Beiträge von Konstantin Wecker

Politik, Gottsuche und Nachfolge Christi

„Für mich verlief die Suche nach Gott über all diese Irr- und Umwege, die von einer höheren Warte aus hoffentlich »richtige falsche Wege« waren. Umwege, die wie jener des »Verlorenen Sohnes« aus dem Evangeliums letztlich notwendig waren, um auf einer höheren Stufe von Bewusstheit heimkehren zu können zu dem, dessen liebevolle und geduldige Präsenz man eigentlich von Anfang an geahnt hat.“ Konstantin Wecker beschreibt sich als „Wanderer zwischen den Welten“ Politik und Spiritualität und begründet, warum er auf keines von beiden verzichten möchte. (Konstantin Wecker) (mehr …)

9 weiterlesen

Künstler müssen nicht diplomatisch sein – Teil 3

Der dritte und letzte Teil unseres epischen Gesprächs. Wer jetzt immer noch Fragen an Konstantin Wecker hat, bitte ein Mail an »mitarbeit@skug.at«, wir leiten diese dann weiter. Diese Artikelserie ist eine Koproduktion mit unseren geschätzten Kollegen von »Hinter den Schlagzeilen«. Der dritte und letzte Teil unseres Interviews geht in die Tiefe und behandelt den »Anfängergeist«, das Einswerden mit dem Kosmos und fragt sich abschließend, warum die Schlagermusik die kritischen Liedermacher überrunden konnte. Hier geht’s zu Teil 1 und Teil 2. (Interview: Frank Jödicke, www.skug.at) (mehr …)

2 weiterlesen

Künstler müssen nicht diplomatisch sein – Teil 2

Foto: Roland Pohl

Bekanntlich ist Konstantin Wecker bei skug ein äußerst gern gesehener Gesprächspartner, weil er etwas geschafft hat, das in der deutschsprachigen Musiklandschaft kaum jemandem gelang: Die Verbindung von glaubwürdiger Counterculture und Stardom. Der zweite Teil unseres Interviews behandelt die Ballade, Opernmusik und wie wichtig es ist, zu lesen, spricht über Zauberhasen, den Pazifismus der Sophie Scholl und über das Zahlen von Steuern. Hier geht’s zu Teil 1. (Interview: Frank Jödicke für www.skug.at und Hinter den Schlagzeilen) (mehr …)

1 weiterlesen

Künstler müssen nicht diplomatisch sein – Teil 1

Foto: Roland Pohl

Ein ausführliches Gespräch mit Konstantin Wecker über Kunst und Politik in drei Teilen. Eine gekürzte Version erschien bereits auf Telepolis und flutet dort die Kommentarspalten mit einem AfD-Shitstorm. Gerne bietet skug jetzt das gesamte Material, den einen zum Zorn, den anderen zur Freud. Der erste Teil unseres Interviews behandelt die Möglichkeiten poetischen Widerstands oder gar einer spirituellen Revolution, erklärt, warum auch ein »tänzelnder Nationalismus« abzulehnen ist, und überlegt, wie es mit dem Privateigentum im Internetzeitalter weitergeht. (Interview: Frank Jödicke, für www.skug.at und Hinter den Schlagzeilen) (mehr …)

0 weiterlesen

Verbunden bleiben

Zwischen 1985 und 2015 erschien das eigenwillige spirituelle Printmagazin „connection“, bei dem auch Roland Rottenfußer erste Sporen als Redakteur verdiente und als Satiriker wütete. „connection“ heißt Verbindung. Verbunden wurden durch das Magazin die Menschen mit ihrem Urgrund (wie auch immer man den benennen mag); verbunden wurden Politik und Spiritualität, Humor und Ernst, Erotik und Intellekt, Osten und Westen. Leider gibt es mit dem Verkauf des kultigen connection-Hauses in Niedertaufkirchen (Ostbayern) jetzt auch keine Möglichkeit mehr, dort erleuchtungsbeschleunigende Texte und Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Dafür erschien eine überaus lesenswerte Textesammlung, die man quasi als „Best of connection“ aus 30 Jahren betrachten kann. „Hinter den Schlagzeilen“ veröffentlicht in den nächsten Wochen 8 zeitlose Texte daraus (Start der Serie: morgen). Hier auch Konstantin Weckers liebevolles Porträt des Medienunternehmens. (mehr …)

