Attacke für die Demokratie!

 In Kurzgeschichte/Satire, Politik (Inland)

Griechenland entzieht Deutschland die Nutzungsrechte am Demokratiebegriff. Die Demokratie in Deutschland geht den Bach runter. Neuester Beweis dafür ist die Aberkennung der Gemeinnützigkeit von Attac. Die Erfinder der Demokratie entziehen Deutschland nun die Nutzungsrechte am Demokratiebegriff. Der Satire-Quickie berichtet. Jens Lehrich, Jens Wernicke

Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs, dem Aktionsbündnis ATTAC im Kampf gegen Armut die „Gemeinnützigkeit“ abzuerkennen, hat der Erfinder der Demokratie Griechenland seine an Deutschland abgetretenen Nutzungsrechte am Namen Demokratie mit sofortiger Wirkung gekündigt. Man könne es nicht verantworten, dass die Marke Demokratie durch ein Land wie Deutschland weiter beschädigt werde, so ein griechischer Regierungssprecher gegenüber dem Satire-Quickie.

Dank der neuen, nahezu am Volk vorbei beschlossenen EU-Uploadfilter, soll nun auch YouTube verpflichtet werden, zukünftig sämtliche Videos herauszufischen, die Deutschland im Zusammenhang mit einer Demokratie nennen.

Regierungssprecher Steffen Seibert, der gerade mit seiner Unheilig-Coverversion „Geboren um zu Schweigen“ die Internetcharts stürmt, reagierte wie immer nichtssagend mit Nichtssagen.

Vor aus der Atlantikbrücke auserwählten Journalisten in der Bundespressekonferenz fasste sich der EX-ZDF-Nachrichtensprecher gewohnt kurz: „Ich werde mich zu Attac nicht weiter auslassen“. Um sich auszu-lassen, müsse man sich schließlich auf die Wahrheit ein-lassen, und das würde nichts anderes bedeuten, als ent-lassen zu werden, deswegen werde er das auch besser sein-lassen, denn ob das ZDF ihn dann wieder vor die Kamera lasse, darauf könne er sich derzeit nicht ver-lassen.

Völlig anders als erwartet, reagierte übrigens der Europäische Gerichtshof auf die ATTAC-Entscheidung und ordnete eine sofortige Sperre aller Gelder an ARD, ZDF, die Atlantik-Brücke sowie den Bundestag an. Auch hier würden deutlich mehr gemeine denn der Allgemeinheit nützliche Positionen vertreten, so ein EUGH-Sprecher gegenüber dem Satire-Quickie.

Beim Versuch des Satire-Quickies, den zuständigen deutschen Richter zu seiner Entscheidung zu befragen, erlitt dieser bei den Worten, dies sei ein neutrales Urteil, einen schlimmen Lachanfall und musste von zwei Gerichtsmitarbeitern in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden, um sich nicht totzulachen.

Enttäuscht und wütend reagierte in einer ersten Stellungnahme Kanzlerin Angela Merkel auf die griechischen Sanktionen. Wer jahrelang deutsche Steuergelder kassiere, der müsse kooperativer sein, sagte Merkel vor Journalisten bei ihrem Frankreich-Besuch. Deswegen plane man nun, Griechenland von der Seeseite aus mit einem abschreckenden Manöver unter Druck zu setzen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe ihr dafür bereits die umgehende Bereitstellung der Gorch Fock zugesagt.

Na dann: Attacke!

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Dank an den Rubikon, www.rubikon.news, wo dieser Artikel zuvor erschienen ist.

Anzeige von 2 kommentaren
  • Avatar
    Volker
    Antworten

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe ihr dafür bereits die umgehende Bereitstellung der Gorch Fock zugesagt.

    Blos nicht! Wenn Schrotthaufen sinkt, war’s der Russe wieder. Von Seeseite aus wird’s schwierig werden, zu viel Staus im/auf/um Mittelmeer, da kommt eh nix mehr durch.
    Wenn Attacke schon, dann richtig mit Wumms: Leyen sollte feuchtfröhliche Touris in Shorts und Latschen rekrutieren und von Leine lassen, die walzen bekanntlich alles platt – deutschgröhlend sowieso.

    Klar, mit Bundesbahn Panzer rommeln transportieren geht auch nicht, obwohl auf Landweg kein Panzer rostet. Allerdings hat Bundesbahn keinen Plan, pünktlich und zielgenau schweres Gerät von A nach B … einschließlich aller Pendler mit Kleinwaffen.

  • Avatar
    Regimekritiker_Dracula
    Antworten
    Schöne Welt, wie gern würd‘ ich hier verweilen. Doch morgen ist leider der zweite.

Hinterlasse einen Kommentar

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!