Alexanders Albumtipp der Woche: Viviana Mazza – Jeden Freitag die Welt bewegen

 in CD-Tipp

Im November 2019 erschienen bei dtv bzw. bei Goyalibre (im Jumbo Verlag), für Kinder und Jugendliche aufbereitet, Buch und Hörbuch „Jeden Freitag die Welt bewegen – Gretas Geschichte“ über die Klimaaktivistin Greta Thunberg und über die Bewegung Fridays for Future, die sie in Gang zu setzen vermochte. (Alexander Kinsky)

Buch wie Hörbuch führen zunächst nach Rom, wo die mittlerweile weltbekannte Greta Thunberg eine Rede hält und den Papst trifft.

Geschildert wird nun, wie sie im August 2018 beginnt, sich vor das Stockholmer Parlament zu setzen und für das Klimabewusstsein zu streiken. Bereits im März 2019 hat sie damit die weltweit beachtete Bewegung Fridays for Future in Gang gebracht.

Nun lernen wir den Charakter des Mädchens kennen, seine Sensibilisierung für den Klimawandel, die Merkmale des Asperger-Syndroms. Gretas Eltern werden selbstverständlich auch kurz vorgestellt.

Und schon sind wir wieder im heißen schwedischen Sommer 2018 und Gretas erster ambitionierter Einzelaktion.

Hervorgehoben werden Gretas Hartnäckigkeit und Selbstbewusstsein.

Die erste Rede hielt Greta im September 2018 in Stockholm. Im Buch sind wesentliche Zitate aus Gretas Reden eingeflochten und deutlich herausgehoben.

Wir sind dabei, als sie Anfang 2019 in Davos für Aufsehen sorgt, wie die Massenpresse auf sie blickt, mit welcher Ernsthaftigkeit und Strenge sie ihre Botschaften durchbringt.

Greta nimmt ihre Verantwortung sehr ernst.

Nebenbei erfahren wir, dass sie auch eine Pferdeliebhaberin ist.

Abgedruckt bzw. verlesen lernen wir den deutsch übersetzten Text des Fridays for Future Liedes „Non c’è più tempo“ (Es ist höchste Zeit) von Andrea Satta feat. Sara Jane Ceccarelli e Ziad Trabelsi kennen. Im Buch wird darauf verwiesen, dass man es im Internet finden kann, falls man es auch hören möchte.

Kurz und prägnant vorgestellt werden weitere junge Klimaaktivistinnen aus den Niederlanden, aus Belgien, aus dem Vereinigten Königreich, aus Italien, aus den USA und aus Deutschland (hier Luisa Neubauer und Franziska Wessel).

Gegen Schluss werden wichtige Begriffe kurz und prägnant erklärt: Klima, Klimawandel, Treibhauseffekt, Erderwärmung, auch Vertragsstaatenkonferenzen, das „Kyoto-Protokoll“, die „Agenda 2030“ oder „Ökologischer Fußabdruck“ und noch einige weitere.

Das letzte Kapitel gibt Antworten auf die Frage „Was kannst du tun?“

Die Autorin Viviana Mazza (Übersetzung Christina Neiske, Illustrationen Elisa Macellari) setzt auf ihren angenehm groß bedruckten 110 Buchseiten bzw. bei ihrer Hörbuchstunde (es liest Leonie Landa) auf eine gut verständliche, nicht zu wissenschaftliche, aber fundierte, klare Sprache.

Was Greta Thunberg betrifft, so sei auch auf diese beiden Bücher verwiesen:

Greta & Svante Thunberg/Beata & Malena Ernman: Szenen aus dem Herzen – Unser Leben für das Klima (S. Fischer 2019) und Greta Thunberg: Ich will, dass ihr in Panik geratet! Meine Reden zum Klimaschutz (Fischer Taschenbuch 2019).

Verlagslink zum Hörbuch: https://www.jumboverlag.de/Viviana–Mazza-Jeden-Freitag-die-Welt-bewegen.-Gretas-Geschichte/a_3038.html

Verlagslink zum Buch: https://www.dtv.de/buch/viviana-mazza-jeden-freitag-die-welt-bewegen-gretas-geschichte-74051/

Comments
  • Avatar
    heike
    Antworten
    Ein Auszug aus dem Buch „Szenen aus dem Herzen“ von Greta & Svante Thunberg und Beata & Malena Ernman:

    „Im Sommer 2017 haben sechs führende Wissenschaftler und Entscheidungsträger für Klimafragen in der Zeitschrift Nature geschrieben, dass die Menschheit jetzt exakt drei Jahre die Möglichkeit hat, die Kurve der Kohlendioxisemissionen umzulenken, nämlich steil nach unten. Three years to safe-guard the planet. Sollte dies nicht gelingen, bestehe das große Risiko, das Zwei-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens zu verfehlen, was eine fatale Abwärtsspirale von Klimakatastrophen zur Folge hätte.

    Sofern die Welt nicht bereit ist, im Jahr 2025 fast alle Fabriken stillzulegen und Autos und Flugzeuge an Ort und Stelle stehen zu lassen, während wir uns von Vorräten aus der Speisekammer ernähren. Und die Urheber des Artikels gelten nicht gerade als Panikmacher.

    „Die Verfasser zählen zu den Optimisten“, schrieb die Washington Post. „

    Wenn die Menschheit es nicht allein hinbekommt, die Entscheidungen zum Schutz des Planeten zu treffen und umzusetzen, dann muss eben ein Virus der Erde zur Hilfe kommen. Ich glaube, die Menschen werden noch klug, ich hoffe es und ich glaube es auch. Wenn es nicht mehr um Rechthabereien geht und die Menschen auch Alternativen zum Überleben gefunden haben, die nicht die Vernichtung des Lebens auf der Erde fördern, dann werden sie das auch umsetzen.

     

     

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search