Sahra Wagenknecht: Corona-Impfzwang? Nein Danke!

 in VIDEOS


Pflegekräfte werden in Deutschland de facto genötig, sich impfen zu lassen. Bei Zuwiderhandlung wird nicht selten mit Entlassung gedroht. Es ist schon interessant genug, dass es den medizinischen Fachkräfte diesbezüglich vielfach an Enthusiasmus fehlt. Diskriminierend und respektlos ist es jedoch, gerade diejenigen Menschen, die von der Politik vielfach als „Helden unserer Zeit“ hofiert werden, und sich tagein, tagaus für karges Salär um Kranke kümmern, als Gesundheitsgefährder abzukanzeln. Wagenknecht hält hier einen engagierten und hörenswerten Vortrag zum Thema „Impfen“.

Showing 27 comments
  • Hope
    Antworten

    Die Pandemie der Panik [Milosz Matuschek]

    https://www.youtube.com/watch?v=n0cK5CCA7g0&feature=youtu.be

  • A.K.
    Antworten
    Sarah Wagenknecht ist im Grunde immer noch im Denkmuster. Ich mag es garnicht zu Ende hören.

    Schon wenn ich Schnelltest höre, … Hier in Deutschland testet man positive Schnelltests mit PCR nach, in Österreich testet man die negativen nach…

    Hört doch endlich mit dem Testen auf!

    Meinetwegen die Schwer Erkrankten, aber dann bitte auch auf andere Erreger testen und wenn möglich auch mal nachschauen, wer denn der Hauptübeltäter in den Lungen ist.

    Was hier seit März 20 läuft ist wider jeglicher Vernunft und am Meisten leiden die, die man zu schützen vorgibt.

    • A.K.
      Antworten
      https://www.youtube.com/watch?v=unGx2JLUIU0

      Pflegestufe rot- Applaus reicht nicht aus

      Und hier helfen keine Tests und Impfungen aus der Misere sondern

      eine Neustrukturierung der Pflege, gerechte Bezahlung, höhere Pflegesätze,…..

       

  • Hope
    Antworten
    Wagenknecht betreibt auch hier in ihrer nächsten Wochenschau das perfekte Nuding bezüglich der Impfung. Deswegen wird sie auch von Youtube nicht gelöscht.

    Zitat: “ Also die Gruppen, die am dringendsten eine Impfung brauchen, sind in den Studien am wenigsten berücksichtigt worden. Dann gibt es eklatante Lieferprobleme…….“

    Hören Sie zu, Frau Wagenknecht. Hoffentlich bleibt es auch bei den Lieferproblemen. Ich gehöre nämlich zu der dringenden Gruppe, die die Impfung ablehnt. Sucht euch nicht die Alten und Dementen in den Altersheimen aus, die glauben, der Merkel-Corona-Stab meint es nur gut mit ihnen. Sie widersprechen sich. Schauen Sie sich nur ihr letztes Video an.

    https://www.youtube.com/watch?v=KUg0UGFjKFU

  • Juergen W
    Antworten
    Ich habe größten Respekt vor Ihnen, Frau Wagenknecht. In Zeiten von Corona haben Sie allerdings so ziemlich alles vergrützt. An Warnungen kann es nicht gelegen haben – die gab es zuhauf. Eine klare Haltung gegen die Regierungsmaßnahmen hätte aber allen, wirklich allen Kritikern (von LINKS bis RECHTS) geholfen. Nun haben wir den Zeitpunkt, dass die Kanzlerin öffentlich (26.01.2021) über „GlobalGovernance“ im illustren Kreis des WEF schwafelt – und dies auch straffrei darf. Geht es eigentlich noch dreister? Diese Kanzlerin verhöhnt ihr Volk, belügt ihr Volk, verarscht ihr Volk. Ganz ehrlich, Frau Kanzlerin: Die Eliten werden es Ihnen garantiert nicht danken, dafür sind Sie einfach zu banal. Ein Riesenfehler also, sich mit dem Teufel einzulassen. Fahren Sie zur Hölle!

    P.S. Nicht Sie, Frau Wagenknecht, nicht Sie . . .

  • Hope
    Antworten
    „Altmaier hält Lockdown auch bei Inzidenz von unter 50 für möglich

     

    Die Inzidenz hält er nicht für den einzigen Wert für das Ende des Lockdowns.

