Der besondere Hinweis:

Ein Euro pro Monat fĂŒr HdS

Wieso gibt es HdS? Wie lange noch gibt es HdS? /Holdger Platta

Zugegeben: so furchtbar lange ist es nicht her, daß unser stellvertretender Chefredakteur Roland Rottenfußer einen neuen Werbeversuch gestartet hatte, Euch Nutzerinnen und Nutzer unserer Website fĂŒr mehr UnterstĂŒtzung fĂŒr unser Internetprojekt gewinnen zu wollen. Ich greife diesen Aufruf heute nochmal auf, natĂŒrlich im gleichen Sinne wie er. Aber auch mit einer Reihe neuer Informationen, die bei dieser Thematik von Bedeutung sein dĂŒrften. Ich bitte sehr herzlich um LektĂŒre meines folgenden Briefes an Euch. HP

(mehr …)

0

Die Nationalisierung der Massen

Wo Nationalismus zur Ersatzreligion aufgebaut wird, sind Faschismus, Gewalt und Krieg nicht weit. Die Renationalisierung der Politik zeigt sich in den USA, in Europa und vielen anderen LĂ€ndern der Welt als Großtrend unserer Epoche. Vielfach wird ihre Dynamik noch unterschĂ€tzt beziehungsweise wird der RĂŒckgriff auf Heimat und Nation als „Kavaliersdelikt“ im Rahmen allseitiger Toleranz betrachtet. Die Wahrheit ist aber: Nationalismus ist aufgrund der psychologischen Bedingungen seines Entstehens fragwĂŒrdig — „die wohlfeilste Art des Stolzes“ nannte ihn Schopenhauer; und er ist gefĂ€hrlich, wie die Geschichte zeigt. Nicht nur wird der Klassengegensatz durch Konstruktion einer Scheingemeinschaft verschleiert — Patriotismus wird auch hĂ€ufig von Machthabern angeheizt, um eine Solidarisieriung mit ihrer Politik zu erreichen, die anders nicht möglich gewesen wĂ€re. Kriege und BĂŒrgerrechtseinschrĂ€nkungen wurden nicht selten unter Bezug auf den Fetisch „Nation“ begrĂŒndet.  Wolfram Rost

(mehr …)

0

Dekadenz – die Wiederkehr eines PhĂ€nomens

„SpĂ€trömische Dekadenz“ bescheinigte Guido Westerwelle den EmpfĂ€ngern von Transferleistungen. Der Außenminister diagnostizierte richtig, jedoch bei der falschen Zielgruppe. Dekadenz (von lat. „decadere“- fallen, sinken) ist keine Epoche, sondern ein kulturelles PhĂ€nomen, das auftaucht, wann immer eine Zivilisation kraftlos wird und in eine Phase des Niedergangs eintritt. Lebensverneinung, ĂŒbermĂ€ĂŸige Verfeinerung der Sinne und Liebe zum KĂŒnstlichen können ebenso Symptome sein wie die Prunksucht einer Oberschicht, die jede Bodenhaftung verloren hat. Im 19. und beginnenden 20. Jh. standen KĂŒnstler wie Baudelaire, Wagner und Trakl fĂŒr Ă€sthetisch verbrĂ€mte Todessehnsucht. Nietzsche definierte „DĂ©cadence“ als „Übergewicht der UnlustgefĂŒhle ĂŒber die LustgefĂŒhle“, das er vor allem in der Religion verortete. Heute ermöglicht die Technik wie nie zuvor eine Flucht in virtuelle Gegenwelten. Die Maßlosigkeit des spekulierenden Kapitals ist ebenso Symptom eines Verfalls wie esoterischer RealitĂ€tsverlust und der Flirt einer ganzen Kultur mit der Selbstzerstörung.  Roland Rottenfußer
(mehr …)

2

Nach von der Leyen-Wahl: Die NATO ĂŒbernimmt die EuropĂ€ische Union

Mit der Nominierung der deutschen Kriegsministerin Ursula von der Leyen hat die NATO den Anspruch auf Militarisierung und FĂŒhrung der EuropĂ€ischen Union erhoben. Wolfgang Gehrcke informiert im Roten Platz ĂŒber gemeinsame Geheimgremien von EU und NATO, die schon jetzt hinter verschlossenen TĂŒren wöchentlich tagen und ĂŒber jeden MilitĂ€reinsatz entscheiden. Mit der Nominierung von Ursula von der Leyen wird ein BĂŒndnis von rechtsaußen Parteien mit Konservativen und Liberalen geschmiedet und die europĂ€ischen Sozialdemokraten und GrĂŒnen positionieren sich mit einem halbherzigen Jein.

