Poesie & Widerstand in stürmischen Zeiten – der nächste Konstantin Wecker Livestream am 11.04.2020 ab 20:30 Uhr!

 in VIDEOS

EDIT 11.04.2020: »Wie damals in der Räterevolution«
Konstantin Wecker im Gespräch mit dem ND:
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1135360.konstantin-wecker-wie-damals-in-der-raeterevolution.html

Showing 7 comments
  • Avatar
    Gerold Flock
    Antworten
    Thanks.
  • Avatar
    Gerold Flock
    Antworten

    Sehr schönes supergutes Konzert. Nur dauernd hängen-geblieben. Mein Notebook ist anscheinend nicht up to date? – Oder draußen im Hinterland ist die Streamgeschwindigkeit für Live-Konzerte nicht schnell genug?

    Keine Ahnung. Vielleicht klappt das ja dann, wenn ich mir das Konzert auf Youtube im Nachhinein nochmal ansehe?

    Internetexplorer statt Cliqz. – Diesmal ging nicht mal Mozilla Firefox für die Übertragung.

    Tja. Solche Probleme haben die Großstädter wahrscheinlich nicht.

    Heute habe ich endlich meine Videokamera am Laptop ausgeschaltet. Mir reicht´s von der Dauerüberwachung. Überhaupt kein Privatleben mehr, sobald ich am Computer sitze. Diese staatlichen Stalker. – Eine Zeitlang war es ja ganz amüsant , daß die Faker mir beim Suppe machen Zuschauen konnten. – Aber jetzt reicht´s mir langsam. FREIHEIT!

     

  • Avatar
    A N N A loge
    Antworten
    Ich danke Konstantin, Fany Kammerlander und Johannes Barnikel für das wundervolle Friedens- Konzert. Ich habe es mir gestern Abend angehört. In diesen besonderen und schwierigen Ostertagen war es wie Balsam für meine Seele.

    Möge das Leben und die Liebe stärker sein, als alles Dunkle dieser Erde.

    Ich wünsche Ihnen/euch ein hoffnungsvolles Osterfest. Mögen uns die Sonnenstrahlen mit Zuversicht verbinden. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Bleiben Sie gesund!

  • Avatar
    Barbara Kroll
    Antworten
    danke lieber Konstantin Wecker – einfach danke!
  • Avatar
    heike
    Antworten
    Danke Konstanrin, für deine Lieder und für deinen Mut in diesen Zeiten immer wieder auf die Bühne zu treten.

    Menschen, die die Wahrheit sagen werden oft nicht gern gesehen. Das hat man gesehen als Greta die Wahrheit gesat hat – soviel Hass gegen ein Mädchen, dss die Wahrheit sagt hätte ich auf dieser Welt nie vermutet. Auch viele andere erfahren diesen Hass täglich am eigenen Leib. Viele versuchen den Schmerzen auszuweichen, so gut sie können: sie arrngieren sich. Sie geben nach. Die Wahrheit ist, man kann in jedem Menschen etwas Gutes sehen. Und das Schlimmste, das Perfideste ist es, wenn man Menschen aufgrund ihres guten Herzens in eine Falle lockt und sich dann freut, wenn sie leiden und gequält werden. Ich weiß nicht, wie man so etwas verhindern kann. Indem man sich für nichts mehr einsetzt, einfach mit dem Strom schwimmt? Dann fährt man niemanden gegen den Karren und kommt unbehelligt davon? Ändert sich dann die Welt von allein und wird irgendwann gut? Hören diejenigen, die Kriege führen, dann von allein auf  damit? Und hört die Gesellschaft und die Industrie von allein auf, schädliche Klimagase zu verursachen?

     

     

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Das Klima wird natürlich nicht nur von den Schülern und Menschen, die mit Fridays for Future auf die Straße gingen, gertttet, sondern von vielen mehr, die aktiv etwas für den Klima- und Umweltschutz tun (oder eben : lassen). Und genauso verhält es sich mit dem Weltfrieden. Es gibt Menschen, die die Friedensbewegung in der Öffentlichkeit symbolisieren und ihre Aktivitäten koordinieren, die diese Öffentlichkeit am Leben erhalten. Aber Frieden wird von ganz vielen Menschen mehr gemacht, schon von allen, die keine kriegerischen Handlungen unterstützen, von allen, die eben nicht an der Herstellung von Rüstungsgütern mitwirken, weil das „ihr Job“ ist., von allen Diplomaten und Politikern, die verhindert haben, dass Kriege in Gang gesetzt werden. Es wurden schon viele Kriege verhindert . Ich weiß nicht, ob sich alle Kriege verhindern lassen, oder ob sich danm die Auseinandersetzungen einfach auf anderen Ebenen fortsetzen werden, die nicht weniger grausam sind. Ich weiß auch nicht, ob Menschen überhaupt wirklich friedlich miteinander umgehen können. Manche vielleicht, andere nicht.

    Ich finde es ein schönes Zeichen, wenn man ein Friedenssymbol anstelle der Teilnahme an einem Ostermarsch an seinem Haus anbringt. Hier im Erzgebirge werden ja Weihnachtslichterbögen zur Symbolisierung eines guten Überstehens der Corona-Krise ins Fenster gestellt.

    Corona, das ist die Morgenröte, die am Horizont aufscheint, das ist die Zukunft, die Verwirklichung unserer Träume. Leider wollen viele wieder in die Vergangenheit, weil ihr Leben in der Vergangenheit festgemacht ist. Was soll man da machen? Der Klügere/ der Schwächere/ derjenige, der nicht über Leichen gehen will – sei es seine eigene oder andere – der gibt nach. Schade nur, dass so von den Zukunftträumen wenig übrig bleiben wird.

     

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!