Treue Europäer trotz Zukunftsangst

 In FEATURED, GRIECHENLAND, Holdger Platta

87. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“

Liebe HdS-Leserinnen und liebe HdS-Leser,

gestern erhielt ich Post von unserem Helferteam Uschi und Karl-Heinz Apel aus Griechenland: sie haben mittlerweile auch dem – neuen – Arzt in Kyparissi, einem Küstenstädtchen in der Südpeloponnes, ein Paket mit Verbandsstoffen vorbeigebracht. Diese Materialspende wird dafür sorgen, daß der bereits sehr beliebte Arzt diese Kostenentlastung weitergeben kann an verarmte Patientinnen und Patienten in der Region. Außerdem trafen sich Uschi und Karl-Heinz Apel mit dem Vater von Katerina, der in der kommenden Woche seiner Tochter eine Niere für deren Operation spenden wird. „Weder er noch Katerina haben Angst vor der OP“, schrieb mir Karl-Heinz Apel. Im Gegenteil: sie seien – wie die gesamte Familie – voller Hoffnung, daß damit der jetzigen Situation – „unerträglich“, so Karl-Heinz Apel – endlich ein Ende gesetzt werde. Die Dialysefahrten von Piräus nach Athen – dreimal pro Woche erforderlich (wir hatten die Kosten dafür übernommen) – hätten eine schwere Belastung für die junge Patientin dargestellt. Und trotz dieser Tatsache habe Katerina bereits zu studieren begonnen – Klimatologie. Vielleicht wird ja Katerina, gesundet und fertig mit ihrem Studium, eines Tages einem gewissen Trampeltier im Weißen Haus zu Washington einmal gewisse Klimazusammenhänge auf unserem Planeten erklären können. Jetzt begleiten sie erstmal unsere besten Wünsche für ihren Operationstermin. In der nächsten Woche am 28. September ist das, am Donnerstag. Und vielleicht kann ich ja bereits in meinem nächsten Bericht Euch allen etwas mitteilen über den Ausgang der Operation.

Ansonsten ist aus Griechenland kaum Neues zu berichten – und schon gar nicht etwas Erfreuliches. Der griechische Staat nahm während der ersten acht Monate dieses Jahres 1,74 Milliarden Euro weniger an Steuern ein als erhofft. Und die Menschen in Griechenland machen sich weiterhin große Sorgen um die Zukunft. Fast die Hälfte aller Griechinnen und Griechen befürchten eine weitere Verschlechterung der Wirtschaftslage in ihrem Land – 47 Prozent, so das Umfrageergebnis einer aktuellen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts „Kappa Research“. Fast Dreiviertel aller Bürgerinnen und Bürger, 73,5 Prozent, glauben, daß sich ihr Land auf einem falschen Kurs befindet (was sich auch in den Parteipräferenzen niederschlägt: ausgerechnet die landesinterne Mitverursacherin der griechischen Krise, die konservative Partei Nea Demokratia, liegt derzeit an der Spitze der Beliebtheitsskala in Griechenland, mit 22,7 Prozent; weit abgeschlagen dahinter die Syriza mit 16,6 Prozent). Um so erstaunlicher deshalb – soll man sagen: um so bewunderungswürdiger auch? -, daß dennoch eine deutliche Mehrheit der Griechinnen und Griechen nach wie vor auf Europa setzt: 56,5 Prozent aller Befragten stimmten der Aussage zu, daß ihr Land Bestandteil der Eurozone bleiben solle, und lediglich 20,5 Prozent der Befragten waren gegenteiliger Ansicht. Trotz aller Zukunftsängste mithin gibt Griechenland dieses Europa nicht auf. Womöglich eine Ursache mehr, daß die Schäubles auf unserem Kontinent glauben, fortfahren zu dürfen mit ihrer Kaputtmacherpolitik gegenüber Griechenland. Ich jedenfalls stehe diesen Umfrageergebnissen mit einem großen Zwiespalt gegenüber.

Und was ist von uns zu berichten, von der neuesten Entwicklung beim Spendenzugang? – Nun, das Tief der Vorwoche – ein Spender nur, eine Spende in der Höhe von 20 Euro – scheint erstmal überwunden zu sein: 157,50 Euro gingen auf unserem Hilfskonto ein, überwiesen von 5 UnterstützerInnen. Ein Grund zum Jubeln wohl nicht, aber doch Anlaß für eine gewisse Erleichterung. Dank also allen, die während der letzten Woche an uns gedacht haben, vor allem aber an die Menschen in Griechenland!

Und damit, wie immer, zu meinen obligaten Schlußhinweisen:

Wer uns bei unserer Hilfe für Menschen in Griechenland unterstützen will, unter dem Stichwort „GriechInnenhilfe“, oder wer auch uns Akteure wieder mal mit Organisationsgeldern helfen will (dann bitte unter dem Stichwort „HDS“), der überweise uns bitte Spendengelder auf das folgende Konto:
Inhaber: IHW
IBAN: DE16 2605 0001 0056 0154 49
BIC: NOLADE21GOE

Und hier nochmal die Kontaktdaten von Peter Latuska, an den Ihr Euch wenden könnt, wenn Ihr Patenschaften übernehmen wollt oder eine Spendenbescheinigung benötigt (für Spendenbeträge bis 200,- Euro genügt fürs Einreichen beim Finanzamt Kopie oder Original Eurer entsprechenden Kontoauszuges):

Peter Latuska
Theodor Heuss Str. 14
37075 Göttingen
Email: latuskalatuska@web.de

Mit herzlichen Grüßen
Euer Holdger Platta

 

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!