Teile der Redaktion sind im Urlaub – aber HdS bleibt dran

 in DER BESONDERE HINWEIS

Liebe Leserinnen und Leser, ich gönne mir bis 30. September eine schöpferische Pause und bin danach wieder voll für Euch da. HdS wird jedoch auch in den kommenden Wochen erscheinen und von Alexander Kinsky, Holdger Platta und Michael Backmund kompetent betreut werden. Allenfalls kann es mal vorkommen, dass an einem Tag weniger Einträge zu finden sind als üblich. Ich freue mich, wenn Ihr „Hinter den Schlagzeilen“ treu bleibt und wir uns ab 1. Oktober wieder lesen. Und bitte vergesst nicht: ein bisschen finanzielle Unterstützung ist notwendig, damit alles weiter so gut – oder besser! – läuft. Im Anhang deshalb noch mal mein Spendenaufruf. (Roland Rottenfußer).

„Hinter den Schlagzeilen“ ist nicht das einzige Webportal, das sich im weiteren Sinn als „links“ versteht – aber das einzige mit dieser speziellen Mischung aus Themen und Ausdruckformen.

– So setzen wir uns ohne falsche Zugeständnisse an einen grassierenden rechten Zeitgeist für einen menschlichen Umgang mit Flüchtlingen ein. Wir sind politisch nicht richtungslos, lassen uns aber von keiner bestimmten Partei und Strömung  vereinnahmen.

– Wir blenden die Armut in Deutschland und anderswo nicht aus und dokumentieren sie seit Jahren kritisch und mit seltener Ausführlichkeit. Mit unserer von Holdger Platta initiierten und organisierten „GriechInnenhilfe“ leisten wir zudem in einer besonders betroffenen Region praktische Hilfe, denn Kritisieren und Fordern allein ist uns zu wenig.

– Wir bedienen uns stärker als andere vergleichbare Plattformen künstlerischer Ausdrucksformen wie Gedicht, Essay, Erzählung und Satire und ergänzen dies auch durch unsere Musik- und Kabarettvideos. Es liegt uns dabei besonders am Herzen, der Liedermacherszene und authentischem Songwriting verschiedener Sprachen ein Forum zu bieten.

– Wir schauen bei tagespolitischen Aufregern „Hinter die Schlagzeilen“, versuchen aber auch konkreten Verbesserungsvorschlägen, ja Visionen und Utopien Raum zu geben, um unseren Geist nicht die engen Grenzen kurzatmiger „Realpolitik“ einsperren zu lassen. Anarchie, Pazifismus und eine Welt ohne Grenzen sind für uns keine Schimpfworte – wir geben ohne falsche Scham den Träumen und den Träumern Raum.

– Wir betrachten den Menschen nicht nur in seinem materiellen und gesellschaftlichen Aspekt, sondern als ein Wesen mit reichem seelischem Innenleben. Im Gegensatz zu fast allen politischen Magazinen unserer Richtung schließen wir undogmatische und humane Spiritualität nicht aus. Der Geist weitet sich nicht durch Frontenbildung zwischen verschiedenen Milieus und Denkansätzen, sondern durch die Integration des scheinbar Gegensätzlichen.

– auch die Kommunikation mit unseren Leserinnen und Lesern sowie Kontakte der Lesenden untereinander sind uns wichtig, so dass einige im Umfeld unseres Magazins so etwas wie eine geistige Heimat gefunden haben.

„Hinter den Schlagzeilen“ hat in den vergangenen Monaten vieles erreicht, z.B.

– einen ästhetisch ansprechenderen grafischen Auftritt, mehr professionelle Illustrationen und einige Sonderrubriken wie „Der besondere Hinweis“ und die „Griechenlandecke“.

– eine wöchentliche Kolumne mit CD-Rezensionen, repräsentiert von Alexander Kinsky Sie wird von KünstlerInnen geschätzt, die wegen ihrer nicht stromlinienförmigen Kunst oft anderswo kein Forum finden.

– Die Redakteure konnten durch Spendengelder in ihrer Lebenssituation etwas vom allgegenwärtigen Existenzdruck entlastet werden und sich sorgfältiger in die Vervollkommnung der Beiträge vertiefen.

– Wir konnten eine Reihe neuer, interessanter Autoren, zumindest für gelegentliche „Auftritte“, gewinnen.

– Durch PR-Maßnahmen – etwa Verlinkung mit der facebook-Seite Konstantin Weckers – ist unser Bekanntheitsgrad etwas gestiegen.

