Kampf gegen die Kälte – wörtlich sogar!

 in Allgemein, Holdger Platta, Über diese Seite

griechenlandhilfelogo43. Bericht zu unserer Spendenaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland!“Ein Weihnachten ohne Weihnachtsbaum und -Schmuck und kein einziges Geschenk für die Kinder, vielleicht sogar Kinder, die in Decken gewickelt sind und frieren, weil kein Geld für Heizöl da ist – dieses noch bis vor kurzem unvorstellbare Szenario ist Realität im „reichen“ Europa, unter der Schreckensherrschaft neu-europäischer Massenverelendungspolitik. Im übrigen ist es – dessen ist sich Holdger Platta natürlich bewusst – auch in Deutschland Realität, wenn auch nicht so häufig wie in Griechenland. Deutschland hat seine eigene Troika hervorgebracht. SPD, Grüne und CDU/CSU haben national Ähnliches „geleistet“, wie es die internationalen Institutionen für Griechenland getan haben. Unsere Hilfsaktion „Helfen wir den Menschen in Griechenland war niemals verbunden mit der Annahme, dass es in anderen Ländern der Erde – auch in Deutschland! – keine Not gäbe. Wir haben uns nur aus aktuellem Anlass auf ein derzeit besonders schlimm getroffenes Land konzentriert. Wenigstens einige der griechischen Kinder aus verarmten Familien werden dank der Hilfe unserer Spenderinnen und Spender Weihnachten nicht ohne Geschenkpaket verbringen müssen. (Holdger Platta)

Liebe HdS-Leserinnen und liebe HdS-Leser,

Evelin und Tassos Chatzatoglou, unsere „Außenhelfer“ aus Graz, bereiten zur Zeit ihre letzte Hilfsreise in diesem Jahr nach Griechenland vor. Die nächste Hilfsreise von unserem Helferteam Ursula und Karlheinz Apel ist für den Anfang des kommenden Jahres geplant. Aber bevor ich dazu ein paar Einzelheiten mitteile, die aktuellen Spendenzahlen vorweg:

Es ist klar, das gute Ergebnis aus der Vorwoche – typisch für den Monatsbeginn, da mittlerweile sehr viele DauerspenderInnen zu unserem Unterstützerkreis zählen! – war natürlich nicht zu halten. Heißt konkret: es gingen während der letzten sieben Tage „nur“ 435,- Euro von insgesamt 8 SpenderInnen auf unserem Konto ein, in der Vorwoche waren das 1.191,- Euro gewesen, überwiesen von 22 Unterstützerinnen und Unterstützern an uns. Damit aber werden Evelin und Tassos Chatzatoglou wenigstens so einigermaßen ausgestattet sein mit Hilfsgeldern für ihre Reise nach Griechenland. Und selbstverständlich danken wir allen Spenderinnen und Spendern auch der letzten Woche sehr herzlich! Wie dringend das Geld zur Überlebenshilfe für die von uns betreuten Menschen in Griechenland benötigt wird, das mögen die folgenden Mitteilungen zeigen. Vorweg jedoch:

Ja, unser Hilfsfonds ist inzwischen auf rund 11.000,- Euro zusammengeschrumpft. Dieses Geld wollen wir aber mehr oder minder vollständig ausgeben dafür, dass wenigstens für die nächsten drei Monate das Überstehen des griechischen Winters gesichert ist – auch dieser, nebenbei bemerkt, kann sehr kalt sein! -, wir wollen es aber auch ausgeben dafür, dass wir wenigstens 550 Kindern aus elendiglich verarmten Familien auf Andros eine kleine, eine klitzekleine, Weihnachtsfreude machen können. Und damit zu unseren Hilfsplanungen, ausnahmsweise nur in Stichworten diesesmal, deshalb nämlich, weil wir nahezu über sämtliche Einzelfälle schon sehr detailliert berichtet haben:

• Der Familie Stamatia R. werden wir in der Höhe von 1.000,- Euro das Heizöl bezahlen – damit sie in dem von den Euro-Staaten so glorios kaputtgeretteten Griechenland nicht frieren müssen (dass man derlei schreiben muss! Immer wieder überkommt mich bei solchen Nachrichten der Zorn – großer Zorn sogar!);

• auch der Autistenschule in Keratsini werden wir mit 1.000,- Euro für Heizöl ein Überwintern ohne Frierenmüssen absichern helfen;

• Gleiches gilt für ein bettlägriges Ehepaar, das 500,- Euro für Heizöl von uns erhalten wird;

• des weiteren werden wir für drei weitere Monate für den an „Stigma“ erkrankten Dionysis die Kosten für medizinisch erforderliche Spezialernährung und Medikamente übernehmen, in der Gesamthöhe (zunächst!) von 900,- Euro;

