Konstantin Wecker: Empört euch

 in MUSIKVIDEO/PODCAST


„Die Diktatur ist nicht ganz ausgereift, sie übt noch. Wer ihren Atem spürt, duckt sich schon präventiv“. Eigentlich braucht man nur möglichst desaströse Vorhersagen machen, dann gilt man später als Prophet. Die Wirklichkeit neigt immer zur Übertreibung. Wuchtige Version von 2014, die bisher nicht bei uns zu sehen war.

Showing 13 comments
  • Avatar
    c.g.
    Antworten
    wecker sei dank. vielleicht wachen jetzt ja doch noch einige mehr auf!
  • Avatar
    Freiherr von Anarch
    Antworten
    naja,

    das ‚alte Lied‘ mit dem revoltierenden Wecker:

    …wen ihm sein eigener Revolutionsgeist zu sehr zu Kopfe steigt, dann steckt er selbigen wieder in den Sand und flüchtet sich in sprirituelle Welten.

    Das ist freilich keine Revolutionshaltung ‚in the end‘.

    Es braucht neue wirklich mutige Sänger ! Für die Mobilisierung zum wirklichen Widerstand ohne wenn und aber.

     

     

  • Avatar
    Volker
    Antworten
    Empörte mich und zog von dannen.

    Im Eingangsbereich von Edeka stehen zwei kleine Tische mit jeweils zwei Stühlen, gehören zur angegliederten Bäckerei. Nachdem ich mich setzte, um vor der Rückfahrt eine Zigarette zu rauchen, wurde ich von zwei empörten Bäckerei-Mindestlohn-Verkäuferinnen mit Frustpotential darüber belehrt, ich dürfte dort nicht sitzen, ohne meine persönlichen Daten per Datenformular zu hinterlegen. Eine der Damen machte sich erbost daran den Aschenbecher zu desinfizieren, wahrscheinlich schrubbte sie Tisch und Stuhl noch, nachdem ich kopfschütteld von dannen zog. Außer mir saß dort keine mutmaßliche Virenschleuder, hätte lediglich zwei Tische mit Stühlen sowie einen Aschenbecher infizieren können.

    Das ich einmal in der Woche mein Brot dort kaufe, mit anderen Kunden auf engem Raum anstehe, ohne verpflichtende Registrierung, dieser Widerspruch überfordert Blockwartgehabe wohl.
    »Wir haben die Regeln nicht gemacht«. Sicherlich nicht, aber hirnlos darüber zu wachen muß halt sein, Gehorsam ist des Bürgers Pflicht – braves Deutschland.

    Wenige Minuten vorher erklärte mir Kunde Oberlehrer die korrekte Handhabung meiner Maske, das Ding sollte auch die Nase bedecken – Eintrag in’s Klassnbuch des Hüters der Ordnung.
    Bin ein höflicher Zeitgenosse, widme mich der Kunst, Arschloch zu signalisieren, ohne dies zu sagen. »Wenn sie für mich atmen, gerne!« Hätte dabei noch Zuckerschnute ziehen sollen, wollte an Oberlehrers Weltbild aber nicht zu sehr rütteln.

    Gut, hab Thema wieder verpeilt, aber mit Empörung allein kannst nirgendwo mehr ausruhen, Blockwarts sowie Oberlehrers Augen wachen überall, regeln Regeln, ob Schwachsinn oder nicht.

    • Avatar
      Ute Plass
      Antworten
      Zu „Gehorsam ist des Bürgers Pflicht“ ein aufschlussreiches Gespräch mit dem Vorsitzenden der Neuen Gesellschaft für Psychologie:

      https://youtu.be/emd691bPDGM

       

      • Avatar
        Piranha
        Antworten
        Danke! Super Tipp. Bruder ist jemand, der sich in diesem Gebiet wahrlich gut auskennt.

