SPD-Vorsitz – Die Schnappatmung der konservativen Medien

 In Politik (Inland)

„Eine fatale Wahl“, ein“ Bild des Schreckens“, ein „Trauerspiel“, „alles gaga, alles wurscht“ – so kommentieren die konservativen Zeitungen den Sieg der sozialdemokratischen Politiker Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans beim Mitgliedervotum der SPD zum designierten Parteivorsitz. Warum diese Schnappatmung? Wollen Esken und Walter-Borjans etwa eine Räterepublik auszurufen und Springer und Co. enteignen? Die harschen Reaktionen zeigen einmal mehr, wie brachial Teile der Medien jede potentielle Hoffnung auf eine progressive Politik niederzutrampeln versuchen. Frei nach Lenin könnte man vage optimistisch formulieren: „Sage mir, wer dich kritisiert, und ich sage dir, was du richtig gemacht hast“. (Quelle: Nachdenkseiten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=56797

Anzeige von 6 kommentaren
  • Avatar
    Ruth
    Antworten
    Wie persönliche politische Haltung und Abneigung in den Medien zu fragwürdigem Journalismus führen kann, das bewies mal wieder Markus Lanz.

    Zum wiederholten Mal attackierte er Gäste in einer Art und Weise, die eine politische Unabhängigkeit des Moderators in keiner Weise erkennen lies; bereits bei einer Aktivistin von „Extinktion Rebellion“ geschehen.

    Wie ein „Pitbull“ attackierte er Saskia Esskens, unterbrach sie und legte dann noch unangemessener nach. Diese aggressive Gesprächsführung hat nichts, aber auch gar nichts mit gutem und nachfragendem Journalismus zu tun; es ist grottenschlechtes Benehmen!

    Und „Hart, aber fair“? Frank Plasberg unterbrach lieber, Klimaaktivist/Befürworter als einen abgehoben und gelangweilten Professor von Storch – sein Neffe ist mit Beatrix von Storch/AfD verheiratet, so von mir gelesen – der gern referierte, den Blick ins Nichts richtete und den Teilnehmern völlige Unkenntnis bezüglich der Klimakrise bescheinigte.

    So wird eine unabhängige Information der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender beeinflusst und wird dem rechtlichen Auftrag nicht gerecht.

  • Avatar
    Peter Boettel
    Antworten
    Bei dieser Kampagne der „Qualitätsmedien“, nach der angeblich nunmehr der Sozialismus ausgebrochen sein soll (leider sind wir weit davon entfernt) erinnere ich mich auch an die Bundestagswahl 1998, bei der Oskar Lafontaine als Parteivorsitzender nach der abgehalfterten Kohl-Ära die Wahl gewonnen hatte, und diese Medien ebenfalls so taten als würden sie enteignet, als hätte sich Oskar an die Macht geputscht, während in Wirklichkeit die Wähler*innen eine andere Regierung wollten, jedoch in der Folgezeit leider durch Schröder bitter enttäuscht wurden und sich nicht mehr von der SPD vertreten sahen.

    Wie auch eindrucksvoll im o.g. Beitrag von Jens Berger deutlich wurde, stellt diese Kampagne der „Qualitätsmedien“ zur Wahl der künftigen SPD-Vorsitzenden einen Beleg für Albrecht Müllers Buch „Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst“ dar, das inzwischen auf Platz 2 der Bestsellerliste trotz der Blockade seitens der etablierten Medien gelandet ist. Dieses Buch bestätigt immer wieder aufs Neue, wie die Medien gezielt die öffentliche Meinung beeinflussen und mit Falschmeldungen, Wiederholungen, Verschweigen, gezielten Meinungsumfragen etc. Stimmung gemacht wird.

     

  • Avatar
    Hartz_tötet
    Antworten
    Ganz schlimm ist die mediale Ignoranz haarsträubender asozialer Zustände, die in den Agenda-Jahren geradezu explodiert sind.

    Die Gesellschaft gespalten wie nie seit Bestehen der Bundesrepublik, Kinderarmut und, und … aber Deutschland geht es gut, die Deutschen sind so glücklich wie nie.
    Die Arbeitslosenzahlen auf dem niedrigsten Stand … bla, bla, blubb.
    Eine Fünfjahresplanmeldung jagt die andere.
    Da frage ich mich doch, in welchem Land bewege ich mich eigentlich?

    Sicher, Deutschlands Wohlhabenden und Superreichen geht es so gut wie noch nie.
    Den Hauptmedien ist keine Schlagzeile zu blöd, um bloß die Probleme unterm Teppich zu halten.

    Aber kein Wunder, siehe die illustren Mitglieder bspw. bei der „Atlantikbrücke“:
    https://jungefuehrer.wordpress.com/2015/01/05/journalisten-die-mitglieder-der-atlantik-brucke-sind/

    Was nicht passt, wurde/wird auch von Regierungsseite passend gemacht, siehe Armutsberichte mit geschwärzten und inhaltlich geschönten Passagen.

  • Avatar
    Die Konformisten
    Antworten
    (T)TIP(P): https://www.nachdenkseiten.de/?tag=joerges-hans-ulrich

    .

    …und zum Dank gibst von der Mainstream Schnappatmung am laufenden Band. Da soll doch keiner sich wagen zu behaupten, die PARASITÄRE DEKADENZ sei gegenüber der Gro(ßen)Ko(tze) nicht dankbar!

    .

    Wie heißt es nochmal so schön: „Eine Hand wäscht die andere.“

    .

    Ich denke, beim Händewaschen ist es schon seit langer Zeit nicht mehr geblieben. Schon dem SCHWARZen SAMSONITE-KANZLER war die MAINSTREAM
    zu großen Dank verpflichtet.

    .

    Die VOLKSVERWERTUNGS-GroKo, nie war sie so wertvoll wie Heute.

  • Avatar
    Hartz_tötet
    Antworten
    Wie unverschämt und hinterhältig die Maischberger mit Gewalt versuchte, das neue sPD-Duo zu beschädigen, was eine Systemschranze.
    Nach dem Motto:
    Die Mitglieder haben nicht das entschieden, was wir, die Medien und ihre Soufleure ihnen vorgegeben haben.

    Kompliment an Kevin Kühnert, dass er sich nicht hat leimen lassen.

    https://www.daserste.de/information/talk/maischberger/videos/maischberger-die-woche-video-198.html

  • Avatar
    Hartz_tötet
    Antworten
    … und weiter geht’s mit der künstlichen Aufregung.
    Sogar ein Sarrazin wird als bizarre Referenz für Kompetenz in dieser Sachlage herangezogen.
    Die Agenda-Bande und die mit ihnen verbündeten Medien tun wirklich alles um das neue Duo im Vorfeld zu diskreditieren.

    Wie die Nachdenkseiten es richtig voraussagten – es läuft eine massive Kampagne.

    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Seine-Beamten-halten-Walter-Borjans-fuer-einen-Versager-article21438915.html

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!