Inflation besonders für Arme ein Problem

 in Politik (Inland), Wirtschaft

Studie: Folgen von Corona-Pandemie und Krieg belasteten besonders Familien und einkommensschwache Haushalte. Gewerkschaften deshalb für Inflationsausgleich bei Tarifverhandlungen. (Quelle: Telepolis)
https://www.heise.de/tp/features/Inflation-besonders-fuer-Arme-ein-Problem-7060271.html

Showing 3 comments
  • Volker
    Antworten
    Ah, Studie. Mist, habe ich verpasst.

    Mich fragt ja keiner, werde einfach vergessen. Es gibt mich nicht, da unten, wo keiner hin sieht. Da muss man aufpassen, um nicht eingepasst zu werden und als Fußabdruck zu enden. Ja, Fußabtreter halt.
    Gut, bin nicht einkommensschwach im gewerkschaftlichen Sinne, hausgemachte Existenzschwäche halt, will aber niemand wissen, und für eine Studie wäre ich wohl kein interessantes Objekt.

    Ha. Gewerkschaft.
    Hallo Werkschaften – hier liege ich bodenmäßig… jo, abgeschafft … guckguck! …
    Null Reaktion, sollte brüllen …

    Klar, was soll ich dort unten mit einer Lobby da oben schon anfangen, und, anderseits könnte der Verein auch nichts mit mir anfangen. Wüsste eh nicht, so einen Laden samt Funktionären, Sekretären, sonstige Dienstboten zu finanzieren, und: wegen chronischer Verarmung steht kein Sozi hinter dem Schreibtisch auf, gähnt sozimäßig, kratzt sich am Sozi-Kopp und schwurbelt gelangweilt vor sich hin, es wäre an der Zeit, wieder Sprechblasen füllen zu müssen, um malochende Vereinsmitglieder bei Laune zu halten, wenn sie abgezockt werden.

    Lächerlich. Die mir zugedachte Arschkarte hat eine Nummer, und ich – ein Fall mit Nummer– sollte mich wenigstens daran erfreuen,  als Fußabtreter dienen zu dürfen. Immerhin.

  • Ulrike Spurgat
    Antworten
    Lieber Volker,

    schwierige Zeiten für die Menschen die den Cent dreimal umdrehen müssen…..

    Soviel Not und Kummer in der Sozialarbeit der ich immer noch verbunden bin erreicht mich täglich. Wo soll man anfangen oder wo soll man weitermachen ? beschäftigt meine geschätzten Kollegen und mich.

    Arme Eltern arme Kinder….eine Spirale die in rasender Geschwindigkeit nach unten saust. Das Geld für Kleidung und für nahrhafte Nahrung fehlt allerdings bereits lange vor Corona und vor der Ukraine. Das ist eine der Maschen der dummen Politiker die immer wieder die alte Schallplatte auflegen….

    Die Gewerkschaften haben versagt als sie die menschenvernichtende AGENDA 2010 mit initiiert haben. Erbärmlich und schändlich. Von der SPD erwarte ich aus ihrer Verräter Geschichte nichts anderes als das was sie auch heute wieder tun; sie machen es wieder und der Sündenfall ist letale Waffen in Kriegsgebiete zu genehmigen. Wer den Frieden will schickt keine Waffen in Kriegsgebiete !

    Kinder antworten auf ihre schwierige Lebenssituation mit Aggressionen, Appetitmangel, Rückzug auf sich selber und Sprachlosigkeit erfahre ich konkret  von den Anlaufstellen wo betroffene Kinder sich hinflüchten wenn der Überlebenskampf der Eltern die teils 2 – 3 Stellen im Niedriglohnbereich zu bewältigen haben. Seelisch und körperlich geht es den Kindern und auch den Eltern an den Kragen denn es fehlt an allem was Kinder für ihre Entwicklung und Eltern in ihrem brutalen Lebenskampf benötigen. Sie können sich die Nase wischen und Anträge werden noch mehr abglehnt bei den Jobcentern als sowieso. Krankenkassen lehnen wichtige Behandlungen ab und Anträge auf Kostenübernahme von Hilfsmitteln bei meines Alten liegen wochenlang auf Halde und wenn man nachfragt wird man angepampt und die Ablehnung teils lebensnotwendiger Bedarfe muss erkämpft werden auch vor dem Sozialgericht.

