Das Land der Untertanen

 in FEATURED, Politik (Inland)

Eine große Mehrheit legt sich freiwillig die Ketten der Coronarestriktionen an, obwohl der Staat dies derzeit nicht einmal verlangt. Jetzt gibt es also endlich einmal ein befristetes Zeitfenster der Bewegungsfreiheit ohne Masken, Tests und Impfungen — aber viele nutzen es nicht. Das ist die altersschwache Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2022. Maskenball allüberall und sogar Warteschlangen vor kleinen Läden ohne Warenknappheit und ohne Gebotstafeln. Leben mit Abstand. Die Unterwerfungsgesten sind zum Ritual geworden wie Kniebeugung oder die Bekreuzigung der Katholiken beim Betreten einer Kirche. Gerd Reuther

 

Jetzt beherrscht die freiwillige Unterwerfung den gesamten öffentlichen Raum. Das Leben als Kult. Es ist wie im Land der Blinden, die gar nicht mehr sehen wollen. In der gleichnamigen Parabel des englischen Schriftstellers H.G. Wells (1866 bis 1946) hatte man Sehende lieber degradiert oder sehunfähig gemacht, als sich von ihnen unterstützen zu lassen. Kein Wunder, dass man der westdeutschen Mehrheit so ziemlich alles verkaufen kann.

Die Biowaffenlabors dieser Welt haben ausgedient. Die Erfindung eines Virus auf einer Festplatte genügt, um die nötige Angst zu erzeugen, die gefügig macht. Vermeintliche Tests und Zahlenspiele können Staaten in gefühlte Krankenlager und Todeszonen verwandeln. Viele bekommen das Gefühl, nur davonzukommen, wenn sie gehorchen.

Die Masken würden erst mit einem Vermummungsverbot verschwinden. Aber wer soll dies auf den Weg bringen? Freiwillig dankt kein Regime ab. Freiwillig sind Unterwerfung und Kollaboration.

Diese Erkenntnis ist nicht neu. Vor 500 Jahren hat diese Zusammenhänge der französische Denker Étienne de La Boétie in seiner „Abhandlung über die freiwillige Knechtschaft“ zu Papier gebracht. Er benennt schonungslos, was autokratische Regimes entstehen lässt und erhält:

„Der Mensch, welcher euch bändigt und überwältiget, hat nur zwei Augen, hat nur zwei Hände, nur einen Leib; alles, was er euch voraus hat, ist der Vorteil, den ihr ihm gönnt, damit er euch verderbe. Woher nimmt er so viele Augen, euch zu bewachen, wenn ihr sie ihm nicht leiht? Wieso hat er so viele Hände, euch zu schlagen, wenn er sie nicht von euch bekommt? Die Füße, mit denen er eure Städte niedertritt, woher hat er sie, wenn es nicht eure sind? Was könnte er euch tun, wenn ihr nicht die Hehler der Spitzbuben wäret, der euch ausraubt, die Spießgesellen des Mörders, der euch tötet?“ (1)

Und er hat für seine Leser auch die Abhilfe, die keinen offenen Konflikt erfordert:

„Seid entschlossen, keine Knechte mehr zu sein und ihr seid frei. Stützt ihr euren Unterdrücker nicht, dann sollt ihr sehen, dass er, wie ein riesiger Koloss, dem man die Unterlage nimmt, in seiner eigenen Schwere zusammenbricht und in Stücke geht.“ (2)

Soviel müssten wir also gar nicht tun …

Quellen und Anmerkungen:

(1) Étienne de La Boétie: Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen. Übersetzt von Gustav Landauer, Theodor Borken (Hrsg.). S. 12; Henricus – Edition Deutsche Klassik Gmbh; Berlin 2021
(2) Ebd.

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Dank an den Rubikon, www.rubikon.news, wo dieser Artikel zuerst erschienen ist.

Showing 4 comments
  • Ernesto Quark-Karamba
    Antworten
    … es kann sich ja ganz sicher nicht  um bewusst implizierte Nebenidikationen der verabreichten Substanzen und des allgemeinen Televisionsangebotes handeln. Oder Spätfolgen des NDR-Drosten-Podcasts.  Mensch bin ich froh!
  • akf
    Antworten
    Bitte H. G. Wells in den Quellen nachtragen.

    Für die, die Englisch können:

    https://en.wikisource.org/wiki/The_Country_of_the_Blind

     

  • Freiherr
    Antworten
    Über den Gendefekt der Deutschen in Sachen Widerstand gegen Unrecht möchte ich mich hier ausnahmsweise nicht auslassen,

    Aber – ich muss dem Reiner Füllmich plus Ausschuss plus vernetze Mitstreiter weltweit mal zu Hilfe eilen, denn –

    die zunehmenden Stimmen gegen ihn und den Ausschuss, er hätte den Mund zu voll genommen, nicht wirklich etwas unternommen, aufgegeben gar,

    sind sehr unfair und entsprechen nicht den Tatsachen.

    Das Erlangen von Recht vor Gericht hat in diesem Zusammenhang erst recht viel mit rechtstechnischer Taktik zu tun, gleicht einem Schachspiel und immer noch wäre ein Frontalangriff ein Schuss in den Ofen, immer noch eine Aussicht auf Erfolg zu gering, kann sogar dann zur Folge haben dass weitere Versuche Recht zu bekommen dann auch aussichtlos wären.

    Er muss leider den richtigen Zeitpunkt abwarten, er und alle Kollegen weltweit – immer noch ist es überwiegend so dass Beweisaufnahmen von den Gerichten ganz einfach abgelehnt werden.

    Die Beweise liegen bergeweise auf dem Tisch jedoch sind die meisten Gerichte weltweit von der Gegenseite gekapert, immer noch.

    Wenn es überhaupt dann gelingen soll, dann vor Gerichten in USA, Indien, auch Südafrika. Die grösste Hoffnung liegt beim wesentlich besseren und unabhängigeren Justizsystem in den USA, in Europa und in der BRD speziell völlig aussichtslos, sie hätten das Pulver dann zu schnell verschossen.

    Mit der Einberufung der Grand Jury hat Füllmich einen wichtigen Schritt gemacht, nun muss abgewartet werden bis Gerichte sich ihrer eigentlichen Pflicht wieder öffnen.

    Er ist Spezialist auch für amerikanisches Recht und er wird zuschlagen, mit Sicherheit.

     

     

     

     

     

     

     

  • Freiherr
    Antworten
    *Zwei der gefährlichsten und bösartigsten Organisationen der Welt sind das Weltwirtschaftsforum und die Weltgesundheitsorganisation. Das sind die zentralen Täter der grotesken Covid-Verbrechen-gegen-die Menschheit. In ruhigen Hinterzimmer-Deals manövrieren sie in Machtpositionen, von denen aus sie uns alle verletzen. Das WEF und die WHO müssen ins Rampenlicht gerückt werden und mit allem, was wir haben, bekämpft werden. Hier enthüllen der kanadische Verfassungsrechtler und Dr. Trozzi ihre destruktive Geschichte, ihre aktuelle Machtergreifung sowie Strategien, um sie zu stoppen.*

    Michael Alexander & Dr. Trozzi | Vaccine Choice Canada Veranstaltung (drtrozzi.org)

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search