Gefängnis-Insassen schreiben (3): «Der heilige Stolperer»

 In Kurzgeschichte/Satire

HdS-Stammautor Ludwig Schumann gab Schreibkurse für Strafgefangene in Magdeburg. Er stieß nicht nur auf viel Talent, sondern auch auf politisches Bewusstsein. Wir veröffentlichen in diesen Wochen einige Schreibproben aus dem Kurs und geben denen eine Stimme, die sonst für die „normale“ Welt draußen meist stumm bleiben. Diesmal eine sympathische Geschichte über einen unprätenziösen Pontifex. Das Thema ist befreiende Spontaneität – analog zum Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ – und die heilende Kraft ausbleibender Strenge. (Robert Schröter)

 

Wir begingen den 3. Advent des Jahres 1959. Am Vorabend hatte es in Mittelitalien fürchterlich geregnet. Auch eine eisige Kälte fegte über das Land. Dennoch haben sich zehntausende Schaulustige auf dem Petersplatz vor den Toren des Vatikans zur Generalaudienz mit Papst Johannes XXIII. eingefunden. Ich war einer von ihnen.     Trotz des Wetters ließ es sich der „gute Papst“ nicht nehmen, durch die Menge zu laufen und „seinen Kindern“ den päpstlichen Segen zu geben. Als sich der heilige Vater der Menschentraube näherte, in der auch ich stand, passierte es. Der Papst kam mit seinen feinen, roten Lederslippern ins Rutschen und fiel auf die Knie. Die Menge erschrak. Doch ein kleines, dunkelhaariges Mädchen begann lauthals zu lachen. „Der kleine dicke Mann ist auf die Nase gefallen. Haha.“ Der Pontifex richtete sich wieder auf und stimmte belustigt in das erfrischende Lachen des Mädchens ein. Er ging auf die Kleine zu und nahm sie auf den Arm. Mit mildem Blick sagte er zu ihr: „Gott sei es gedankt, dass ich so klein bin. Also kann ich auch nicht so tief fallen.“ Er segnete das Mädchen und gab sie in die Obhut ihrer Mutter zurück. Die Menge jubelte, und der „L’Osservatore Romano“ sprach am folgenden Tag nur noch über den „heiligen Stolperer“.

Der heilige Stolperer
Literatur aus dem Knast
Hrsg.: Ludwig Schumann
1. Auflage 2017
72 Seiten
Hardcover
9,90 EUR
ISBN 978-3-00-057407-8

Über die ISBN-Nummer ist das Buch bundesweit bestellbar, ansonsten ist es über „TalentLos! Schreibwerkstatt JVA Burg, Madel 100, 39288 Burg beziehbar. Kosten: 9,90 EUR plus 3 EUR Versandkosten. Das Geld kommt der Schreibwerkstatt zugute. Davon finanzieren wir das nächste Projekt, das Poesieheft Nr. 3 SEHT, da ist DER MENSCH.

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!