Stephan Sulke: Der Mann aus Russland

 in MUSIKVIDEO/PODCAST


Es war 1977 und Stephan Sulke, gutwillig wie er war, meinte, dem deutschen Publikum eine wahrhaft sensationelle Botschaft vermitteln zu müssen: Russen sind auch Menschen. Sie können lachen und weinen – ach!? Dabei kramt Sulke alles hervor, was er so über Russland wusste. So war sein Gesprächspartner „schon beim zwölften Vodkaglas“. Nur die Borschtsch-Suppe fehlt. Und eine genauere Betrachtung zeigt: Der Mann aus Russland war gar nicht aus Russland, denn er schwärmt von „Kiew und Minsk, vom Schwarzen Meer“ – wahrscheinlich also Ukraier, der mal einen Abstecher nach Belarus gemacht hatte. Aber es war damals eben die Zeit der Sowjetunion – alles im erweiterten Sinn des Wortes Russen. Trotzdem: gut gemeint und gut gemacht. Mich hat es bewegt, als ich jünger war.

Comments
  • Boris Karomasof
    Antworten
    Quasi der Prototyp eines Putinverstehers. Steht der nicht schon auf dem Index?  😉

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search