Autorin Ellen Diederich

Autorin Ellen Diederich

Verständigung funktioniert nicht, wenn wir in einer Rhetorik des „Gegeneinander“ verharren. Das gilt erst recht für den verfahreren Israel-Palästina-Konflikt. Ellen Diederich knüpft mit diesem Beitrag an die Diskussion an, die sich anlässlich des Artikels „Israelkritik und der Antisemitismus der Linken“ von Sandra Kreisler auf „Hinter den Schlagzeilen“ entsponnen hat. Sie erzählt von ihrer besonderen Beziehung zu Israel vor dem Hintergrund des deutsch-jüdischen Verhältnisses. Als „68erin“ saß der Schock über die deutsche Schuld am Holocaust bei ihr tief. Im Lauf der Jahre hat sich durch viele Reisen in Krisengebiete und durch Begegnungen mit Jüdinnen und Juden ihre Beziehung zu Israel vertieft. Sie sah auch das Leid und die Diskriminierung, die Palästinenser/innen zu erdulden hatten, sah die Atmosphäre von Angst, Gewalt und Militarisierung und suchte nach Wegen der Versöhnung. Dieser Beitrag ist der erste von mehreren, die wir auf „Hinter den Schlagzeilen“ veröffentlichen werden.
(Ellen Diederich) (mehr …)

16 weiterlesen

Pazifismus: das Loslassen von Feindbildern

Fasia Jansen, Liedermacherin und Friedensaktivistin

Fasia Jansen, Liedermacherin und Friedensaktivistin

Es war einmal – die Friedensbewegung. Liest man Ellen Diederichs Erfahrungsbericht, überwiegend aus den 80er-Jahren, so erscheint er einem wie aus einer anderen Zeit. Wie viel Herzblut war da, wie viele kreative Ideen, wie viel Mut und Hoffnung! Wenn uns die Herrschenden Feindbilder einreden wollen, so das Motto der Friedensaktivistinnen, ist es am besten, mit den „Feinden“ persönlich zu reden. Dann zeigt sich schon bald, dass es Menschen sind wie wir, tun sich Wege der Verständigung auf. Mit dem Kosovo- und Afghanistan-Krieg schien sich ein Rollback des Bellizismus anzudeuten, gipfelnd im nunmehr losgetretenen „Kalten Krieg 2.0“. Waren alle Bemühungen der Friedensaktivistinnen umsonst? Es liegt an uns, ihre Arbeit und zu würdigen und von ihnen für die Gegenwart zu lernen. (mehr …)

0 weiterlesen

Ellen Diederich: Wut und Mut

Ellen Diederich

Ellen Diederich, die unermüdliche Kämpferin für Frieden und Gerechtigkeit, Frauen- und Menschenrechte, gegen Herrschaftsstrukturen, Krieg und Gewalt, wurde am 26. März 70. Wir hatten das Glück, diese warmherzige, engagierte und kenntnisreiche Frau auch als Autorin vielfach für unser Magazin gewinnen zu können und mit ihr in regen Austausch zu treten. Ellen analysiert nicht nur scharfsinnig, sie ist stets mutig an die Orte gereist, wo Konflikte schwelen, hat sich eingemischt, zugehört, geholfen. Sie interessiert sich für politische Lieder und das Anlegen von Gärten ebenso wie für die von ihr stets fair und in sehr persönlichem und ehrlichem Ton geführte Diskussion. Wir von „Hinter den Schlagzeilen“ gratulieren von Herzen und wünschen uns noch viele weitere Artikel, Kommentare und Briefe.
(Quelle: Junge Welt)
http://www.jungewelt.de/2014/03-28/006.php?sstr=diederich

0 weiterlesen

Widerstand kann auch bunt sein

Ellen Diederich (rechts) mit Ingrid Straube im Internationalen Frauenfriedensarchiv Fasia Jansen in Oberhausen, März 2004
Foto: arbeiterfotografie.com

„Die Hoffnung hat zwei schöne Töchter: Wut und Mut. Wut darüber, wie die Verhältnisse sind. Und Mut, sie zu ändern.“ Im ZAKK, Düsseldorf, startet ab dem 6. März die Ausstellung „Frauen-friedensaktionen, ihre Banner, Symbole und Bilder.“ Die schönen Banner zeigen, dass politische Aktion nicht grau und griesgrämig daherkommen muss. Zugleich gibt die Auseinandersetzung mit ihnen Einblick in ein Stück Zeitgeschichte. (Ellen Diederich) (mehr …)

16 weiterlesen
Seite 1 von 4

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!