Hagen Rether: Liebe (Upload 2016)

 In MUSIKVIDEO/PODCAST, Politik (Inland), Wirtschaft

Hagen Rether beim 3sat Festival in Mainz 2016 – über Doppelstandards, Jesus in der Vatikanbank und mehr zur Stimmung in Deutschland, und mit einem Plädoyer: „Wählen ist wie Zähneputzen: Wenn du´s nicht machst, wird´s braun.“
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=61717

Anzeige von 2 kommentaren
  • Angela Ebert
    Antworten
    Ambivalenzen – Doppel-Standards
    machen schlechte Stimmung, natürlich!!!
    .
    Teilen die Gesellschaft in Stücke, an jeder Ecke zieht einer,
    bis alles auseinander REISST – AGENDA-Zielführung mit Prämien-Gewinn-Aus-schüttung und besten Aus-sichten 😉
    Mit Verlaub, ich habe den Eindruck das ROT + GRÜN + SCHWARZ _ GELB schon BRAUN ist?! Einigkeit ist doch erkennbar, in der Lobby-Arbeit??
    .
    Aber ich habe ja keine Ahnung
    von GEMEINSCHAFTen dieser ART…
    .
    Wir sind unter die Räuber geraten!
    .
    Die Kühlkette darf nicht unterbochen werden…
    .
    Die Bälle in der Luft halten
    und
    repräsentieren für Deutschland!
  • Bettina Beckröge
    Antworten
    Lieber Herr Rether mit Zopf,
    lange habe ich nicht mehr so gelacht. Bitte empfehlen Sie doch in Zukunf, zu Beginn Ihrer Sendung, ein Mittelchen, gerne ein homöopatisches Mittelchen- und nicht eine Ihrer Flügel zierenden BANANEN (!!!), gegen den kleinen Muskelkrampf im Bauch, der sich beim Lachen automatisch entwickelt :)))).
    .
    Mir ist folgendes beim Zuhören durch den Kopf gegangen: das Spiel Siedler und das Spiel Dampfross, beides sehr amüsante Spiele, wenn denn die Mitspieler vernünftig mitspielen, und auch mal gewinnen lassen, wie im richtigen Leben.
    Das Siedler Spiel bekommt, ganz ohne sein Zutun in heutigen Zeiten eine ganz neue Brisanz: es werden Straßen, Siedlungen und Städte gebaut, dan gibt es den Ritter, der gerne alles klaut, wie im richtigen Leben. Nur grundsätzlich gibt es zu viele Schafe. Wie will man bloß mit einem friedlich auf der Wiese grasenden Schaf Städte bauen???? Wie im richtigen Leben.
    Bei Siedler gibt es allerdings keine „Steueroasen“, ganz anders, als im richtigen Leben. Es gibt auch kein Geld, keine Banken, kein Steuerbetrug, keine Finanzskandale, nichts dergleichen. Es wird nur mit handfesten Gütern, wie Lehm, Holz und Erz gearbeitet, wie früher,im Mittelalter. Es ist ein politisches Spiel von höchster Brisanz!!! Wie gut, dass es noch nicht vom Markt genommen wurde, von Schäuble, Söder oder Jean Claude Juncker. Es widerspricht in jeglicher Hinsicht allen Tief- Gläubigkeiten an die Macht des Geldes, oder kurz ausgedrückt, an die unverrückbaren Gesetze des Neo- Liberalismus, womit wir die Religion und den heiligen Geist unserer heutigen Politik kurz abgefrühstückt hätten.
    .
    Siedler…heute siedeln sie doch auch, die Flüchtlinge, ja, ja, erst wandern sie, und dann wollen sie siedeln, bei uns. Das Spiel, lieber Herr Rether, ich hoffe sie kennen es, sonst schreibe ich mir hier umsonst die Finger fuselig, das Spiel hat ja auch die Tauschmöglichkeiten: zwei Lehm gegen einen Rohstoff seiner Wahl. Hier würde ich, im Hinblick auf eine kleine politisch angepasste Aktualisierung nur noch Schafe tauschen lassen: 3 politische Schafe, gegen einen Flüchtling, ohne Rücktauschmöglichkeit. Dann würde sich eine neue Siedlung bauen lassen, beispielsweise aus ein Lehm und ein Holz ( irgendwie müssen die Häuser ja gebaut werden), ein Getreide (irgendetwas muss es schließlich zum Essen geben) und ein Flüchtling. das wäre doch eine angemessene Flüchtlingspolitik.
    .
    Nu zu meinem zweiten Lieblingsspiel: „Dampfross“. Herr rether, das werden Sie nicht kennen, ich bin mir sicher. Darum anbei eine Kurzerläuterung von meinem immer freundlichen Helfer und Ratgeber, Mr. Wikipedia:
    .
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dampfross
    .
    Nachdem Sie nun hoffentlich den Sinn und Zweck dieses Spiels verstanden haben. Die geschickte Neuerrichtung von Bahn- und Fährtrassen ist der Hauptaspaekt dieses Spieles. Hier nun mein Vorschlag zur zur aktualisierten Anpassung des Spieles an unsere heutige Politik.
    Man muss auf jeden Fall das Erweiterungsspiel wählen, also die landkarte mit ganz Europa drauf. Die griechischen Inseln Lesbos und Chios auf der einen Seite, Brüssel und Liechtenstein auf der anderen Seite wären nun die zentralen Anlaufstellen. Gewinner ist der, der es schafft, die Balkanroute wieder zu öffnen, und eine direkte Fähr- und ICE Verbindung von Lesbos oder Chios nach Brüssel oder Liechtenstein zu errichten, sodass die dort gestandeten Flüchtlinge ohne Umsteigen, mit Bordrestaurant direkt nach Brüssle oder Liechtenstein reisen können, um dort bei den Richtigen zu fragen, wo sie denn nun siedeln dürfen.
    .
    Wie im richtigen Leben.
    .
    Herzliche Grüße,
    BB

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!