„Hinter den Schlagzeilen“ wirbt um Fördermitglieder

 in Über diese Seite
Wirbt für den neuen Förderverein: Konstantin Wecker

Wirbt für den neuen Förderverein: Konstantin Wecker

Vor kurzem haben wir mit den Kolleg/innen von „Weltnetz TV“ einen Flyer fertiggestellt, der jetzt auf Konstantin Weckers Konzerten ausliegt. Er kündigt eine engere Kooperation von „Hinter den Schlagzeilen“ mit gleichermaßen kritischen und sozial empfindenden Medien wie „Weltnetz“, „Nachdenkseiten“ und „Ossietzky“ an und stellt außerdem den neu gegründeten Förderverein vor. Jede/r der/die mag (und hat) kann „Hinter den Schlagzeilen“ auf diesem Weg auch finanziell unterstützen, damit wir unsere engagierte Redaktion erhalten und ausbauen können. Hier der Flyertext. Die Kontaktadresse zum Förderverein ist: gegenoeffentlichkeit@web.de.

Vier starke Davids
gegen den Goliath der Konzernmedien

www.nachdenkseiten.de – Für alle, die sich noch eigene Gedanken machen

www.hinter-den-schlagzeilen.de – Konstantin Weckers Magazin für Kultur und Rebellion

www.weltnetz.tv – das Portal für kritischen Videojournalismus mit Parodien und Gegen-An-Sichten

www.ossietzky.net – konsequent antimilitaristisch und antifaschistisch

www.weltnetz.tv

ist DAS Portal für kritischen Video-Journalismus mit Aufnahmen, die das deutsche Fernsehen verschweigt: aus der Ukraine, Syrien, Lateinamerika etc. Das Weltnetz, herausgegeben von Dr. Diether Dehm, MdB, bringt Interviews mit früheren CIA-Agenten (jetzt Whistleblower), Medienanalysen durch kritische Top-Journalisten (z. B. Eckart Spoo, langjähriger leitender Redakteur der Frankfurter Rundschau). Kommentare von Albrecht Müller (NachDenkSeiten), Konstantin Wecker (Hinter den Schlagzeilen) und vielen anderen zur Propaganda der herrschenden Medien für Krieg, Privatisierung und Klassenkampf von oben. Der Hit mit vielen hunderttausend Klicks: Die Parodien von Reiner Kröhnert als Angela Merkel (z.B. „Verbietet die ZDF-Anstalt!“), als Ehrendoktor Gauck („Lieber Faschisten- als Putinversteher“), Wolfgang Schäuble u.a.

www.hinter-den-schlagzeilen.de

“Die erste Pflicht aller Journalisten müsste doch sein, nicht gegen irgendeinen Feind, sondern gegen den Krieg mobil zu machen!”, schrieb Konstantin Wecker. Die Realität sieht anders aus. Konstantin und Annik Wecker hoben die Website „Hinter den Schlagzeilen“ während des Irakkriegs 2003 aus der Taufe. Albrecht Müller (NachDenkSeiten), nennt die bei uns praktizierte Meinungsmache „die eleganteste Form der Diktatur“. Die „Kontrollinstanzen“ sind selbst zu etwas geworden, was kontrolliert werden muss – vor allem durch unabhängige Information. Zu einer solchen Gegenöffentlichkeit beizutragen, gehört zu den Aufgaben von „Hinter den Schlagzeilen“. Die Seite soll helfen, den Wirkungskreis kritischer Stimmen zu erweitern, Inseln in den Seichtgebieten der Verdummungskultur zu schaffen und die Freude an nicht stromlinienförmigen Ausdrucksformen von Kunst und Kultur wiederzubeleben: durch Sachartikel, Essays und Satire, Liedermacher-Videos und Kabarett.

www.nachdenkseiten.de

Für alle, die sich noch eigene Gedanken machen, gibt es die NachDenkSeiten. Sie bringen regelmäßig aufklärende Artikel und täglich die „Hinweise des Tages“. Dort werden interessante oder anstößige Beiträge in Zeitungen, Fernsehen und Hörfunk verlinkt und kritisch kommentiert. Damit leistet das von Wolfgang Lieb und Albrecht Müller herausgegebene Forum einen wichtigen Service für alle, die sich nicht manipulieren lassen wollen. Über 70.000 Besucher kommen täglich auf diese nicht-kommerzielle Internetseite. Rund 9 Mio. Seitenaufrufe vermerken die NachDenkSeiten im Monat. Das Projekt wird mit Spenden und Beiträgen für den NachDenkSeiten-Förderverein IQM finanziert. Damit ist ihre Unabhängigkeit gesichert. Leser fühlen sich durch unsere Seite darin bestärkt, mit ihrer kritischen Sicht auf das aktuelle Weltgeschehen nicht allein zu sein. Viele Journalisten und deutsche Kabarettisten nutzen die NachDenkSeiten – ein wichtiges Motiv für die Macher der Seite, nicht nachzulassen.

www.ossietzky.net

„Der Krieg ist ein besseres Geschäft als der Friede. Ich habe noch niemanden gekannt, der sich zur Stillung seiner Geldgier auf Erhaltung und Förderung des Friedens geworfen hätte.“ (Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky) „Ossietzky“, die Zweiwochenschrift für Politik, Kultur und Wirtschaft, wurde 1997 von Publizisten gegründet, die zumeist Autoren der 1993 eingestellten „Weltbühne“ gewesen waren. Inzwischen sind viele jüngere hinzugekommen. In den letzten Jahren der Weimarer Republik hatte Ossietzky die „Weltbühne“ als konsequent antimilitaristisches und antifaschistisches Blatt herausgegeben. Dieser Tradition sieht sich „Ossietzky“ verpflichtet – damit die Berliner Republik nicht denselben Weg geht wie die Weimarer. Gegen das Plattmachen kritischer Öffentlichkeit durch die Medienkonzerne, gegen die Gewöhnung an Krieg und das Recht des Stärkeren!

Fördermitglied werden – kritischen Journalismus stärken

Während die NachDenkSeiten von ihrem eigenen Förderverein unterstützt werden, werben Hinter den Schlagzeilen und weltnetz.tv für ihren neu gegründeten Förderverein. Beide Portale bitten um Unterstützung, um ihre Arbeit weiter kostenlos ins Netz stellen und zu einer wirksamen Gegenöffentlichkeit beitragen zu können. Sie können Mitglied werden und die Höhe des Beitrags, mit dem Sie Hinter den Schlagzeilen und weltnetz.tv über einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten unterstützen, selbst bestimmen. Als Anerkennung wollen wir mindestens einmal im Jahr ein ein- bis zweitägiges Gegenöffentlichkeitstreffen mit gemeinsamem Kunstgenuss (Konstantin Wecker singt, Reiner Kröhnert parodiert …) und Austausch veranstalten, zu dem die Fördermitglieder eingeladen werden (zum ersten Mal wahrscheinlich schon im Januar 2015). Darüber hinaus haben Sie (mindestens) zwölf Monate das gute Gefühl, daran beteiligt zu sein, den David der Gegenöffentlichkeit gegen den Goliath herrschender Propaganda-Medien zu stärken.

Email für Kontakte und Fördermitgliedschaft: gegenoeffentlichkeit@web.de

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search