        Und nebenbei:

        während der gesamten Zeit der „Pandemie“ hatten wir bis heute 209.893 Infektionsfälle. das sind auf 83.000.000 EW gerade mal 0,25 % (RKI)

        Heute und bereinigt um die Genesenen und Todesfälle sind es noch 7.852 = 0,0094 %

        Außerdem ist ein kleines Wunder geschehen: im Saarland gab es zwischen dem 25.6. und dem 30.7. durch eine tägliche Steigerung aktuelle 88 Fälle bei 990.000 EW. Dann hatte das RKI 2 Tage Wartungsarbeiten und heute – schwups – hat das Saarland nur noch 5 Fälle – und – die anderen 83 sind nicht gestorben, sondern einfach weg. Falsch positiv Getestete?

        Wer für seinen Landkreis mal nachschauen will: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

        Immerhin hat – so vermutet man – die Ausgangssperre zu weniger Influenza-Erkrankungen mit kürzerer Krankheitsdauer geführt. Insbesondere hätten die Schulschließungen dazu beigetragen.

         

         

        • Avatar
          Freiherr von Anarch
          Antworten
          …wenn eine 2. oder 3. Welle von der Diktatur gewünscht ist, dann kommt das auch so, freilich.

          Halbes Jährchen hat nicht gereicht um die Zivilgesellschaft wirklich zu disziplinieren, immer noch paar Querdenker gibts – insgesamt die Bürger noch nicht wirklich ihrer Freiheits- und Widerstandsrechte entwöhnt auch. Eine Corona-Dauerwelle muss her – steht den Machtärschen am besten und kann man sich prima profilieren als erfolgreiche, harte Krisenmanager, die Geldmacht wieder richtig aufblasen, das Prekariat dafür mal richtig bezahlen lassen, das Entrechtungssystem perfektionieren, die Widerstandsmöglichkeiten eines Bürgertums endgültig ausradieren.

          Die Organe der Staatspropaganda hetzen was das Zeug hält – ein Denunziantentum wäre zudem sehr systemdienlich, der Bla-Bla-Ismus der politischen Bürgerentrechter wird Früchte tragen.

          Leider warens wiedermal nur 20.000, bei 200.000 wären ganz ander Funken endlich übergesprungen…

           

           

           

           

           

    • Avatar
      Ute Plass
      Antworten
       

      Sehr gut, sehr richtig, wenn Wecker seinen „Williy 2020“ anruft und ihm u.a. sagt:

      „Jetzt ist es an der Zeit auf die wunderbare Hannah Arendt zu hören: Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen.

      Gehorsam kann nie eine Rechtfertigung sein für das eigene Handeln. Oder Nichthandeln.

      Wir sollten weltweit Schulen des Ungehorsams gründen!

      Willy, jetzt ist es an der Zeit über die Utopie zu sprechen einer herrschaftsfreien Welt, wo der Menschen Miteinander unser Sein zusammenhält.“

      Schade, dass  Konstantin Wecker heute nicht in Berlin singt.

      Vielleicht, weil er Kontaktschuld-Vorwürfe befürchtet ?

      http://www.planet-interview.de/interviews/x-y/51694/  

      • Avatar
        Holdger Platta
        Antworten
        Liebe Ute Plass,

        Konstantin Wecker hätte so oder so nicht an der Berliner Demo teilnehmen können – aus Gründen, die mit Politik nichts zu tun haben. Bitte glaub’s mir!

        Mit herzlichen Grüßen

        Holdger

        • Avatar
          Ute Plass
          Antworten
          „Bitte glaub’s mir!“

           

          Mach ich. 🙂

          Die Corona-Zeit hat ja  nicht wenig mit „Glaub-würdigkeit“ zu tun.

  • Avatar
    Susanne
    Antworten
    Man könnte ja noch sagen „Gut, wenn es euch glücklich macht, dann trag ich eine Maske.“ Das wirklich Unerträgliche sind die Medien. Das ist kein Journalismus, was da passiert. Papageiismus wohl schon eher. Alles wird schön nachgeplappert, niemals hinterfragt, niemals wirklich differenziert berichtet, geschweige denn recherchiert. Es wird unfassbarer Müll in die Welt gestreut. Man fragt sich, was sind das für Leute, die so offensichtlich manipulatives Geschwätz ins Mikrofon plappern? Können die sich wirklich noch im Spiegel anschauen? Oder sind die danach ausgesucht worden, dass sie geistig nicht so richtig auf der Höhe sind?