    Der Bundeswirtschaftsminister schloss nicht aus, dass der Corona-Lockdown auch dann verlängert werden muss, wenn der 7-Tage-Inzidenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreicht ist. „Die aktuelle Entwicklung nährt die Hoffnung, dass wir uns relativ schnell einer Inzidenz von 50 nähern können“, sagte Altmaier.

    „Die Länge des Lockdowns hängt aber auch davon ab, inwieweit sich neue Mutationen des Coronavirus in Deutschland verbreiten.“ “

    https://www.welt.de/wirtschaft/article225366649/Peter-Altmaier-haelt-Lockdown-auch-bei-Inzidenz-von-unter-50-fuer-moeglich.html

     

    dazu passt auch:

     

    „Der Inzidenzwert ist aktuell Null“

    https://www.youtube.com/watch?v=uLYM61Xqb5Q&feature=emb_logo

     

    Und wenn die Grippewelle! mitte März abklingt, müssen halt Mutationen her um die Wirtschaft vollends in den Abgrund zu fahren.

    • cource
      Antworten
      die corona-maßnahmen führen auch dazu, dass viele lockdown-arbeitslose schinder aufeinmal  feststellen, dass man auch ohne schindern leben kann, d.h. sie bekommen die einmalige gelegenheit für längere zeit/monate ohne schindern leben zu müssen und finden das gar nicht mal so schlecht, ob das mal im interesse der CDU/SPD ist, wenn auf einmal viele zwangs-hartzer auf den trichter kommen  und sich vom schinderleben/hamsterrad verabschieden—vielleicht macht  diese ungewollte entwicklung der arbeitsmoral, der geplanten massenimpfung,  einen strich durch die rechnung
      • A.K.
        Antworten
        naiv? Wirklichkeitsfremd? Das mag für manche Mittelständler im Frühjahr vielleicht noch der Fall gewesen sein. Aber heutzutage glaube ich dass es schwierig sein dürfte heutzutage noch Menschen zu treffen, die sagen dass sie rundum zufrieden sind mit der Situation (außer die 0,001 % die jetzt fette Gewinne einfahren). Die einen weil sie immer noch im Panikmodus sind, die anderen weil sie unter den Maßnahmen leiden, materiell, psychisch, seelisch, geistig.

         

  • cource
    Antworten
    wer sich mit rang und namen in der öffentlichkeit gegen corona-impfung äußert ist ein volldepp oder legt keinen wert mehr auf seinen status, die hälfte des deutschen volkes gehört zur risikogruppe/älter 60ig+vorerkrankungen, die würden sogar alle corona-ungläubigen wegsperren lassen, also hört auf, auf die mit noch vorhandenen realitätssinn einzuschlagen oder seit ihr etwa rechte die jede gelegenheit nutzen um die linken madig zu machen–pfui teufel
  • Ulrike Spurgat
    Antworten
    Kürzlich habe ich sehr konkret geschrieben was ich von Frau Wagenknecht halte…..

    In den Einrichtungen (Heimen) so berichten meine Kollegen FEHLEN nicht nur nach wie vor die Schutzkleidung und die lächerliche Bauch Pinselei braucht niemand…. ,weil es fehlt in allererster Linie der MIT MENSCH der da ist, der tröstet, der die Hand fällt und ein freundliches Wort hat, der auffängt wenn einem „alles über den Kopf wächst“, so eine Bewohnerin eines Heimes im Norden der Republik. Sie sterben auch, weil sie alleine gelassen werden und ihnen der Lebensmut so genommen wird. Der Stress dem meine Kollegen zusätzlich in der Pflege ausgesetzt sind ist für Außenstehende nicht nachvollziehbar. In Hochzeiten, die viel zu oft sind und dazu muss man wissen, dass die Kollegen in der Pflege im Minutentakt arbeiten müssen und der zu versorgende Mensch ist somit einem zusätzlichem Stress ausgeliefert, da es keine verlässliche Größe mehr in seinem Leben gibt. Minütlich kann sich die Situation verändern….und die Pfleger werden plötzlich an anderer Stelle gebraucht. Aus dem „Nähkästchen“ gibt es vieles zu „plaudern“, doch will ich beim Wesentlichen bleiben.

