«Ein Mensch, der ertrinkt, ist ein Mensch, der nicht gerettet wurde»

 In Poesie

„In der Poesie liegt ja bekanntlich komprimierter Widerstand“ schrieb die Autorin über ihre Gedichte. Wir leben in einer Zeit, in der das Niveau der öffentlichen Debatte in zuvor unvorstellbarem Ausmaß abgesunken ist. Ernsthaft wird erwogen, ob man Ertrinkende retten oder doch lieber sterben lassen soll, um weiteren Zuzug von Flüchtlingen nicht zu ermutigen. Es ist wichtig, dass politische Gedichte gerade heute wieder geschrieben werden. Und schon in der feinfühligen Sprache der Lyrik, die sich von normierter und manipulativer Sprache abhebt, liegt Widerstand. (Drei Gedichte von Siljarosa Schletterer)

du fragst mich, welche lösung ich sehe
du sagst das boot sei voll, sie überrennen uns
du meinst uns fehlen die mittel

das einzige, das ich dir antworte
ist dieses fassungslose schweigen
dieses schreiende gefühl in mir

das einzige rückgrat
mein stift, der sich dir entgegen schreibt
er brüllt worte aus tränenstarker tinte

 

EIN MENSCH, der ertrinkt
ist ein mensch

ein mensch, wie du

ein mensch, DER ERTRINKT,
ist ein mensch, der nicht

gerettet wurde

ein mensch, der ertrinkt
ist ein verlust für mich
ein todesfall, ein trauerfall
ein fall, der mich bewegt,
der bewegen sollte
wie die wellen seinen körper

ein mensch, der ertrinkt
IST EIN MENSCH
ein toter mensch eine tote hoffnung, ein
unwiderbringliches
ENDE

 

wir stehen hier
und ziehen linien
zwischen tatsachen
stecken bilder ab
bändigen unser
eignes grauen
zwischen zeilen

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!