«Es reicht, Herr de Maizière!»

 In DER BESONDERE HINWEIS

Hätten Sie’s gewusst? Solche Menschen sind die eigentliche Gefahr!

Repressionsfreude, mangelnder Respekt vor der Freiheit und den Bürgerrechten scheint eine Berufskrankheit zu sein unter Innenministern. Thomas de Maizière bildet da keine Ausnahme. Jetzt nahm er persönlich die (höchst einseitige) „Aufklärung“ einer Schulklasse über die Auschreitungen beim G-20-Gipfel in die Hand. Seine Hauptbotschaften: Linke Gewalt wurde zu lange bagatellisiert, und bei Aufmärschen der Rechten sollte man besser daheim bleiben. Konstantin Wecker reicht’s.

Liebe Freunde,

der Kreuzzug des Bundesinnenministers gegen das, was er sich unter „Linksextremismus“ vorstellt, geht weiter. Seine Direktkandidatur für den Wahlkreis 155, die AfD- und Pegida-Hochburg Meißen, kommt schließlich nicht von Ungefähr, schreibt die „Junge Welt“. Jetzt zeigte er sich einer Schulklasse aus Bad Hersfeld als ganz schön cooler Minister, mit einer Virtual-Reality-Brille, um sich die Proteste gegen G 20 mit den Schülern in 3D anzuschauen. In lockerer Plauderrunde unterhielt er sich mit ihnen über die Sinnhaftigkeit des Widerstands gegen Neonaziaufmärsche.

Ein großer Papierbogen mit handschriftlichen Notizen lag in deren Mitte: „Ich bleibe zu Hause! Denn Gegendemos bringen nichts. Sie werten die Nazis nur auf“, steht darauf. Oder: „Verunsicherung der Bürger/Mitmenschen durch die Gegendemo.“ („Junge Welt“)

Es gebe ein Übergewicht bei Projekten gegen Rechtsextremismus, sagte de Maizière laut „Berliner Morgenpost“ nun am Montag.

Ich finde, jetzt reicht’s, Herr Minister.

Zuerst ihr leicht zu durchschauendes Wahlkampfmanöver, um eine missliebige politische Plattform auszuschalten und Stimmen im rechten Lager sammeln. Und nun die werbewirksame Indoktrinierung Jugendlicher. Ihre Kampagne gegen Links ist schlicht Furcht, so unmittelbar vor der Wahl mit berechtigter Kritik konfrontiert zu werden – einer Kritik, die Sie innerhalb des neoliberalen Lagers (also auch von der neoliberal gewendeten SPD) längst nicht mehr zu befürchten brauchen. Als Marktradikaler sind sie keineswegs ein Hort von Maß und Mitte in der politischen Landschaft. Kapitalismus ist von den extremistischen Weltanschauungen lediglich diejenige, die gerade an der Macht ist.

Und der andere schlimme Extremismus, der rechte, hat auch schon längst wieder einen Fuß in der Tür der Macht. Nicht weil die AfD ernsthaft demnächst den Kanzler stellen wird, sondern weil Politiker wie Sie und Herr Seehofer die neue Rechte nur noch dadurch bekämpfen, dass sie sich ihr immer ähnlicher machen. Nicht GegendemonstrantInnen, die sich der neuen brauen Pest auf den Straßen und Plätzen entgegenstellen, „werten die Nazis auf“; Sie tun es, indem sie deren Parolen aus der Schmuddelecke in die Hohen Häuser etablierter Schlipsträger-Seriosität holen – das biederes Law and Order-Denken der Rechten und ihre xenophobe Volkstümelei.

