„Das Gesetz wird obsolet, wenn es anfängt, Güte zu bestrafen“

 In Politik
Konstantin Wecker erklärt sich solidarisch mit der Kapitänin Carola Rackete, die vor wenigen Tagen von der italienischen Polizei verhaftet wurde. Ihr Verbrechen: Sie hat Menschen das Leben gerettet. Ein abstoßender Präzedenzfall, der die Moralvorstellungen des neuen Europa auf das Trefflichste illustriert. Der furchtbare europäische Rechtsruck vergiftet eben nicht nur das Meinungsklima, er zeitigt auch konkrete Folgen in Form wachsender Unmenschlichkeit.  Konstantin Wecker

Liebe Carola Rackete,
ich schreibe dir heute diese Zeilen, weil ich dir danken möchte.
Danken für deine bescheidene Selbstverständlichkeit, etwas zu tun, was wir alle tun müssten:
Menschen retten, die in Not sind.
Wir alle wissen, dass die Salvinis dieser Welt hinter Gitter gehören und nicht du.
Sie müssten verurteilt werden wegen der Absprache zum Mord, wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit.
Recht und Gesetz selbst werden obsolet, wenn sie anfangen, Güte zu bestrafen.
Du machst mir Mut, liebe Carola, denn junge Frauen wie du zeigen uns den Weg in eine menschlichere, gleichberechtigte und herrschaftsfreie Welt.
Wenn ich einige Leserkommentare auch so genannter seriöser Zeitungen lese, kommt mir das kalte Grausen. Da scheint mir so manch einer dieser Herren, die die Herrschaft auf keinen Fall abgeben möchten, in Panik zu geraten. Und ich befürchte es treibt allein schon das Wort KapitänIN so manchem den Schaum vor den Mund.
Liebe Carola, du erinnerst mich in deiner so ganz und gar unaufgeregten Art ein wenig an Sophie Scholl.
Es geht ums Tun und nicht ums Siegen.
Du tust etwas aus deiner tiefsten inneren Überzeugung heraus und willst damit nicht die Welt retten. Sondern erst mal nur Menschen, die in Not sind.
Du und so viele andere, nicht so sehr ins Rampenlicht gedrängte HelferInnen und engagierte AntifaschistInnen halten diese Welt lebendig und lassen uns weiter hoffen, dass wir diesen stürmischen Zeiten widerstehen werden.
Danke.
Und nein, ich hör nicht auf zu träumen von der herrschaftsfreien Welt —
wo der Menschen Miteinander unser Sein zusammenhält!
Anzeige von 2 kommentaren
  • Avatar
    Esther Rufer
    Antworten
    Zusammen sind wir stark. Stellen wir uns alle auf die Seite der Unterdrückten und Machtlosen.
  • Avatar
    Bettina
    Antworten
    „Salvinis Wille wird Gesetz“
    so lautet die Überschrift der Sddeutschen Zeitung zur erschütternden Neuigkeit der sich verschärfenden Gesetzgebung in Italien.
    .

    • Italiens Parlament ist dem Willen von Innenminister Salvini gefolgt, die Strafen für Seenotretter drastisch zu verschärfen.

    • Das Gesetz, das der Senat am Montagabend billigte, sieht Strafen bis zu einer Million Euro vor, wenn ein Kapitän mit einem Schiff ohne Erlaubnis in die Gewässer des Landes fährt.

    .https://www.sueddeutsche.de/politik/italien-salvini-seenotrettung-1.4554476

    Doch die Liebe wird alle Grenzen überwinden

    Die Liebe währt höher, als alle politischen Systeme und Gesetzgebungen. Sie sit da und lässt sich nicht beugen. Sie wird die Dunkelheit der Machenschaften, auf den Schultern der Ärmsten der Armen und der von Not gepeinigten Flüchtlinge ausgetragen, überwinden, denn die Liebe ist stärker, als das kalte Herz, das über die Menschen das Grauen und Unmenschlichkeit sät.

    Salvini wird mit seiner neuen Gesetzgebung noch mehr Türen der Häfen zuschlagen lassen, noch mehr Elend über die Erde bringen, noch mehr Menschen in das Massengrab Mittelmeer befördern.

    Und doch wird sich die Liebe und das Aufrecht erhalten des humanitären Grundgedanken bewahren, entgegen dem kalten Herz, entgegen sämtlichen Abschirmungen und Ausgrenzungen. Irgendwann wird es still werden um die Salvinis dieser Erde,  kein Mensch wird mehr etwas mit ihnen zu tun haben, die  kalkuliert und bewusst, kaltschneuzig und brutal Menschen in den Tod schicken.

    Es ist die Liebe, die Mitmenschlichkeit, die Empathie, das humanitäre Denken und Handeln, dass das Böse und Unmenschliche eines Tages überwinden wird.
    .

    Asma Asmaton wird sich immer seinen Platz bewahren als „Das Lied der Lieder“.
    (Text: griechischer Schriftsteller Iacova Cambanelli,
    musikalische Komposition:  Mikis Theodorakis)
    .
    https://youtu.be/eNgVdj4M4KM

     

     

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!