1 weiterlesen

«Hinter Sarkasmus verborgenes Leiden am Weltgeschehen»

Foto: RolandPohl

„Während man noch über eine gelungene Pointe kichert, beschleicht einen das Grauen über die ganz reale Gefahr, in der Demokratie und Menschlichkeit derzeit schweben.“ Konstantin Wecker erklärt in diesem Beitrag, was er an Satire und Kabarett schätzt. Er erzählt, wie er selbst zum intelligenten kabarettistischen Spottlied kam und wie ihm Weggefährten wie Dieter Hildebrandt dabei halfen. Zugleich wendet sich der Liedermacher gegen zu seichte „Comedy“ und rechtsgewendetes Scheinkabarett, hinter dem er „eine raffinierte Form systemstabilisierender Schmeichelei“ vermutet. (Konstantin Wecker) (mehr …)

2 weiterlesen

Heilige Wut und spirituelle Revolution

Ein Gespräch zwischen Thomas Quartierund Konstantin Wecker. Die Zurückgezogenheit eines Klosters und ein Leben auf der Bühne scheinen sich auf den ersten Blick zu widersprechen. Thomas Quartier (45), Benediktinermönch und Theologe, und Konstantin Wecker (70), Sänger und Dichter, treffen dennoch sich regelmäßig: bei Konzerten des gefeierten Liedermachers oder in der Abtei des schreibenden Klosterbruders. Beide verbindet die Sehnsucht nach einer besseren Welt, nach gesellschaftlicher und spiritueller Veränderung. Quartier beschreibt in seinem Buch Heilige Wut (Herder 2018), wie das Kloster ihn zu einem radikalen Leben bringt. Wecker ist seit Jahrzehnten einer der Protagonisten der kulturellen Revolte in Deutschland. Ein Gespräch zwischen Wecker und Bruder Thomas über Wut und Zärtlichkeit, das Wort Gott, Poesie und Widerstand. (mehr …)

2 weiterlesen

Ist es das was Sie wollten, Herr Seehofer?

Foto: Annik Wecker

Auch wenn rechte Rechthaber derzeit die Debatte beherrschen – Menschen mit Seehofer- und Gauland-Mentalität bilden (noch) nicht die Mehrheit in Deutschland. Das Problem ist nur:  Die selbstbewusste Arroganz, mit der xenophobe Scharfmacher in Deutschland und anderswo auftreten, ist umgekehrt proportional zu ihrer geistigen und menschlichen Substanz. Stimmen der Menschlichkeit, die ein eigentlich selbstverständliches Mitgefühl mit Verfolgten, Verarmten und Entwurzelten hoch halten, sind weitgehend verstummt – so als schämten sie sich vor den herzlosen Scharfmachern wegen ihres offenbar anachronistisch gewordenen Festhaltens an der Güte. Konstantin Wecker ruft weltoffenen und mitfühlende Menschen auf, sich nicht ins Bockshorn jagen zu lassen. (Konstantin Wecker) (mehr …)

41 weiterlesen

Erst recht im Juni 2018: Den Parolen keine Chance

Konstantin Wecker live am 14.6.2018 im Schlachthof (BR) – den Parolen keine Chance! Klare Worte danach zu Gauland und Seehofer im Talk mit Michael Altinger, Christian Springer und Maxi Schafroth, hier im Link zur BR-Mediathek ca. ab Minute 19:00.

https://www.br.de/mediathek/video/schlachthof-14062018-mit-konstantin-wecker-maxi-schafroth-und-martin-zingsheim-av:5ae1c1bef1f39700189c3a4c

 

4 weiterlesen

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!