Dabei gehen sie so weit, dass Sie sich nicht einmal mehr pro forma zum antifaschistischen Konsens Nachkriegsdeutschlands bekennen. Statt Nazis zu bekämpfen, wie es Ihre Pflicht als Verfassungsminister wäre, bekämpfen Sie Nazigegner und jenes viel zu schmale Häufchen der Demonstranten, die offenbar als einzige die Lehren aus den Erfahrungen der Nazi-Diktatur gezogen haben. Die nämlich, die auch gegen die fortschreitende Installation eines Polizei- und Überwachungsstaats ein gesundes Misstrauen hegen. Und mit dieser Ihrer beschämenden Geisteshaltung versuchen Sie dann auch noch öffentlich die Seelen von Jugendlichen zu vergiften.

Besinnen Sie sich doch auf das, was wirklich brandgefährlich ist und schreiben Sie sich dieses Zitat Adornos ins Stammbuch:

„Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, dass ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen.  Ich kann nicht verstehen, dass man mit ihr bis heute so wenig sich abgegeben hat. Sie zu begründen hätte etwas Ungeheuerliches angesichts des Ungeheuerlichen, das sich zutrug.“

(Theodor W. Adorno, „Erziehung nach Auschwitz“)

Anzeige von 23 kommentaren
  • eulenfeder
    Antworten

    Guter Artikel ! – die richtigen Worte ! – Bravo !

    nun – auf was sollte sich einer besinnen, oder auch wieder besinnen, dessen ‚Sinn‘ nichts anderes im Sinn hat und jemals hatte – als rechte, faschistische Politik durchzuziehen.

    Man könnte genauso vergeblich versuchen einem Trump Intelligenz abzuverlangen, das ist nicht möglich. 

    Diese rechten Hardliner, die dieses Land momentan und weiterhin in eine endgültige Diktatur treiben, sind Überzeugungstäter !, mit der Machtfülle ausgestattet die sie dazu brauchen.

    Abzuwählen sind die nicht, das System ist außer Kontrolle geraten.

    Weitere Schlussfolgerungen daraus, was also zu tun wäre – gerne unter vier Augen.

     

     

     

     

     

     

  • Manfred
    Antworten

    Die Weichen wurden innerhalb der letzten 4 Jahrzehnte gestellt, egal welche Regierung an der Macht war. Mit der Wandlung der Bundeswehr als Verteidigungsarmee zur Söldnertruppe als Berufsarmee wurde es aber erst ganz offensichtlich. Dazu kommt der Abbau an Grundrechten, man braucht sich nur das Demonstrationsrecht anzuschauen, freie ungeplante Demonstrationen sind nicht mehr möglich ohne mit dem „Gesetz“ in Konflikt zu kommen. Gerade unter der 2/3-Mehrheit von großen Koalitionen wurden unsere Gesetze mehrfach geändert bis hin zur Unkenntlichkeit. Wenn Menschen immer weiter an die Wand gedrückt werden, dann können sie irgendwann nur noch nach vorne gehen. Bravo lieber Herr Wecker, für Ihren lebenslangen Einsatz gegen Unrecht und Faschismus.

  • Peter Boettel
    Antworten
    De Maizière war und ist immer mehr auf dem rechten Auge blind.

    Bevor er weiter auf alles, was links von CDU und AfD steht, eindrischt, sollte er lieber endlich mal im Umfeld seines Wahlkreises schaen, was die Rechten an Unheil anrichten. Davon war von de Maizière bisher noch nie etwas zu hören oder zu lesen.

    Vermutlich hätte er in der Nazizeit Karriere gemacht.

  • Marina
    Antworten

    Es macht mir langsam richtig Angst, was in unserem Land vorgeht. Die rechte Gesinnung (oder besser Verblödung) ist im Alltag angekommen und nur ein kleines Häuflein regt sich darüber auf. „Gutmensch“ ist zum Schimpfwort geworden. Flüchtlinge sind etwas, dass man irgendwo in Lagern sammeln will. Politiker (kann man sie wirklich noch so nennen?) äußern Nazisprüche öffentlich in allen Medien. Wie wollen wir das unseren Kindern erklären? Was unternehmen wir dagegen? Danke, liebe Konstantin, dass du den kritischen Menschen immer wieder Mut machst. Auch wenn wir das Gefühl haben, immer weniger zu werden!

