Die Bundesregierung: aktiv im Widerstand gegen die Abschaffung von Atomwaffen

 In FEATURED, Konstantin Wecker, Politik

Nachdem die EU und Obama Nobelpreisträger sind, musste man schon befürchten, dass das Nobel-Komitee dieses Jahr Donald Trump oder die NATO auszeichnen würde. Zum Glück fiel die Wahl auf die ICAN – eine Kampagne für die Abschaffung der Atomwaffen. Der deutsche Sektion von ICAN rüffelte denn auch gleich die deutsche Politik. Bis heute leugnen und verdrängen Politiker die Tatsache, dass wir alle noch immer in einer entsetzlichen Gefahr schweben  – und, nein, Konstantin meint damit nicht “Flüchtlingsfluten” oder ein Hinterherhinken Deutschlands in der Digitalisierungsfrage. Die deutsche Regierung sollte sich schämen und endlich umlenken! (Konstantin Wecker)

Der Friedensnobelpreis 2017 geht an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN).
Mit der Bekanntgabe dieser Entscheidung hat das Komitee am Freitag in Oslo in diesem Jahr mal eine seriöse Kandidatin gekürt, schreibt zu Recht die „junge welt“.

Die ICAN wurde 2007 von der internationalen Friedensorganisation “Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges” (IPPNW) gegründet, die 1985 selbst mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden war.
“Wir fordern von der Bundesregierung, dass sie dem Verbotsvertrag von Atomwaffen beitritt”, formulierte ICAN-Vertreter Sascha Hach am Freitag in Berlin bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz das wichtigste aktuelle Anliegen seiner Organisation.

Die Bundesregierung habe “die politische Bedeutung des Verbotsvertrages völlig verkannt. Sie sollte die heutige Würdigung dieses Vertrages durch das Nobelkomitee zum Anlass nehmen, dem Verbot beizutreten”.
Die Bundesrepublik Deutschland habe sich dabei zuletzt von einem “Motor für militärische Zurückhaltung” zu einem weiteren “Akteur” entwickelt. Die BRD sei erwiesenermaßen “nicht nur passiver Teil der nuklearen Teilhabe”, sondern “aktiv am Boykott internationaler Verträge zur Eindämmung und Abschaffung der nuklearen Bewaffnung beteiligt”, kritisierte der ICAN-Aktivist.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: aktiv am Boykott der Verträge zur Eindämmung der nuklearen Bewaffnung beteiligt!

Unsere Regierenden.

Wer von den Damen und Herren hat davon im Wahlkampf geredet?

Es war ja viel wichtiger über Überfremdungsgefahren und die “Reinheit der deutschen Kultur” zu faseln.

Wie wahnsinnig sind wir eigentlich?

Nicht nur die beiden Psychopathen Trump und Kim Jong Un – nein, wir alle, die wir die Gefahr anscheinend systematisch verdrängen.

Wir müssen uns wieder wehren.

Empört Euch und widersteht!

Wir brauchen eine neue, starke und pazifistische Friedensbewegung.

Es ist an der Zeit!

https://www.youtube.com/watch?v=2YkNKh6XqhE

Kommentare
  • Bettina
    Antworten
    Ich zitiere Teile aus der nachvollziehbaren Begründung des Norwegischen Nobelkomitees:

    .

    “We live in a world where the risk of nuclear weapons being used is greater than it has been for a long time. Some states are modernizing their nuclear arsenals, and there is a real danger that more countries will try to procure nuclear weapons, as exemplified by North Korea. Nuclear weapons pose a constant threat to humanity and all life on earth. Through binding international agreements, the international community has previously adopted prohibitions against land mines, cluster munitions and biological and chemical weapons. Nuclear weapons are even more destructive, but have not yet been made the object of a similar international legal prohibition. Through its work, ICAN has helped to fill this legal gap. An important argument in the rationale for prohibiting nuclear weapons is the unacceptable human suffering that a nuclear war will cause. ICAN is a coalition of non-governmental organizations from around 100 different countries around the globe. The coalition has been a driving force in prevailing upon the world’s nations to pledge to cooperate with all relevant stakeholders in efforts to stigmatise, prohibit and eliminate nuclear weapons. To date, 108 states have made such a commitment, known as the Humanitarian Pledge.”

    .

    Unsere Bundesregierung, hat nun eine fundierte Rückendeckung von hoher und unparteilicher Stelle, dem Unsinn weiterer nuklearer Aufrüstung in unserem Land Einhalt zu gebieten und mehr als das, die auf deutschem Boden gelagerten Nuklearwaffen endgültig abzuschaffen. Ein kurzer Artikel aus RP- Online verdeutlicht die prekäre Lage in Bezug auf die gelagerten Atomraketen auf deutschem Boden: Fliegerhorst Büchel müsste allen ein Begriff sein.

    .

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/letzte-us-atombomben-lagern-in-buechel-in-deutschland-aid-1.7031029

    .

    Es wäre nun wirklich klug und an der Zeit, dass sich unsere Bundesregierung, anstatt weiterhin internationale Verträge zu boykottieren, sich endlich aktiv in den Prozess internationaler Verträge zur Eindämmung und Abschaffung der nuklearen Bewaffnung einzubringen und systematisch die Nuklearwaffen auf deutschem Boden abzubauen. Das norwegische Nobelpreiskomitee hat ein deutliches Zeichen mit der diesjährigen Friedensnobelpreisverleihung gesetzt. ICAN und viele nationale und internationale Friedensorganisationen bemühen sich seit Jahrzehnten um diesen Schritt in eine aktive Friedenspolitik. Hiroshima und Nagasaki sollten uns eine Warnung sein. Weit über 250.000 Todesopfer sind in allein in Hiroshima zu beklagen. Statistiken können keine exakten Zahlen benennen, weil die Spätfolgen durch Verstrahlungen bis heute anhalten. Die Friedensglocke in Gedenken an die unzähligen Todesopfer von Hiroshima kann man in der Aegidienkirche von Hannover besuchen.

    .

    Ich möchte nicht zu den Menschen gehören, die nicht ihr mögliches tun, um dem Wahnsinn der Nuklearbewaffnung entgegenzutreten. Einer meiner Schritte war, mich vor wenigen Tagen in einer Email mit diesen Worten  an die Bundes CDU zu richten, verbunden mit der Bitte,  in allen weiteren politischen Entscheidungsprozessen nicht nur an sich selbst, sondern vornehmlich an die Generation unserer Kinder und Kindeskinder zu denken. Wie wollen wir eines Tages unserem Kind oder Enkelkind erklären, warum wir nicht all unsere Bemühungen in die Abschaffung nuklearer Bewaffnung investiert haben?

    .

    In Memoriam:
    Wishful Thinking – Hiroshima (Remember)

    https://youtu.be/W2rHUbH-qOQ

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!