    Früher haben alte Weiblein Warzen besprochen, heutzutage bequatschen sogenannte Journalisten das ganze Volk, wieder und wieder wird der gleiche Schwachsinn erzählt – wenn man etwas nur oft genug wiederholt wird es schließlich schon wahr werden, einfach weil alle das dann glauben (müssen).

    Es ist eine einzige Perversion, niemals hätte ich gedacht, dass so viel Dummheit hinter einem Mikrofon sitzen darf und den Mund aufmachen darf.

    • Avatar
      A.K.
      Antworten
       

      Als ich kürzlich mit meinem Vater kurz über meine Einschätzung sprach, meinte er nur lapidar: „Früher war Zukunft auch besser° Pause  „Karl Valentin“.

      Im Deutschlandfunk wird immer noch addiert. Positiv Getestete als Infizierte, Infektiöse, Erkrankte interpretiert. Plötzlich gilt es jegliche Ansteckung zu verhindern. Immer wieder Meldungen Warnungen. ..  Wie ich schon vor Monaten anmerkte. Die  Panik,  das Spektakel, wenn auch anders gleicht 9/11.

      Und vieles ist gleich: Akzeptanz von Überwachung und Denunziantentum. Bundeswehr im Innern. Militarisierung der Polizei…

      Auch die Gleichschaltung in den Medien. Keine grundsätzlichen Fragen. Bilder und Themen in Dauerschleife. Keine wirklichen Debatten.

      Am Kiosk meinte der Verkäufer: Die werden auch noch mit der Maskenpflicht im Außenbereich kommen. Dabei gilt die schon: bei Demos, in Schulen auf dem Schulhof,….

      Ich glaube inzwischen genauso wie damals als ich das Narrativ von 9/11 hinterfragte, die Meisten einfach auch Angst haben, Fragen zu stellen, denn wenn man einmal damit anfängt, kann das ganze Welt- und Selbstbild ins Wanken geraten.

      Ich frage mich immer noch, ob das ganze wie ein Test genutzt wird zur Kriegsvorbereitung bzw. –begleitung. Denn Krieg ist doch schon erklärt. Reich gegen arm. Und die BRD übernimmt Verantwortung mit Atomwaffengewalt!

      • Avatar
        Susanne
        Antworten
        @ A.K.

        Der Deutschlandfunk, der ach so „anspruchsvolle“ Sender (warum eigentlich? ), ist für mich nur noch der Sender, der erzählt, was wir zu denken haben! Es ist wie Gift, was da in Dauerschleife raus dröpselt.

        Unerträgliche Einseitigkeit, unverschämte Gleichmacherei (Demonstrierende sind Rechte, Verschwörungstheoretiker oder sonstige Aluhutträger  etc.) Nie wird auch nur einmal wirklich recherchiert, nie wird neutral berichtet, nie gibt es echte kontroverse Darstellungen. Alles, wirklich alles, jedes Interview, jeder „Sachverhalt“ wird nur unter dem Narrativ „Kusche“ ausgewählt.

        Alles soll nur bestätigen, was uns seit Monaten übergestülpt werden soll, nicht der leiseste Zweifel soll aufkommen.

        Dieser Sender ist für mich inzwischen eine einzige Perversion, Duckmäuser und Lemminge werden so gemacht.

        (Hier würde ich mir jetzt den Kotz-Smiley wünschen!)

  • Avatar
    c.g.
    Antworten
    gerade habe ich in den nachrichten einen neuen begriff gehört: dort wurde von „aktiven“ gesprochen. ist das die steigerung der tatsache, dass diejenigen, die mit einem zweifelhaften pcr-test positiv getestet wurden, nicht mehr als positiv getestete in infizierte und kranke unterschieden werden müssen?

    der sand, den sie uns in die augen zu streuen versuchen, wird immer mehr.

    unter dem pflaster liegt der strand.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!