  • Bettina
    Antworten
    Ich platze vor Wut, wenn ich das lese. Danke für den Artikel. Und dieser de Maizière schimpft sich also Bundesinnenminister!!! Man sollte ihn nicht mehr auf Kinder loslassen, was hat der überhaupt in einer Schule zu suchen??? Vielleicht hätte er sich lieber bescheiden in die hinterste Reihe setzen sollen und die Kinder zum Sinn und Zweck von Demonstrationen diskutieren lassen sollen. Von denen hätte er sicherlich lernen können!!!

    „Ich bleibe zu Hause! Denn Gegendemos bringen nichts. Sie werten die Nazis nur auf“, steht darauf. Oder: „Verunsicherung der Bürger/Mitmenschen durch die Gegendemo.“

    Mit solchen Handzetteln die friedlichen Demonstrationen auf dem G20 Gipfel derat zu verunglimpfen, ist der Hohn und Spott auf Demokratie schlechthin!!! Herr Maizière, Ihnen wäre wohl die Abschaffung der Demokratie und gleichzeitig das Einstampfen aller Andersdenkender am liebsten, oder???

    .

    Und gleichzeitig in den öffentlichen Medien zu behaupten, es gebe ein Übergewicht bei Projekten gegen Rechtsextremismus, ist ja wohl der Gipfel!  Wo waren Sie denn, Herr Maizière, als die Nazikonzerte in Themar stattfanden, Naziparolen gegrölt und Hitlergrüße gezeigt wurden? Wo waren Sie denn, als der illegale Nazi- Fackelzug von Nazis durch Willich führte???

    .

    https://plus.google.com/+RichardGeorgAlbrechtGrafvonAlbrechtshaus/posts/VjJkV16BRst?fscid=z133wphzttfhwbshf04cj5j54vemt5lr5rc0k.1504718024134395

    .

    Haben Sie das Konzert unterbunden??? Haben Sie den Fackelzug unterbunden? Nein? Vielleicht saßen Sie ja mittendrin!

  • lothar groß
    Antworten
    Propaganda gegen Links ist der Krieg der Reichen gegen die Armen! In einer repräsentativen Demokratie gilt gerade NICHT der Wille des Volkes, es  gilt der Wille einer reichen Minderheit, die mit ihrem ungeheuerlichen Milliardenvermögen und willigen Helfern (Parteien, Medienkonzerne, Anwaltskanzleien, Finanzkonzerne usw) längst eine unkontrollierbare Macht errungen haben. Die Eliten, die lieber still und leise im Hintergrund agieren, bestimmen alle relevanten Entscheidungsprozesse unserer Gesellschaft – logischerweise einzig in ihrem Sinne und zu ihrem Vorteil! Der Mensch hat sich „marktkonform“ den Interessen des Kapitals unterzuordnen und anzupassen, gefordert werden unvermindert: weitere Privatisierungen, Sozialabbau, Abbau von Rechten der ArbeitnehmerInnen, Lohndumping und  so weiter und so fort. Und das ist nur eine Seite vom Neoliberalismus, den alle Parteien von CDU/CSU, SPD, GRÜNE, FDP und AfD verinnerlicht haben – einzig noch DIE LINKE verweigert sich (noch) und wird deshalb als Klassenfeind stigmatisiert.

    Die wahre Kunst der Regierenden besteht „nur“ noch darin, die Herrschaft der Wenigen über die Vielen nicht allzu sichtbar werden zu lassen und dem dämlichen Volk propagandistisch ein Gefühl zu vermitteln, es sei besser für sie, sich mit einem Sportwagen, Fußballverein oder  x-beliebigen (Marken-)Konsumartikel zu idendifizieren, anstatt mit linker Politik und linken Projekten. lothar groß

  • Michael Kari
    Antworten

    Vielen Dank.

