Plattform-Sozialismus

 In Wirtschaft

Arbeitnehmer am Kapital zu beteiligen, macht das Kapital nicht gesellschaftlich. Man braucht die geeigneten materiellen Mittel, um das Kapital gesellschaftlich werden zu lassen. Die wachsen gerade heran. (Quelle: Telepolis)
https://www.heise.de/tp/features/Plattform-Sozialismus-4455886.html

Anzeige von 4 kommentaren
  • Avatar
    Volker
    Antworten
    KĂŒnstliche Intelligenz also, der wir uns auch noch unterwerfen sollten, die alles steuert und ĂŒberwacht, Willen, Freiheit Selbstbestimmung, die logischerweise auch Entscheidungsgewalt besitzt sowie selbststĂ€ndig handelt oder sich verselbststĂ€ndigt – und dies sollte eine Lösung darstellen?
    Eine verlockende Vision fĂŒr den Autor zwar, fĂŒr mich allerdings eine schreckliche Vorstellung bezĂŒglich absoluter AbhĂ€ngigkeit gegenĂŒber digitalen Entscheidungsprozessen, denen wir uns zwangslĂ€ufig unterordnen wĂŒrden, ja, sogar mĂŒssten.

    Umweltzerstörung, Hunger und Not geradezu herbei zu wĂŒnschen (sorry, mein subjektiver Eindruck/Auslegung), ist wohl der falsche Ansatz, um auf ein Ende kapitalistischer Zerstörungsmechanismen zu hoffen, die gerade dabei sind, digital-steuerbare Menschen zu formen.

  • Avatar
    heike
    Antworten

    Die drei GewĂ€hrsleute fĂŒr ein zwangslĂ€ufiges Auslaufen der kapitalistischen Expansion, die die westliche Geisteskultur hervorgebracht hat – Marx, Keynes und Schumpeter -, haben wenig brauchbare Anhaltspunkte fĂŒr den dann eintretenden ökonomischen Zustand hinterlassen. Es wird also den Zeitgenossen dieses Auslaufens der kapitalistischen Entwicklung aufgetragen sein, diesen zu entdecken und herzustellen. Das sind wohl wir.

     

    Die kapitalistische Expansion und damit einhergehend die Ausbeutung von Mensch und Natur beenden ….

    Das kann man, indem man weniger menschliche und natĂŒrliche Ressourcen verbraucht, also weniger auf Verschleiß fĂ€hrt.

    Dazu gehört ein Arbeitsklima, dass die Menschen nicht als Konkurrenten gegeneinander ausspielt und aufeinander hetzt, sondern in dem man sich hilft.

    Dazu gehören auch Technologien, die ressourcenschonend arbeiten.

    Meiner Meinung nach muss sich der Kapitalismus ĂŒber einen sozialen Kapitalismus hin zu einem Sozialismus entwickeln, wobei der Sozialismus noch in weiter Ferne liegt.

    Im Moment muss erst mal der soziale Kapitalismus errungen bzw. verteidigt werden. (Wobei mir die Methoden, mit denen man das Erreichen will auch nicht so ganz passen. Und trotzdem sind sie mir lieber als ein AfD-gefĂŒhrter Nationalsozialismus. Will man den Sozialismus mit Gewalt erzwingen, dann wird nĂ€mlich genau das eintreffen.

    • Avatar
      Volker
      Antworten

      Im Moment muss erst mal der soziale Kapitalismus errungen bzw. verteidigt werden.

      Äh, sozialen Kapitalismus erringen und verteidigen? ++ Ohne Worte, bin sprachlos ++

  • Avatar
    heike
    Antworten
    Ja Volker, ich weiß, da scheiden sich unsere Geister. Aber ich sehe Kindergeld, Bafög, Hartz IV usw. noch immer als soziale Leistungen – auch wenn sie ausbaufĂ€hig sind.

    Auch ich trÀume von einer Gesellschaft, die Ausbeutung der eigenen Bevölkerung und die anderer Völker nicht anwendet.

    Aber vor meinem inneren Auge steht auch das Schreckgespenst einer noch rĂŒcksichtsloseren Gesellschaft als der, die wir bereits haben. Deshalb meine Aussage.

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!