    Es geht nicht um Corona oder ums Impfen. oder was weiß ich…

    Es geht um die GROSSE SOZIALE FRAGE und um KRIEG und FRIEDEN.

    „Und weil der Mensch ein Mensch ist…… (Solidaritätslied, Bert Brecht)

    Der Mensch ist analog und die Bedürfnisse des Menschen sind zuallererst echte, menschliche Bedürfnisse: Miteinander, Zusammenhalt, füreinander da sein, Beim Ausstehen, wenn man fällt die Hand zu reichen und für andere einstehen, wenn sie es selber nicht können. Und das ist so grundsätzlich und konkret wie LEBEN und STERBEN es ist!

    Es geht seit Jahrzehnten um eine MENSCHLICHE und FACHLICHE Versorgung/Betreuung in der Pflege, in den Krankenhäusern und in jedem Bereich der mit Menschen zu tun hat. Und dieses hat immer und überall als ein unteilbares Menschenrecht zu gelten.

    Das ist eine der hoheitlichen Aufgaben einer echten linken Politik !

    Kein Schwätzen, kein Drum herum reden, denn „zu sagen, was ist, bleibt die revolutionärste Tat!“ (Rosa Luxemburg)

    Ein linkes politisches Versagen, dass seinesgleichen sucht ist fest zu stellen. Eine Schande und wie beschämend, dass sie sich alle um den Honigtopf lagern ihn hemmungslos leer saugen und die Erniedrigten und Geknechteten wie immer leer ausgehen.

    Dieses ständige Gefasel ist unerträglich  vom warmen gepolsterten Sessel aus.

    Frau Wagenknecht kann sich locker eine „Auszeit“ nehmen. Mit den Menschen mit denen ich zu tun habe und deren Erschöpfung die von nicht wenigen Ärzten in Frage gestellt werden bekommen Probleme mit einer Krankschreibung, da Ärzte angehalten werden möglichst keine Krankmeldung zu schreiben. Sie sollen selbst mit einer Infektion weiter arbeiten.

    Minister Heil hat flugs die Gunst der Stunde nutzen können das Arbeitsschutzgesetz weiter zu schleifen. Zu wessen Gunsten muss ich nicht erwähnen

    Kollegen, die wegen Erschöpfung und  Überlastung an Leib und Seele krank werden gehen auf dem Zahnfleisch. Und die noch arbeiten können MÜSSEN die Schichten und die „Ausfälle“ derer übernehmen die nicht mehr können. Und die Folge ist, dass sie die nächsten sind die „schlapp“ machen. Und so wird es zum Teufelskreis für die Mitarbeiter und die betroffenen Menschen.  Auch ich MUSSTE eine Pause machen.

    Wagenknecht will zurück auf die politische Bühne….und  bringt sich so wieder in  Gespräch.

    Der Verrat von Wagenknecht wiegt schwer und das wird man nicht vergessen können.

     

    • cource
      Antworten
      glaub ich dir nicht, dass du einem risikopatienten das ins gesicht sagst, den die risikopatentien haben z.z. von der regierung die absolute macht bekommen und kosten das auch aus, weil sie genau wissen, dass sich kein schwanz getraut irgendetwas anderes zu behaupten als die regierungsdoktrien vorgeben
      • Ulrike Spurgat
        Antworten
        Falls das eine Antwort auf meinen Kommentar sein soll ?! , dann will ich dir so antworten: „glaub“en kann man in der Kirche wusste mein kämpfender Vater zu antworten.

        Was du dich hier aber so alles traust haut jeden vom Hocker, vor allem die die tagtäglich mit den Menschen in den Heimen und Einrichtungen vor Ort zu tuen hat. Komm mal in der Wirklichkeit an.

        Uninteressant ob man seine Denke jedem sagen muss… Das wäre mir aber ganz neu, dass ich mit den betroffenen Menschen Grundsatzdiskussionen führen soll. Was für ein Quark.

        Und darum geht es überhaupt nicht.

        Bezieh mal einen Standpunkt !

         

        • cource
          Antworten
          ich bin echt ein naives dummerchen, HdS ist von rechten gekapert–ihr seit für die erhaltung des systems, d.h. für die ausbeutung von mensch/tier/umwelt–pfui teufel
          • Ulrike Spurgat
            Du hast doch nicht alle Tassen im Schrank !!!
          • Ulrike Spurgat
            Auf welchem Planeten lebst du denn eigentlich ?