    Hier zeigt sich wunderbar die Verbindung von Rentiers und rechter Gesinnung. Mit Nazis versuchte man schon in der Vergangenheit die aufkochende linke Arbeiterschaft in Schach zu halten. Heute passiert das wieder (nur etwas subtiler) auch um den Machteliten nicht die Halsabschneidergeschäfte zu vermiesen. Damit sind sie aber auch die willfährigen Idioten der wirklich Mächtigen: Rechte und unsere derzeitigen Minister mit den blinden rechten Augen.

  • eulenfeder
    Antworten

    so ist es, Lothar !

    und damit es auch so bleibt, führt man das dumme Volk alle 4 Jahre wohin ?

    Richtig ! – zur Wahlurne.

    Da holt er sich immer und immer wieder seine Legitimität ab – für weiteres Augebeutet- und Unterdrücktsein.

     

  • Die Doppelzüngigkeit...
    Antworten
    …der Scheinchristlichen Amigos, die Lügner Betrüger und Mißwirtschaftlichen aus den „DER WIRTSCHAFT GEHT ES GUT“-Parteien und RASSISTEN.
    .
    Waren das noch Zeiten, als die RECHTSlistigen der CDU und CSU mit Fadenscheinigen Argumenten gegen ein NPD-Verbot waren und zugleich
    heuchlerisch die Gefahr, die durch die NPD drohe, in Scheinchristlicher Nächstenliebe verachtete.
    Als die NSDAP nahen, all die Kochs, Bouffiers und Albrechs noch SICHTBAR aktive Politik gegen Rechtsradikale betrieben.
    .
    Waren das noch Zeiten als CSU, AfD, NPD und Pegida in einigkeit gleichlautend ins Blasrohr brüllten: „Wir sind nicht das Sozialamt der Welt“
    .
    Gut das die Linksradikalen sich nicht so gut im Untergrund auskennen, wie die Rechtsradikalen Gesinnungsverwandten der Rechtslistigen. Allenfalls als Obdachlose im Tiefbahnhof!
    Ja, beim THOMAS DER MISERE  lernen für die „ZUNUNFT UNSERER KINDER“, mit dem richtigen, den RECHTSlistigen und NEOLIBERALEN Lernstoff über die
    Vorteile sowohl ihrer Werte wie auch die ihrer Rechtsradikalen nahen Verwandten, sowie die globale Gefahr durch die radikalen Obdachlosen.
  • seyinphyin
    Antworten
    Kapitalismus ist auch rechtsradikal. Rechtsradikal ist nicht nur Rassismus. Rechtsradikal ist jegliche Weltanschauung mit einem oben und unten, mit Herrschern und Beherrschten, mit Reichen und Armen, Kapitalisten (und Neoliberalismus ist da nur eine Unterform von) und deren Sklaven…

    Die Nazis waren Kapitalisten, mehr als eindeutig. Und weil es ja so gerne als Schreckgespenst genommen wird: Nordkorea ist, wenn man es denn überhaupt groß etwas bestimmtes nennen will, ebenso kapitalistisch, denn es geht in diesem um Konzentration von Vermögen und Macht in privater Hand – und wo konzentriert sich beides dort? In der Hand weniger Familien mit einer quasi Erbmonarchie. Keine Spur von links oder gar kommunistisch.

    Achja, der Erfinder des Faschismus beschrieb seine Ideologie nebenbei wie folgt:

    „Der Faschismus sollte Korporatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.“ – Mussolini

    Oh Wunder, die Definition des Faschismus kommt jener von Kapitalismus/Neoliberalismu und schlichtweg all der anderen Formen von Sklaverei-System in der Menschheitsgeschichte gleich. Weil, oh Wunder, es am Ende immer allein darum geht: Macht und Vermögen.