– Eine Qualitätsinitiative konnte in den letzten Wochen speziell die Bereiche Politik und Spiritualität, Psyche und alternative Wirtschaftsmodelle stärken.

Es ist aber nicht so, dass es bei Qualität und Reichweite von HdS keine Luft mehr nach oben gäbe. So stoßen wir immer wieder an Kapazitätsgrenzen, wenn es darum geht, zeitnah auf aktuelle politische Entwicklungen zu reagieren. Unsere „Personaldecke“ ist hierfür oft zu dünn bzw. das vorhandene Personal ist zu eingespannt, um kurzfristig noch einen tragfähigen Artikel zu einem wichtigen Thema zu verfassen. Ein neuer Redakteur und neue Autorinnen und Autoren werden diesbezüglich sicherlich Verbesserungen bewirken können.

Die Zeiten sind so brisant, dass es sich kein einsichtiger Mensch eigentlich mehr leisten kann, nur halbherzig in das Geschehen einzugreifen. Jeder sollte das, was er kann, was er fühlt und denkt, kraftvoll ins Spiel bringen, um bei verhängnisvollen politischen Entwicklungen der Gegenwart das Ruder doch noch herumzureißen. HdS kann nicht allein „die Welt retten“, aber wir können, indem wir Einzelmenschen bewegen und in ihrer Humanität bestärken, ein Teil des Rettenden sein.

Schließlich und endlich sind wir auch das Magazin Konstantin Weckers, da sollen Lebensfreude, die Liebe zum Schönen und Humor nicht zu kurz kommen. Denn Leserinnen und Leser sind nicht allein politische „Köpfe“, die sich erbittert an den Fehlern einer in den Wahn abgleitenden Welt abarbeiten wollen; sie sind mit Leib und Seele berührbare Wesen. Wenn es uns nicht gelingt, unsere Leser neben aller beißenden und berechtigten Kritik immer auch ein bisschen aufzubauen, haben wir unser Ziel verfehlt. Menschen Mut machen, zu widerstehen, Mut, sie selber zu werden und es trotz aller Manipulationsversuche von außen auch zu bleiben – das ist unser Wunsch für die kommenden HdS-Monate.

Für Bestandserhaltung und Ausbau unseres Webmagazins benötigen wir aber Eure Hilfe. Eure Spenden könnten die HdS-Redakteure nicht nur vor „Idealistenburnout“ bewahren, sie kommen auch Euch LeserInnen selbst zugute – durch ein verbessertes und erweitertes Angebot an Artikeln und Videos. Nicht zuletzt unterstützt Ihr damit alle Ziele, die wir teilen: letztlich also eine humanere, liebevollere Welt ohne Kriege, Faschismus, Ausbeutung und Unterdrückung. Ihr setzt ein Zeichen gegen Freiheitsabbau, Medienmanipulation und die Verhärtung der Herzen, die wir leider überall im öffentlichen Raum beobachten müssen.

Hier zum Abschluss noch mal die wichtigsten Fakten zum Spendenaufruf und die Kontodaten

– unser Spendenaufruf wird durch eine geeignete und funktionierende Organisationsstruktur gestützt. Juristischer Träger von „Hinter den Schlagzeilen“ ist seit dem 1. Januar 2017 der Verein „Initiative für eine humane Welt (IHW)“, Vorsitzender: Holdger Platta, Ehrenvorsitz: Konstantin Wecker;

– da der Verein IHW Gemeinnützigkeitsstatus hat, können Spenden an ihn mit der Zweckbestimmung „HdS“ von der Steuer abgesetzt werden;

– für Spenden an HdS ist ein eigenes Spendenkonto unter der Nummer DE 09 2605 0001 0056 0608 74 eingerichtet. Als Kontoverwalter fungiert Henry Royeck, der auch für Spenden an unsere GriechInnenhilfe zuständig ist. Er wird auf Wunsch auch Spendenquittungen ausstellen;

– dabei gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten, uns per Spende zu helfen:

  1. durch Einmalspende in beliebiger Höhe, die wiederholt werden kann, jedoch nicht muss;
  2. durch Dauerspende, die von Euch als Dauerauftrag eingerichtet werden kann. Das entspricht dem Abonnement einer Zeitschrift.

Hier zum Abschluss noch einmal unsere Spendenkontonummer:

 

Inhaber: IHW

IBAN DE 09 2605 0001 0056 0608 74

BIC: NOLADE 21GOE

Stichwort: HdS

Sparkasse Göttingen

 

Spendenbescheinigungen auf Wunsch bei:

Henry Royeck

Sültebecksbreite 14

37075 Göttingen

henryroyeck@web.de

 

 

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search