            Solche unfassbaren dummen und unreflektierten Äußerungen sind letztlich nicht hinnehmbar.

            Klar könnte ich jetzt die „Empörte“ mimen und mich lauthals erklären und rechtfertigen, dass ich seit Jahrzehnten für meine Mit Menschen in jeder Hinsicht einstehe.

            Doch lassen wird das. In diese Falle tappe ich nicht, denn wo kämen wir denn dahin, wenn man Menschlichkeit erklären müsste  und das jemandem der nach System Veränderung aalglatt schreit, um dann darauf auszurutschen, denn außer Spesen ist da nichts gewesen.

            Niemand und keiner hat sich hier vor diesem Geschwätz zu rechtfertigen.

            Was tust du eigentlich ganz konkret……, außer andere zu beleidigen, auf einem hohen Ross zu sitzen, alles zu kommentieren, dabei aber keine Angriffsfläche bieten zu wollen um dann feige zu verallgemeinern. Und dann in Folge denen ans Bein zu pinkeln, die im Alltag ohne dabei ständig auf Systemänderung rumzureiten dem Leben und den Menschen zur Seite stehen ?

            Man kann aus meiner Sicht nicht das eine tun und das andere unterlassen.

            Selbst mit der Erkenntnis, dass ich objektiv ein System unterstütze, dass ich zutiefst verachte und immer wo es geht bekämpfen werde, ist es mir nicht möglich meine Mitmenschen zu „verlassen“. Diese Diskussionen bin ich auch mit meinen Genossen leid.

            Es wird keine Akzeptanz finden können nichts zu tun. Das ist sträflich und völlig inakzeptabel.

            Wo ich herkomme aus einem kommunistischen Arbeiterhaushalt, wo es wenig zu beißen gab…..war es eine Ehrensache, dass nicht sieben Teller auf dem Tisch zur Essenszeit standen sondern für eine lange Zeit waren es acht. Der achte Teller war für die verlorenen Menschen, die geschädigt an Leib und Seele aus dem mörderischen faschistischen Krieg zurück gekommen waren und einige bekamen zumindest so eine warme Mahlzeit am Tag.

            Auf einer theoretischen Wolke zu schweben kann in heutiger Zeit nicht ernst genommen werden genauso wenig HdS eine Nähe zu rechts zu unterstellen. Das tut man heute gerne wenn man keine tragfähigen Argumente hat.

            Bösartig, infam, infantil und selten dämlich.

            Besonders schätze ich bei HdS, dass auch deine Kommentare hier veröffentlicht werden.

             

  • Volker
    Antworten
    Hallo Ulrike,
    eine Bekannte von mir, ehemals Grafikdesignerin lies sich zur Alten- und Krankenpflegerin umschulen, dauerte fast drei Jahre, ihre Ausbildung finanzierte sie teilweise noch selbst. In der Praxis danach verkraftete Sie die Arbeitsbedingungen nicht lange, Pflegebedürftige im zehn Minuten-Takt abfertigen zu müssen, sprich: einen Menschen auf den Toilettenstuhl zu setzen und ihn gleichzeitig zu füttern. Resultat Burnout, danach in einer Einrichtung betreutes Wohnen tätig.
    Das war vor 15 Jahren schon!, bisher hat sich an diesen unmenschlichen Zuständen nichts geändert, wurde hingenommen und geduldet.

    Anfang der Neunziger erfuhr ich von einer Mitarbeiterin der ersten Pflegeeinrichtung in Bad Camberg, dass wohl Patienten der Mund mit Klebestreifen fixiert wurde, um sie ruhigzustellen. Ob es sich tatsächlich so zutrug, kann ich nicht beurteilen. Ich sagte ihr, sie sollte es öffentlich machen, bzw. sich an zuständige Stellen wenden. Ihre Antwort darauf war, dass sie dadurch ihren Job verlieren könnte. Ihr Mann war damals noch als Gewerkschaftssekretär tätig, SPD-Mitglied sowie kommunalpolitsch tätg, einer, der es nicht so genau nahm,  wenn es um eigene Vorteile/Bereicherung ging.