    Dies verteidigt man mit allen Mitteln, nutzt jede Möglichkeit um es zu erreichen, zu erhalten, auszubauen. Und wen wundert es, dass die Union, jene Partei, die aus der Masse der Hitler-Anhänger, -Treuen, -Unterstützer, -Wählern und Co hervorging, all jene, denen der totale Krieg im Namen von Rassismus und auch Kapitalismus alle Mal lieber war als auch nur einen bloßen Blick nach links zu richten, dies ganz im Sinne des letzten, aber auch alles Faschisten davor, egal wie diese sich gerade nannten, fortsetzen?

    Der Feind blieb links und wurde weiter bekämpft, die Zustimmung zu Grundgesetz und Menschenrechten eine reine, durch die Situation der totalen Niederlage des Faschismus in diesem Moment erzwungene Farce. Wirklich wichtig aber war nur die Reinwaschung – von einem selbst und allen anderen – all jener, die von den Massenmord profitiert oder sie gar selbst durchgeführt haben.

    Oh, natürlich, wir kamen recht gut raus aus den tiefsten Abgründen der Hölle in die wir nicht gefallen, sondern mit brennenden Augen und Waffen gerannt sind, Millionen hineintreibend in eine Verdammnis aus für sie fremdverschuldeter Qual.

    Doch selbst entkamen wir diesem Inferno so leicht und fast ungeschoren. Die Verbrannten blieben dort richtig, aber während die anderen einfach nur die Waffen ablegen und herausklettern durften, blieb genau das vielen unserer Opfer verwehrt. Sie erhielten keine Hilfe und besonders jene, die politisch links oder geografisch ‚rechts‘ von uns standen, sollten weiter darin schmoren, immer noch verabscheut mit denselben brennenden Hass in den Augen, mit denen sie dort eins hinein getrieben worden waren.

    Man darf nie die Geschichte vergessen, auch und gerade nicht der Union, die nicht 1945 anfängt und deren tiefe, Menschen verachtende und letztlich faschistische Korruption bis heute nie endete.

    Der Feind steht links, denn der Feind ist das Volk, all der Pöbel, der niemals auf einer Stufe mit einem stehen soll.

  • Karola
    Antworten
    Danke, lieber Konstation Wecker wieder einmal für Ihren vorbildchen Einsatz gegen Rechts und schwarz gefärbte Politiker, die wissen, dass Schwarz Braun deckt. Erkennen kann man sie an ihren Taten.

    Und so tun diese schwarzgefärbten, das, was sie schon in der DDR kennengelernt haben im Verband mit den westlichen, die auch schwarz gefärbt nur schon früher, so weitermachen, als sei nichts geschehen. Sie bekämpfen linke, sozialdemokratische Politik, sie bekämpfen den Sozialstaat und die Demokratie. Sie schrecken vor keiner Lüge zurück – weil sie kein Gewissen kennen und demokratische Umgangsformen ihnen fremd und angsteinflößend sind. Sie organisieren „agents provokateurs“ und schleusen sie ein in demokratische Demonstrationen, die gegen Faschismus und Nazigewalt auf die Straße gehen.

    So einer wie De Maziere kann gar nicht anders, als der Schulklasse zu empfehlen, sich auf gar keinen Fall damit zu solidarisieren und mit zu marschieren und lieber zuhause zu bleiben.  Als schwarzer Rechter, immer angepasster Mensch, von Hause aus gelernt und wissend, wie man Karriere macht, kann gar nicht sehen, wie eine Demokratie zugrunde geht, weil er sie nie kennengelernt hat. Änlich wie Merkel, seine Genossin im Geiste. Sie lieben, was sie kennen – auch diese alte DDR-Diktatur. Sie haben nie in ihr gelitten, schwammen wie Fettaugen auf der Suppe mit und lernten fleißig, wie man andere Menschen, die nicht im Sinne des Staates leben wollten, finden und bestrafen konnte.

    So was kann die Zeit nicht „heilen“, weil es nichts zu heilen gibt. So etwas kann die Zeit auch nicht ungeschehen machen, weil die Charaktere so geprägt sind.

