Der besondere Hinweis:

HdS im Ausnahmezustand?

Corona bringt viele „kleine“ Selbständige und Kulturschaffende in finanzielle Bedrängnis. Auch bei uns hat die Anzahl der diesbezüglichen Fragen in den letzten Tagen zugenommen: Befindet sich „Hinter den Schlagzeilen“ mittlerweile im Ausnahmezustand? Steuert HdS zumindest auf eine finanzielle Krise zu, aufgrund der Corona-Pandemie? Holdger Platta berichtet über die aktuelle Lage Holdger Platta (mehr …)

4

Arme Gesellschaft

Vor genau zehn Jahren führte der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales eine öffentliche Anhörung zum Thema Armut im Alter durch. Der Vertreter der Deutschen Rentenversicherung suchte alarmierende Prognosen mit der Feststellung zu beruhigen, Altersarmut sei kein akutes Problem, da weniger als drei Prozent der über 65-Jährigen Grundsicherung im Alter bezögen. Heute erscheint die Lage bedrohlicher – und in naher Zukunft wird sie sich zuspitzen. Georg Rammer (mehr …)

0

Nächstenliebe

Was wäre, wenn mit Menschen ebenso umgegangen würde wie mit Tieren? Viele Satiren unseres Autors benutzen diese Frage als Aufhänger. So mancher  Leser findet schon das vielleicht provozierend. Mensch und Tier – das ist doch etwas völlig anderes! Wirklich? Schweine zum Beispiel besitzen im Prinzip die gleichen Organe wie wir und ein ausgebildetes Nervensystem. Ihre ausdrucksvolle Mimik, wenn sie Freude, Schmerz und Angst zeigen, spricht Bände. Lassen wir uns also auf das Gedankenexperiment ein: Nehmen wir an, es gäbe einen „Menschenschutzverein“ der genauso argumentierte wie derzeit die meisten Tierschutzvereine… Was würde ein solcher Verein fordern? Die Antwort ist – wie oft bei diesem Autor – eher gruselig. V.C. Herz (mehr …)

0

Morgaine: Für die Liebe, gegen die Angst


Liebe und Angst sind für die Sängerin und Aktivistin Morgaine die beiden bestimmenden Motivationen für die Menschen. Mit ihrer Musik und ihrem Handeln versucht sie daher bedingungslose Liebe und grenzenloses Mitgefühl für alle Lebewesen in die Herzen der Menschen zu tragen. Angesichts ihrer eigenen Erfahrungen ist diese Lebenseinstellung nicht selbstverständlich. Freimütig berichtet Morgaine von den Missbrauchserfahrungen, die sie selbst als Kind und Jugendliche machen musste – und wie sie es geschafft hat, davon herrührende Traumata zumindest teilweise zu bearbeiten. Geholfen hat ihr, dass sie früh versuchte, sich Gehör und Hilfe zu verschaffen sowie der offensive Umgang mit dem Thema. Morgaine glaubt an die Möglichkeit einer Welt, in der für alle genug da ist und in der die Menschen achtsam miteinander – aber auch mit Tieren – umgehen. Sie engagiert sich in der Friedensbewegung und macht das, was so viele Künstler*innen vermeiden und fürchten: Sie tritt bedingungslos für ihre Überzeugungen ein. (Quelle: https://weltnetz.tv/)

0

Hannes Wader: Gewalt


Das Lied ist gewiss zumindest teilweise autobiografisch, wie die große Biografie „Hannes Wader: Trotz alledem“ zeigt. Das sperrige und sehr ernsthafte Lied zeigt sensibel, wie Traumata noch nach vielen Jahren in Träumen und Flashbacks wiederkommen. Besonders ehrlich: Wader sinniert über den „gerechten Zorn“ und den latenten Gewalttäter in uns allen.