    Mit Einführung der gesetzlichen Pflegebeiträge wurden private Pflegeeinrichtungen geradezu zur Geldquelle für Investoren, die alte Menschen als Ware betrachten, sie somit gewinnbringend entmenschlichen.
    In Bad Camberg wurde vor etwa drei Jahren ein neues Pflegeheim gebaut, dazu noch an einer von Autos und LKWs überlasteten Hauptverkehrsstraße und in direkte Nähe zum Bahnhof/Bahnstrecke. Außerhalb kann man durch Fenster hellerleuchtete Gänge erkennen, mit dem Blick auf hintereinander gereite Türen, auf Blickschutz legt man wohl keinen Wert. Hatte mich gefragt, ob es wenigstens Einzelzimmer sind, und bei der Vorstellung dort auf den Tod zu warten war mir echt elend.

    Für mich ist es eine schon bedrohliche Vorstellung hilflos abgeschoben- und nach BWL-Logik vermarktet zu werden – freiwillig jedenfalls nicht.

    Liebe Grüße
    Volker

    • Ulrike Spurgat
      Antworten
      Hallo Volker,

      bedrückt lese ich deinen Text.

      In den fünfzehn Jahren ist nichts besser geworden. Ganz im Gegenteil. Eine bittere Erkenntnis, dass wir trotz aller Kämpfe auch gewerkschaftlich nicht wirklich haben bewirken können.

      Anzuklagen ist die Gesamtgesellschaft die oberflächlich und ignorant hingenommen hat, dass Menschen abgeschoben werden, dass man sie zwangseinweist, wenn sie nicht „spuren“, dass man Menschen zu Almosenempfängern macht, dass man ihnen allen die Würde raubt…und plötzlich geht man auf die Straße…. Anwälte und Ausschüsse und Experten werden bemüht, weil es ihnen selber an die Wäsche geht und ihre „kleine Welt“ in Gefahr ist. Und da wird man aktiv und handlungsfähig. Auch wenn ich nun wieder einmal mehr mich unbeliebt mache. Es sind doch all die die jetzt unterwegs sind wo große Teile ihren Individualismus und ihre Vereinzelung in Gefahr sehen.

      Eines von vielen Beispielen, die die Verelendung und die Vereinsamung der Mit Menschen niemals akzeptieren, dass mich nachhaltig „zwingt“  immer und wieder aufzustehen und mich klar, wenn es um die Rechte der Heimbewohner und anderer Menschen geht mich zu positionieren und da auch dran zu bleiben

      Irgendein Heim im Norden…. Eine Station mit 56 Bewohnern, davon sind 24 schwerstpflegebedürftig mit dem höchsten Pflegegrad begutachtet. Es ist 5.30 Uhr:  eine Fachkraft, eine Praktikantin und eine Pflegehelferin sind für die Morgenschicht eingeteilt. Schwerstpflegebedürftig heißt in dem Fall, dass der Mensch auf Hilfe in jedweder Hinsicht angewiesen ist. Auf Körperpflege mit Haarpflege, Betten abziehen und neu beziehen, Helfen bei der Nahrungsaufnahme, Medikamentengabe und Essensverteilung mit Getränken.

      Dann muss alles und jeder Furz dokumentiert werden; dafür gibt es für jeden Bewohner eine Dokumentationsmappe, die aus meiner Sicht der Mitarbeiter Kontrolle und der rechtlichen Absicherung des Betreibers dient. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, die den Bewohnern von der sowieso knapp bemessenen Zeit noch einmal mehr abgeht. Den  Bewohnern die weniger Hilfe brauchen sind aber auch hilfsbedürftig. Sei es aus dem Bett helfen oder beim Anziehen oder auch, dass sie das Essen nicht vergessen…. Eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, wenn man sie ernst nimmt. Und das alles soll in 2,5 Stunden erledigt werden.

      Nicht zu schaffen ! Man hetzt und tut sein bestes…..nur das reicht einfach nicht, weil die Arbeitsbedingungen eine Katastrophe sind. Und die Heimaufsicht, der medizinische Dienst, der äußerst seltsame Kriterien anwendet, wenn es um die Beurteilung von Heimen geht. Beispielsweise reißt der Garten oder die „Rezeption“ so einiges raus. Dort ist es meist ansprechend und so werden miese Heime auf wundersame Weise zur Top Einrichtung in der Bewertung.