    Gegen so was können Demokraten aber vorgehen. Öffentlich machen und sich aufregen über so viel Dreistigkeit in einer Schule, in der es nur Abhängige gibt, das Märchen von den bösen Linken zu erzählen. Ganz klassisch: Erniedrige deine Gegner, wenn es auch Lügen sind, dann stehst du automatisch besser da.“

    Da kann ich nur hoffen, dass der zuständige Klassenlehrer oder die Klasssenlehrerin diese Märchen des Märchenerzählers De Maiziere mit Tatsachen entzaubert hat.

  • eulenfeder
    Antworten

    …aber De Maiziere ist doch Demokrat !

    er ist demokratisch gewählter Volksvertreter, als Minister des Inneren insbesondere, vertritt er  Unsere Demokratischen Werte !

    Manchmal versteh ich eure Aufregung wirklich nicht…

     

     

    • Karola
      Antworten
      zu eulenfeder.

      Dannn lies mal auf http://www.rubicon.de hier rechts auf der Seite kannst du diese Seite auch anklicken, die Artikel von Werner Rügemer, z.B. den über Konrad Adenauer. Der klärt dich auf, was von den „schwarz lackierten“ Demokraten zu halten ist. Dabei müssten dir dann einige Lichter aufgehen. Viel Spaß dabei.

  • eulenfeder
    Antworten

    …Nicht aufgepasst, in Staatsbürgerkunde !?

    Alle in einer Demokratie demokratisch gewählten Politischen Kräfte sind selbstverständlich Demokraten, zwangsläufig sogar. Also auch AfD, CSU, Die Freidemokraten sowieso.

    Nur Die Linke will sich wieder mal nicht einreihen, in Demokratische Strukturen, typisch ! eine Volksrepublik, wie in China zum Beispiel, brauchen wir nicht, bei uns geht alle Macht ja vom Volke aus, in unserer Freiheitlich-Demokratischen Verfassung garantiert !

    Und damit das so bleibt, haben wir die Pflicht zur Wahl zu gehen, wer nicht wählt, kann niemals ein Demokrat sein.

     

  • Matti Illoinen
    Antworten

    Was schon seit Jahren in Deutschland zu beobachten ist, es findet wieder eine „Gesinnungsjustiz“ statt.  Wie sonst war und ist es möglich, dass die über 170 Opfer rechter Gewalttaten, im Mainstream verharmlost oder geleugnet werden kann. Wie sonst ist es möglich, dass es im Jahr 2016 mehr als 3000 Angriffe auf Flüchtlinge und Flüchtlingsheime gab, aber vom Mainstream relativiert, ja sogar geleugnet wird?

    Gestern bei Panorama, zeigt ein klassisches Beispiel, wo die G20 Gegner, ohne Anklage schon pauschal, von Justiz und Politik Vorverurteilt wurden und werden, obwohl noch nicht einmal genügend Beweise dafür vorliegen, wird dem mehrfach in der Öffentlichkeit vorgebrachte Wunsch von Politik und Mainstream Media hier sehr harte Strafen zu verhängen gefolgt?

    Und siehe da, ohne wirkliche Beweise, wurde ein 18 Jähriger Jugendlicher, der sich in nur in der Nähe aufgehalten hat, in Untersuchungshaft genommen, deren Begründung durch das Gericht, schon an die schlimmsten Zeiten in der NS Justiz erinnern. Oder ein anderer auch noch nicht wirklich bewiesen zu knapp 3 Jahren Haft verurteilt?

  • OPFERMAHL
    Antworten
    Hurra, am VIERUNDZWANZIGSTEN ist für alle STOCKHOLMer SYNDROMtag. Ihre zahlREICHEn VOLKSverTRETENden politischen Geiselnehmer stehen ihnen dann in „FREIEr WAHL“ zur Verfügung. Danach gibst zum dank Jahre vieler wohlwollender Statistiken für eine EMOTIONALE ZUFRIEDHEIT aller Untergebenen.
    .
    „DER WIRTSCHAFT GEHT ES GUT“, denn für die rollt der RUBEL, damit der TEURO für alle Untergebenen einen WERT bekommt.

