Premier Johnson rühmt Polizei als „Fundament der Gesellschaft“

 In Politik (Ausland)

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Polizei als „absolutes Fundament“ seiner Regierung bezeichnet und die Einstellung von 20.000 neuen Polizisten angekündigt. Er sprach am Donnerstag letzter Woche an einer Polizeischule in West Yorkshire. Als Kulisse diente ihm eine Phalanx uniformierter Polizeikadetten. (Quelle: World Socialist Website)
https://www.wsws.org/de/articles/2019/09/09/poli-s09.html

Anzeige von 3 kommentaren
  • Avatar
    Volker
    Antworten

    Das Wichtigste, was Politiker tun können, ist, hinter der Polizei zu stehen…

    Klar, die feige Bande degenerierter Intelligenz versteckt sich hinter Bullenmauern, nasse Jobs erledigen Freunde und Helfer des gewalttätigen Systems, bis an die Zähne bewaffnete Psychos, geil darauf, jeden Systemfeind genüsslich zu filetieren.

    … euch die bestmögliche Deckung bei eurer Arbeit zu geben.

    Sagen wir mals so: Was sich in Kriegen als nützlich erweist, regelt Herausforderungen im Inneren auch.

    Wir sorgen dafür, dass ihr angemessenen Rechtsschutz für wichtige Dinge wie Durchsuchungen und Kontrollen habt.

    Einen Freibrief für Staatsterror, was sonst.

    Und vor allem stellen wir sicher, dass ihr die Gelder bekommt, die ihr braucht.

    Auch Steuergelder genannt, dank Nachhaltigkeit sich vermehrender Untertanen, im Klammergriff neoliberaler Mühlsteintechnik zerbröselt.

    Damals hatte Tobias Ellwood, Staatssekretär im Verteidigungsministerium, dem Regierungskabinett bei einem Planungstreffen für einen harten Brexit erklärt, dass 30.000 Soldaten und 20.000 Reservisten bereitstehen müssten, wenn das Land aus der EU austritt.

    Boah, was ein Aufgebot, um Frieden und Freiheit zu verteidigen, und so fürsorglich angedacht – die spinnen doch alle auf der Insel ihrer Majestät.

    Beatles würden vor Scham von der Bridge springen, Piraten der Königin ihre Schiffe versenken, Dame Liberty Burnout melden.

  • Avatar
    LEGT AN...FEUER FREI
    Antworten
    „EIN KLEINER SCHRITT FÜR „EINEN MENSCHEN“, EIN GROßER HIN ZUM POLIZEISTAAT.“

    .

    Wohin nur mit der Staatsgewalt, wenn alle Ausländer zu kriminelle gemacht worden sind.

    Ach wie schön…, hier möchte man einen anderen Weg gehen. Denn wer hätte das gedacht, die BUNDESWEHR ist da flexibler einsetzbar.

    .

    „EIN KLEINER SCHRITT ZUM POLIZEISTAAT, FÜR EINEN GROßEN HIN ZUR „BUNDESWEHR IM INLAND“.

     

     

  • Avatar
    Galeano
    Antworten
     

    Ergänzung  zum obigen Bericht über das britische Projekt massiven Ausbaus der Polizeimacht  -im Kontext der EU-Polizeistaatsentwicklung –  anläßlich des brutalen Übergriffs Hamburger Polizisten auf einen friedlichen Sitzstreik von Klima-Sreik-DemonstrantInnen  am Wochenende- Sogar die immer  staats-und kapitalismusbrävere Frankfurter Rundschau sprach in ihrer Online-Kritik am staatsterroristischen Übergriff   entsetzt von „völlig unnötige(r) Polizeigewalt“.In meinem Protestkommentar stelle ich diesen Übergriff  in die zuvor genannte  EU-Polizeistaats-Entwicklung als  Antwort der  EU-Machtkartelle auf die  längst wuchernde ökonomische und ökologische Krisenentwicklung.