      Es gibt sie die Heime, die einem das Herz erwärmen. Eine Freundin leitet in München eins von diesen Heimen. Sie selber ist sehr musikalisch, bestens ausgebildet und ein Menschenfreund. Dort wird gesungen und getanzt, wenn es noch geht. Jeder hat ein eigenes Zimmer und dieses ist mit den eigenen Möbeln und für all die Erinnerungen, die jeder mitbringt ist dort ein Platz vorgesehen.  Trotz der momentanen Einschränkungen werden dort Wege und Möglichkeiten gefunden, dass der Kontakt zu den Angehörigen bestehen bleiben kann. Besonders für die Bewohner wo eine dementielle Erkrankung diagnostiziert wurde, wo also der Mensch jede Veränderung im Umfeld wahrnimmt und ganz unterschiedlich darauf reagiert, wenn der Angehörige nicht wie immer zu Besuch kommt.

      Vielleicht ist es zu Lebzeiten wichtig, dass man eine Patientenverfügung und möglichst auch eine Vorsorgevollmacht hat, wo man die Personen einträgt, die sich für die eigenen Belange einsetzen. Vertrauen kann da nur die Grundlage sein.

      Und wenn man in kein Heim will sollte das klar formuliert werden, denn es gibt Gesetzesänderungen die den Institutionen erlauben Menschen aus ihrem Umfeld z.B. mit der Begründung, dass sie nicht mehr alleine in ihrem Umfeld bleiben können und sie so auf Umwegen weggesteckt werden können. Alles unter dem Aspekt, dass das für den Menschen gut sein soll. Spahn hat das im Köcher… Und wer soll das entscheiden ? Knapp 80% der pflegebedürftigen Menschen leben in ihrem Zuhause, aber die Heime und die Pflegedienste sind systemrelevant. Und genau darum geht es. Also, Vorsicht ist geboten.

      Wenn es einem gut geht macht es Sinn sich genau mit diesen Fragen des Lebens zu beschäftigen.

      Allerbeste Grüße, Ulrike

    • Die A N N A loge
      Antworten
      Hallo Volker,

      auch ich lese bedrückt deinen Beitrag. Es ist sehr schlimm, die Realität in Pflegeheimen. Abgeschoben, schlecht betreut und keine Möglichkeit, sich zu wehren, sofern nicht Verwandte das für einen übernehmen. Das ist ein trauriges Kapitel unserer Gesellschaft.

      Der Pflegenotstand ist nicht erst seit gestern bekannt, und doch wird daran nichts geändert. Unter besseren Bedingungen wären etliche Senioren vermutlich nicht gestorben. Isolation fördert Trauer und Depression, und das setzt die Immunkräfte herab.

      Ob in Alten- und Pflegeheimen seit Beginn der Pandemie überhaupt noch Angebote für die Alten stattfinden?

      Unsere Gesellschaft scheint nur noch zu funktionieren. Wo bleibt das Leben, das menschliche Miteinander, die geteilte Freude, der Respekt vor Menschenleben? Der Virus und dessen Folgen scheint derzeit alles zunichte zu machen. Irgendwie erlebe ich einen Veränderung in meinem Umfeld. Es wird weniger kritisiert, sondern mehr hingenommen. Man schweigt, wo sonst die Fetzen fliegen. Die Folgen von Corona werden ihre Spuren hinterlassen…

       

  • Freiherr von Anarch
    Antworten
    Naja, was soll man zu Sarah Quotenknecht noch sagen…

    lauwarmer rötlich gefärbter Dunst – aber kein Dampf dahinter, weder für noch gegen radikale Veränderungen oder klare Positionen.

    Mir persönlich wärs wurscht welche politisch-ideologische Färbung endlich Freiheit und Gerechtigkeit erzwingt, wenigstens standhaft und unbeugsam dafür eintritt – aber dafür braucht es eine neue APO, von systemgebundenen Arschlochparteien ist nix mehr zu erwarten.

    Brachialkapitalismusergebene Chamäleoniden beherrschen und ruinieren Land und Leute, ob sie nun mal grün oder gelb oder rot oder schwarz kaleidoskopierend sich tarnen,  shit-equal.