    .

    „WER DIE VERMÖGEN NICHT EHRT, IST DEN TEURO NICHT WERT!“

  • Jedem das Seine...
    Antworten
    und der Rest für die anderen.
    .
    Für Thomas der „MUNDLOS“, für die Kinder der „MUNDTOT“. Und für die Kasernen-Ursel die erzogene „FRISCHE WARE MENSCH“.
    .
    So haben alle etwas davon. Weiß man doch zu gut, dass die „FRISCHE WARE MENSCH“ schneller lernt als das schon angebrochene. Und das  (in ihren Augen)  alte Gammelfleisch? Zum Glück kann man mit GAMMELFLEISCH auch noch REICHlich KNETE machen. Zumindest bis 70 und länger.
    .
    Und wenn alle Stricke reißen auch noch auf PRIVATer Ebene.
    • Piranha
      Antworten
      Von Bundeswehr-Insidern hörte ich über die, die ich immer schon „Flintenuschi“  nenne, sie würde intern als Kanonenuschi bezeichnet und niemand, wirklich niemand habe auch nur einen Hauch Respekt.

      Es wird doch wohl irgendwo irgendein Aufsichtsratspöstchen bei einem Waffenproduzenten frei sein…

       

      • silke
        Antworten
        Ich  würde eine Finanzminister v.d. Leyen akzeptieren, Schäuble nervt! So kann man über die europ. Armee nachdenken und diese anfinanzieren!
        • Piranha
          Antworten
          Wie meinen???
        • silke
          Antworten
          Piranha: Sie schrieben doch, dass die  v. d. Leyen keine  gute Figur bei der Truppe macht! Deshalb wäre es sinnvoll, ihr einen  anderen Posten in der Regierung zu geben, als Finanzministerin würde sie sicher Gelder für eine europ.Verteidigungspolitik locker-machen!

           

      • Die Rebellen
        Antworten
        Auf die inneren Respektlosigkeit der Soldaten gegenüber der „FLINTENUSCHI“ kann man GERNE Stolz sein. Doch die sollten nicht vergessen, wenn die
        UStAsi gemeinsam mit Mutti Krieg spielen will, dann schickt die „Kanonenuschi“ diese Respektlosen an die Front ihres TERRORs. Dann ist Schluß mit…
        .
        „STILL GESTANDEN“
        .
        Schließlich muß das erlernte auch in der Praxis getestet werden! Kann ihr Rüstzeug doch erst dann zum VERKAUF frei gegeben werden.
        .
        Der Bundestag hat ein Gesetz verabschiedet, dass die Rüstungsindustrie dazu verpflichtet, auf jeden ihrer Artikel eine gut lesbare Funktionsgarantie zu
        gewähren. Ist diese Garantie abgelaufen oder wird die Angabe der zerstörungsfähigkeit ihrer Artikel nicht erreicht, ist sie nach dem Gesetz verflichtet, auf  den gewünschten und nicht erreichten SCHADEN SCHADENsersatz zu gewähren.
        .
        Hat Uschi keine Knaller mehr, kommt irgendwo der Wolfgang her…
  • musil
    Antworten
    Wer neoliberale Politik umsetzt, darf mit dem (Rechts)Faschismus kein Problem haben.

    Die radikale Linke ist jedoch die wirkliche Gefahr: Sie will die vorherrschenden Besitzverhältnisse – in eine völlig andere Richtung – radikal verändern.

    Die Neoliberalen – oder besser die radikale Mitte – zeigen langsam aber sicher ihr wahres Gesicht. Und nachher will es wieder keiner bemerkt haben.

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!