Das US-Welt-Boykott-Erzwingungsgesetz

 In Egon W. Kreutzer, FEATURED

Das war wieder great, Donald!

Man hatte schon geglaubt, Donald Trump würde wenigstens eine Sache richtig gut machen: nämlich ein besseres Verhältnis zu Russland pflegen. So mancher Putin-nahe Kommentator im linken Spektrum meinte schon, die Güte des russischen Präsidenten könnte sich veredelnd auch auf seinen amerikanischen Kollegen übertragen und es käme zu einem wahren Honeymoney des testesterongeblähten Duos. Ausgeträumt, es gibt neue Sanktionen gegen Russland, und das greate Imperium gedenkt seine global leadership auch gegenüber den „Verbündeten“ hemmungslos durchzusetzen. Papa USA droht den ungezogenen europäischen Kindern jetzt Strafen an, wenn sie nicht spuren. Autor Egon W. Kreutzer denkt über die möglichen Folgen nach. (Egon W. Kreutzer, http://www.egon-w-kreutzer.de)

Ich gestehe freimütig, dass ich von den Grundlagen, auf denen sich Kongress und Senat der Vereinigten Staaten von Amerika berechtigt sehen, mit horrenden Strafen jedes Unternehmen auf dieser Welt zu belegen, dass hinfort auf vielen wirtschaftlichen Sektoren noch mit Russland, dem Iran und Nordkorea zusammenarbeitet, keine Ahnung habe.

Von daher bin ich so frei, mich abseits aller juristischen Feinheiten, die in mehr oder minder geheimen Verträgen verklausuliert sein mögen und dieses vermeintliche Recht begründen könnten, auf jenes verpönte Etwas zurückzugreifen, das als „gesunder Menschenverstand“ bezeichnet wird, vom dem allerdings in den Höhen internationaler Politik längst kaum noch etwas zu finden ist.

Der Schachzug ist ebenso clever wie perfide und könnte aus dem Grimm’schen Märchen vom Tapferen Schneiderlein stammen, der sich „Siebene auf einen Streich“ auf seinen Gürtel stickte, wobei hier nicht mehr gezählt werden kann, auf wie viele lästige Fliegen man es tatsächlich abgesehen hat.

1 Klar ist zunächst einmal, dass dies ein verheerender Tiefschlag in die Magengrube des Präsidenten ist, dem damit klar gemacht wird, dass jeder Versuch, die mit großer Macht und viel List erzeugten Spannungen zwischen Russland und den USA zu reduzieren, mit unbarmherziger Härte abgewehrt werden wird.

2 Darüber hinaus zielt das Sanktionsgesetz natürlich direkt auf den russischen Präsidenten Putin, dem die Haupt-Devisenquelle und zugleich die Hauptquelle der Staatsfianzierung genommen werden soll, indem bestehende Gas- und Öl-Forderanlagen dem Verfall preisgegeben und neue nicht mehr errichtet werden können. Ja es sieht sogar so aus, dass selbst die Unternehmen santioniert werden, welche russisches Öl und Gas importieren und vertreiben.

3 Auch Angela Merkel, obwohl sie tapfer über lange Zeit gegen Trump agitierte und ihn auch nach seiner Wahl noch schief angesehen hat, wird von den Sanktionen der Anti-Trump-Koalition in den USA schwer getroffen. Der Glorienschein, als mächtigste Frau der Welt alleine die westliche Gemeinschaft noch zusammenhalten zu können, ist erloschen, was durch ihr anfängliches Aufbegehren vor ein paar Wochen nur noch deutlicher erkennbar geworden ist.

4 Die EU, die sich sowieso in schwerem Wasser befindet, wird durch die kriegslüsternen Töne noch tiefer gespalten. Während für viele Mitgliedsstaaten der Handel mit Russland, durch bisher bereits bestehende Sanktionen sowieso bereits erschwert, genau den Unterschied zwischen Wachstum und Rezession ausmacht und für die gesamte EU die über Jahrzehnte vertragstreue Belieferung mit russischen Energieträgern von existentieller Bedeutung ist, sind Polen, Esten, Letten und Litauer vor Freude über den neuen Angriff gegen den (warum auch immer) verhassten Nachbarn Russland kaum zu bremsen.

5 Der Iran, von Obama am Ende seiner Amtszeit gerade noch von Sanktionen befreit, wird in den vorherigen Zustand zurückgestoßen. Dies ist ausschließlich der russlandfreundlichen Haltung des Irans zu verdanken, die der gewünschten, totalen Isolation der Russen im Wege steht.

