Alles „truly Sozialdemokraten“

 in Politik (Inland)

Olaf Scholz, Foto: Olaf Kosinsky, Lizenz Creative Commons

Die Ausrufung von Olaf Scholz zum SPD-Kanzlerkandidaten ist eher symbolisch. Er ist bereit, die Niederlage zu verantworten. Der Streitpegel in der SPD-Führung dürfte wieder steigen. (Quelle: Telepolis)
https://www.heise.de/tp/features/Alles-truly-Sozialdemokraten-4867060.html

Showing 2 comments
  • Avatar
    Volker
    Antworten
    Mit Olaf und der SPD kan man nix mehr falsch machen, beide sind so grottenschlecht neben der Spur, merken nicht, dass Wasser predigen, aber Wein saufen, zu Brechreiz führt.

    Finanzminister will Kanzler, Sozialdemokraten neue Jobs bei Mc Donald’s, Elon Tesla-SpaceX-Paypal (?) oder bei wem auch immer, gut gephillipt wie geschrödert.

    Olaf legt wohl keinen Wert mehr darauf, als anständiger Sozialdemokrat passende Krawatte zu tragen, zum blütenweißen Hemd (zu Bild von Olaf K).

  • Avatar
    Hartz_tötet
    Antworten
    Bezüglich Herrn Scholz empfehle ich diesen Artikel:

    https://www.cashkurs.com/demokratieplattform/beitrag/ard-aktuell-die-wollen-uns-wohl-fuer-dumm-verkaufen/

    Er beleuchtet die Perepherie mittels konkreten Beispielen, die bezeichnend ist für die unfassbare Verlogenheit und Hinterhältigkeit der sPD und der Großen Koalition:

    … „Die Tagesschau hakt aber nicht nach. Soziales hat für sie kaum journalistischen Kurswert.

    Die Redaktion hat demnach auch kein Problem damit, eine der übelsten Bösartigkeiten dieser Tage komplett zu ignorieren: Die Vollstrecker gnadenloser deutscher Kleinkariertheit, die Hartz-IV-Aufpasser im Bundesarbeitsministerium und in der Bundesagentur für Arbeit, sind trotz pandemiebedingter Einschränkungen im Alltag wie gewohnt zugange.

    SPD-Minister Hubertus Heil, ganz der Sozialexperte unsres Gruselkabinetts, fand überhaupt nichts dabei, das im Frühjahr ausgesetzte Sanktionsregime wieder durchziehen zu lassen (4) – unbeschadet des Faktums, dass Amtsbesuche und dubiose Arbeitsplätze eine der größten Cov-2-Infektionsgefahren darstellen.

    Zwangsmittel gegen die Armen

    Hartz-IV-Empfänger müssen nämlich jetzt wieder mit Sanktionen rechnen, sollten sie gegen „Jobcenter“-Auflagen wie diese verstoßen: Sich regelmäßig beim Amt einfinden, auch wenn dort kein Stellenangebot wartet, an häufig äußerst fragwürdigen “Maßnahmen“ zur „Schulung“ teilnehmen, die Bereitschaft nachweisen, selbst die miesesten unterbezahlten Jobs anzunehmen, jederzeit und würdelos für den „Arbeitsmarkt“ verfügbar zu sein und sich der Allmacht von Jobcenter-Bürokraten preiszugeben.

    Die Weisung zur Wiederaufnahme dieses Sanktionsregimes hatte die Bundesagentur für Arbeit in Absprache mit dem Bundesarbeitsminister Hubertus Heil an ihr Vollzugspersonal herausgegeben. Anlass war die Wiederöffnung der Jobcenter für den Publikumsverkehr.“ …

    Der Herr Olaf hat auch schon kundgetan, dass er kein Freund von Rot-Rot-Grün ist.
    Ach – welch eine Überraschung, Hauptsache Olaf hat die Haare schön.

Kommentar schreiben:

Start typing and press Enter to search