2

Auf jede Toilette eine Telefon! – Unser Beitrag zur Vollbeschäftigung

Bildquelle: youtube 

Aufruf zu einer bitter-satirischen Protestaktion im Internet vom 28. Oktober 2005 In unserer Reihe zu den Kämpfen gegen Hartz-IV veröffentlichen wir heute die Dokumente zu einer satirischen Aktion gegen dieses Menschenverelendungswerk, das ich im Herbst 2005 über zahlreiche Websites in Gang zu setzen vermochte. Sie richtet sich gegen den damaligen Arbeitgebervertreter im Aufsichtsrat der Bundesagentur für Arbeit, Herrn Peter Clever, der messerscharf aus der Tatsache, dass nicht alle Arbeitslosen jederzeit per Telefon erreichbar seien, die Schlussfolgerung zog, dass diese zu Unrecht ihre Unterstützungsgelder bezögen. Kaum fassbar, dieser Tatbestand, traurig auch, aber mit mir machten damals zumindest Hunderte von Betroffenen bei dieser Satire mit. Sie reagierten also mit Witz auf diese Unterstellung. Am besten, Ihr lest das selbst! Holdger Platta (mehr …)

Griechenland
braucht unsere
Hilfe!

Fünf Jahre GriechInnenhilfe: zwischen Dankbarkeit und Zorn

229. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“ Tatsächlich, es ist so weit: Am heutigen Tag blicke ich auf fünf Jahre GriechInnenhilfe zurück. Anlass, Bilanz zu ziehen – Zwischenbilanz jedenfalls! Anlass des weiteren, sehr vielen Menschen großen Dank zu sagen für Hilfe der verschiedensten Art! Anlass nicht zuletzt, wenigstens in der Gestalt einer Übersicht daran zu erinnern daran, welchen Menschen (und Institutionen) in welchen Notsituationen wir fünf Jahre lang geholfen haben –und auch weiterhin zu helfen gedenken! Wie könnte es bei einer solchen Gelegenheit anders sein: es ist ein Rückblick der gemischten Gefühle. Wir haben helfen können – also gab es auch Anlässe der Freude für uns. Wir haben unendlich vielen Menschen nicht helfen können – das haben wir niemals vergessen! Dabei trieb uns stets der Wunsch zu helfen an. Doch immer wieder war auch Zorn dabei, Zorn über Politiker und Medien – egal wo –, die Verursacher des Elends in Griechenland waren und sind oder deren Verschweiger. Fünf Jahre GriechInnenhilfe? Vielleicht interessiert Euch ja, was mir zu diesem Anlass durch den Kopf gegangen ist – und nicht nur durch den Kopf. Holdger Platta
(mehr …)

„Wir in einer autoritären Gesellschaft aufgewachsenen Menschen haben nur eine Chance, unsere autoritäre Charakterstruktur aufzubrechen, wenn wir es lernen, uns in dieser Gesellschaft zu bewegen als Menschen, denen diese Gesellschaft gehört, denen sie nur verweigert wird durch die bestehenden Macht- und Herrschaftsstrukturen des Systems“.

(Rudi Dutschke)

 

Hinter den
Schlagzeilen
Klassiker

Die Welt-Stasi

Der NSA-Skandal ist aus den Nachrichten verschwunden, doch der Ausbau einer globalen Totalüberwachung geht ungebremst weiter. Der NSA-Überwachungsskandal ist nur ein Symptom für eine noch viel umfassendere und Besorgnis erregendere Entwicklung: Die USA dominieren den Rest der Welt mittlerweile in einem Ausmaß, von dem frühere Weltreiche nur hätten träumen können. Nicht nur, dass das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ auf fast jedem Territorium der Erde macht, was es will – auch die Reaktionen der Nationalstaaten darauf sind deutlich von Angst diktiert. Gegen die US-Regierung und ihren zum monströsen Welt-Tyrannen angeschwollenen Sicherheitsapparat hilft jetzt aber nur noch der entschlossene Widerstand der unterworfenen Länder.  Roland Rottenfußer (mehr …)

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!