• Gleiches gilt für die Familie K.; auch diese bekommt 900,- Euro für Ernährung (!) und Medikamente von uns;

• für das Gesundheitszentrum auf Andros werden wir die Kosten für 10 Sauerstoff-Regulatoren übernehmen, in der Gesamthöhe von 930,- Euro (inklusive 24 Prozent – !!! – Mehrwertsteuer);

• und schließlich sollen, wie schon erwähnt, – erstmalig! – 550 Kinder aus völlig verarmten Familien auf Andros Weihnachtspakete von uns erhalten; dafür haben wir dieses mal den Gesamtbetrag von 5.500,- Euro eingesetzt (nebenbei: das wird keine Kleinigkeit für Evelin und Tassos sein, allein diese Hilfsaktion in die Tat umzusetzen).

Wer nach dieser Aufzählung unserer Hilfsversuche den Eindruck bekommt, wir kämpften in Griechenland unterdessen auch gegen die Jahreszeit an, gegen die meteorologische Kälte und nicht nur gegen die Eiseskälte der westeuropäischen „Hilfs“politik gegenüber Griechenland, hat Recht. Ebenso Recht hat jeder, der zu der Schlussfolgerung kommt, wir kämpften inzwischen auch an der Krankheitsfront, weil noch immer nicht das vormals existent gewesene Krankenkassensystem in Griechenland funktioniert. In der Tat: da gibt es für viele immer noch Nichtversorgung, für viele immer noch Wartezeiten und Notstand! Und wer – dieses nicht zuletzt – zum Fazit gelangt, selbst kleine Kindheitsfreuden zur Weihnachtszeit müssten mehr und mehr von außen her organisiert werden: auch dieser Leser und diese Leserin haben Recht!

Wobei wir nicht vergessen haben oder vergessen werden, liebe Freunde: dieses Elend – wahrlich! – teilen auch Millionen Kinder in unserem Land! Auch für Hartz-IV-Kinder (wie auch Erwachsene!) ist kein Cent für Geschenke im Regelsatz vorgesehen, nicht mal zur Weihnachtszeit (im Gegensatz übrigens zu Zeiten, als noch das alte „Bundessozialhilfegesetz“, das BSHG, gültig gewesen ist! Was für Griechenland die Troika, das war für uns in Deutschland halt die grün-„rote“ Koalition der Schröder-Regierung und ist bis heute die schwarz-„rote“ Koalition unter Merkel und Gabriel!). Und wenn ich an dieser Stelle einmal ergänzen darf, ebenfalls bundesdeutsche Verhältnisse betreffend: nein, nicht nur die berüchtigten „Schnittblumen“ ließ „Sozial“ministerin von der Leyen aus dem Regelsatz streichen, zum Jahreswechsel 2010/2011. Auch der Kauf eines Weihnachtsbaums, mit Kerzen gar, ist für Hartz-IV-Betroffene nicht vorgesehen. Die Menschenverrohung des Neoliberalismus – in Griechenland aufs deutlichste sichtbar – zeigt also auch bei uns sein Gesicht, Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr! Das Menschenverelendungsexperiment geht also weiter, in Deutschland wie in Griechenland, und leider nicht nur zur Weihnachtszeit!

Dennoch, von unserer Seite aus noch eine kleine, klitzekleine, positive Neuigkeit zum Schluss: Seit einigen Tagen sind wir, dank einer Initiative von Evelin Chatzatoglou, auch auf „facebook“ präsent. Wer dort „User“ ist: einfach mal „Helfen wir den Menschen in Griechenland“ eingeben, in jenem „Freiheitsbereich“, den man merkwürdigerweise auch „Suchmaske“ nennt. Wir freuen uns auf Eure Besuche und Kommentierungen auch dort, aufs „Teilen“ auch in diesem Bereich und vielleicht sogar auf Zuspruch, hin und wieder jedenfalls.

Womit ich wieder einmal bei unseren Angaben fürs Spenden an uns bin. Also:

Überweisungen gegebenenfalls, unter dem Stichwort „GriechInnenhilfe“, auf das folgende Konto:
Inhaber: IHW
IBAN: DE16 2605 0001 0056 0154 49
BIC: NOLADE21GOE
Und hier erneut die Kontaktdaten von Peter Latuska, an den Ihr Euch wenden könnt, wenn Ihr Patenschaften übernehmen wollt oder eine Spendenbescheinigung benötigt (für Spendenbeträge bis 200,- Euro genügt fürs Einreichen beim Finanzamt Kopie oder Original Eurer entsprechenden Kontoauszuges):
Peter Latuska
Theodor Heuss Str. 14
37075 Göttingen
Email: latuskalatuska@web.de
Mit herzlichen Grüßen
Euer Holdger Platta

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search