Kornkammer Ukraine: Auf Krieg folgt Welthunger

 in Politik

it jedem Tag, den der Krieg in der Ukraine dauert, werden auch die globalen Kollateralschäden größer. Das betrifft nicht zuletzt die schon jetzt dramatische Ernährungslage in der Welt. Die ukrainische Schwarzerde gehört zu den ertragreichsten Böden der Welt. Das Land wird deshalb als Kornkammer Europas bezeichnet. Kein Land der Welt exportiert mehr Sonnenblumenöl als die Ukraine; und auch bei Weizen, Gerste, Mais und Raps zählt sie zu den zehn größten Exporteuren. Doch aufgrund des Krieges können die ukrainischen Landwirte im für die Landwirtschaft so entscheidenden Frühjahr ihre Felder nicht bestellen, weil sie beschossen werden und aller Treibstoff fürs Militär gebraucht wird. (Quelle: Blätter für deutsche und internationale Politik)
https://www.blaetter.de/ausgabe/2022/mai/kornkammer-ukraine-auf-krieg-folgt-welthunger

Showing 6 comments
  • Kurt der Frosch
    Antworten
    Das Krustenbrot bei „Aldi Nord“ kostete beim Filialbesuch gestern  nicht mehr 1,89 sondern 4, 79 Euro (aus der Erinnerung, an den Einkauf gestern, ohne  Gewähr). Bestehen hier möglicherweise Zusammenhänge? Oder geht es bei der geringfügigen Preisanpassung nur um die gute Sache, also Klimaschutz, und die Redukion der im Zusammenhang mit Brot-Verzehr und -Produktion entstehenden CO-2-Emissionen?
    • heike
      Antworten
      Wenn man CO2 einsparen will, dann verzichtet man auf Fleisch aus Massentierhaltung. Brot ist „erlaubt“.

      Warum nur habe ich das Gefühl, dass diese Seite neben der Aufklärung über Fakten, die sonst für mich nirgendwo anders zu finden sind, ständig benutzt und missbraucht wird, und genau auch deswegen am Leben erhalten wird, um die Anstrengungen, die unternommen werden, um das Klima der Erde durch geeignete Maßnahmen zu stabilisieren, zu unterlaufen, anstatt konstruktiv zu ihrem Gelingen beizutragen und zu helfen, schwerwiegende Fehler zu vermeiden.

      Wenn die Erde vertrocknet, dann gibt es auch nichts mehr zu essen.

      Der Weg wird eine freiwillige Einschränkung des unnützen Verbrauches unserer Ressourcen sein.

      • Rainer Fülltsich
        Antworten
        „Der Weg wird eine freiwillige Einschränkung des unnützen Verbrauches unserer Ressourcen sein.“  Das drucke ich mir aus, Heike, das ist ja genial. Erinnert mich an Matthias Horx, Dennis Scheck – ein bekanntes Zitat, von Albert Einstein, über den Menschen an sich.- PS: Bitte auf keinen Fall lesen: „Behind the green mask“ von Rosa Coire.-
  • Melissenfee
    Antworten
    Meine Cousine wies mich gerade auf eine Desinformationslampagne hin, im Internet, dort  kursieren offenbar Abbildungen gefälschter Wahlkampfplakate der Partei „Die Grünen“. Der Farbcode dieser Partei ist doch bekanntlich grün, nicht gelb. Dieser Punkt fiel mir sofort auf. ( Ansonsten eigentlich nichts.)  https://twitter.com/MathiasPriebe/status/1520494476778688516/photo/1Grünen„:
  • Hope
    Antworten
    „Die BRD produziert 125 % des Weizenbedarfs selbst. Aber die Preise für Weizen und Mehl steigen wegen des Ukraine-Kriegs. Ist klar…“

    Und bislang hat die Ukraine mit Allem die ganze Welt versorgt? Aber jetzt nicht mehr? wegen des Krieges? Das könnt ihre Leuten erzählen, die ihre Unterwäsche mit Kneifhandschuhen anziehen.

    Und ich wusste noch gar nicht, dass E-Autos zum schnellen Nachtanken ihren Strom aus Dieselgeneratoren beziehen. So weit ich weiß, dienen Dieselstromgeneratoren bei Stromausfall z.B. in Krankenhäuser als Notstromaggregate.

    Guckst Du hier, wie ich von den Grünen seit Auftauchen eines Fischers mit Turnschuhen im Bundestag verarscht werde:

    „Der umweltfreundliche Strom für die Elektroautos der Grünen kommt übrigens bisweilen praktischer Weise direkt vom Diesel-Generator“

    Die rote Verlängerungsleitung im Film verfolgen:

    https://t.me/nachrichtenportal/6746

  • Heiko Steil-Vorlage
    Antworten
    Geeignete Maßnahmen. Maßnahmen. Immer mehr Maßnahmen. Expertinnen und Maßnahmen. Experten und Maßnahmen. Und Wissenschaft. Mehr Wissenschaft. Immer noch mehr Wissenschaft. Sofort. Und möge niemand auf die Idee kommen, sie zu unterlaufen. Die Maßnahmen darf  niemand in Frage stellen. Angst macht gefügig? Was sind das denn für Verschwörungserzählungen! Gute Nacht und viel Glück. Mit den Klimaschützern der UN, der WHO und den philantropischen Weltrettern.-

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search