6 In den bisherigen Kommentaren nur am Rande erwäht: China. Selbstverständlich wird auch die Volksrepublik in ganz erheblichem Maße von den US-Sanktionen gegen Russland betroffen sein, wirtschaftlich womöglich stärker als die EU, abgesehen davon dass zudem gegen China selbst, wegen des ausbleibenden Einschreitens gegen Nordkorea, erhebliche Sanktionen verhängt worden sind.

7 Der Weltfrieden. Auf 7 Milliarden Erdenbürger kommen harte Zeiten zu. Im günstigsten Fall, wenn die Sanktionierten und die von diesen Sanktionen Betroffenen gute Miene zum bösen Spiel machen, wird es mehr Arbeitslose, steigende Preise und mehr Hungertote auf der Welt geben. Im ungünstigsten Fall werden überall auf der Welt amerikanische Waffen sprechen, um den Wünschen des Imperiums Nachdruck zu verleihen.

Was ist zu erwarten?

Für mich die wahrscheinlichste Variante

sieht so aus, dass eine riesengroße Sauerei in Planung ist, die man Putin, über alle bisher erhobenen Vorwürfe hinaus in die Schuhe schiebt, um auch den letzten Widerstand gegen die beschlossenen Sanktionen zu brechen. Für Angela Merkel die letzte Gelegenheit, sich unter Wahrung ihrer Wahlchancen wieder auf die Seite der Sieger zu schlagen. Für die EU die Chance, einen Streitpunkt mit den östlichen Mitgliedsstaaten beizulegen.

Ich kann mir sogar vorstellen, dass diese riesengroße Sauerei ihren Schauplatz in der Ukraine haben wird, wobei es unter Umständen dazu kommt, dass EU-Truppen Poroschenko zu Hilfe eilen, um dort Ruhe und Frieden wiederherzustellen und die Ukraine im Eilverfahren in die EU und die NATO zu integrieren.

Dann wird in Windeseile die Infrastruktur zur Abfertigung der US-Flüssiggastanker geschaffen, was – bei großzügiger Planung und staatlicher Förderung – eine ansehnliche Kompensation für die North-Stream-II Aufträge bedeutet.

Etwas weniger wahrscheinlich

ist ein langsam köchelnder Prozess des gegenseitigen Zerfleischens in einem immer weiter ausufernden Wirtschaftskrieg der USA gegen den Rest der Welt, bei dem schwer zu sagen ist, wer den längeren Atem haben wird.

Die Chancen der USA stehen dabei nicht schlecht, weil sie eben nicht nur mit juristischen Tricks, dem Einfrieren von Guthaben und der Zoll-Keule operieren können, sondern auch ohne jeden Skrupel ihr Militär auffahren lassen können, um See-, Land- und Luftblockaden zu errichten.

Russland und China könnten ebenfalls lange durchhalten, weil sie gemeinsam, auf fast allen Gebieten als autark gelten können, die Leidensfähigkeit der Iraner wird dabei allerdings erneut auf eine harte Probe gestellt, weil sie vermutlich als erstes Land von einer totalen Blockade durch das US-Militär heimgesucht würde.

Die Haupt-Schwierigkeiten würden sich jedoch für die EU ergeben. Primärenergieseitig in totaler Abhängigkeit von den Golfstaaten und den USA und damit jederzeit in jedem erdenklichen Maße erpressbar, zudem auf den US-Absatzmärkten mit Strafzöllen belegt. Ohne die Chance, die Richtung der Exporte von West auf Ost zu drehen, kann das als weltweit konkurrenzfähigster Wirtschaftsraum errichtete Staatenbündnis nur noch im eigenen Saft schmoren. Die Wirkungen für die Südländer wären ungefähr vergleichbar denen des Morgenthau-Plans, der glücklicherweise nie umgesetzt wurde, und die beiden großen, Frankreich und Deutschland kaum noch in der Lage, sich selbst, geschweigen denn den Rest der EU über Wasser zu halten.

Für wenig wahrscheinlich

erachte ich den Versuch, an diesen weitreichenden Sanktionen den ganz großen Weltbrand zu entzünden.

Es wird stattdessen ausgetestet, inwieweit das vorhandene Aggressionspotential alleine als Drohung ausreicht, um sich die Welt, ohne sie dazu erobern und weitgehend zerstören zu müssen, untertan zu machen.

Das Verrückte dabei ist, dass man damit gewartet hat, bis das Zeitfenster, das sich mit dem Zerfall der Sowjet-Union öffnete, nun mit dem Erstarken Russlands und Chinas, mit der Gründung der BRICS Union und dem unbefangeneren Umgang der EU mit Russland und China schon fast wieder geschlossen ist.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!