Heute hier, morgen dort – Warum unsere digitale Dauer-Erregung kontraproduktiv ist

 in Medien, Politik

In Zeiten der Hashtags, Shitstorms und Online-Petitionen hat sich auch die Art und Weise unserer politischen Teilhabe beschleunigt. Nahezu täglich wird in den sozialen Netzwerken die nächste Sau durchs virtuelle Dorf getrieben. Doch im gleichen Maße wie unsere Erregung steigt, sinkt auch unsere Aufmerksamkeitsspanne. Twitter, Facebook und Co. geben den Takt vor – die Debatte wird schneller, oberflächlicher, undifferenzierter und löst sich genauso schnell wieder im digitalen Nirwana auf, wie sie entstanden ist. Nicht trotz, sondern wohl eher wegen unseres politischen Hyperaktivismus ändert sich nichts. Wenn wir wirklich etwas ändern wollen, muss unsere politische Kommunikation nachhaltiger werden und sich entschleunigen. (Quelle: Nachdenkseiten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=51034

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!