    Polizeigewalt in Hamburg gegen diesmal sogar total harmlose , nicht mal „linke“ Demonstranten? Ein dejà vu? Vieles spricht dafür: sPD-Mini-Noske Scholz hatte wohl schon vor den G20 Demos einen Teil seiner Polizisten scharf auf Gewaltanwendung gemacht. Später hat er ihnen ja mit schier totalitärem Größenwahn- vor jeder parlamentarischen Untersuchung- Generalabsolution erteilt,widerlich-überzogene Gewalt gegen Demonstranten ausgeübt zu haben. Und überzogen wird seither , von der Groko-devoten Hamburger Justiz EU-weit auf chinesisch-totalitäre  Weise  u.a. durch Mißbrauch von Europol   nach damaligen „Übeltätern“-immerhin Demonstranten gegen teils schwere Menschenrechtsbrecher-geradezu fanatisch  gefahndet  und  Groko-klassenjustizverdächtig  abgerundet durch wiederum völlig überzogene Strafurteile gegen  Europaweit gejagte Demonstranten .-

    Das paßt im sPD-Land Hamburg heute auch gut zu den inzwischen in immer mehr BRD-Ländern verabschiedeten Polizeitstaats-verdächtigen neuen „Polizeiaufgabengesetzen“. Eine weitere böse rechtdriftige Transformation der (kapitalistischen)BRD-Demokratie mit ihrem allmählichen  „Zusammenwachsenlassen“ von Rambo-Polizei    mit Militär und Tiefenstaat- durch  die  BRD-parlamentarischen Dienstbolzen des gr0ßen  Finanz- und Konzernkapitals :  Eins  Verklumpung  zu einer kumpelhaft agierenden  staatlic-kapitalistischen  G e f ä h r d e r -Schurkengemeinschaft  (Kafka) zur endgültigen Erledigung von  jetzt  wenigstens noch  halbwegs liberalem Rechtsstaat und schwindender kapitalistischer Demokratie !

    Polizisten als  staatliche  G e f ä h r d e r von Rechtsstaat und kapitalistischer Demokatie immer dabei : Von Sachsen-Anhalts Ermordung Oury Jalouhs , bei der  Fascho-Verwicklung von immer mehr Polizisten nicht nur in Hessen,  Polizeiübergriffen bei linken Demos. Das alles abgesichert von Scholzens , oder dem  merkwürdigen Schützen der Geheimpolizeite durch hessische  Parlementarier  durch  ihr  höchst polizeistaatsverdächtiges ,  undemokratisches „parlamentarisches“ Ausschließen der Bevölkerung von der Kenntnis der Ergebnisse des NSU–Pseudountersuchungs-Ausschusses – Die dürfen sicher nicht zufällig erst über 100 Jahre später der rechtsstaatlich bewußten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden  usw.usf. Diese Reihe kann beliebig erweitert werden…-

    Was die Hamburger Elite-Polizeischläger sich beim „Räumen“der Brücke geleistet haben, paßt auch zum Wuchern von Polizeistaatsrealitäten in immer mehr  EU-Ländern  , etwa in Spanien  mit seinen faschismusnahen Demonstrationseinschränkungen , in Griechenland , wo es nach  mir zugänglichen Berichten  immer wieder zur polizeilichen Straßenschlachts- Kumpanei mit Faschisten  kommt , in France beim neoliberalen Kapital-Sonnenkönig Macron und dessen brutalem Niederknüppelnlassen , ja sogar -Schießenlassen mit Blendgranaten auf Gilets Jaunes – mit schweren Verletzungen, ja sogar Toten.Worüber in Macron anhimmelnden BRD-Medien so gut wie nix zu lesen ist.

    Das Hamburger Fascho-verdächtige Agieren einer Polizei-Elitetruppe dürfte u..a. von Macrons tüchtigen Polizei-Schlägern gegen die Gilets jaunes inspiriert sein & soll wohl signalisieren: ;“Deutsche sind Euch jederzeit an Brutalität gewachsen, sogar überlegen und können Euch, liebe Macron-Brutalos, im Notfall auch beim Kampf gegen die Gilets jaunes helfen!“

    Die Reichen-EU en marche in den EU-Polizeitstaat   zur Konzern- und Finanzkapitals Gunsten??? Spätestens beim offenen Ausbruch der schon auch von bürgerlichen VWLern  annoncierten nächsten Giga-Finanzkrise  könnten sich u.a. die Hamburger Polizei-Exzesse als Übungen für noch ganz andere Unterdrückung von dann ausbrechenden Protesten   gegen Armut,Verelendung usw. erweisen.  Dann ist auch der Einsatz des Nato-Militärs im EU-Inneren nicht mehr weit, von dem hier richtigerweise schon ahnungsvoll die Rede ist. In Möggelburg wird der ja schon von unserer Konzern-devoten Groko geprobt.

    Und in der  kommenden Vereinigung von ökologischer und ökonomischer  Krise  : Wer wird dann     eigentliches  Opfer  des  manifesten Machtkartells von  Polizei ,Militär und-wie schon jetzt- des neoliberalkapitalistisches Konzernkapital sichernden  geheimpolizeilichen „Tiefenstaates“ sein ? Ratet mal schön….!

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!