Corona und das Fest der Spaltung: Weihnacht mit Passierschein

 in Gesundheit/Psyche, Politik (Inland)

Nächstenliebe ist nicht mehr unteilbar – schließlich haben wir Pandemie! Inzwischen sind auch Gottesdienste mit 3G oder gar 2G kein Tabu mehr: Wie zahlreiche gesellschaftliche Handlungen ist auch die religiöse Seelsorge nun teilweise vom Impfstatus oder dem Geldbeutel abhängig – ebenso wie der Besuch zentraler Weihnachtsmärkte auf öffentlichen Plätzen oder mancher Essens-Tafeln. (Quelle: Nachdenkseiten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=77557

Comments
  • Freiherr
    Antworten
    Und wieder muss ich fragen: warum lassen die Leute sich das gefallen ?

    Blanker Faschismus und Diktatur – und das obwohl ( immer wieder muss man es sagen ) es nie eine Pandemie gab, der Drostentest keine Infektionen nachweisen kann, alle Zahlen also erfunden sind, es nie um Gesundheit ging.

    2G – geimpft oder gestorben, geimpft und gleich danach oder erst später dann gestorben, besonders Zähe leben etwas länger, noch.

    Der ungespritzte Gesunde ist die Gefahr für das Schwindelpandemieregime, klar.

    “ Ungespritzte kommen mir nicht ins Paradies ! “ – so der göttliche Befehl nun.

    Der Heilige Stuhl, als Sprachrohr Jesu, nennt das Spritzen einen Akt der Liebe !! –

    Wo bleibt nun der Aufstand der Gottesvertreter indem sie zum Fest der Liebe ihre Tore weit aufmachen, ihre Tempel der Liebe zu Weihnachtsfesten umbauen – das wäre in Jesu Sinne, wahrlich ich sage es euch.

    Und hätte Gott nicht alle lieb ? – alle seine Schäflein, die Kranken sogar erst recht ?

    Die modernen Ablass-Prediger nun: “ lasset ab von eurem sündigen Widerstand, kommet zu mir alle die ihr gespritzt seid… „.

    Wie in alten finsteren Zeiten – die klerikale Ablass-Kloake.

    Nie und nimmer dürfte sich gerade die Kirche unter dem Faschismus hinwegducken, aber würde ja dem Klingelbeutel schaden.

    All das ist anzuklagen weil ja gerade die Gottesvertreter sich zuallererst den Verbrechern entgegenstellen müssten, erst recht zu ihrem heiligsten Feste, hätten sogar die Macht das Verbrechen  zu beenden –

    im ach so christlichen Abendland.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search