#QuerdenkerSindTerroristen – willkommen in der nächsten Eskalationsstufe!

 in Politik (Inland)

Um eines vorwegzunehmen: Der Mord in Idar-Oberstein ist durch nichts zu entschuldigen. Dennoch sollte man einen Blick auf die Reaktionen werfen. Was mag im Kopf des Täters vorgegangen sein, als er sich entschloss, dem Kassierer der Tankstelle, bei der er sein Bier kaufen wollte, direkt in den Kopf zu schießen? Selbstverständlich ist das eine rhetorische Frage, denn niemand von uns kann das beurteilen. Er soll gesagt haben, er habe „keinen anderen Ausweg gesehen“, ein Zeichen habe er setzen wollen. (Quelle: Rationalgalerie)
https://www.neulandrebellen.de/2021/09/nach-der-tat-von-idar-oberstein-querdenkersindterroristen-willkommen-in-der-naechsten-eskalationsstufe/

Showing 4 comments
  • Freiherr
    Antworten
    Genau genommen ist es ja kein Kurzschluß, keine Kurzschlußhandlung oder Tat.

    Da geht ein langer Prozess voraus, ein langer Konflikt mit sich selbst der sich als Auseinandersetzung mit sich selbst freilich steigert, dramatischer wird,

    ständiges für oder gegen, ja oder nein, hoffen, ständig enttäusches Hoffen, es wird nicht besser sondern immer schlimmer, niemand tut etwas „Entscheidendes“ – einer muss was tun, die Konsequenzen sind sehr klar, trotzdem muss was geschehen, einer muss mal ein Zeichen setzten,

    einer muss mal deutlich zeigen dass dieses Unrecht nicht mehr tragbar ist, einer muss sich mal tatsächlich wehren…

    mit hinein spielt die riesige Enttäuschung dass niemand sonst bereit ist sich wirklich zu wehren

    und langsam kippt der Konflikt zur Überzeugung hin, dass alles für und wider nicht hilft, es muss was geschehen und langsam festigt sich der Wille dazu, auch weil man diesen ständigen Konflikt nicht mehr ertragen kann, irgendwann wird der Schalter umgelegt, man ist nun bereit dazu, der nächste nicht mehr zu ertragende Unrechtsumstand ist es dann, das Fass des Ertragbaren ist übergelaufen.

    Entscheidend dabei ist auch der Grad eines Rechts- oder Unrechtsempfindens, wer das Unrecht stark empfindet wird eher bereit sein diese Grenze zu überschreiten, dass er selbst dann Unrecht ausübt verschwindet dahinter, am Ende dieses Konfliktes ist er überzeugt dann das “ Richtige “ zu tun.

    Das ist das Pathologische dahinter, die Pathologie der eigentlichen Täter, der Verantwortlichen in der Regierung ist das Rücksichtslose, Brutale, Kriminelle, das Unrecht, das sie mit vollem kriminellen Vorsatz gegen die Bevölkerung ausüben, die monströse Verantwortungslosigkeit, die Unmenschlichkeit.

    Wo das Recht mit Füßen getreten wird, zertrampelt, zerschlagen wird, von den Verantwortlichen in der Regierung, Unmenschlichkeit politisch verordnet wird, die Justiz versagt –

    da wird dann ein Nährboden geschaffen für Selbstjustiz, klar.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    • ak
      Antworten
      Wenn es stimmt hatte der Mann mehrere Waffen und Munition. Er ist wohl nach der Auseinandersetzung zurückgekehrt und hat den Mann erschossen.

      Wie auch immer, ich habe keinerlei Motivation diese Tat zu rechtfertigen. Allerdings finde ich auch keine Rechtfertigung, wie Medien und Politik diesen Mord instrumentalisieren und die Spaltung vorantreiben. Als käme so eine Tat wie gerufen, so kurz vor der Wahl. „Wir sind die Guten“. “ Wir wollen die Menschen schützen“ und so weiter … Und dann wird die Schraube nochmal angezogen. Würde mich nicht wundern wenn sie telegram sperren.

  • Politiker vs. Terrorist
    Antworten
    Das ist der Vorteil als Politiker…

    .

    Er/Sie kann ganze Länder mitsamt dem Volk in den Abgrund führen und Er/Sie ist kein Terrorist“

  • Freiherr
    Antworten
    Unerträglich verlogen, scheinheilig und gezielt diffamierend und kriminalisierend diese „Debatte“ Seitens der Verantwortlichen –

    und diese sind das Regime und deren Propaganda.

    Die unfassbare physische und psychische Gewalt des Regimes gegen die Bevölkerung seit Februar 2020 wird völlig stillschweigend hingenommen, existiert gar überhaupt nicht –

    aber nicht das Unrechtsregime wäre kriminell, sondern die Bevökerung die sich gegen Unrecht wehrt !

    Wenn dann mal einer die Nerven verliert ist das überhaupt kein Wunder, wenn dann mal jemand sich wirklich in einer Notwehrsituation sieht, kein Wunder, wieviel Unrecht kann man ertragen ? – wieviel Unrecht darf man zulassen ?

    Mit der Verurteilung dieser Tat allein kann man diese Scheindebatte nicht auf sich beruhen lassen, Ursache und Wirkung muss nun einbezogen werden.

    Der autoritäre und brutale Erzieher mit dem Rohrstock wäre immer im Recht, der Geprügelte wäre im Unrecht wenn er sich endlich mal wehrt – blanker Faschismus nebenbei.

    Nein – das ist keine Relativierung eines Mordes, hier geht diese Saat auf die das Unrechtsregime seit Februar 2020 ausgebracht hat, dadurch wachsen Täter heran, verwunderlich ist lediglich daß es so lange gedauert hat.

    Verwunderlich angesichts dieser immensen Brutalität des Regimes in diesem ungeheuerlich komplexen Ausmaß.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search