    Eine Linke gibt es nicht mehr, das ist allenfalls arglistige Täuschung um eine Stammkundschaft wenigstens zu halten, bischen mitmischen zu können im Dreck der Regierungsrepublik.

    Wehmütige Träume vom Ziehvater Ernesto Fidel Castro, paar Krokodilstränen für ihn vergossen… and that was it.

    Wie lebt es sich mit einer lebenslangen Lebenslüge ? – nicht schlecht wenn man selbst tief im System drinsteckt, sicherlich.

    Sich den Arsch fürs Menschenrecht aufzureissen, das machen die ganz Unten vor, gezwungenermassen, im täglichen Kampf gegen Unrecht –

    auf Sarah’s rötlicher Wolke schwebt man weit über den Dingen, wie in den anders gefärbten Ballonfahrten auch, Frauen und Männer des Volkes sind sie alle nicht.

    Anständige und aufrichtige ‚Linke‘ hätten längst parteipolitisch hingeschmissen und sich dem Kampf angeschlossen und der ist nicht mehr ‚links‘, wird gerade von der Breiten Mitte gefochten, die setzt sich entschlossen für Freiheit und Gerechtigkeit ein, dieses ehemals ‚Linke Ziel‘.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Hope
    Antworten
  • Hope
    Antworten
    Corona-Impfstoff – wie sicher???

    https://www.youtube.com/watch?v=G9T4Fs-gSdU

  • Die A N N A loge
    Antworten
    Was ist in den Alten-und Pflegeheimen los?

    Warum ist die Mortalität infolge von Infektion an Sars-CoV2 bei Alten- und Pflegeheimbewohnern viel höher als bei allen anderen? Warum sagen Inzidenzzahlen nichts über den katastrophalen Zustand in Pflegeheimen aus?

    Warum werden schwer an Corona erkrankte Pflegeheim- Bewohner nicht auf eine Intensivstation verlegt und nicht mit einem Beatmungsgerät versorgt? Verzicht auf lebensrettende Intensivbehandlung aufgrund mangelnder personelle und Geräteausstattung in Pflegeheimen?

    Antworten zu diesen Fragen und Einblicke in erschütternde Wahrheiten erhalten Sie/Ihr im folgenden Artikel :

    https://www.focus.de/politik/gastbeitrag-quarantaene-und-caritas-harte-waehrung-sind-die-senioren-corona-experten-plaedieren-fuer-strategie-wechsel_id_12859351.html

    • Piranha
      Antworten
      Der Artikel ist redundant, geht von unklaren, teils falschen Prämissen aus, ist undifferenziert und zeigt völlige Unkenntnis des Autors zum Thema, das überdies auch mehrfach durcheinander gerät.

      Das nervt und hilft niemandem.

      Im Übrigen Bettina, Hochbetagte die beatmet werden, sterben fast alle wegen der Beatmung.

       

  • Piranha
    Antworten
    BILD titelt: Corona-Hölle Portugal:

    Portugal? – Isabella aus der Community schreibt:

    Ich habe eine Freundin in Portugal und Sie sagt, alles Lüge! Sterblichkeit wie jedes Jahr und in den Krankenwagen warten die Patienten weil das Krankenhaus Management so schlecht organisiert ist. Das sind viele Menschen mit anderen Erkrankungen die alle einfach zu Corona Patienten gezählt werden. Pure Lüge diese Berichterstattung! Gut das man Freunde auf der ganzen Welt hat. 🙏glaubt nicht den deutschen System Medien

    @davebrych_public

    • Freiherr von Anarch
      Antworten
      …so ist es, blanke Lügen und gezielte Verdrehungen und Täuschungen wie ‚Bergamo‘ z.B, getürkte Bilder die wirken sollen u.s.w durch inzwischen hochkriminelle Regimemedienpropaganda.

      Nun muss doch auch der letzte Depp begriffen haben dass man immer neue Bedrohungslagen erfindet um mit dem Mittel der Angst und des Schreckens den Terror gegen uns weiterführen zu können.

      Auch die Eskalationen in Holland bei den Demos dort hatten ganz andere Gründe und Ursachen.

      Und wer sich bei focus informiert, naja, dem kann man nicht mehr helfen.

       

       

       

Schreibe einen Kommentar zu Die A N N A loge Antworten abbrechen

Start typing and press Enter to search