0

Imagine (John Lennon), World Version


Eine klare „One World“-Botschaft transportiert dieses fĂŒr UNICEF aufgenommene Video. Menschen verschiedenster Herkunft singen John Lennons unvergĂ€nglich-visionĂ€res Lied. Nur schlecht aussehen darf man nicht, wenn man im Film auftreten will. U.a. mit Katy Perry und Idris Elba. Zu John Lennon und „Image“: siehe auch die ausfĂŒhrliche Deutung von Bruder Thomas Quartier auf „Hinter den Schlagzeilen“.

0

Friedensstadtwoche TĂŒbingen/Stuttgart 19.-21. Juli 2019

Schwerpunkte der 11. Friedensstadtwoche in TĂŒbingen/Stuttgart sind die Themen AufrĂŒstung, Kriege, Klimazerstörung und Fluchtbewegungen. Zu diesen Themen gibt es verschiedene Veranstaltungen, wie das Projekt Friedensparlament, BĂŒrger*Innen Forum auf dem Marktplatz, Aktionen, Konzert, FilmvorfĂŒhrung, Musik und eine Antikriegskundgebung vor der US-Kommandozentrale AFRICOM in Stuttgart-Möhringen mit namhaften Persönlichkeiten wie Andrew Feinstein (London), ehem. Politiker aus SĂŒdafrika, RĂŒstungsforscher und Autor des Film Shadow World, JĂŒrgen GrĂ€sslin, (RĂŒstungsexperte), Franz Alt (Klimaexperte) und VertreterInnen verschiedener Organisationen. Mit einem Grußwort von Konstantin Wecker. Hier findet Ihr die AnkĂŒndigung mit allen Terminen: https://www.kulturdesfriedens.de/

0

Kongenial: Bayerischer Punk trifft britischen Poeten

Das Cover der britisch-bayerischen Kooperation: The Bavariations Album von Nick Toczek & Thies Marsen. Foto: www.nicktoczek.com/the-bavariatiations-album

So außergewöhnlich und phantastisch die Geschichte dieser britisch-bayerischen KĂŒnstler-Kooperation sich anhört, so kongenial und poetisch klingt das musikalische Ergebnis: The Bavariations Album heißt das erste große gemeinsame Werk des englischen Wortartisten und Performers Nick Toczek und des bayerischen Musikers und Songwriters Thies Marsen. Nach fast 30 Jahren, 1300 Kilometer voneinander entfernt entstanden und nach nur einer einzigen Live-Begegnung in Bradfort. Da haben sich offensichtlich zwei Seelenverwandte gefunden: Beide vom Punk geprĂ€gt, der eine fast 70, der andere fast 50, beide neben ihrer Liebe zur Musik und Lyrik auch  renommierte und engagierte Journalisten, die sich mit dem Nationalsozialismus und der aktuellen Bedrohung durch Neonazis und Rassisten seit Jahrzehnten intensiv auseinander setzen. Michael Backmund erzĂ€hlt die Geschichte hinter dem Album.

(mehr …)

Griechenland
braucht unsere
Hilfe!

Droht eine Orbanisierung Griechenlands?

175. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ WidersprĂŒchliches ist diesmal zu vermelden: gute Nachrichten zu unserer Hilfsaktion und erste bedenkliche Nachrichten aus Griechenland selbst. Letztere sollten um so entschiedener Anlaß sein, uns diesen Negativtendenzen in den Weg zu stellen.  Holdger Platta (mehr …)

Literatur ist die Axt fĂŒr

das gefrorene Meer in uns.

 

(Franz Kafka)

Hinter den
Schlagzeilen
Klassiker

3

Der Verelendungsstag unserer Demokratie

Vor sechzehn Jahren verkĂŒndete Gerhard Schröder unter ‚Standing Ovations’ der SPD den Anfang vom Ende unseres sozialen Rechtsstaats. Sechzehn Jahres ist es her, da verkĂŒndete Bundeskanzler Gerhard Schröder im Deutschen Bundestag zu Berlin das Ende unseres sozialen Rechtsstaats. Die SPD bejubelte seine Rede mit ‚Standing Ovations’. Was es mit dem Geschwafel des Sozialdemokraten Schröder auf sich hat – „Wir werden Leistungen des Staates kĂŒrzen, Eigenverantwortung fördern und mehr Eigenleistung von jedem Einzelnen fordern“ –, analysiere ich im folgenden Beitrag mithilfe eines einzigen Begriffs: mithilfe des Wortes „Elend“. Ich hoffe, mein Artikel zeigt: es handelt sich bei dieser Vokabel keineswegs um maßlose Übertreibung, sondern um nichts anderes als um Tatsachenbeschreibung.  Holdger Platta (mehr …)

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!