Aleppo – Buchloe: Das Schlachten und die Schlachthöfe

 in Allgemein, Daniela Böhm, Umwelt/Natur

Daniela Böhm ruft zu einem menschlichen Verhalten auf, das den Namen „Humanität“ wirklich verdient. Ein Appell an den Verbraucher, der „immer noch nicht begriffen hat, dass Fleisch nicht Leben, sondern Tod bedeutet“. Verbunden mit einem Hinweis auf die Schlachthof-Mahnwachenaktion, die derzeit läuft. (Daniela Böhm)

Wenn ich an Aleppo denke, gefriert mir das Blut in den Adern, und meine persönlichen Sorgen oder Befindlichkeiten verschwinden ins Nichts. Wenn ich, wie heute, wieder vor dem Schlachthof in Buchloe stehe, geht es mir genauso. Alles Persönliche verschwindet, hat keinen Platz mehr, wird plötzlich unwichtig.

Hier wie dort tobt ein blutiger, sinnloser Kampf, der Lebewesen auf grauenvolle Weise auslöscht.  In Aleppo sterben unschuldige Kinder wegen herrschender Kriegstreiber, ganz gleich welcher Couleur, und dahinter steckt die Gier der Waffenlobby. Hier in Buchloe sterben unschuldige Tiere für eine gnadenlose Fleischindustrie und jeden einzelnen Verbraucher, der immer noch nicht begriffen hat, dass Fleisch nicht Leben, sondern Tod bedeutet. In jeder Hinsicht.

Wann lernen wir Menschen endlich, in Frieden auf dieser Erde zu leben? Wann begreifen wir, dass wahrer Frieden nur dann möglich ist, wenn er allen Wesen gilt?

Wir sollten nicht für den Frieden kämpfen, sondern versuchen, ihn zu leben. Wir sollten friedlichen Widerstand für all die Schwächeren leisten. Der Kampf gegen etwas, birgt immer die Gefahr, dass man sich in ihm verliert, auch wenn man für eine gute Sache kämpft.

Lasst uns etwas ändern – alle gemeinsam. Lasst uns nicht darüber diskutieren, ob David Precht das Cover des neuen Veganmagazins schmücken darf, weil er noch kein Veganer ist, sondern etwas TUN!!

In Gedenken
R.I.P.

weihnachtsgansAchter Mahnwachen-Aktionstag, 15.-17. Dezember
Vom 15. bis zum 17. Dezember findet in Deutschland der achte Mahnwachenaktionstag statt. 12 Städte in Deutschland wollen mit Lichtern und Bildern vor Schlachthäusern oder in Stadtzentren auf das Leiden der Tiere aufmerksam machen, die tagtäglich für die Fleischindustrie sterben müssen.
Über sechzig Milliarden sogenannter Nutztiere werden jedes Jahr weltweit getötet. Neueste Zahlen sprechen von hundert Milliarden. Mehr als 3000 Tiere sterben pro Sekunde in den Schlachthöfen dieser Welt. In dieser schockierenden Zahl sind noch nicht einmal Fische und andere Meerestiere mit eingerechnet, welche aufgrund der hohen Todesrate nur in Tonnen gemessen werden. Die Massentierhaltung und die Überfischung der Meere zählen mittlerweile zu den größten Bedrohungen des Planeten und der Menschen, die auf ihm leben.
Die vielen Schlachthausskandale beweisen leider immer wieder, dass Schlachthöfe nicht nur Orte des Todes, sondern auch des Missbrauchs sind. Die Dunkelziffer der gravierenden Verstöße gegen das Tierschutzgesetz durch Fehlbetäubungen, dem Nichteinhalten von Vorschriften, Misshandlungen, Tierquälerei und dem Schlachten trächtiger Kühe ist enorm hoch.
 
Teilnehmende Städte beim 8. Mahnwachenaktionstag 2016:
Ampfing, Augsburg, Bamberg, Bocholt, Buchloe, Erlangen, Flensburg, Fulda, Gießen, Mannheim, München, Regensburg .

Initiiert wurde der Mahnwachenaktionstag zum ersten Mal im Dezember 2014 von der Tierrechtsautorin und Schriftstellerin Daniela Böhm und Iris Pasternack, der Gründerin der Online-Community „Veganes Zeitalter“.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search