    Ja auch ich stehe dafür ein dass man Menschen in Not hilft dennoch wird es niemals möglich sein allen helfen zu können, zumal ich außerordentlich misstrauisch bin wenn man die Not von Menschen für die eigene dreckige und verachtungswürdige ego Politk instrumentalisiert. Nichts verachte ich so sehr wie dieses System !

    Hartz 4 Kinder und Eltern sind und werden stigmatisiert und das seit langer Zeit und besonders wütend und auf die Palme bringt mich dass diese ganzen Probleme durch die Republik geistern seitdem es andere sogenannte gesellschaftliche Schichten trifft. Diese Probleme bestehen seit Jahrzehnten und darüber gibt es Studien die einer Veröffentlichung Wert sind.

    Und natürlich darf man nicht die Menschen vergessen die alleine leben in diesem Hamsterrad und die sich täglich aufs Neue diesem Kampf um die eigene Existenz und Würde auf ihre Weise stellen. Du bist nicht alleine auch wenn diese Gesellschaft mit dummen Sprüchen wie: „Jeder ist sich selbst der Nächste oder dieses blöde Gelaber wie das „des Glückes Schmied oder sonstwas in dieser Richtung machen es nicht leichter dennoch zählt „Nur gemeinsam sind wir stark“ und der alte Spruch: „Allein machen sie dich ein!“

    Solidarität aber ist die Waffe die Berge versetzen kann.

    Glasklar ist dass all die Menschen die im Dunkel sitzen (Brecht) einen einsamen Kampf kämpfen weil die individualisierte und auf Vereinzelung konsumierenden Mensch setzt dessen Nabelschau und Kreiselei um sich selber der Tanz um das goldene Kalb ist.

    Nichts ist mehr wie es war höre ich in dem Viertel indem ich lange zu Hause bin. Da murkst bis auf einige Wenige die dem Solidaritatsgedanken und dem Miteinander und auch füreinander dazusein Jeder in seiner Suppe rum und hofft dass die Zeiten besser werden.

    Ohne konkrete Kämpfe die unangenhem werden können die Mut und Entschlossenheit voraussetzen gibt das nix vielleicht ein unerlöstes Wolkenkuckucksheim auf Wolke sieben. Mit dem wirklichen Leben hat das auch nix zu tun außer dass man Hirnwichserei betreibt. Veränderungen muss man machen denn gerne sehr gerne zitiere ich KARL MARX –  Achtzehnter Brumaire des Lois Bonaparte“

    Die Menschen machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht aus freien Stücken, nicht unter selbstgewählten, SONDERN UNTER UNMITTELBAR VORGEFUNDENEN , GEGEBENEN UND ÜBERLIEFERTEN UMSTÄNDEN. Die Tradition aller toten Geschlechter lastet wie ein Alp auf dem Gehirne der Lebenden. MEW, Band 8, Seite 115

    Eine Quelle die nie aufhört zu sprudeln und die manch dunkle Stunde hat erhellen können.

    Im Vorwort „das Kapital“ schreibt Marx bezogen auf den großen Florentiner Dante: „Geh deinen Weg und lass die Leute reden“

    Auch das geht vorüber und halt die Öhrchen steif……

     

    • Volker
      Antworten
      Auch das geht vorüber und halt die Öhrchen steif……

      Öhrchen?
      Das sind ausgewachsene Ohren, passend zur Nase, die ich gentechnisch nicht klar einordnen kann, weil mir ein aussagekräftiger Stammbaum fehlt.

      Ich weiß nur so viel, dass meine Gene in etwa so gemischt sind, wie ein sauer Gespritzter Äppelwoi. Bin sozusagen nicht pur, wie es zu wünschen wäre, möglicherweise halb und halb, oder von dem einen mehr, und dem anderen weniger.

      Wie gesagt: Mir fehlt ein Papier dazu, als Nachweis der Verästelung meines Stammes, mein persönliches Baum-Organigramm quasi – und das ist blöde.
      Auf deutschem Boden gewurzelt zu werden, ohne klar erkennbares Corporate Identity Der Eiche, die in tausend Jahren noch stehen würde, festgerammt in fruchtbarer Erde, Alptraum aller Borkenkäfer schlechthin ….
      Ja, ist voll doof, wenn Gene den Anforderungen des Reinheitsgebotes nicht genügen; dies weiß jeder Bierbrauer, da darf nicht gepanscht werden, ansonst drohe der Untergang tausendjähriger Komasauferei stramm-bewährter Trinkkultur.

      Soweit zu meinen Öhrchen …
      ++ glucks ++

      🙂

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search